Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Schaden-Freude.
vergelten/ ihnen eben mit der Maß messen/ darmit sie gemessen haben/ und
einem jeglichen geben nach seinen Wercken/ Rom. 2. Dir aber wird er wie-
der außhelffen/ dich herauß reissen und zu Ehren machen/ Ps. 91. daß du sa-
gen kanst: Freue dich nicht/ meine Feindin/ daß ich darnider lige/ ich werde
wieder aufkommen/ und so ich im Finstern sitze/ so ist doch der HERR mein
Liecht/ (muß ich jetzo trauren/ so kan mich der HErr wieder erfreuen.) Jch
wil deß HErrn Zorn tragen/ denn ich habe wider ihn gesündiget/ biß er meine
Sache außsühre/ und mir Recht schaffe. Er wird mich ans Liecht bringen/
daß ich meine Lust an seiner Gnade sehe/ Mich. 7. Diese seine Gnade werde
ich sehen hier in der Zeit/ und dort in der ewigen Freude und Seligkeit. Da-Wunsch.
hin verhelffe uns allen die H. Dreyfaltigkeit/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jesu!
Die CIX. Laster-Predigt/d. 17. Febr.
1662.

Jn der III. Abtheilung/ von den Lastern wider
den Nächsten.
Das XXXII. Laster: Eigene Rach.
Text:
Rom. c. 12. v. 19.
Rächet euch selber nicht/ meine Liebsten/ sondern gebet
Raum dem Zorn (GOttes/) denn es stehet ge-
schrieben: Die Rache ist mein/ Jch wil vergelten/
spricht der HERR.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

ES schreibet Xenophon von der Unterweisung Cyri,Die Ge-
schicht
Chrysantae.

lib. 4. init. pag. 95. von einem Heydnischen Soldaten/ einem
Spartaner/ mit Namen Chrysantas, als der in einer öffent-
lichen Feld-Schlacht/ auf einen seiner Feinde jetzo zuhauen
wollen/ aber einen Hall gehöret/ daß man zum Abzug geblasen/

hielte
S s s s s s

von der Schaden-Freude.
vergelten/ ihnen eben mit der Maß meſſen/ darmit ſie gemeſſen haben/ und
einem jeglichen geben nach ſeinen Wercken/ Rom. 2. Dir aber wird er wie-
der außhelffen/ dich herauß reiſſen und zu Ehren machen/ Pſ. 91. daß du ſa-
gen kanſt: Freue dich nicht/ meine Feindin/ daß ich darnider lige/ ich werde
wieder aufkommen/ und ſo ich im Finſtern ſitze/ ſo iſt doch der HERR mein
Liecht/ (muß ich jetzo trauren/ ſo kan mich der HErꝛ wieder erfreuen.) Jch
wil deß HErꝛn Zorn tragen/ denn ich habe wider ihn geſuͤndiget/ biß er meine
Sache außſuͤhre/ und mir Recht ſchaffe. Er wird mich ans Liecht bringen/
daß ich meine Luſt an ſeiner Gnade ſehe/ Mich. 7. Dieſe ſeine Gnade werde
ich ſehen hier in der Zeit/ und dort in der ewigen Freude und Seligkeit. Da-Wunſch.
hin verhelffe uns allen die H. Dreyfaltigkeit/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jeſu!
Die CIX. Laſter-Predigt/d. 17. Febr.
1662.

Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider
den Naͤchſten.
Das XXXII. Laſter: Eigene Rach.
Text:
Rom. c. 12. v. 19.
Raͤchet euch ſelber nicht/ meine Liebſten/ ſondern gebet
Raum dem Zorn (GOttes/) denn es ſtehet ge-
ſchrieben: Die Rache iſt mein/ Jch wil vergelten/
ſpricht der HERR.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

ES ſchreibet Xenophon von der Unterweiſung Cyri,Die Ge-
ſchicht
Chryſantæ.

lib. 4. init. pag. 95. von einem Heydniſchen Soldaten/ einem
Spartaner/ mit Namen Chryſantas, als der in einer oͤffent-
lichen Feld-Schlacht/ auf einen ſeiner Feinde jetzo zuhauen
wollen/ aber einen Hall gehoͤret/ daß man zum Abzug geblaſen/

hielte
S s s s s s
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1127" n="1057"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Schaden-Freude.</hi></fw><lb/>
vergelten/ ihnen eben mit <hi rendition="#fr">der</hi> Maß me&#x017F;&#x017F;en/ darmit <hi rendition="#fr">&#x017F;ie</hi> geme&#x017F;&#x017F;en haben/ und<lb/>
einem jeglichen geben nach &#x017F;einen Wercken/ Rom. 2. <hi rendition="#fr">Dir</hi> aber wird er wie-<lb/>
der außhelffen/ dich herauß rei&#x017F;&#x017F;en und zu Ehren machen/ P&#x017F;. 91. daß du &#x017F;a-<lb/>
gen kan&#x017F;t: Freue dich nicht/ meine Feindin/ daß ich darnider lige/ ich werde<lb/>
wieder aufkommen/ und &#x017F;o ich im Fin&#x017F;tern &#x017F;itze/ &#x017F;o i&#x017F;t doch der HERR mein<lb/>
Liecht/ (muß ich jetzo trauren/ &#x017F;o kan mich der HEr&#xA75B; wieder erfreuen.) Jch<lb/>
wil deß HEr&#xA75B;n Zorn tragen/ denn ich habe wider ihn ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ biß er meine<lb/>
Sache auß&#x017F;u&#x0364;hre/ und mir Recht &#x017F;chaffe. Er wird mich ans Liecht bringen/<lb/>
daß ich meine Lu&#x017F;t an &#x017F;einer Gnade &#x017F;ehe/ Mich. 7. Die&#x017F;e &#x017F;eine Gnade werde<lb/>
ich &#x017F;ehen hier in der Zeit/ und dort in der ewigen Freude und Seligkeit. Da-<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
hin verhelffe uns allen die H. Dreyfaltigkeit/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die</hi><hi rendition="#aq">CIX.</hi><hi rendition="#b">La&#x017F;ter-Predigt/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 17. Febr.</hi><lb/>
1662.</note><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">III.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
den Na&#x0364;ch&#x017F;ten.<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XXXII.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Eigene Rach.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Rom. c. 12. v. 19.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Ra&#x0364;chet euch &#x017F;elber nicht/ meine Lieb&#x017F;ten/ &#x017F;ondern gebet<lb/>
Raum dem Zorn (GOttes/) denn es &#x017F;tehet ge-<lb/>
&#x017F;chrieben: Die Rache i&#x017F;t mein/ Jch wil vergelten/<lb/>
&#x017F;pricht der HERR.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;chreibet</hi><hi rendition="#aq">Xenophon</hi><hi rendition="#fr">von der Unterwei&#x017F;ung</hi><hi rendition="#aq">Cyri,</hi><note place="right">Die Ge-<lb/>
&#x017F;chicht<lb/><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;antæ.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">lib. 4. init. pag.</hi> 95. von einem Heydni&#x017F;chen Soldaten/ einem<lb/>
Spartaner/ mit Namen <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;antas,</hi> als der in einer o&#x0364;ffent-<lb/>
lichen Feld-Schlacht/ auf einen &#x017F;einer Feinde jetzo zuhauen<lb/>
wollen/ aber einen Hall geho&#x0364;ret/ daß man zum Abzug gebla&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s s s s s</fw><fw place="bottom" type="catch">hielte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1057/1127] von der Schaden-Freude. vergelten/ ihnen eben mit der Maß meſſen/ darmit ſie gemeſſen haben/ und einem jeglichen geben nach ſeinen Wercken/ Rom. 2. Dir aber wird er wie- der außhelffen/ dich herauß reiſſen und zu Ehren machen/ Pſ. 91. daß du ſa- gen kanſt: Freue dich nicht/ meine Feindin/ daß ich darnider lige/ ich werde wieder aufkommen/ und ſo ich im Finſtern ſitze/ ſo iſt doch der HERR mein Liecht/ (muß ich jetzo trauren/ ſo kan mich der HErꝛ wieder erfreuen.) Jch wil deß HErꝛn Zorn tragen/ denn ich habe wider ihn geſuͤndiget/ biß er meine Sache außſuͤhre/ und mir Recht ſchaffe. Er wird mich ans Liecht bringen/ daß ich meine Luſt an ſeiner Gnade ſehe/ Mich. 7. Dieſe ſeine Gnade werde ich ſehen hier in der Zeit/ und dort in der ewigen Freude und Seligkeit. Da- hin verhelffe uns allen die H. Dreyfaltigkeit/ Amen. Wunſch. GOtt allein die Ehre. Jm Namen Jeſu! Die CIX. Laſter-Predigt/ Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider den Naͤchſten. Das XXXII. Laſter: Eigene Rach. Text: Rom. c. 12. v. 19. Raͤchet euch ſelber nicht/ meine Liebſten/ ſondern gebet Raum dem Zorn (GOttes/) denn es ſtehet ge- ſchrieben: Die Rache iſt mein/ Jch wil vergelten/ ſpricht der HERR. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! ES ſchreibet Xenophon von der Unterweiſung Cyri, lib. 4. init. pag. 95. von einem Heydniſchen Soldaten/ einem Spartaner/ mit Namen Chryſantas, als der in einer oͤffent- lichen Feld-Schlacht/ auf einen ſeiner Feinde jetzo zuhauen wollen/ aber einen Hall gehoͤret/ daß man zum Abzug geblaſen/ hielte Die Ge- ſchicht Chryſantæ. S s s s s s

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1127
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1057. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1127>, abgerufen am 25.03.2019.