Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die CIIX. Laster-Predigt/
sey nicht froh über seinem Unglück. Es möcht der
HErr sehen/ und ihm übel gefallen/ und seinen Zorn
vonihm wenden.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Gegen ein-
anderhal-
tung deß
Neids/
und Scha-
den-Freude/

SO sündlich und schändlich es ist/ wann ein neidiger Mensch
seinem Nächsten nichts gutes gonnet/ und sich in seinem Hertzen
bekümmert/ wann er sihet und erfähret/ daß einem andern etwas
gutes widerfahren ist: Eben so grosse Sünd und Schand ist es im
Gegentheil/ wenn ein boßhafftiger Mensch seinem Nächsten das
Unheil und Unfall/ darein er gerathen/ wol gonnet/ und in seinem Hertzen sich
erfreuet/ wann er mercket und weist/ daß dem Nächsten etwas widriges begeg-
mit den
Worten
Käysers
Aurelii.
net und Schaden geschehen ist. Welches auch Käyser Aurelius erkannt/ da
er gesagt: Nullum in viro bono majus crimen inesse potest, quam com-
modis dolere, & incommodis gaudere alienis,
das ist: Einer/ der ein Bi-
dermann seyn wolle/ könne kaum ein grösser Laster begehen/ als/ wann er über
Vortrag.eines andern Glück traurig/ und über eines andern Unglück frölich seye. Von
dem ersten/ da neidige Leut ihrem Nächsten nichts gutes gonnen/ haben wir zu
Sihe die 88.
Laster-Pre-
digt.
anderer Zeit schon geredet/ für dißmal wollen wir die andere Rott für uns
nemmen/ welche über deß Nächsten Schaden und Unglück sich freuen/ davon
sagt Salomo in den verleßnen Worten: Freue dich deß Falls/ etc. Diese
Wort wollen wir für gegenwärtige Predigt erstlich erklären/ darnach auch an-
zeigen/ was wir dabey
von der Schaden-Freude/
Wunsch.zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu
uns Gott sein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.
Freue dich

FReue dich deß Falls deines Feindes nicht/ sagt Salomo im
Anfang unserer verlesenen Worten. Die Freude ist unterschied-
lich/ dann es ist eine Göttliche Freude/ da man frölich ist in dem
HErrn all wege/ Phil. 4. darvon David sagt: Freuet euch deß
HErrn/ und seyd frölich ihr Gerechten/ Ps. 32. Wiederum ist eine Christ-
liche Freude/ da ein Christ über deß Nächsten Wolstand/ mit ihm frölich ist/
darvon Paulus sagt: Freuet eich mit den Frölichen/ Rom. 12. So ist
nicht deßauch eine zugelassene Freude/ daein Mensch zu Zeiten neben seiner Mühe

und
Die CIIX. Laſter-Predigt/
ſey nicht froh uͤber ſeinem Ungluͤck. Es moͤcht der
HErꝛ ſehen/ und ihm uͤbel gefallen/ und ſeinen Zorn
vonihm wenden.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Gegen ein-
anderhal-
tung deß
Neids/
und Scha-
den-Freude/

SO ſuͤndlich und ſchaͤndlich es iſt/ wann ein neidiger Menſch
ſeinem Naͤchſten nichts gutes gonnet/ und ſich in ſeinem Hertzen
bekuͤmmert/ wann er ſihet und erfaͤhret/ daß einem andern etwas
gutes widerfahren iſt: Eben ſo groſſe Suͤnd und Schand iſt es im
Gegentheil/ wenn ein boßhafftiger Menſch ſeinem Naͤchſten das
Unheil und Unfall/ darein er gerathen/ wol gonnet/ und in ſeinem Hertzen ſich
erfreuet/ wann er mercket und weiſt/ daß dem Naͤchſten etwas widriges begeg-
mit den
Worten
Kaͤyſers
Aurelii.
net und Schaden geſchehen iſt. Welches auch Kaͤyſer Aurelius erkannt/ da
er geſagt: Nullum in viro bono majus crimen ineſſe poteſt, quam com-
modis dolere, & incommodis gaudere alienis,
das iſt: Einer/ der ein Bi-
dermann ſeyn wolle/ koͤnne kaum ein groͤſſer Laſter begehen/ als/ wann er uͤber
Vortrag.eines andern Gluͤck traurig/ und uͤber eines andern Ungluͤck froͤlich ſeye. Von
dem erſten/ da neidige Leut ihrem Naͤchſten nichts gutes gonnen/ haben wir zu
Sihe die 88.
Laſter-Pre-
digt.
anderer Zeit ſchon geredet/ fuͤr dißmal wollen wir die andere Rott fuͤr uns
nemmen/ welche uͤber deß Naͤchſten Schaden und Ungluͤck ſich freuen/ davon
ſagt Salomo in den verleßnen Worten: Freue dich deß Falls/ ꝛc. Dieſe
Wort wollen wir fuͤr gegenwaͤrtige Predigt erſtlich erklaͤren/ darnach auch an-
zeigen/ was wir dabey
von der Schaden-Freude/
Wunſch.zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu
uns Gott ſein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.
Freue dich

FReue dich deß Falls deines Feindes nicht/ ſagt Salomo im
Anfang unſerer verleſenen Worten. Die Freude iſt unterſchied-
lich/ dann es iſt eine Goͤttliche Freude/ da man froͤlich iſt in dem
HErꝛn all wege/ Phil. 4. darvon David ſagt: Freuet euch deß
HErꝛn/ und ſeyd froͤlich ihr Gerechten/ Pſ. 32. Wiederum iſt eine Chriſt-
liche Freude/ da ein Chriſt uͤber deß Naͤchſten Wolſtand/ mit ihm froͤlich iſt/
darvon Paulus ſagt: Freuet eich mit den Froͤlichen/ Rom. 12. So iſt
nicht deßauch eine zugelaſſene Freude/ daein Menſch zu Zeiten neben ſeiner Muͤhe

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <pb facs="#f1118" n="1048"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">CIIX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">&#x017F;ey nicht froh u&#x0364;ber &#x017F;einem Unglu&#x0364;ck. Es mo&#x0364;cht der<lb/>
HEr&#xA75B; &#x017F;ehen/ und ihm u&#x0364;bel gefallen/ und &#x017F;einen Zorn<lb/>
vonihm wenden.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Gegen ein-<lb/>
anderhal-<lb/>
tung deß<lb/>
Neids/<lb/>
und Scha-<lb/>
den-Freude/</note>
          <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">O &#x017F;u&#x0364;ndlich und &#x017F;cha&#x0364;ndlich es i&#x017F;t/ wann ein neidiger Men&#x017F;ch</hi><lb/>
&#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten nichts gutes gonnet/ und &#x017F;ich in &#x017F;einem Hertzen<lb/>
beku&#x0364;mmert/ wann er &#x017F;ihet und erfa&#x0364;hret/ daß einem andern etwas<lb/>
gutes widerfahren i&#x017F;t: Eben &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nd und Schand i&#x017F;t es im<lb/>
Gegentheil/ wenn ein boßhafftiger Men&#x017F;ch &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten das<lb/>
Unheil und Unfall/ darein er gerathen/ wol gonnet/ und in &#x017F;einem Hertzen &#x017F;ich<lb/>
erfreuet/ wann er mercket und wei&#x017F;t/ daß dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten etwas widriges begeg-<lb/><note place="left">mit den<lb/>
Worten<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;ers<lb/><hi rendition="#aq">Aurelii.</hi></note>net und Schaden ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Welches auch Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Aurelius</hi> erkannt/ da<lb/>
er ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Nullum in viro bono majus crimen ine&#x017F;&#x017F;e pote&#x017F;t, quam com-<lb/>
modis dolere, &amp; incommodis gaudere alienis,</hi> das i&#x017F;t: Einer/ der ein Bi-<lb/>
dermann &#x017F;eyn wolle/ ko&#x0364;nne kaum ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er La&#x017F;ter begehen/ als/ wann er u&#x0364;ber<lb/><note place="left">Vortrag.</note>eines andern Glu&#x0364;ck traurig/ und u&#x0364;ber eines andern Unglu&#x0364;ck fro&#x0364;lich &#x017F;eye. Von<lb/>
dem er&#x017F;ten/ da neidige Leut ihrem Na&#x0364;ch&#x017F;ten nichts gutes gonnen/ haben wir zu<lb/><note place="left">Sihe die 88.<lb/>
La&#x017F;ter-Pre-<lb/>
digt.</note>anderer Zeit &#x017F;chon geredet/ fu&#x0364;r dißmal wollen wir die andere Rott fu&#x0364;r uns<lb/>
nemmen/ welche u&#x0364;ber deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten Schaden und Unglu&#x0364;ck &#x017F;ich freuen/ davon<lb/>
&#x017F;agt Salomo in den verleßnen Worten: <hi rendition="#fr">Freue dich deß Falls/ &#xA75B;c.</hi> Die&#x017F;e<lb/>
Wort wollen wir fu&#x0364;r gegenwa&#x0364;rtige Predigt er&#x017F;tlich erkla&#x0364;ren/ darnach auch an-<lb/>
zeigen/ was wir dabey<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">von der Schaden-Freude/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu<lb/>
uns Gott &#x017F;ein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Freue dich</note>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">F</hi>Reue dich deß Falls deines Feindes nicht/</hi> &#x017F;agt Salomo im<lb/>
Anfang un&#x017F;erer verle&#x017F;enen Worten. Die Freude i&#x017F;t unter&#x017F;chied-<lb/>
lich/ dann es i&#x017F;t eine Go&#x0364;ttliche Freude/ da man fro&#x0364;lich i&#x017F;t in dem<lb/>
HEr&#xA75B;n all wege/ Phil. 4. darvon David &#x017F;agt: Freuet euch deß<lb/>
HEr&#xA75B;n/ und &#x017F;eyd fro&#x0364;lich ihr Gerechten/ P&#x017F;. 32. Wiederum i&#x017F;t eine Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Freude/ da ein Chri&#x017F;t u&#x0364;ber deß Na&#x0364;ch&#x017F;ten Wol&#x017F;tand/ mit ihm fro&#x0364;lich i&#x017F;t/<lb/>
darvon Paulus &#x017F;agt: Freuet eich mit den Fro&#x0364;lichen/ Rom. 12. So i&#x017F;t<lb/><note place="left">nicht deß</note>auch eine zugela&#x017F;&#x017F;ene Freude/ daein Men&#x017F;ch zu Zeiten neben &#x017F;einer Mu&#x0364;he<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1048/1118] Die CIIX. Laſter-Predigt/ ſey nicht froh uͤber ſeinem Ungluͤck. Es moͤcht der HErꝛ ſehen/ und ihm uͤbel gefallen/ und ſeinen Zorn vonihm wenden. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! SO ſuͤndlich und ſchaͤndlich es iſt/ wann ein neidiger Menſch ſeinem Naͤchſten nichts gutes gonnet/ und ſich in ſeinem Hertzen bekuͤmmert/ wann er ſihet und erfaͤhret/ daß einem andern etwas gutes widerfahren iſt: Eben ſo groſſe Suͤnd und Schand iſt es im Gegentheil/ wenn ein boßhafftiger Menſch ſeinem Naͤchſten das Unheil und Unfall/ darein er gerathen/ wol gonnet/ und in ſeinem Hertzen ſich erfreuet/ wann er mercket und weiſt/ daß dem Naͤchſten etwas widriges begeg- net und Schaden geſchehen iſt. Welches auch Kaͤyſer Aurelius erkannt/ da er geſagt: Nullum in viro bono majus crimen ineſſe poteſt, quam com- modis dolere, & incommodis gaudere alienis, das iſt: Einer/ der ein Bi- dermann ſeyn wolle/ koͤnne kaum ein groͤſſer Laſter begehen/ als/ wann er uͤber eines andern Gluͤck traurig/ und uͤber eines andern Ungluͤck froͤlich ſeye. Von dem erſten/ da neidige Leut ihrem Naͤchſten nichts gutes gonnen/ haben wir zu anderer Zeit ſchon geredet/ fuͤr dißmal wollen wir die andere Rott fuͤr uns nemmen/ welche uͤber deß Naͤchſten Schaden und Ungluͤck ſich freuen/ davon ſagt Salomo in den verleßnen Worten: Freue dich deß Falls/ ꝛc. Dieſe Wort wollen wir fuͤr gegenwaͤrtige Predigt erſtlich erklaͤren/ darnach auch an- zeigen/ was wir dabey von der Schaden-Freude/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns Gott ſein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen. mit den Worten Kaͤyſers Aurelii. Vortrag. Sihe die 88. Laſter-Pre- digt. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. FReue dich deß Falls deines Feindes nicht/ ſagt Salomo im Anfang unſerer verleſenen Worten. Die Freude iſt unterſchied- lich/ dann es iſt eine Goͤttliche Freude/ da man froͤlich iſt in dem HErꝛn all wege/ Phil. 4. darvon David ſagt: Freuet euch deß HErꝛn/ und ſeyd froͤlich ihr Gerechten/ Pſ. 32. Wiederum iſt eine Chriſt- liche Freude/ da ein Chriſt uͤber deß Naͤchſten Wolſtand/ mit ihm froͤlich iſt/ darvon Paulus ſagt: Freuet eich mit den Froͤlichen/ Rom. 12. So iſt auch eine zugelaſſene Freude/ daein Menſch zu Zeiten neben ſeiner Muͤhe und nicht deß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1118
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1048. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1118>, abgerufen am 21.03.2019.