Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Diebstal.
das Gottes Ordnung und seinem Stand gemäß ist/ etwas ehrlichs und red-der Hände[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
lichs/ was es sey/ dann daß Paulus der Händ gedenckt/ ist (wie die Gelehrten
wissen) a potiori, weil die meiste Geschäfft mit den Händen verrichtet werden/
verstehet aber ins gemein alle Verrichtungen unsers ordentlichen Beruffs/ sie
werden gleich mit der Hand oder mit dem Kopff und Gemüth voll bracht. Zu
was End aber soll er also arbeiten und schaffen? S. Paulus sagt/ darum/auf daß man
habe

auf daß erhabe/ nicht allein das Gestolne wieder zu erstatten/ und so viel/
durch Gottes Segen erwerbe/ daß er habe/ für sich und die seinige zu zehren
und zu leben/ sondern auch/ daß er habe zu geben dem Dürfftigen/ daßdem Dürff-
tigen etwas
zu geden.

er könne Allmosen geben/ und verhülfflich seyn den Armen und Nothleiden-
den/ den Wittwen und Waisen/ und denen/ die etwan Alters- oder Schwach-
und Kranckheit halben für sich nichts mehr gewinnen und erringen können.
Das will der Apostel Paulus/ wann er allhie sagt: Wer gestohlen
hat/ etc.

Lehr.

BEy welchen Worten wir jetzo wieder von einem andern Laster/ das ei-Lehr.
Ein Christ
soll seinen
Nächsten
nicht besteh-
len/ weil der
Diebstal ist
wider:
I.
GOtt und
sein Wort.

gentlich wider den Nächsten ist/ zu reden und davor zu warnen haben/
das heisst Furtum, der Diebstal/ daß ein jeder Christ sich davor hüten/
und seinen Nächsten nicht bestehlen solle. Und das soll geschehen
vornemlich um nachfolgender 6. Ursachen willen.

I. Soll sich ein Christ vor dem Diebstal hüten/ dieweil das Stehlen
wider GOTT und sein H. Wort und Verbott ist. Jm 9 und 10. Gebott
verbeut der HErr/ es soll keiner nichts unordentlicher Weise begehren was deß
Nächsten ist/ und im 7 Gebott sagt der HErr: Du solt nicht stehlen. 2. Mos.
20. Und im 5. Mos. 5. Welches der HErr Christus widerholet Matth. 19.
Und Paulus Rom. 13. Jhr solt nicht stehlen/ noch liegen/ noch fälschlich
handlen einer mit dem andern. 3. Mos 19. Jn unserm Text sagt S. Paulus:
Wergestohlen hat/ der stehle nicht mehr. 1. Thess. 4. sagt er: Das ist
der Will Gottes/ daß niemand zu weit greiffe/ noch vervortheile seinen Bru-
der. Und Petrus sagt: Niemand unter eüch leide/ als ein Dieb. 1. Epist. 4.
Jst es nun GOTT und seinem H. Wort zu wider/ so solls uns auch zu wi-
der seyn.

II. Soll sich ein Christ vor dem Diebstal hüten/ dieweil das StehlenII.
Natur und
Weltliche
Rechten.

wider die Natur und Weltliche Gesetz und Rechten ist. Die Natur hat ei-
nem jeden Menschen diese Regu! angebohren und ins Hertz geschrieben: Was
du wilt/ daß man dir thue oder nicht thue/ das soltu deinem Nächsten auch thun
oder nicht thun/ davon der HErr Christus auch redt Matth. 7. Nun will ja
ein jeder/ daß man ihm das seinige unangefochten/ unbetastet/ unberupfft und
unbestolen lasse: Darum soll er dem Nächsten das seine auch unangefochten/

unbe-

vom Diebſtal.
das Gottes Ordnung und ſeinem Stand gemaͤß iſt/ etwas ehrlichs und red-der Haͤnde[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
lichs/ was es ſey/ dann daß Paulus der Haͤnd gedenckt/ iſt (wie die Gelehrten
wiſſen) à potiori, weil die meiſte Geſchaͤfft mit den Haͤnden verrichtet werden/
verſtehet aber ins gemein alle Verrichtungen unſers ordentlichen Beruffs/ ſie
werden gleich mit der Hand oder mit dem Kopff und Gemuͤth voll bracht. Zu
was End aber ſoll er alſo arbeiten und ſchaffen? S. Paulus ſagt/ darum/auf daß man
habe

auf daß erhabe/ nicht allein das Geſtolne wieder zu erſtatten/ und ſo viel/
durch Gottes Segen erwerbe/ daß er habe/ fuͤr ſich und die ſeinige zu zehren
und zu leben/ ſondern auch/ daß er habe zu geben dem Duͤrfftigen/ daßdem Duͤrff-
tigen etwas
zu geden.

er koͤnne Allmoſen geben/ und verhuͤlfflich ſeyn den Armen und Nothleiden-
den/ den Wittwen und Waiſen/ und denen/ die etwan Alters- oder Schwach-
und Kranckheit halben fuͤr ſich nichts mehr gewinnen und erringen koͤnnen.
Das will der Apoſtel Paulus/ wann er allhie ſagt: Wer geſtohlen
hat/ ꝛc.

Lehr.

BEy welchen Worten wir jetzo wieder von einem andern Laſter/ das ei-Lehr.
Ein Chriſt
ſoll ſeinen
Naͤchſten
nicht beſteh-
len/ weil der
Diebſtal iſt
wider:
I.
GOtt und
ſein Wort.

gentlich wider den Naͤchſten iſt/ zu reden und davor zu warnen haben/
das heiſſt Furtum, der Diebſtal/ daß ein jeder Chriſt ſich davor huͤten/
und ſeinen Naͤchſten nicht beſtehlen ſolle. Und das ſoll geſchehen
vornemlich um nachfolgender 6. Urſachen willen.

I. Soll ſich ein Chriſt vor dem Diebſtal huͤten/ dieweil das Stehlen
wider GOTT und ſein H. Wort und Verbott iſt. Jm 9 und 10. Gebott
verbeut der HErꝛ/ es ſoll keiner nichts unordentlicher Weiſe begehren was deß
Naͤchſten iſt/ und im 7 Gebott ſagt der HErꝛ: Du ſolt nicht ſtehlen. 2. Moſ.
20. Und im 5. Moſ. 5. Welches der HErꝛ Chriſtus widerholet Matth. 19.
Und Paulus Rom. 13. Jhr ſolt nicht ſtehlen/ noch liegen/ noch faͤlſchlich
handlen einer mit dem andern. 3. Moſ 19. Jn unſerm Text ſagt S. Paulus:
Wergeſtohlen hat/ der ſtehle nicht mehr. 1. Theſſ. 4. ſagt er: Das iſt
der Will Gottes/ daß niemand zu weit greiffe/ noch vervortheile ſeinen Bru-
der. Und Petrus ſagt: Niemand unter euͤch leide/ als ein Dieb. 1. Epiſt. 4.
Jſt es nun GOTT und ſeinem H. Wort zu wider/ ſo ſolls uns auch zu wi-
der ſeyn.

II. Soll ſich ein Chriſt vor dem Diebſtal huͤten/ dieweil das StehlenII.
Natur und
Weltliche
Rechten.

wider die Natur und Weltliche Geſetz und Rechten iſt. Die Natur hat ei-
nem jeden Menſchen dieſe Regu! angebohren und ins Hertz geſchrieben: Was
du wilt/ daß man dir thue oder nicht thue/ das ſoltu deinem Naͤchſten auch thun
oder nicht thun/ davon der HErꝛ Chriſtus auch redt Matth. 7. Nun will ja
ein jeder/ daß man ihm das ſeinige unangefochten/ unbetaſtet/ unberupfft und
unbeſtolen laſſe: Darum ſoll er dem Naͤchſten das ſeine auch unangefochten/

unbe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1109" n="1039"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Dieb&#x017F;tal.</hi></fw><lb/>
das Gottes Ordnung und &#x017F;einem Stand gema&#x0364;ß i&#x017F;t/ etwas ehrlichs und red-<note place="right">der Ha&#x0364;nde<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></note><lb/>
lichs/ was es &#x017F;ey/ dann daß Paulus der Ha&#x0364;nd gedenckt/ i&#x017F;t (wie die Gelehrten<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en) <hi rendition="#aq">à potiori,</hi> weil die mei&#x017F;te Ge&#x017F;cha&#x0364;fft mit den Ha&#x0364;nden verrichtet werden/<lb/>
ver&#x017F;tehet aber ins gemein alle Verrichtungen un&#x017F;ers ordentlichen Beruffs/ &#x017F;ie<lb/>
werden gleich mit der Hand oder mit dem Kopff und Gemu&#x0364;th voll bracht. Zu<lb/>
was End aber &#x017F;oll er al&#x017F;o arbeiten und &#x017F;chaffen? S. Paulus &#x017F;agt/ darum/<note place="right">auf daß man<lb/>
habe</note><lb/><hi rendition="#fr">auf daß erhabe/</hi> nicht allein das Ge&#x017F;tolne wieder zu er&#x017F;tatten/ und &#x017F;o viel/<lb/>
durch Gottes Segen erwerbe/ daß er habe/ fu&#x0364;r &#x017F;ich und die &#x017F;einige zu zehren<lb/>
und zu leben/ &#x017F;ondern auch/ <hi rendition="#fr">daß er habe zu geben dem Du&#x0364;rfftigen/</hi> daß<note place="right">dem Du&#x0364;rff-<lb/>
tigen etwas<lb/>
zu geden.</note><lb/>
er ko&#x0364;nne Allmo&#x017F;en geben/ und verhu&#x0364;lfflich &#x017F;eyn den Armen und Nothleiden-<lb/>
den/ den Wittwen und Wai&#x017F;en/ und denen/ die etwan Alters- oder Schwach-<lb/>
und Kranckheit halben fu&#x0364;r &#x017F;ich nichts mehr gewinnen und erringen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Das will der Apo&#x017F;tel Paulus/ wann er allhie &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wer ge&#x017F;tohlen<lb/>
hat/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey welchen Worten wir jetzo wieder von einem andern La&#x017F;ter/ das ei-<note place="right">Lehr.<lb/>
Ein Chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;einen<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
nicht be&#x017F;teh-<lb/>
len/ weil der<lb/>
Dieb&#x017F;tal i&#x017F;t<lb/>
wider:<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
GOtt und<lb/>
&#x017F;ein Wort.</note><lb/>
gentlich wider den Na&#x0364;ch&#x017F;ten i&#x017F;t/ zu reden und davor zu warnen haben/<lb/>
das hei&#x017F;&#x017F;t <hi rendition="#aq">Furtum,</hi> der Dieb&#x017F;tal/ daß ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich davor hu&#x0364;ten/<lb/>
und &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht be&#x017F;tehlen &#x017F;olle. Und das &#x017F;oll ge&#x017F;chehen<lb/>
vornemlich um nachfolgender 6. Ur&#x017F;achen willen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Soll &#x017F;ich ein Chri&#x017F;t vor dem Dieb&#x017F;tal hu&#x0364;ten/ dieweil das Stehlen<lb/>
wider GOTT und &#x017F;ein H. Wort und Verbott i&#x017F;t. Jm 9 und 10. Gebott<lb/>
verbeut der HEr&#xA75B;/ es &#x017F;oll keiner nichts unordentlicher Wei&#x017F;e begehren was deß<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten i&#x017F;t/ und im 7 Gebott &#x017F;agt der HEr&#xA75B;: Du &#x017F;olt nicht &#x017F;tehlen. 2. Mo&#x017F;.<lb/>
20. Und im 5. Mo&#x017F;. 5. Welches der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus widerholet Matth. 19.<lb/>
Und Paulus Rom. 13. Jhr &#x017F;olt nicht &#x017F;tehlen/ noch liegen/ noch fa&#x0364;l&#x017F;chlich<lb/>
handlen einer mit dem andern. 3. Mo&#x017F; 19. Jn un&#x017F;erm Text &#x017F;agt S. Paulus:<lb/><hi rendition="#fr">Werge&#x017F;tohlen hat/ der &#x017F;tehle nicht mehr.</hi> 1. The&#x017F;&#x017F;. 4. &#x017F;agt er: Das i&#x017F;t<lb/>
der Will Gottes/ daß niemand zu weit greiffe/ noch vervortheile &#x017F;einen Bru-<lb/>
der. Und Petrus &#x017F;agt: Niemand unter eu&#x0364;ch leide/ als ein Dieb. 1. Epi&#x017F;t. 4.<lb/>
J&#x017F;t es nun GOTT und &#x017F;einem H. Wort zu wider/ &#x017F;o &#x017F;olls uns auch zu wi-<lb/>
der &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Soll &#x017F;ich ein Chri&#x017F;t vor dem Dieb&#x017F;tal hu&#x0364;ten/ dieweil das Stehlen<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Natur und<lb/>
Weltliche<lb/>
Rechten.</note><lb/>
wider die <hi rendition="#fr">Natur</hi> und Weltliche Ge&#x017F;etz und Rechten i&#x017F;t. Die Natur hat ei-<lb/>
nem jeden Men&#x017F;chen die&#x017F;e Regu! angebohren und ins Hertz ge&#x017F;chrieben: Was<lb/>
du wilt/ daß man dir thue oder nicht thue/ das &#x017F;oltu deinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten auch thun<lb/>
oder nicht thun/ davon der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus auch redt Matth. 7. Nun will ja<lb/>
ein jeder/ daß man ihm das &#x017F;einige unangefochten/ unbeta&#x017F;tet/ unberupfft und<lb/>
unbe&#x017F;tolen la&#x017F;&#x017F;e: Darum &#x017F;oll er dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten das &#x017F;eine auch unangefochten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unbe-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1039/1109] vom Diebſtal. das Gottes Ordnung und ſeinem Stand gemaͤß iſt/ etwas ehrlichs und red- lichs/ was es ſey/ dann daß Paulus der Haͤnd gedenckt/ iſt (wie die Gelehrten wiſſen) à potiori, weil die meiſte Geſchaͤfft mit den Haͤnden verrichtet werden/ verſtehet aber ins gemein alle Verrichtungen unſers ordentlichen Beruffs/ ſie werden gleich mit der Hand oder mit dem Kopff und Gemuͤth voll bracht. Zu was End aber ſoll er alſo arbeiten und ſchaffen? S. Paulus ſagt/ darum/ auf daß erhabe/ nicht allein das Geſtolne wieder zu erſtatten/ und ſo viel/ durch Gottes Segen erwerbe/ daß er habe/ fuͤr ſich und die ſeinige zu zehren und zu leben/ ſondern auch/ daß er habe zu geben dem Duͤrfftigen/ daß er koͤnne Allmoſen geben/ und verhuͤlfflich ſeyn den Armen und Nothleiden- den/ den Wittwen und Waiſen/ und denen/ die etwan Alters- oder Schwach- und Kranckheit halben fuͤr ſich nichts mehr gewinnen und erringen koͤnnen. Das will der Apoſtel Paulus/ wann er allhie ſagt: Wer geſtohlen hat/ ꝛc. der Haͤnde_ auf daß man habe dem Duͤrff- tigen etwas zu geden. Lehr. BEy welchen Worten wir jetzo wieder von einem andern Laſter/ das ei- gentlich wider den Naͤchſten iſt/ zu reden und davor zu warnen haben/ das heiſſt Furtum, der Diebſtal/ daß ein jeder Chriſt ſich davor huͤten/ und ſeinen Naͤchſten nicht beſtehlen ſolle. Und das ſoll geſchehen vornemlich um nachfolgender 6. Urſachen willen. Lehr. Ein Chriſt ſoll ſeinen Naͤchſten nicht beſteh- len/ weil der Diebſtal iſt wider: I. GOtt und ſein Wort. I. Soll ſich ein Chriſt vor dem Diebſtal huͤten/ dieweil das Stehlen wider GOTT und ſein H. Wort und Verbott iſt. Jm 9 und 10. Gebott verbeut der HErꝛ/ es ſoll keiner nichts unordentlicher Weiſe begehren was deß Naͤchſten iſt/ und im 7 Gebott ſagt der HErꝛ: Du ſolt nicht ſtehlen. 2. Moſ. 20. Und im 5. Moſ. 5. Welches der HErꝛ Chriſtus widerholet Matth. 19. Und Paulus Rom. 13. Jhr ſolt nicht ſtehlen/ noch liegen/ noch faͤlſchlich handlen einer mit dem andern. 3. Moſ 19. Jn unſerm Text ſagt S. Paulus: Wergeſtohlen hat/ der ſtehle nicht mehr. 1. Theſſ. 4. ſagt er: Das iſt der Will Gottes/ daß niemand zu weit greiffe/ noch vervortheile ſeinen Bru- der. Und Petrus ſagt: Niemand unter euͤch leide/ als ein Dieb. 1. Epiſt. 4. Jſt es nun GOTT und ſeinem H. Wort zu wider/ ſo ſolls uns auch zu wi- der ſeyn. II. Soll ſich ein Chriſt vor dem Diebſtal huͤten/ dieweil das Stehlen wider die Natur und Weltliche Geſetz und Rechten iſt. Die Natur hat ei- nem jeden Menſchen dieſe Regu! angebohren und ins Hertz geſchrieben: Was du wilt/ daß man dir thue oder nicht thue/ das ſoltu deinem Naͤchſten auch thun oder nicht thun/ davon der HErꝛ Chriſtus auch redt Matth. 7. Nun will ja ein jeder/ daß man ihm das ſeinige unangefochten/ unbetaſtet/ unberupfft und unbeſtolen laſſe: Darum ſoll er dem Naͤchſten das ſeine auch unangefochten/ unbe- II. Natur und Weltliche Rechten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1109
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1039. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1109>, abgerufen am 18.03.2019.