Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der eigenen Raach.
begangen Unrecht und Frevel/ möge nach Anweisung der Rechten gestrafft
werden: Dann die Obrigkeit ist von GOtt gesetzt/ zur Rach der Ubelthäter. 1.
Petr. 2. Diese Rach der ordentlichen Obrigkeit wird nicht verbotten/ S.
Paulus redet auch allhie davon nicht/ sondern er sagt von der Privat- und ei-
genen Rach/ wie er dann außtrucklich spricht: Rächet euch selber nicht/ dannselbet nicht/
auch die Begierde zu rächen verbotten ist/ keiner soll sich lassen gelusten/ kei-
ner soll begehren/ sich an seinem Nächsten selbsten eigenthätiger Weise zu
rächen.

Was soll man dann thun/ wann der Nächste sich an uns vergriffen/ unssondern geb[t]
Raum
dem Zorn

Unrecht und Schaden gethan hat? S. Paulus sagt: Gebt Raum dem Zorn
GOttes. Jn seiner Sprach sagt der Apostel: Gebet Raum dem Zorn:
Verstehet aber nicht den verbottenen Menschlichen Privat-Zorn/ ob solte ein
Christ demselben bey sich Raum/ Statt und Platz geben/ den Zorn halten/ und
bey sich einwurtzlen lassen/ nein/ sondern wie es die nachfolgende Wort mit sich
bringen/ so versteht S. Paulus den Zorn Gottes/ darum hat D. Luther recht/
das Wörtlein GOttes/ in Parenthesin eingeschlossen/ beygesetzt/ daß es heisst:(GOttes)
Gebt Raum dem Zorn (GOTTES) das ist/ befehlet die Rach GOtt dem
HErrn/ verzeihet und vergebet euerem Nächsten/ und stellet alles Gott heim/
den lasset richten/ schalten und walten/ wie Er will. Warum aber das?

Dann es stehet geschrieben/ nemlich 5. Mos. 32. Die Rach ist mein/Dann es
stehet ge-
schrieben/
Die Rach
ist mein/
Jch will
vergelten.

Jch will vergelten/ spricht der HErr. GOtt hat ihm selbsten dieses
Stuck allein vorbehalten/ die Rach gebühret Jhm und keinem Menschen/ das
ist sein Regale, darein lässt er ihm nicht greiffen/ lässts ihm auch nicht nehmen/
die Rach ist mein/ nicht dein/ sagt er/ Jch will vergelten. Hiemit ver-
spricht GOtt der HErr denen/ die Unrecht leiden/ sie sollen sich nur zufrieden
geben/ die sollen nicht ungestrafft bleiben/ die ihnen Schaden gethan haben/
Er selber woll es ihnen/ zu rechter Zeit/ mit voller Maß redlich vergelten/ wie
sie es verdienet haben. So dann GOtt der HErr selber Rach üben/ und den
Nächsten um sein Verbrechen straffen will/ was haben wir dann Mangels/
was wollen wir weiters? Wir können ihm nicht besser thun/ als/ daß wirs
dem HErrn dem gerechten Richter und Rächer heimstellen und befehlen.

Lehr.

BEy diesen erklärten Worten haben wir von einem andern Laster zu re-Lehr.
Ein Christ
soll nicht
Rachgierig
seyn gegen
seinen Näch-
sten/ denn
das ist ein:

den/ das auch eigentlich auf den Nächsten sihet und gehet/ das heisst
Vindicta privata, die eigene Rach oder Rachgierigkeit/ daß sich ein
jeder Christ davor hüten/ und sich an seinem Nächsten nicht eigenthä-
tiger Weise rächen solle. Und das soll geschehen vornemlich um nachfolgen-
der sieben Ursachen willen:

I. Soll
S s s s s s 2

von der eigenen Raach.
begangen Unrecht und Frevel/ moͤge nach Anweiſung der Rechten geſtrafft
werden: Dann die Obrigkeit iſt von GOtt geſetzt/ zur Rach der Ubelthaͤter. 1.
Petr. 2. Dieſe Rach der ordentlichen Obrigkeit wird nicht verbotten/ S.
Paulus redet auch allhie davon nicht/ ſondern er ſagt von der Privat- und ei-
genen Rach/ wie er dann außtrucklich ſpricht: Raͤchet euch ſelber nicht/ dannſelbet nicht/
auch die Begierde zu raͤchen verbotten iſt/ keiner ſoll ſich laſſen geluſten/ kei-
ner ſoll begehren/ ſich an ſeinem Naͤchſten ſelbſten eigenthaͤtiger Weiſe zu
raͤchen.

Was ſoll man dann thun/ wann der Naͤchſte ſich an uns vergriffen/ unsſondern geb[t]
Raum
dem Zorn

Unrecht und Schaden gethan hat? S. Paulus ſagt: Gebt Raum dem Zorn
GOttes. Jn ſeiner Sprach ſagt der Apoſtel: Gebet Raum dem Zorn:
Verſtehet aber nicht den verbottenen Menſchlichen Privat-Zorn/ ob ſolte ein
Chriſt demſelben bey ſich Raum/ Statt und Platz geben/ den Zorn halten/ und
bey ſich einwurtzlen laſſen/ nein/ ſondern wie es die nachfolgende Wort mit ſich
bringen/ ſo verſteht S. Paulus den Zorn Gottes/ darum hat D. Luther recht/
das Woͤrtlein GOttes/ in Parentheſin eingeſchloſſen/ beygeſetzt/ daß es heiſſt:(GOttes)
Gebt Raum dem Zorn (GOTTES) das iſt/ befehlet die Rach GOtt dem
HErꝛn/ verzeihet und vergebet euerem Naͤchſten/ und ſtellet alles Gott heim/
den laſſet richten/ ſchalten und walten/ wie Er will. Warum aber das?

Dann es ſtehet geſchrieben/ nemlich 5. Moſ. 32. Die Rach iſt mein/Dann es
ſtehet ge-
ſchrieben/
Die Rach
iſt mein/
Jch will
vergelten.

Jch will vergelten/ ſpricht der HErr. GOtt hat ihm ſelbſten dieſes
Stuck allein vorbehalten/ die Rach gebuͤhret Jhm und keinem Menſchen/ das
iſt ſein Regale, darein laͤſſt er ihm nicht greiffen/ laͤſſts ihm auch nicht nehmen/
die Rach iſt mein/ nicht dein/ ſagt er/ Jch will vergelten. Hiemit ver-
ſpricht GOtt der HErꝛ denen/ die Unrecht leiden/ ſie ſollen ſich nur zufrieden
geben/ die ſollen nicht ungeſtrafft bleiben/ die ihnen Schaden gethan haben/
Er ſelber woll es ihnen/ zu rechter Zeit/ mit voller Maß redlich vergelten/ wie
ſie es verdienet haben. So dann GOtt der HErꝛ ſelber Rach uͤben/ und den
Naͤchſten um ſein Verbrechen ſtraffen will/ was haben wir dann Mangels/
was wollen wir weiters? Wir koͤnnen ihm nicht beſſer thun/ als/ daß wirs
dem HErꝛn dem gerechten Richter und Raͤcher heimſtellen und befehlen.

Lehr.

BEy dieſen erklaͤrten Worten haben wir von einem andern Laſter zu re-Lehr.
Ein Chriſt
ſoll nicht
Rachgierig
ſeyn gegen
ſeinẽ Naͤch-
ſten/ denn
das iſt ein:

den/ das auch eigentlich auf den Naͤchſten ſihet und gehet/ das heiſſt
Vindicta privata, die eigene Rach oder Rachgierigkeit/ daß ſich ein
jeder Chriſt davor huͤten/ und ſich an ſeinem Naͤchſten nicht eigenthaͤ-
tiger Weiſe raͤchen ſolle. Und das ſoll geſchehen vornemlich um nachfolgen-
der ſieben Urſachen willen:

I. Soll
S s s s s s 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1129" n="1059"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der eigenen Raach.</hi></fw><lb/>
begangen Unrecht und Frevel/ mo&#x0364;ge nach Anwei&#x017F;ung der Rechten ge&#x017F;trafft<lb/>
werden: Dann die Obrigkeit i&#x017F;t von GOtt ge&#x017F;etzt/ zur Rach der Ubeltha&#x0364;ter. 1.<lb/>
Petr. 2. Die&#x017F;e Rach der ordentlichen Obrigkeit wird nicht verbotten/ S.<lb/>
Paulus redet auch allhie davon nicht/ &#x017F;ondern er &#x017F;agt von der <hi rendition="#aq">Privat-</hi> und ei-<lb/>
genen Rach/ wie er dann außtrucklich &#x017F;pricht: Ra&#x0364;chet euch &#x017F;elber nicht/ dann<note place="right">&#x017F;elbet nicht/</note><lb/>
auch die Begierde zu ra&#x0364;chen verbotten i&#x017F;t/ keiner &#x017F;oll &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en gelu&#x017F;ten/ kei-<lb/>
ner &#x017F;oll begehren/ &#x017F;ich an &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;elb&#x017F;ten eigentha&#x0364;tiger Wei&#x017F;e zu<lb/>
ra&#x0364;chen.</p><lb/>
          <p>Was &#x017F;oll man dann thun/ wann der Na&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;ich an uns vergriffen/ uns<note place="right">&#x017F;ondern geb<supplied>t</supplied><lb/>
Raum<lb/>
dem Zorn</note><lb/>
Unrecht und Schaden gethan hat? S. Paulus &#x017F;agt: Gebt Raum dem Zorn<lb/>
GOttes. Jn &#x017F;einer Sprach &#x017F;agt der Apo&#x017F;tel: Gebet Raum dem Zorn:<lb/>
Ver&#x017F;tehet aber nicht den verbottenen Men&#x017F;chlichen <hi rendition="#aq">Privat-</hi>Zorn/ ob &#x017F;olte ein<lb/>
Chri&#x017F;t dem&#x017F;elben bey &#x017F;ich Raum/ Statt und Platz geben/ den Zorn halten/ und<lb/>
bey &#x017F;ich einwurtzlen la&#x017F;&#x017F;en/ nein/ &#x017F;ondern wie es die nachfolgende Wort mit &#x017F;ich<lb/>
bringen/ &#x017F;o ver&#x017F;teht S. Paulus den Zorn Gottes/ darum hat <hi rendition="#aq">D.</hi> Luther recht/<lb/>
das Wo&#x0364;rtlein GOttes/ in <hi rendition="#aq">Parenthe&#x017F;in</hi> einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ beyge&#x017F;etzt/ daß es hei&#x017F;&#x017F;t:<note place="right">(GOttes)</note><lb/>
Gebt Raum dem Zorn (GOTTES) das i&#x017F;t/ befehlet die Rach GOtt dem<lb/>
HEr&#xA75B;n/ verzeihet und vergebet euerem Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ und &#x017F;tellet alles Gott heim/<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;et richten/ &#x017F;chalten und walten/ wie Er will. Warum aber das?</p><lb/>
          <p>Dann es &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben/ nemlich 5. Mo&#x017F;. 32. <hi rendition="#fr">Die Rach i&#x017F;t mein/</hi><note place="right">Dann es<lb/>
&#x017F;tehet ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/<lb/>
Die Rach<lb/>
i&#x017F;t mein/<lb/>
Jch will<lb/>
vergelten.</note><lb/><hi rendition="#fr">Jch will vergelten/ &#x017F;pricht der HErr.</hi> GOtt hat ihm &#x017F;elb&#x017F;ten die&#x017F;es<lb/>
Stuck allein vorbehalten/ die Rach gebu&#x0364;hret <hi rendition="#fr">Jhm</hi> und keinem Men&#x017F;chen/ das<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Regale,</hi> darein la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t er ihm nicht greiffen/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ts ihm auch nicht nehmen/<lb/><hi rendition="#fr">die Rach i&#x017F;t mein/</hi> nicht dein/ &#x017F;agt er/ <hi rendition="#fr">Jch will vergelten.</hi> Hiemit ver-<lb/>
&#x017F;pricht GOtt der HEr&#xA75B; denen/ die Unrecht leiden/ &#x017F;ie &#x017F;ollen &#x017F;ich nur zufrieden<lb/>
geben/ die &#x017F;ollen nicht unge&#x017F;trafft bleiben/ die ihnen Schaden gethan haben/<lb/><hi rendition="#fr">Er</hi> &#x017F;elber woll es ihnen/ zu rechter Zeit/ mit voller Maß redlich vergelten/ wie<lb/>
&#x017F;ie es verdienet haben. So dann GOtt der HEr&#xA75B; &#x017F;elber Rach u&#x0364;ben/ und den<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten um &#x017F;ein Verbrechen &#x017F;traffen will/ was haben wir dann Mangels/<lb/>
was wollen wir weiters? Wir ko&#x0364;nnen ihm nicht be&#x017F;&#x017F;er thun/ als/ daß wirs<lb/>
dem HEr&#xA75B;n dem gerechten Richter und Ra&#x0364;cher heim&#x017F;tellen und befehlen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey die&#x017F;en erkla&#x0364;rten Worten haben wir von einem andern La&#x017F;ter zu re-<note place="right">Lehr.<lb/>
Ein Chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;oll nicht<lb/>
Rachgierig<lb/>
&#x017F;eyn gegen<lb/>
&#x017F;eine&#x0303; Na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten/ denn<lb/>
das i&#x017F;t ein:</note><lb/>
den/ das auch eigentlich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ihet und gehet/ das hei&#x017F;&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">Vindicta privata,</hi> die eigene Rach oder Rachgierigkeit/ daß &#x017F;ich ein<lb/>
jeder Chri&#x017F;t davor hu&#x0364;ten/ und &#x017F;ich an &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht eigentha&#x0364;-<lb/>
tiger Wei&#x017F;e ra&#x0364;chen &#x017F;olle. Und das &#x017F;oll ge&#x017F;chehen vornemlich um nachfolgen-<lb/>
der &#x017F;ieben Ur&#x017F;achen willen:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">S s s s s s 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">I.</hi> Soll</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1059/1129] von der eigenen Raach. begangen Unrecht und Frevel/ moͤge nach Anweiſung der Rechten geſtrafft werden: Dann die Obrigkeit iſt von GOtt geſetzt/ zur Rach der Ubelthaͤter. 1. Petr. 2. Dieſe Rach der ordentlichen Obrigkeit wird nicht verbotten/ S. Paulus redet auch allhie davon nicht/ ſondern er ſagt von der Privat- und ei- genen Rach/ wie er dann außtrucklich ſpricht: Raͤchet euch ſelber nicht/ dann auch die Begierde zu raͤchen verbotten iſt/ keiner ſoll ſich laſſen geluſten/ kei- ner ſoll begehren/ ſich an ſeinem Naͤchſten ſelbſten eigenthaͤtiger Weiſe zu raͤchen. ſelbet nicht/ Was ſoll man dann thun/ wann der Naͤchſte ſich an uns vergriffen/ uns Unrecht und Schaden gethan hat? S. Paulus ſagt: Gebt Raum dem Zorn GOttes. Jn ſeiner Sprach ſagt der Apoſtel: Gebet Raum dem Zorn: Verſtehet aber nicht den verbottenen Menſchlichen Privat-Zorn/ ob ſolte ein Chriſt demſelben bey ſich Raum/ Statt und Platz geben/ den Zorn halten/ und bey ſich einwurtzlen laſſen/ nein/ ſondern wie es die nachfolgende Wort mit ſich bringen/ ſo verſteht S. Paulus den Zorn Gottes/ darum hat D. Luther recht/ das Woͤrtlein GOttes/ in Parentheſin eingeſchloſſen/ beygeſetzt/ daß es heiſſt: Gebt Raum dem Zorn (GOTTES) das iſt/ befehlet die Rach GOtt dem HErꝛn/ verzeihet und vergebet euerem Naͤchſten/ und ſtellet alles Gott heim/ den laſſet richten/ ſchalten und walten/ wie Er will. Warum aber das? ſondern gebt Raum dem Zorn (GOttes) Dann es ſtehet geſchrieben/ nemlich 5. Moſ. 32. Die Rach iſt mein/ Jch will vergelten/ ſpricht der HErr. GOtt hat ihm ſelbſten dieſes Stuck allein vorbehalten/ die Rach gebuͤhret Jhm und keinem Menſchen/ das iſt ſein Regale, darein laͤſſt er ihm nicht greiffen/ laͤſſts ihm auch nicht nehmen/ die Rach iſt mein/ nicht dein/ ſagt er/ Jch will vergelten. Hiemit ver- ſpricht GOtt der HErꝛ denen/ die Unrecht leiden/ ſie ſollen ſich nur zufrieden geben/ die ſollen nicht ungeſtrafft bleiben/ die ihnen Schaden gethan haben/ Er ſelber woll es ihnen/ zu rechter Zeit/ mit voller Maß redlich vergelten/ wie ſie es verdienet haben. So dann GOtt der HErꝛ ſelber Rach uͤben/ und den Naͤchſten um ſein Verbrechen ſtraffen will/ was haben wir dann Mangels/ was wollen wir weiters? Wir koͤnnen ihm nicht beſſer thun/ als/ daß wirs dem HErꝛn dem gerechten Richter und Raͤcher heimſtellen und befehlen. Dann es ſtehet ge- ſchrieben/ Die Rach iſt mein/ Jch will vergelten. Lehr. BEy dieſen erklaͤrten Worten haben wir von einem andern Laſter zu re- den/ das auch eigentlich auf den Naͤchſten ſihet und gehet/ das heiſſt Vindicta privata, die eigene Rach oder Rachgierigkeit/ daß ſich ein jeder Chriſt davor huͤten/ und ſich an ſeinem Naͤchſten nicht eigenthaͤ- tiger Weiſe raͤchen ſolle. Und das ſoll geſchehen vornemlich um nachfolgen- der ſieben Urſachen willen: Lehr. Ein Chriſt ſoll nicht Rachgierig ſeyn gegen ſeinẽ Naͤch- ſten/ denn das iſt ein: I. Soll S s s s s s 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1129
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1059. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1129>, abgerufen am 20.03.2019.