Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Eygenen Raach.
gleich tod bleibt/ und rühmet sich noch/ jetzt hab er sich recht an seinem Feind ge-
rochen/ dann er ihn nicht nur um Leib und Leben/ sondern gar um sein Seel
und Seeligkeit gebracht habe. O der grausamen Rach und deß unwiderbring-
lichen Schadens dieser durchteufelten Rachgierigkeit

VII. Weil die Rachgier ein sträflich Laster ist. Jch will vergelten/VII.
Und sträff-
lich Laster.

spricht der HErr in unsern erklärten Textworten. Wer sich rächet/ an dem
wird sich der HErr wieder rächen. Syr. 28. Ante Dei vultum, nil unquam
restat inultum,
das ist: Vor Gottes deß HErrn Angesicht/ bleibt kein böß
ungerochen nicht. Wer vertrug/ der hat gnug/ wer rach/ dem gebrach/ sagt man
im Sprüchwort. Da vergibt der HErr den Rachgierigen wie sie es verdie-
net haben/ und rächet sich an ihnen mit allerley Straffen/ an Ehr und Gut/ an
Leib und Leben/ gehet ihnen hierinnen wie den Bienen/ wann die zornig wer-
den einen Menschen stechen/ und sich also selbs rächen/ so verlieren sie den Sta-
chel/ und mit dem Stachel das Leben: Also geht die Rach gemeiniglich über
die Rachgierigen selbsten hinauß; Jn ihrem Gemüth seyn sie unrühig/ gehen
immer damit um/ und wann sie die Rach nicht können außschütten/ sterben sie
offt vor Bekümmernus und Hertzeleyd. Und da GOtt der HErr nach seiner
Langmuth/ die Rach bißweilen ein Zeitlang auffscheubt/ kommt die Rach und
Straff endlich nur desto schwerer/ härter und schärffer/ biß der HErr vertilget
den Feind und den Rachgierigen. Ps. 8. Zu letzt/ wo nicht ernstliche Buß
entzwischen kommt/ folget gar die ewige Verdammnus/ dann Feindschafft/
Hader/ Neid/ Zorn/ Zanck/ Zwitracht/ Rotten/ Haß und Mord dabey die
Rachgier allerseits mit unterlaufft/ seyn solche Werck deß Fleisches/ die das
thun/ und nicht davon abstehen und Buß thun/ werden das Reich GOttes
nicht ererben. Gal. 5.

Und das ist das 32. Laster/ das eigentlich auf den Nächsten sihet und ge-Summa.
het/ nemlich Vindictae cupiditas, die Rachgier/ da wir gehört/ weil solche ein
hochverbotten/ unchristlich/ unbillich/ verwegen/ greulich/ schädlich und sträflich
Laster ist/ so soll ein jeder Christ sich davor hüten/ und sich an seinem Nächsten
nicht eigenthätiger Weise rächen/ nach den Worten deß Apostels Pauli/ da er
Rom. 12. sagt: Rächet euch selber nicht/ etc.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ Es stecket die leidige Rachsucht dem Menschen vonI.
Warnung
vor diesem
Laster/
das gemein/

Natur so tieff im Hertzen/ daß so bald ihm von einem andern et-
was widriges begegnet/ laufft ihm gleich das Hirn über/ und ge-
denckt wie er sich wieder an ihm rächen möge. Mancher hielt ihms
für ein grosse Schand/ wann er sich nicht rächen solte/ da ist kein Rachgier über
der Feinde Rachgier. Syr. 25. Ey/ sagt mancher/ ich will mich rächen/ und solt

mir
T t t t t t

von der Eygenen Raach.
gleich tod bleibt/ und ruͤhmet ſich noch/ jetzt hab er ſich recht an ſeinem Feind ge-
rochen/ dann er ihn nicht nur um Leib und Leben/ ſondern gar um ſein Seel
und Seeligkeit gebracht habe. O der grauſamen Rach und deß unwiderbring-
lichen Schadens dieſer durchteufelten Rachgierigkeit

VII. Weil die Rachgier ein ſtraͤflich Laſter iſt. Jch will vergelten/VII.
Und ſtraͤff-
lich Laſter.

ſpricht der HErꝛ in unſern erklaͤrten Textworten. Wer ſich raͤchet/ an dem
wird ſich der HErꝛ wieder raͤchen. Syr. 28. Ante Dei vultum, nil unquam
reſtat inultum,
das iſt: Vor Gottes deß HErꝛn Angeſicht/ bleibt kein boͤß
ungerochen nicht. Wer vertrug/ der hat gnug/ wer rach/ dem gebrach/ ſagt man
im Spruͤchwort. Da vergibt der HErꝛ den Rachgierigen wie ſie es verdie-
net haben/ und raͤchet ſich an ihnen mit allerley Straffen/ an Ehr und Gut/ an
Leib und Leben/ gehet ihnen hierinnen wie den Bienen/ wann die zornig wer-
den einen Menſchen ſtechen/ und ſich alſo ſelbs raͤchen/ ſo verlieren ſie den Sta-
chel/ und mit dem Stachel das Leben: Alſo geht die Rach gemeiniglich uͤber
die Rachgierigen ſelbſten hinauß; Jn ihrem Gemuͤth ſeyn ſie unruͤhig/ gehen
immer damit um/ und wann ſie die Rach nicht koͤnnen außſchuͤtten/ ſterben ſie
offt vor Bekuͤmmernus und Hertzeleyd. Und da GOtt der HErꝛ nach ſeiner
Langmuth/ die Rach bißweilen ein Zeitlang auffſcheubt/ kommt die Rach und
Straff endlich nur deſto ſchwerer/ haͤrter und ſchaͤrffer/ biß der HErꝛ vertilget
den Feind und den Rachgierigen. Pſ. 8. Zu letzt/ wo nicht ernſtliche Buß
entzwiſchen kommt/ folget gar die ewige Verdammnus/ dann Feindſchafft/
Hader/ Neid/ Zorn/ Zanck/ Zwitracht/ Rotten/ Haß und Mord dabey die
Rachgier allerſeits mit unterlaufft/ ſeyn ſolche Werck deß Fleiſches/ die das
thun/ und nicht davon abſtehen und Buß thun/ werden das Reich GOttes
nicht ererben. Gal. 5.

Und das iſt das 32. Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſihet und ge-Summa.
het/ nemlich Vindictæ cupiditas, die Rachgier/ da wir gehoͤrt/ weil ſolche ein
hochverbotten/ unchriſtlich/ unbillich/ verwegen/ greulich/ ſchaͤdlich und ſtraͤflich
Laſter iſt/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich davor huͤten/ und ſich an ſeinem Naͤchſten
nicht eigenthaͤtiger Weiſe raͤchen/ nach den Worten deß Apoſtels Pauli/ da er
Rom. 12. ſagt: Raͤchet euch ſelber nicht/ ꝛc.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ Es ſtecket die leidige Rachſucht dem Menſchen vonI.
Warnung
vor dieſem
Laſter/
das gemein/

Natur ſo tieff im Hertzen/ daß ſo bald ihm von einem andern et-
was widriges begegnet/ laufft ihm gleich das Hirn uͤber/ und ge-
denckt wie er ſich wieder an ihm raͤchen moͤge. Mancher hielt ihms
fuͤr ein groſſe Schand/ wann er ſich nicht raͤchen ſolte/ da iſt kein Rachgier uͤber
der Feinde Rachgier. Syr. 25. Ey/ ſagt mancher/ ich will mich raͤchen/ und ſolt

mir
T t t t t t
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1135" n="1065"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Eygenen Raach.</hi></fw><lb/>
gleich tod bleibt/ und ru&#x0364;hmet &#x017F;ich noch/ jetzt hab er &#x017F;ich recht an &#x017F;einem Feind ge-<lb/>
rochen/ dann er ihn nicht nur um Leib und Leben/ &#x017F;ondern gar um &#x017F;ein Seel<lb/>
und Seeligkeit gebracht habe. O der grau&#x017F;amen Rach und deß unwiderbring-<lb/>
lichen Schadens die&#x017F;er durchteufelten Rachgierigkeit</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">VII.</hi> Weil die Rachgier ein <hi rendition="#fr">&#x017F;tra&#x0364;flich</hi> La&#x017F;ter i&#x017F;t. Jch will vergelten/<note place="right"><hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
Und &#x017F;tra&#x0364;ff-<lb/>
lich La&#x017F;ter.</note><lb/>
&#x017F;pricht der HEr&#xA75B; in un&#x017F;ern erkla&#x0364;rten Textworten. Wer &#x017F;ich ra&#x0364;chet/ an dem<lb/>
wird &#x017F;ich der HEr&#xA75B; wieder ra&#x0364;chen. Syr. 28. <hi rendition="#aq">Ante Dei vultum, nil unquam<lb/>
re&#x017F;tat inultum,</hi> das i&#x017F;t: Vor Gottes deß HEr&#xA75B;n Ange&#x017F;icht/ bleibt kein bo&#x0364;ß<lb/>
ungerochen nicht. Wer vertrug/ der hat gnug/ wer rach/ dem gebrach/ &#x017F;agt man<lb/>
im Spru&#x0364;chwort. Da vergibt der HEr&#xA75B; den Rachgierigen wie &#x017F;ie es verdie-<lb/>
net haben/ und ra&#x0364;chet &#x017F;ich an ihnen mit allerley Straffen/ an Ehr und Gut/ an<lb/>
Leib und Leben/ gehet ihnen hierinnen wie den Bienen/ wann die zornig wer-<lb/>
den einen Men&#x017F;chen &#x017F;techen/ und &#x017F;ich al&#x017F;o &#x017F;elbs ra&#x0364;chen/ &#x017F;o verlieren &#x017F;ie den Sta-<lb/>
chel/ und mit dem Stachel das Leben: Al&#x017F;o geht die Rach gemeiniglich u&#x0364;ber<lb/>
die Rachgierigen &#x017F;elb&#x017F;ten hinauß; Jn ihrem Gemu&#x0364;th &#x017F;eyn &#x017F;ie unru&#x0364;hig/ gehen<lb/>
immer damit um/ und wann &#x017F;ie die Rach nicht ko&#x0364;nnen auß&#x017F;chu&#x0364;tten/ &#x017F;terben &#x017F;ie<lb/>
offt vor Beku&#x0364;mmernus und Hertzeleyd. Und da GOtt der HEr&#xA75B; nach &#x017F;einer<lb/>
Langmuth/ die Rach bißweilen ein Zeitlang auff&#x017F;cheubt/ kommt die Rach und<lb/>
Straff endlich nur de&#x017F;to &#x017F;chwerer/ ha&#x0364;rter und &#x017F;cha&#x0364;rffer/ biß der HEr&#xA75B; vertilget<lb/>
den Feind und den Rachgierigen. P&#x017F;. 8. Zu letzt/ wo nicht ern&#x017F;tliche Buß<lb/>
entzwi&#x017F;chen kommt/ folget gar die ewige Verdammnus/ dann Feind&#x017F;chafft/<lb/>
Hader/ Neid/ Zorn/ Zanck/ Zwitracht/ Rotten/ Haß und Mord dabey die<lb/>
Rachgier aller&#x017F;eits mit unterlaufft/ &#x017F;eyn &#x017F;olche Werck deß Flei&#x017F;ches/ die das<lb/>
thun/ und nicht davon ab&#x017F;tehen und Buß thun/ werden das Reich GOttes<lb/>
nicht ererben. Gal. 5.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t das 32. La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ihet und ge-<note place="right">Summa.</note><lb/>
het/ nemlich <hi rendition="#aq">Vindictæ cupiditas,</hi> die Rachgier/ da wir geho&#x0364;rt/ weil &#x017F;olche ein<lb/>
hochverbotten/ unchri&#x017F;tlich/ unbillich/ verwegen/ greulich/ &#x017F;cha&#x0364;dlich und &#x017F;tra&#x0364;flich<lb/>
La&#x017F;ter i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich davor hu&#x0364;ten/ und &#x017F;ich an &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
nicht eigentha&#x0364;tiger Wei&#x017F;e ra&#x0364;chen/ nach den Worten deß Apo&#x017F;tels Pauli/ da er<lb/>
Rom. 12. &#x017F;agt: Ra&#x0364;chet euch &#x017F;elber nicht/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Arnung/</hi> Es &#x017F;tecket die leidige Rach&#x017F;ucht dem Men&#x017F;chen von<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter/<lb/>
das gemein/</note><lb/>
Natur &#x017F;o tieff im Hertzen/ daß &#x017F;o bald ihm von einem andern et-<lb/>
was widriges begegnet/ laufft ihm gleich das Hirn u&#x0364;ber/ und ge-<lb/>
denckt wie er &#x017F;ich wieder an ihm ra&#x0364;chen mo&#x0364;ge. Mancher hielt ihms<lb/>
fu&#x0364;r ein gro&#x017F;&#x017F;e Schand/ wann er &#x017F;ich nicht ra&#x0364;chen &#x017F;olte/ da i&#x017F;t kein Rachgier u&#x0364;ber<lb/>
der Feinde Rachgier. Syr. 25. Ey/ &#x017F;agt mancher/ ich will mich ra&#x0364;chen/ und &#x017F;olt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t t t t t</fw><fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1065/1135] von der Eygenen Raach. gleich tod bleibt/ und ruͤhmet ſich noch/ jetzt hab er ſich recht an ſeinem Feind ge- rochen/ dann er ihn nicht nur um Leib und Leben/ ſondern gar um ſein Seel und Seeligkeit gebracht habe. O der grauſamen Rach und deß unwiderbring- lichen Schadens dieſer durchteufelten Rachgierigkeit VII. Weil die Rachgier ein ſtraͤflich Laſter iſt. Jch will vergelten/ ſpricht der HErꝛ in unſern erklaͤrten Textworten. Wer ſich raͤchet/ an dem wird ſich der HErꝛ wieder raͤchen. Syr. 28. Ante Dei vultum, nil unquam reſtat inultum, das iſt: Vor Gottes deß HErꝛn Angeſicht/ bleibt kein boͤß ungerochen nicht. Wer vertrug/ der hat gnug/ wer rach/ dem gebrach/ ſagt man im Spruͤchwort. Da vergibt der HErꝛ den Rachgierigen wie ſie es verdie- net haben/ und raͤchet ſich an ihnen mit allerley Straffen/ an Ehr und Gut/ an Leib und Leben/ gehet ihnen hierinnen wie den Bienen/ wann die zornig wer- den einen Menſchen ſtechen/ und ſich alſo ſelbs raͤchen/ ſo verlieren ſie den Sta- chel/ und mit dem Stachel das Leben: Alſo geht die Rach gemeiniglich uͤber die Rachgierigen ſelbſten hinauß; Jn ihrem Gemuͤth ſeyn ſie unruͤhig/ gehen immer damit um/ und wann ſie die Rach nicht koͤnnen außſchuͤtten/ ſterben ſie offt vor Bekuͤmmernus und Hertzeleyd. Und da GOtt der HErꝛ nach ſeiner Langmuth/ die Rach bißweilen ein Zeitlang auffſcheubt/ kommt die Rach und Straff endlich nur deſto ſchwerer/ haͤrter und ſchaͤrffer/ biß der HErꝛ vertilget den Feind und den Rachgierigen. Pſ. 8. Zu letzt/ wo nicht ernſtliche Buß entzwiſchen kommt/ folget gar die ewige Verdammnus/ dann Feindſchafft/ Hader/ Neid/ Zorn/ Zanck/ Zwitracht/ Rotten/ Haß und Mord dabey die Rachgier allerſeits mit unterlaufft/ ſeyn ſolche Werck deß Fleiſches/ die das thun/ und nicht davon abſtehen und Buß thun/ werden das Reich GOttes nicht ererben. Gal. 5. VII. Und ſtraͤff- lich Laſter. Und das iſt das 32. Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſihet und ge- het/ nemlich Vindictæ cupiditas, die Rachgier/ da wir gehoͤrt/ weil ſolche ein hochverbotten/ unchriſtlich/ unbillich/ verwegen/ greulich/ ſchaͤdlich und ſtraͤflich Laſter iſt/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich davor huͤten/ und ſich an ſeinem Naͤchſten nicht eigenthaͤtiger Weiſe raͤchen/ nach den Worten deß Apoſtels Pauli/ da er Rom. 12. ſagt: Raͤchet euch ſelber nicht/ ꝛc. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ Es ſtecket die leidige Rachſucht dem Menſchen von Natur ſo tieff im Hertzen/ daß ſo bald ihm von einem andern et- was widriges begegnet/ laufft ihm gleich das Hirn uͤber/ und ge- denckt wie er ſich wieder an ihm raͤchen moͤge. Mancher hielt ihms fuͤr ein groſſe Schand/ wann er ſich nicht raͤchen ſolte/ da iſt kein Rachgier uͤber der Feinde Rachgier. Syr. 25. Ey/ ſagt mancher/ ich will mich raͤchen/ und ſolt mir I. Warnung vor dieſem Laſter/ das gemein/ T t t t t t

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1135
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1065. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1135>, abgerufen am 24.03.2019.