Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Diebstal.
das heisst Furtum, der Diebstal/ da wir gehört/ weil solches Laster wider GOtt
und sein Wort/ wider die Natur und Weltliche Rechten/ wider das Christen-
thum und Christliche Liebe/ wider die Ehr und Erbarkeit/ wider den Nächsten/
und wider den Dieb selbsten ist/ so soll ein jeder Christ sich davor hüten/ und sei-
neu Nächsten nicht bestehlen/ nach den Worten deß Apostels Pauli/ da er in
unserm Text sagt: Wer gestolen hat/ etc. Ephes. 4. c.

Gebrauch dieser Lehr.

I. STraff und Warnung/ vor diesem Laster deß Diebstals. DerI.
Warnung
Vor dem
Stelen/
welches sehr
gemein/

Prophet Hoseas c. 4. klagt/ daß zu seiner Zeit/ neben andern gro-
ben Lastern auch das Stehlen überhand genommen: Eben das
müssen wir auch von diesen unsern letzten Zeiten klagen/ darinnen
das Stehlen und Dieberey in der Welt/ hie und anderstwo/ leyder/ allzu sehr
überhand genommen/ dann da seyn Gottsdieb/ die dem HErrn Christo seineDa sind/
Gottesdieb/

Ehr rauben/ und lehren/ man müß durch der Heiligen oder gar durch eigene gu-
te Werck und Verdienst den Himmel erwerben/ da doch der HErr außtruck-
lich sagt: Jch will meine Ehr keinem andern geben/ noch meinen Ruhm den
Götzen. Esa. 42. Da seyn Kirchendieb/ die mit den Kirchen-Schulen und
Spital-Gütern/ und was von den Christlichen Vorfahrern ad pios usus ge-Kirchen-
dieb/

stifftet worden/ untreulich umgehen/ und zu Weltlichen/ oder in ihren eignen
Nutzen verwenden: Da seyn Kelchdieb/ die dem armen Leyen den einen TheilKelchdieb/
deß H. Abendmals/ wider die Einsatzung deß HErrn Christi/ entziehen und
stehlen: Da seyn Menschendieb/ die eintweder frommen Eltern ihre KinderMenschen-
dieb/

verführen/ heimlich verkuplen und abstehlen; oder die einen Menschen/ sonder-
lich Weibspersonen oder kleine Kinder gefährlicher Weise entführen/ Schand
mit ihnen zu treiben/ oder in Dienstbarkeit zu stecken/ wie Joseph also heimlich
auß seinem Land gestolen und verkaufft worden/ wie er selber sagt: 1. Mos. 40.
Da sind Seelendieb/ die mit falscher/ irriger Lehr die Gewissen verwirren/ undSeelendieb/
um ihr Seligkeit bringen/ gehen nicht zur rechten Thür ein in den Schaffstall/
sondern steigen wie die Dieb anderstwo ein. Joh. 10. Stehlen das Wort/ und
durch Geitz handtieren sie an den Leuten mit erdichten Worten. 2. Petr. 2. Da
sind Ehrendieb/ die dem Nächsten übel nachreden/ und ihme seinen guten Na-Ehrendieb/
Strassen-
dieb/

men abschneiden und abstehlen: Da sind Strassendieb/ die die reisende Leut
auf offener Strassen anfallen und berauben wie die Schnaphanen/ Freybeu-
ter/ Taschenklopffer und andere/ die sich auß dem Stegreiff nähren/ das seyn
rechte Ertz- und Galgendieb: Da seyn Felddieb/ die einem ein Furch AckersFelddieb/
Gartendieb/

stehlen/ und pfeiffen noch dazu: Da seyn Gartendieb/ vor denen kein Obs si-
cher ist/ und zu keiner vollkommenen Zeitigung kommen kan: Da seyn Marckt-Marcktdieb/
dieb/ die im Gedräng eins und das ander wissen anzuhäcklen und zu fischen/

oder
Q q q q q q 2

vom Diebſtal.
das heiſſt Furtum, der Diebſtal/ da wir gehoͤrt/ weil ſolches Laſter wider GOtt
und ſein Wort/ wider die Natur und Weltliche Rechten/ wider das Chriſten-
thum und Chriſtliche Liebe/ wider die Ehr und Erbarkeit/ wider den Naͤchſten/
und wider den Dieb ſelbſten iſt/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich davor huͤten/ und ſei-
neu Naͤchſten nicht beſtehlen/ nach den Worten deß Apoſtels Pauli/ da er in
unſerm Text ſagt: Wer geſtolen hat/ ꝛc. Epheſ. 4. c.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. STraff und Warnung/ vor dieſem Laſter deß Diebſtals. DerI.
Warnung
Vor dem
Stelen/
welches ſehr
gemein/

Prophet Hoſeas c. 4. klagt/ daß zu ſeiner Zeit/ neben andern gro-
ben Laſtern auch das Stehlen uͤberhand genommen: Eben das
muͤſſen wir auch von dieſen unſern letzten Zeiten klagen/ darinnen
das Stehlen und Dieberey in der Welt/ hie und anderſtwo/ leyder/ allzu ſehr
uͤberhand genommen/ dann da ſeyn Gottsdieb/ die dem HErꝛn Chriſto ſeineDa ſind/
Gottesdieb/

Ehr rauben/ und lehren/ man muͤß durch der Heiligen oder gar durch eigene gu-
te Werck und Verdienſt den Himmel erwerben/ da doch der HErꝛ außtruck-
lich ſagt: Jch will meine Ehr keinem andern geben/ noch meinen Ruhm den
Goͤtzen. Eſa. 42. Da ſeyn Kirchendieb/ die mit den Kirchen-Schulen und
Spital-Guͤtern/ und was von den Chriſtlichen Vorfahrern ad pios uſus ge-Kirchen-
dieb/

ſtifftet worden/ untreulich umgehen/ und zu Weltlichen/ oder in ihren eignen
Nutzen verwenden: Da ſeyn Kelchdieb/ die dem armen Leyen den einen TheilKelchdieb/
deß H. Abendmals/ wider die Einſatzung deß HErꝛn Chriſti/ entziehen und
ſtehlen: Da ſeyn Menſchendieb/ die eintweder frommen Eltern ihre KinderMenſchen-
dieb/

verfuͤhren/ heimlich verkuplen und abſtehlen; oder die einen Menſchen/ ſonder-
lich Weibsperſonen oder kleine Kinder gefaͤhrlicher Weiſe entfuͤhren/ Schand
mit ihnen zu treiben/ oder in Dienſtbarkeit zu ſtecken/ wie Joſeph alſo heimlich
auß ſeinem Land geſtolen und verkaufft worden/ wie er ſelber ſagt: 1. Moſ. 40.
Da ſind Seelendieb/ die mit falſcher/ irriger Lehr die Gewiſſen verwirꝛen/ undSeelendieb/
um ihr Seligkeit bringen/ gehen nicht zur rechten Thuͤr ein in den Schaffſtall/
ſondern ſteigen wie die Dieb anderſtwo ein. Joh. 10. Stehlen das Wort/ und
durch Geitz handtieren ſie an den Leuten mit erdichten Worten. 2. Petr. 2. Da
ſind Ehrendieb/ die dem Naͤchſten uͤbel nachreden/ und ihme ſeinen guten Na-Ehrendieb/
Straſſen-
dieb/

men abſchneiden und abſtehlen: Da ſind Straſſendieb/ die die reiſende Leut
auf offener Straſſen anfallen und berauben wie die Schnaphanen/ Freybeu-
ter/ Taſchenklopffer und andere/ die ſich auß dem Stegreiff naͤhren/ das ſeyn
rechte Ertz- und Galgendieb: Da ſeyn Felddieb/ die einem ein Furch AckersFelddieb/
Gartendieb/

ſtehlen/ und pfeiffen noch dazu: Da ſeyn Gartendieb/ vor denen kein Obs ſi-
cher iſt/ und zu keiner vollkommenen Zeitigung kommen kan: Da ſeyn Marckt-Marcktdieb/
dieb/ die im Gedraͤng eins und das ander wiſſen anzuhaͤcklen und zu fiſchen/

oder
Q q q q q q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1113" n="1043"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Dieb&#x017F;tal.</hi></fw><lb/>
das hei&#x017F;&#x017F;t <hi rendition="#aq">Furtum,</hi> der Dieb&#x017F;tal/ da wir geho&#x0364;rt/ weil &#x017F;olches La&#x017F;ter wider GOtt<lb/>
und &#x017F;ein Wort/ wider die Natur und Weltliche Rechten/ wider das Chri&#x017F;ten-<lb/>
thum und Chri&#x017F;tliche Liebe/ wider die Ehr und Erbarkeit/ wider den Na&#x0364;ch&#x017F;ten/<lb/>
und wider den Dieb &#x017F;elb&#x017F;ten i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich davor hu&#x0364;ten/ und &#x017F;ei-<lb/>
neu Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht be&#x017F;tehlen/ nach den Worten deß Apo&#x017F;tels Pauli/ da er in<lb/>
un&#x017F;erm Text &#x017F;agt: Wer ge&#x017F;tolen hat/ &#xA75B;c. Ephe&#x017F;. 4. c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>Traff</hi> und <hi rendition="#fr">Warnung/</hi> vor die&#x017F;em La&#x017F;ter deß Dieb&#x017F;tals. Der<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Vor dem<lb/>
Stelen/<lb/>
welches &#x017F;ehr<lb/>
gemein/</note><lb/>
Prophet Ho&#x017F;eas c. 4. klagt/ daß zu &#x017F;einer Zeit/ neben andern gro-<lb/>
ben La&#x017F;tern auch das Stehlen u&#x0364;berhand genommen: Eben das<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auch von die&#x017F;en un&#x017F;ern letzten Zeiten klagen/ darinnen<lb/>
das Stehlen und Dieberey in der Welt/ hie und ander&#x017F;two/ leyder/ allzu &#x017F;ehr<lb/>
u&#x0364;berhand genommen/ dann da &#x017F;eyn Gottsdieb/ die dem HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;to &#x017F;eine<note place="right">Da &#x017F;ind/<lb/>
Gottesdieb/</note><lb/>
Ehr rauben/ und lehren/ man mu&#x0364;ß durch der Heiligen oder gar durch eigene gu-<lb/>
te Werck und Verdien&#x017F;t den Himmel erwerben/ da doch der HEr&#xA75B; außtruck-<lb/>
lich &#x017F;agt: Jch will meine Ehr keinem andern geben/ noch meinen Ruhm den<lb/>
Go&#x0364;tzen. E&#x017F;a. 42. Da &#x017F;eyn Kirchendieb/ die mit den Kirchen-Schulen und<lb/>
Spital-Gu&#x0364;tern/ und was von den Chri&#x017F;tlichen Vorfahrern <hi rendition="#aq">ad pios u&#x017F;us</hi> ge-<note place="right">Kirchen-<lb/>
dieb/</note><lb/>
&#x017F;tifftet worden/ untreulich umgehen/ und zu Weltlichen/ oder in ihren eignen<lb/>
Nutzen verwenden: Da &#x017F;eyn Kelchdieb/ die dem armen Leyen den einen Theil<note place="right">Kelchdieb/</note><lb/>
deß H. Abendmals/ wider die Ein&#x017F;atzung deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti/ entziehen und<lb/>
&#x017F;tehlen: Da &#x017F;eyn Men&#x017F;chendieb/ die eintweder frommen Eltern ihre Kinder<note place="right">Men&#x017F;chen-<lb/>
dieb/</note><lb/>
verfu&#x0364;hren/ heimlich verkuplen und ab&#x017F;tehlen; oder die einen Men&#x017F;chen/ &#x017F;onder-<lb/>
lich Weibsper&#x017F;onen oder kleine Kinder gefa&#x0364;hrlicher Wei&#x017F;e entfu&#x0364;hren/ Schand<lb/>
mit ihnen zu treiben/ oder in Dien&#x017F;tbarkeit zu &#x017F;tecken/ wie Jo&#x017F;eph al&#x017F;o heimlich<lb/>
auß &#x017F;einem Land ge&#x017F;tolen und verkaufft worden/ wie er &#x017F;elber &#x017F;agt: 1. Mo&#x017F;. 40.<lb/>
Da &#x017F;ind Seelendieb/ die mit fal&#x017F;cher/ irriger Lehr die Gewi&#x017F;&#x017F;en verwir&#xA75B;en/ und<note place="right">Seelendieb/</note><lb/>
um ihr Seligkeit bringen/ gehen nicht zur rechten Thu&#x0364;r ein in den Schaff&#x017F;tall/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;teigen wie die Dieb ander&#x017F;two ein. Joh. 10. Stehlen das Wort/ und<lb/>
durch Geitz handtieren &#x017F;ie an den Leuten mit erdichten Worten. 2. Petr. 2. Da<lb/>
&#x017F;ind Ehrendieb/ die dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten u&#x0364;bel nachreden/ und ihme &#x017F;einen guten Na-<note place="right">Ehrendieb/<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
dieb/</note><lb/>
men ab&#x017F;chneiden und ab&#x017F;tehlen: Da &#x017F;ind Stra&#x017F;&#x017F;endieb/ die die rei&#x017F;ende Leut<lb/>
auf offener Stra&#x017F;&#x017F;en anfallen und berauben wie die Schnaphanen/ Freybeu-<lb/>
ter/ Ta&#x017F;chenklopffer und andere/ die &#x017F;ich auß dem Stegreiff na&#x0364;hren/ das &#x017F;eyn<lb/>
rechte Ertz- und Galgendieb: Da &#x017F;eyn Felddieb/ die einem ein Furch Ackers<note place="right">Felddieb/<lb/>
Gartendieb/</note><lb/>
&#x017F;tehlen/ und pfeiffen noch dazu: Da &#x017F;eyn Gartendieb/ vor denen kein Obs &#x017F;i-<lb/>
cher i&#x017F;t/ und zu keiner vollkommenen Zeitigung kommen kan: Da &#x017F;eyn Marckt-<note place="right">Marcktdieb/</note><lb/>
dieb/ die im Gedra&#x0364;ng eins und das ander wi&#x017F;&#x017F;en anzuha&#x0364;cklen und zu fi&#x017F;chen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q q q q q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1043/1113] vom Diebſtal. das heiſſt Furtum, der Diebſtal/ da wir gehoͤrt/ weil ſolches Laſter wider GOtt und ſein Wort/ wider die Natur und Weltliche Rechten/ wider das Chriſten- thum und Chriſtliche Liebe/ wider die Ehr und Erbarkeit/ wider den Naͤchſten/ und wider den Dieb ſelbſten iſt/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich davor huͤten/ und ſei- neu Naͤchſten nicht beſtehlen/ nach den Worten deß Apoſtels Pauli/ da er in unſerm Text ſagt: Wer geſtolen hat/ ꝛc. Epheſ. 4. c. Gebrauch dieſer Lehr. I. STraff und Warnung/ vor dieſem Laſter deß Diebſtals. Der Prophet Hoſeas c. 4. klagt/ daß zu ſeiner Zeit/ neben andern gro- ben Laſtern auch das Stehlen uͤberhand genommen: Eben das muͤſſen wir auch von dieſen unſern letzten Zeiten klagen/ darinnen das Stehlen und Dieberey in der Welt/ hie und anderſtwo/ leyder/ allzu ſehr uͤberhand genommen/ dann da ſeyn Gottsdieb/ die dem HErꝛn Chriſto ſeine Ehr rauben/ und lehren/ man muͤß durch der Heiligen oder gar durch eigene gu- te Werck und Verdienſt den Himmel erwerben/ da doch der HErꝛ außtruck- lich ſagt: Jch will meine Ehr keinem andern geben/ noch meinen Ruhm den Goͤtzen. Eſa. 42. Da ſeyn Kirchendieb/ die mit den Kirchen-Schulen und Spital-Guͤtern/ und was von den Chriſtlichen Vorfahrern ad pios uſus ge- ſtifftet worden/ untreulich umgehen/ und zu Weltlichen/ oder in ihren eignen Nutzen verwenden: Da ſeyn Kelchdieb/ die dem armen Leyen den einen Theil deß H. Abendmals/ wider die Einſatzung deß HErꝛn Chriſti/ entziehen und ſtehlen: Da ſeyn Menſchendieb/ die eintweder frommen Eltern ihre Kinder verfuͤhren/ heimlich verkuplen und abſtehlen; oder die einen Menſchen/ ſonder- lich Weibsperſonen oder kleine Kinder gefaͤhrlicher Weiſe entfuͤhren/ Schand mit ihnen zu treiben/ oder in Dienſtbarkeit zu ſtecken/ wie Joſeph alſo heimlich auß ſeinem Land geſtolen und verkaufft worden/ wie er ſelber ſagt: 1. Moſ. 40. Da ſind Seelendieb/ die mit falſcher/ irriger Lehr die Gewiſſen verwirꝛen/ und um ihr Seligkeit bringen/ gehen nicht zur rechten Thuͤr ein in den Schaffſtall/ ſondern ſteigen wie die Dieb anderſtwo ein. Joh. 10. Stehlen das Wort/ und durch Geitz handtieren ſie an den Leuten mit erdichten Worten. 2. Petr. 2. Da ſind Ehrendieb/ die dem Naͤchſten uͤbel nachreden/ und ihme ſeinen guten Na- men abſchneiden und abſtehlen: Da ſind Straſſendieb/ die die reiſende Leut auf offener Straſſen anfallen und berauben wie die Schnaphanen/ Freybeu- ter/ Taſchenklopffer und andere/ die ſich auß dem Stegreiff naͤhren/ das ſeyn rechte Ertz- und Galgendieb: Da ſeyn Felddieb/ die einem ein Furch Ackers ſtehlen/ und pfeiffen noch dazu: Da ſeyn Gartendieb/ vor denen kein Obs ſi- cher iſt/ und zu keiner vollkommenen Zeitigung kommen kan: Da ſeyn Marckt- dieb/ die im Gedraͤng eins und das ander wiſſen anzuhaͤcklen und zu fiſchen/ oder I. Warnung Vor dem Stelen/ welches ſehr gemein/ Da ſind/ Gottesdieb/ Kirchen- dieb/ Kelchdieb/ Menſchen- dieb/ Seelendieb/ Ehrendieb/ Straſſen- dieb/ Felddieb/ Gartendieb/ Marcktdieb/ Q q q q q q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1113
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1043. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1113>, abgerufen am 21.03.2019.