Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Wucher.
Dritte soll ihn der Prediger in seinem Sterben ligen lassen/ wie einen Hund/
soll ihn auch nicht unter andere Christen lassen begraben/ und nicht mit zu
Grab gehen/ wo er nicht zuvor Busse gethan habe. Das Schrecklichste aberund e[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]
glich.
Hon[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]
Premt.
f. m.
36[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]

ist/ daß die Wucherer endlich und ewig Schaden leiden an ihrer Seelen/ dar-
von erzehlet Hondorff in seinem Prommatio nachfolgende Exempel: Jm
Bistum Cölln/ ist ein namhaffter Wucherer und Geitz-Halß erkrancket/ der
that mit seinem Mund/ als wann er etwas esse/ seine Diener/ (da er es gar
zu lang triebe/) fragten ihn endlich/ was er käue und esse? Er sagte/ er esse
Geld/ dann es seye ihm nicht anders/ als wann ihm der Teufel lauter Geld in
das Maul steckte/ das er käuen und essen müsse/ und ist zuletzt in solcher Anfech-
tung deß Teufels elendiglich gestorben. Ein anderer Wucherer/ da er kranck
worden/ liesse alle seine güldent und silberne Geschirr/ und Geld/ vor sich brin-
gen/ und sagte zu seiner Seelen: Siehe/ liebe Seele/ diß alles/ samt all mei-
nem andern Gut/ wil ich dir zu eigen geben/ wann du bey mir bleiben wilt.
Da aber der Schmertz grösser wurde/ und er sahe/ daß er sterben müsse/ sagte
er: Wolan/ meine Seele/ weil du mich ja lassen/ und von mir außfahren
wilt/ so befehle ich dich dem Teufel in Abgrund der Höllen/ und mit solchen
Worten ist er gestorben. Also wird der Teufel die Wucherer/ die in Unbuß-
sertigkeit absterben/ nicht (wie jener Münch geprediget/) in die Höll tra-
gen/ sondern/ wie der andere/ der von einem Wucherer um einen Thaler ihm
zu widersprechen/ gedinget worden/ nicht uneben gesaget: Der Teusel wird
ihnen so viel Ehr nicht anthun/ daß er sie dahin tragen/ sondern er wird sie bey
den Füssen nehmen/ und dahin schleppen/ und in die Höllische Flamme hinein
stürtzen. Massen Johannes sagt: Der Unglaubigen/ und Greulichen/ und
Abgöttischen/ unter welche Rott/ die Geitz-Hälfe und Wucherer auch gehö-
ren/ derer Theil werde seyn in dem Pfuhl/ der mit Feuer und Schwefel bren-
net/ Offenb. 21.

Und das ist nun das neun und zwantzigste Laster/ so eigentlich auf denS[unleserliches Material - Zeichen fehlt]
Nächsten siehet und gehet/ das heisset Usura, der Wucher/ da wir gehöret/
weil solcher wider GOtt/ wider die Natur/ wider Geistliche und Weltliche
Rechte/ und wider die Christliche Liebe/ darzu ein närrisch/ schändlich/ schäd-
lich und sträfflich Laster ist/ so soll sich ein jeder Christ darfür hüten/ und an
seinem Nächsten keinen Wucher treiben. Nach den Worten unsers verle-
senen Texts/ da GOtt der HErr klaget: Sie wuchern/ etc. Ezech. 22.

Gebrauch dieser Lehr.
I.

WArnung/ D. Luther in offt-gedachter Vermahnung an dieI.
Warnung
Klag
D. Luth.
T. 7. 378. [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]

Pfarrer/ klaget über den Geitz und Wucher zu seiner Zeit/ und
sagt: Jch laß mir sagen/ daß man jetzt jährlich auf einen jegli-

chen
P p p p p p

vom Wucher.
Dritte ſoll ihn der Prediger in ſeinem Sterben ligen laſſen/ wie einen Hund/
ſoll ihn auch nicht unter andere Chriſten laſſen begraben/ und nicht mit zu
Grab gehen/ wo er nicht zuvor Buſſe gethan habe. Das Schrecklichſte aberund e[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]
glich.
Hon[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]
Premt.
f. m.
36[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]

iſt/ daß die Wucherer endlich und ewig Schaden leiden an ihrer Seelen/ dar-
von erzehlet Hondorff in ſeinem Prommatio nachfolgende Exempel: Jm
Biſtum Coͤlln/ iſt ein namhaffter Wucherer und Geitz-Halß erkrancket/ der
that mit ſeinem Mund/ als wann er etwas eſſe/ ſeine Diener/ (da er es gar
zu lang triebe/) fragten ihn endlich/ was er kaͤue und eſſe? Er ſagte/ er eſſe
Geld/ dann es ſeye ihm nicht anders/ als wann ihm der Teufel lauter Geld in
das Maul ſteckte/ das er kaͤuen und eſſen muͤſſe/ und iſt zuletzt in ſolcher Anfech-
tung deß Teufels elendiglich geſtorben. Ein anderer Wucherer/ da er kranck
worden/ lieſſe alle ſeine guͤldent und ſilberne Geſchirꝛ/ und Geld/ vor ſich brin-
gen/ und ſagte zu ſeiner Seelen: Siehe/ liebe Seele/ diß alles/ ſamt all mei-
nem andern Gut/ wil ich dir zu eigen geben/ wann du bey mir bleiben wilt.
Da aber der Schmertz groͤſſer wurde/ und er ſahe/ daß er ſterben muͤſſe/ ſagte
er: Wolan/ meine Seele/ weil du mich ja laſſen/ und von mir außfahren
wilt/ ſo befehle ich dich dem Teufel in Abgrund der Hoͤllen/ und mit ſolchen
Worten iſt er geſtorben. Alſo wird der Teufel die Wucherer/ die in Unbuß-
ſertigkeit abſterben/ nicht (wie jener Muͤnch geprediget/) in die Hoͤll tra-
gen/ ſondern/ wie der andere/ der von einem Wucherer um einen Thaler ihm
zu widerſprechen/ gedinget worden/ nicht uneben geſaget: Der Teuſel wird
ihnen ſo viel Ehr nicht anthun/ daß er ſie dahin tragen/ ſondern er wird ſie bey
den Fuͤſſen nehmen/ und dahin ſchleppen/ und in die Hoͤlliſche Flamme hinein
ſtuͤrtzen. Maſſen Johannes ſagt: Der Unglaubigen/ und Greulichen/ und
Abgoͤttiſchen/ unter welche Rott/ die Geitz-Haͤlfe und Wucherer auch gehoͤ-
ren/ derer Theil werde ſeyn in dem Pfuhl/ der mit Feuer und Schwefel bren-
net/ Offenb. 21.

Und das iſt nun das neun und zwantzigſte Laſter/ ſo eigentlich auf denS[unleserliches Material – Zeichen fehlt]
Naͤchſten ſiehet und gehet/ das heiſſet Uſura, der Wucher/ da wir gehoͤret/
weil ſolcher wider GOtt/ wider die Natur/ wider Geiſtliche und Weltliche
Rechte/ und wider die Chriſtliche Liebe/ darzu ein naͤrꝛiſch/ ſchaͤndlich/ ſchaͤd-
lich und ſtraͤfflich Laſter iſt/ ſo ſoll ſich ein jeder Chriſt darfuͤr huͤten/ und an
ſeinem Naͤchſten keinen Wucher treiben. Nach den Worten unſers verle-
ſenen Texts/ da GOtt der HErꝛ klaget: Sie wuchern/ ꝛc. Ezech. 22.

Gebrauch dieſer Lehr.
I.

WArnung/ D. Luther in offt-gedachter Vermahnung an dieI.
Warnung
Klag
D. Luth.
T. 7. 378. [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]

Pfarꝛer/ klaget uͤber den Geitz und Wucher zu ſeiner Zeit/ und
ſagt: Jch laß mir ſagen/ daß man jetzt jaͤhrlich auf einen jegli-

chen
P p p p p p
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1103" n="1033"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Wucher.</hi></fw><lb/>
Dritte &#x017F;oll ihn der Prediger in &#x017F;einem Sterben ligen la&#x017F;&#x017F;en/ wie einen Hund/<lb/>
&#x017F;oll ihn auch nicht unter andere Chri&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en begraben/ und nicht mit zu<lb/>
Grab gehen/ wo er nicht zuvor Bu&#x017F;&#x017F;e gethan habe. Das Schrecklich&#x017F;te aber<note place="right">und e<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/><lb/>
glich.<lb/><hi rendition="#aq">Hon<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/><lb/>
Premt.<lb/>
f. m.</hi> 36<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></note><lb/>
i&#x017F;t/ daß die Wucherer endlich und ewig Schaden leiden an ihrer Seelen/ dar-<lb/>
von erzehlet Hondorff in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Prommatio</hi> nachfolgende Exempel: Jm<lb/>
Bi&#x017F;tum Co&#x0364;lln/ i&#x017F;t ein namhaffter Wucherer und Geitz-Halß erkrancket/ der<lb/>
that mit &#x017F;einem Mund/ als wann er etwas e&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;eine Diener/ (da er es gar<lb/>
zu lang triebe/) fragten ihn endlich/ was er ka&#x0364;ue und e&#x017F;&#x017F;e? Er &#x017F;agte/ er e&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Geld/ dann es &#x017F;eye ihm nicht anders/ als wann ihm der Teufel lauter Geld in<lb/>
das Maul &#x017F;teckte/ das er ka&#x0364;uen und e&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und i&#x017F;t zuletzt in &#x017F;olcher Anfech-<lb/>
tung deß Teufels elendiglich ge&#x017F;torben. Ein anderer Wucherer/ da er kranck<lb/>
worden/ lie&#x017F;&#x017F;e alle &#x017F;eine gu&#x0364;ldent und &#x017F;ilberne Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ und Geld/ vor &#x017F;ich brin-<lb/>
gen/ und &#x017F;agte zu &#x017F;einer Seelen: Siehe/ liebe Seele/ diß alles/ &#x017F;amt all mei-<lb/>
nem andern Gut/ wil ich dir zu eigen geben/ wann du bey mir bleiben wilt.<lb/>
Da aber der Schmertz gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er wurde/ und er &#x017F;ahe/ daß er &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;agte<lb/>
er: Wolan/ meine Seele/ weil du mich ja la&#x017F;&#x017F;en/ und von mir außfahren<lb/>
wilt/ &#x017F;o befehle ich dich dem Teufel in Abgrund der Ho&#x0364;llen/ und mit &#x017F;olchen<lb/>
Worten i&#x017F;t er ge&#x017F;torben. Al&#x017F;o wird der Teufel die Wucherer/ die in Unbuß-<lb/>
&#x017F;ertigkeit ab&#x017F;terben/ nicht (wie jener Mu&#x0364;nch geprediget/) in die Ho&#x0364;ll tra-<lb/>
gen/ &#x017F;ondern/ wie der andere/ der von einem Wucherer um einen Thaler ihm<lb/>
zu wider&#x017F;prechen/ gedinget worden/ nicht uneben ge&#x017F;aget: Der Teu&#x017F;el wird<lb/>
ihnen &#x017F;o viel Ehr nicht anthun/ daß er &#x017F;ie dahin tragen/ &#x017F;ondern er wird &#x017F;ie bey<lb/>
den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nehmen/ und dahin &#x017F;chleppen/ und in die Ho&#x0364;lli&#x017F;che Flamme hinein<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzen. Ma&#x017F;&#x017F;en Johannes &#x017F;agt: Der Unglaubigen/ und Greulichen/ und<lb/>
Abgo&#x0364;tti&#x017F;chen/ unter welche Rott/ die Geitz-Ha&#x0364;lfe und Wucherer auch geho&#x0364;-<lb/>
ren/ derer Theil werde &#x017F;eyn in dem Pfuhl/ der mit Feuer und Schwefel bren-<lb/>
net/ Offenb. 21.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das neun und zwantzig&#x017F;te La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich auf den<note place="right">S<gap reason="illegible" unit="chars"/></note><lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ das hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">U&#x017F;ura,</hi> der <hi rendition="#fr">Wucher/</hi> da wir geho&#x0364;ret/<lb/>
weil &#x017F;olcher wider GOtt/ wider die Natur/ wider Gei&#x017F;tliche und Weltliche<lb/>
Rechte/ und wider die Chri&#x017F;tliche Liebe/ darzu ein na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;ch/ &#x017F;cha&#x0364;ndlich/ &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lich und &#x017F;tra&#x0364;fflich La&#x017F;ter i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t darfu&#x0364;r hu&#x0364;ten/ und an<lb/>
&#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten keinen Wucher treiben. Nach den Worten un&#x017F;ers verle-<lb/>
&#x017F;enen Texts/ da GOtt der HEr&#xA75B; klaget: <hi rendition="#fr">Sie wuchern/ &#xA75B;c.</hi> Ezech. 22.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </note>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi><hi rendition="#aq">D.</hi> Luther in offt-gedachter Vermahnung an die<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Klag<lb/><hi rendition="#aq">D. Luth.<lb/>
T. 7. 378. <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></hi></note><lb/>
Pfar&#xA75B;er/ klaget u&#x0364;ber den Geitz und Wucher zu &#x017F;einer Zeit/ und<lb/>
&#x017F;agt: Jch laß mir &#x017F;agen/ daß man jetzt ja&#x0364;hrlich auf einen jegli-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p p p p p</fw><fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1033/1103] vom Wucher. Dritte ſoll ihn der Prediger in ſeinem Sterben ligen laſſen/ wie einen Hund/ ſoll ihn auch nicht unter andere Chriſten laſſen begraben/ und nicht mit zu Grab gehen/ wo er nicht zuvor Buſſe gethan habe. Das Schrecklichſte aber iſt/ daß die Wucherer endlich und ewig Schaden leiden an ihrer Seelen/ dar- von erzehlet Hondorff in ſeinem Prommatio nachfolgende Exempel: Jm Biſtum Coͤlln/ iſt ein namhaffter Wucherer und Geitz-Halß erkrancket/ der that mit ſeinem Mund/ als wann er etwas eſſe/ ſeine Diener/ (da er es gar zu lang triebe/) fragten ihn endlich/ was er kaͤue und eſſe? Er ſagte/ er eſſe Geld/ dann es ſeye ihm nicht anders/ als wann ihm der Teufel lauter Geld in das Maul ſteckte/ das er kaͤuen und eſſen muͤſſe/ und iſt zuletzt in ſolcher Anfech- tung deß Teufels elendiglich geſtorben. Ein anderer Wucherer/ da er kranck worden/ lieſſe alle ſeine guͤldent und ſilberne Geſchirꝛ/ und Geld/ vor ſich brin- gen/ und ſagte zu ſeiner Seelen: Siehe/ liebe Seele/ diß alles/ ſamt all mei- nem andern Gut/ wil ich dir zu eigen geben/ wann du bey mir bleiben wilt. Da aber der Schmertz groͤſſer wurde/ und er ſahe/ daß er ſterben muͤſſe/ ſagte er: Wolan/ meine Seele/ weil du mich ja laſſen/ und von mir außfahren wilt/ ſo befehle ich dich dem Teufel in Abgrund der Hoͤllen/ und mit ſolchen Worten iſt er geſtorben. Alſo wird der Teufel die Wucherer/ die in Unbuß- ſertigkeit abſterben/ nicht (wie jener Muͤnch geprediget/) in die Hoͤll tra- gen/ ſondern/ wie der andere/ der von einem Wucherer um einen Thaler ihm zu widerſprechen/ gedinget worden/ nicht uneben geſaget: Der Teuſel wird ihnen ſo viel Ehr nicht anthun/ daß er ſie dahin tragen/ ſondern er wird ſie bey den Fuͤſſen nehmen/ und dahin ſchleppen/ und in die Hoͤlliſche Flamme hinein ſtuͤrtzen. Maſſen Johannes ſagt: Der Unglaubigen/ und Greulichen/ und Abgoͤttiſchen/ unter welche Rott/ die Geitz-Haͤlfe und Wucherer auch gehoͤ- ren/ derer Theil werde ſeyn in dem Pfuhl/ der mit Feuer und Schwefel bren- net/ Offenb. 21. und e__ glich. Hon__ Premt. f. m. 36_ Und das iſt nun das neun und zwantzigſte Laſter/ ſo eigentlich auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ das heiſſet Uſura, der Wucher/ da wir gehoͤret/ weil ſolcher wider GOtt/ wider die Natur/ wider Geiſtliche und Weltliche Rechte/ und wider die Chriſtliche Liebe/ darzu ein naͤrꝛiſch/ ſchaͤndlich/ ſchaͤd- lich und ſtraͤfflich Laſter iſt/ ſo ſoll ſich ein jeder Chriſt darfuͤr huͤten/ und an ſeinem Naͤchſten keinen Wucher treiben. Nach den Worten unſers verle- ſenen Texts/ da GOtt der HErꝛ klaget: Sie wuchern/ ꝛc. Ezech. 22. S_ Gebrauch dieſer Lehr. WArnung/ D. Luther in offt-gedachter Vermahnung an die Pfarꝛer/ klaget uͤber den Geitz und Wucher zu ſeiner Zeit/ und ſagt: Jch laß mir ſagen/ daß man jetzt jaͤhrlich auf einen jegli- chen I. Warnung Klag D. Luth. T. 7. 378. _ P p p p p p

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1103
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1033. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1103>, abgerufen am 18.03.2019.