Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die CVII. Laster-Predigt/
jetzo die verlesene Wort für uns nemmen/ erstlich erklären/ und dabey anzei-
gen/ was wir
vom Diebstal/
Wunschwerden zu unserer Lehr und Nutzen zu behalten haben. Darauf E. L. gute Ach-
tung geben/ GOtt aber Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.
Stehlen
geschicht
1. Jm Her-
tzen/

JN unsern vorgenommenen Worten redet S. Paulus vom Stehlen
welches Lasterweit um sich greifft/ und auf unterschiedliche Weiß und
Weg begangen wi[r]d. Dann das Stehlen geschicht 1. im Hertzen/ mit
bösen Gedancken und Lüsten/ wann man deß Nächsten Gut begehret/
und auf Mittel gedenckt/ wie mans wider deß Nächsten Willen und mit des-
sen Schaden an sich bringe/ dann auß dem Hertzen kommt Dieberey/ stehet
2. Mit den
Augen/
Matth. 15. Fürs 2. geschicht das Stehlen mit den Augen/ wann man deß
Nächsten Gut ansihet/ dessen zu begehren/ wie Salomo deß wegen warnet und
sagt: Laß deine Augen nicht stiegen dahin/ das du nicht haben kanst. Spr. 23.
Und wie Christus der HErr Matth. 5. sagt: Wer ein Weib ansihet/ ihr zu be-
gehren/ der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Hertzen; Also können
wir hie auch sagen: Wer deß Nächsten Gut ansihet/ dessen zu begehren/ der hat
3. Mit dem
Mund/
schon dasselbe gestolen in seinem Hertzen. Fürs 3. geschihet das Stehlen mit
dem Mund und Zungen/ wann man dem Nächsten das seine mit glatten/ hä-
len Worten abschwätzt und innen behält/ daher Jacobus c. 3. sagt/ die Zung
4. Jm Werk
selbsten.
sey ein Welt voll Ungerechtigkeit. Fürs 4. und vornemlich geschihet das
Stehlen im Werck selbsten/ wann man zu weit greifft/ dem Nächsten das seine/
wider Recht und Billigkeit abbetreugt und abnimmt/ sein Geld und Gut mit
falscher Wahr und Handel an sich zeucht und bringt/ und für eigen besitzt und
Beschrei-
bung deß
Diebstals/
gebraucht. Also wird ins gemein das ein Diebstal eigentlich genennet/ da ein
Mensch/ der seines guten Verstands ist/ seinem Nächsten/ ohn oder wider dessen
Willen/ heimlich oder offentlich mit List oder Gewalt/ durch sich selbs oder
durch andere/ unter dem Schein deß Rechten/ oder mit bekantlichem Unrecht/
sein Haab und Gut/ boßhafftiger/ unbillicher Weiß begehrt/ antastet und ent-
wendt/ oder das was dem Nächsten von Rechts wegen gehörte und gebührte/
für sich oder andere innen behält/ und seinen eigenen Nutzen/ Vortheil und
Sauct Pau-
lus allhie
warnet da-
vor/
Gewinn/ mit deß Nächsten Schaden/ daran suchet. Dieses verbeut allhie
der H. Apostel Paulus/ und sagt: Wer gestolen/ auf ein oder andere Wei-
se einen Diebstal begangen hat/ davon ihm sein Gewissen am allerbesten pre-
digen und zeugen kan/ der stehle nicht mehr/ er laß es ihm leid seyn/ und
und ver-
mahnt zur
Arbeit/
stehe davon ab: Dagegen arbeite er/ er gehe nicht müssig/ sondern schaffe
mit seinen Händen/
er nimme ihm etwas für zu thun/ aber etwas guts/

das

Die CVII. Laſter-Predigt/
jetzo die verleſene Wort fuͤr uns nemmen/ erſtlich erklaͤren/ und dabey anzei-
gen/ was wir
vom Diebſtal/
Wunſchwerden zu unſerer Lehr und Nutzen zu behalten haben. Darauf E. L. gute Ach-
tung geben/ GOtt aber Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.
Stehlen
geſchicht
1. Jm Her-
tzen/

JN unſern vorgenommenen Worten redet S. Paulus vom Stehlen
welches Laſterweit um ſich greifft/ und auf unterſchiedliche Weiß und
Weg begangen wi[r]d. Dann das Stehlen geſchicht 1. im Hertzen/ mit
boͤſen Gedancken und Luͤſten/ wann man deß Naͤchſten Gut begehret/
und auf Mittel gedenckt/ wie mans wider deß Naͤchſten Willen und mit deſ-
ſen Schaden an ſich bringe/ dann auß dem Hertzen kommt Dieberey/ ſtehet
2. Mit den
Augen/
Matth. 15. Fuͤrs 2. geſchicht das Stehlen mit den Augen/ wann man deß
Naͤchſten Gut anſihet/ deſſen zu begehren/ wie Salomo deß wegen warnet und
ſagt: Laß deine Augen nicht ſtiegen dahin/ das du nicht haben kanſt. Spr. 23.
Und wie Chriſtus der HErꝛ Matth. 5. ſagt: Wer ein Weib anſihet/ ihr zu be-
gehren/ der hat ſchon mit ihr die Ehe gebrochen in ſeinem Hertzen; Alſo koͤnnen
wir hie auch ſagen: Wer deß Naͤchſten Gut anſihet/ deſſen zu begehren/ der hat
3. Mit dem
Mund/
ſchon daſſelbe geſtolen in ſeinem Hertzen. Fuͤrs 3. geſchihet das Stehlen mit
dem Mund und Zungen/ wann man dem Naͤchſten das ſeine mit glatten/ haͤ-
len Worten abſchwaͤtzt und innen behaͤlt/ daher Jacobus c. 3. ſagt/ die Zung
4. Jm Werk
ſelbſten.
ſey ein Welt voll Ungerechtigkeit. Fuͤrs 4. und vornemlich geſchihet das
Stehlen im Werck ſelbſten/ wann man zu weit greifft/ dem Naͤchſten das ſeine/
wider Recht und Billigkeit abbetreugt und abnimmt/ ſein Geld und Gut mit
falſcher Wahr und Handel an ſich zeucht und bringt/ und fuͤr eigen beſitzt und
Beſchrei-
bung deß
Diebſtals/
gebraucht. Alſo wird ins gemein das ein Diebſtal eigentlich genennet/ da ein
Menſch/ der ſeines guten Verſtands iſt/ ſeinem Naͤchſten/ ohn oder wider deſſen
Willen/ heimlich oder offentlich mit Liſt oder Gewalt/ durch ſich ſelbs oder
durch andere/ unter dem Schein deß Rechten/ oder mit bekantlichem Unrecht/
ſein Haab und Gut/ boßhafftiger/ unbillicher Weiß begehrt/ antaſtet und ent-
wendt/ oder das was dem Naͤchſten von Rechts wegen gehoͤrte und gebuͤhrte/
fuͤr ſich oder andere innen behaͤlt/ und ſeinen eigenen Nutzen/ Vortheil und
Sauct Pau-
lus allhie
warnet da-
vor/
Gewinn/ mit deß Naͤchſten Schaden/ daran ſuchet. Dieſes verbeut allhie
der H. Apoſtel Paulus/ und ſagt: Wer geſtolen/ auf ein oder andere Wei-
ſe einen Diebſtal begangen hat/ davon ihm ſein Gewiſſen am allerbeſten pre-
digen und zeugen kan/ der ſtehle nicht mehr/ er laß es ihm leid ſeyn/ und
und ver-
mahnt zur
Arbeit/
ſtehe davon ab: Dagegen arbeite er/ er gehe nicht muͤſſig/ ſondern ſchaffe
mit ſeinen Haͤnden/
er nimme ihm etwas fuͤr zu thun/ aber etwas guts/

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1108" n="1038"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">CVII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
jetzo die verle&#x017F;ene Wort fu&#x0364;r uns nemmen/ er&#x017F;tlich erkla&#x0364;ren/ und dabey anzei-<lb/>
gen/ was wir<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">vom Dieb&#x017F;tal/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch</note>werden zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen zu behalten haben. Darauf E. L. gute Ach-<lb/>
tung geben/ GOtt aber Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Stehlen<lb/>
ge&#x017F;chicht<lb/>
1. Jm Her-<lb/>
tzen/</note>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N un&#x017F;ern vorgenommenen Worten redet S. Paulus vom Stehlen<lb/>
welches La&#x017F;terweit um &#x017F;ich greifft/ und auf unter&#x017F;chiedliche Weiß und<lb/>
Weg begangen wi<supplied>r</supplied>d. Dann das Stehlen ge&#x017F;chicht 1. im Hertzen/ mit<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Gedancken und Lu&#x0364;&#x017F;ten/ wann man deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten Gut begehret/<lb/>
und auf Mittel gedenckt/ wie mans wider deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten Willen und mit de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Schaden an &#x017F;ich bringe/ dann auß dem Hertzen kommt Dieberey/ &#x017F;tehet<lb/><note place="left">2. Mit den<lb/>
Augen/</note>Matth. 15. Fu&#x0364;rs 2. ge&#x017F;chicht das Stehlen mit den Augen/ wann man deß<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten Gut an&#x017F;ihet/ de&#x017F;&#x017F;en zu begehren/ wie Salomo deß wegen warnet und<lb/>
&#x017F;agt: Laß deine Augen nicht &#x017F;tiegen dahin/ das du nicht haben kan&#x017F;t. Spr. 23.<lb/>
Und wie Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; Matth. 5. &#x017F;agt: Wer ein Weib an&#x017F;ihet/ ihr zu be-<lb/>
gehren/ der hat &#x017F;chon mit ihr die Ehe gebrochen in &#x017F;einem Hertzen; Al&#x017F;o ko&#x0364;nnen<lb/>
wir hie auch &#x017F;agen: Wer deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten Gut an&#x017F;ihet/ de&#x017F;&#x017F;en zu begehren/ der hat<lb/><note place="left">3. Mit dem<lb/>
Mund/</note>&#x017F;chon da&#x017F;&#x017F;elbe ge&#x017F;tolen in &#x017F;einem Hertzen. Fu&#x0364;rs 3. ge&#x017F;chihet das Stehlen mit<lb/>
dem Mund und Zungen/ wann man dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten das &#x017F;eine mit glatten/ ha&#x0364;-<lb/>
len Worten ab&#x017F;chwa&#x0364;tzt und innen beha&#x0364;lt/ daher Jacobus c. 3. &#x017F;agt/ die Zung<lb/><note place="left">4. Jm Werk<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten.</note>&#x017F;ey ein Welt voll Ungerechtigkeit. Fu&#x0364;rs 4. und vornemlich ge&#x017F;chihet das<lb/>
Stehlen im Werck &#x017F;elb&#x017F;ten/ wann man zu weit greifft/ dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten das &#x017F;eine/<lb/>
wider Recht und Billigkeit abbetreugt und abnimmt/ &#x017F;ein Geld und Gut mit<lb/>
fal&#x017F;cher Wahr und Handel an &#x017F;ich zeucht und bringt/ und fu&#x0364;r eigen be&#x017F;itzt und<lb/><note place="left">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung deß<lb/>
Dieb&#x017F;tals/</note>gebraucht. Al&#x017F;o wird ins gemein das ein Dieb&#x017F;tal eigentlich genennet/ da ein<lb/>
Men&#x017F;ch/ der &#x017F;eines guten Ver&#x017F;tands i&#x017F;t/ &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ ohn oder wider de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Willen/ heimlich oder offentlich mit Li&#x017F;t oder Gewalt/ durch &#x017F;ich &#x017F;elbs oder<lb/>
durch andere/ unter dem Schein deß Rechten/ oder mit bekantlichem Unrecht/<lb/>
&#x017F;ein Haab und Gut/ boßhafftiger/ unbillicher Weiß begehrt/ anta&#x017F;tet und ent-<lb/>
wendt/ oder das was dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten von Rechts wegen geho&#x0364;rte und gebu&#x0364;hrte/<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich oder andere innen beha&#x0364;lt/ und &#x017F;einen eigenen Nutzen/ Vortheil und<lb/><note place="left">Sauct Pau-<lb/>
lus allhie<lb/>
warnet da-<lb/>
vor/</note>Gewinn/ mit deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten Schaden/ daran &#x017F;uchet. Die&#x017F;es verbeut allhie<lb/>
der H. Apo&#x017F;tel Paulus/ und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wer ge&#x017F;tolen/</hi> auf ein oder andere Wei-<lb/>
&#x017F;e einen Dieb&#x017F;tal begangen hat/ davon ihm &#x017F;ein Gewi&#x017F;&#x017F;en am allerbe&#x017F;ten pre-<lb/>
digen und zeugen kan/ <hi rendition="#fr">der &#x017F;tehle nicht mehr/</hi> er laß es ihm leid &#x017F;eyn/ und<lb/><note place="left">und ver-<lb/>
mahnt zur<lb/>
Arbeit/</note>&#x017F;tehe davon ab: Dagegen <hi rendition="#fr">arbeite er/</hi> er gehe nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">&#x017F;chaffe<lb/>
mit &#x017F;einen Ha&#x0364;nden/</hi> er nimme ihm etwas fu&#x0364;r zu thun/ aber <hi rendition="#fr">etwas guts/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1038/1108] Die CVII. Laſter-Predigt/ jetzo die verleſene Wort fuͤr uns nemmen/ erſtlich erklaͤren/ und dabey anzei- gen/ was wir vom Diebſtal/ werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu behalten haben. Darauf E. L. gute Ach- tung geben/ GOtt aber Gnad und Segen verleihen wolle. Amen. Wunſch Erklaͤrung deß Texts. JN unſern vorgenommenen Worten redet S. Paulus vom Stehlen welches Laſterweit um ſich greifft/ und auf unterſchiedliche Weiß und Weg begangen wird. Dann das Stehlen geſchicht 1. im Hertzen/ mit boͤſen Gedancken und Luͤſten/ wann man deß Naͤchſten Gut begehret/ und auf Mittel gedenckt/ wie mans wider deß Naͤchſten Willen und mit deſ- ſen Schaden an ſich bringe/ dann auß dem Hertzen kommt Dieberey/ ſtehet Matth. 15. Fuͤrs 2. geſchicht das Stehlen mit den Augen/ wann man deß Naͤchſten Gut anſihet/ deſſen zu begehren/ wie Salomo deß wegen warnet und ſagt: Laß deine Augen nicht ſtiegen dahin/ das du nicht haben kanſt. Spr. 23. Und wie Chriſtus der HErꝛ Matth. 5. ſagt: Wer ein Weib anſihet/ ihr zu be- gehren/ der hat ſchon mit ihr die Ehe gebrochen in ſeinem Hertzen; Alſo koͤnnen wir hie auch ſagen: Wer deß Naͤchſten Gut anſihet/ deſſen zu begehren/ der hat ſchon daſſelbe geſtolen in ſeinem Hertzen. Fuͤrs 3. geſchihet das Stehlen mit dem Mund und Zungen/ wann man dem Naͤchſten das ſeine mit glatten/ haͤ- len Worten abſchwaͤtzt und innen behaͤlt/ daher Jacobus c. 3. ſagt/ die Zung ſey ein Welt voll Ungerechtigkeit. Fuͤrs 4. und vornemlich geſchihet das Stehlen im Werck ſelbſten/ wann man zu weit greifft/ dem Naͤchſten das ſeine/ wider Recht und Billigkeit abbetreugt und abnimmt/ ſein Geld und Gut mit falſcher Wahr und Handel an ſich zeucht und bringt/ und fuͤr eigen beſitzt und gebraucht. Alſo wird ins gemein das ein Diebſtal eigentlich genennet/ da ein Menſch/ der ſeines guten Verſtands iſt/ ſeinem Naͤchſten/ ohn oder wider deſſen Willen/ heimlich oder offentlich mit Liſt oder Gewalt/ durch ſich ſelbs oder durch andere/ unter dem Schein deß Rechten/ oder mit bekantlichem Unrecht/ ſein Haab und Gut/ boßhafftiger/ unbillicher Weiß begehrt/ antaſtet und ent- wendt/ oder das was dem Naͤchſten von Rechts wegen gehoͤrte und gebuͤhrte/ fuͤr ſich oder andere innen behaͤlt/ und ſeinen eigenen Nutzen/ Vortheil und Gewinn/ mit deß Naͤchſten Schaden/ daran ſuchet. Dieſes verbeut allhie der H. Apoſtel Paulus/ und ſagt: Wer geſtolen/ auf ein oder andere Wei- ſe einen Diebſtal begangen hat/ davon ihm ſein Gewiſſen am allerbeſten pre- digen und zeugen kan/ der ſtehle nicht mehr/ er laß es ihm leid ſeyn/ und ſtehe davon ab: Dagegen arbeite er/ er gehe nicht muͤſſig/ ſondern ſchaffe mit ſeinen Haͤnden/ er nimme ihm etwas fuͤr zu thun/ aber etwas guts/ das 2. Mit den Augen/ 3. Mit dem Mund/ 4. Jm Werk ſelbſten. Beſchrei- bung deß Diebſtals/ Sauct Pau- lus allhie warnet da- vor/ und ver- mahnt zur Arbeit/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1108
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1038. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1108>, abgerufen am 21.03.2019.