Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Todschlag.
lauffet/ daß man einen hinterwärts/ oder sonst ungewarnter Sache überfället/
wie Cain mit Habel aufs Feld hinauß gegangen/ und Joab den Abner und
Amasa geküsset/ und darmit heimlich in Wanst gestochen. Oder/ da manHöchste
Grad.

sich an solche Personen machet/ derer Ermordung die natürliche eingepflantzte
Liebe und Observantz hätte verwehren sollen/ als der Eltern/ der Ehegatten/
der Geschwistrigen/ der Kinder/ der Schwäger/ und anderer Bluts-Freunde/
item/ der Vorgesetzten/ der Seelsorger/ der Obrigkeit/ der Praeceptorum und
Lehrmeister/ wie jene Hur zu Salomons Zeiten ihr eigenes Kind im Bett er-
druckt/ Absalon seinen eigenen Bruder Amnon/ Saul die fünff und achtzig
Priester/ Nero seine Mutter und Praeceptorem Senecam, ertödten lassen.
Oder/ da sonderbare Crudelität/ Grausamkeit und Blut-durstige Rache
verübet wird/ wie Simeon und Levi mit Mörderischen Waffen in der Stadt
Sichem durstiglich tyrannisiret und alles erwürget/ 1. Mos. 34. und 49. Diß
alles verbietet GOtt der HErr allhier/ wann er sagt: Du solt nicht töd-
ten/
2. Mos. 20.

Lehr.

HJer kommt uns noch der greulichsten Laster eines vor/ das eigent-Lehr.
Vor Mord
und Tod-
schlag sich zu
hüten/ weil
er ist ein
I.
Ungöttlich/

lich auf den Nächsten siehet und gehet/ das heisset Homicidium, der
Mord und Todschlag/ daß ein Christ sich darvor hüten/ und sei-
nen Nächsten nicht erwürgen oder umbringen soll/ und das vornem-
lich um nachfolgender sieben Ursachen willen.

Dann I. ist der Mord und Todschlag ein Ungöttlich Laster. GOtt
der HErr ist ein Liebhaber deß Lebens/ Weißh. 11. Er hat Lust zum Leben/
Ps. 30. Er verheisset den Seinigen Leben und Segen/ Ps. 133. Und wie er
es verheisset/ also gibt er Leben/ Gesundheit und Segen/ Syr. 34. Darge-
gen hasset er die Hände/ die unschuldig Blut vergiessen/ Spr. 6. und verbie-
tet es mit gantzem Ernst/ man soll dem Nächsten an seinem Leib und Leben
keinen Schaden thun/ keinen Mord und Todschlag begehen/ wie allhier das
fünffte Gebott klar also lautet: Du solt nicht tödten. Wird auch im
Neuen Testament mit gleichen Worten etliche mal wiederholet/ als Matth. 5.
und 19. Marc. 10. Luc. 18. Rom. 13. und Jac. 2. Solch Göttlich/ ernstlich Ver-
bott sollen wir nicht vergessen.

II. Jst der Mord und Todschlag ein un-Christlich Laster. Chri-II.
Un-Christ-
lich/

stus unser HErr ist der Fürst deß Lebens/ Gesch. 3. Und das Leben selbst/
Joh. 14. Wer nun so weit von Christo und der Christlichen Liebe abweichet/
daß er sich seinem Nächsten widersetzet/ fähret daher und schnaubet wider ihn
mit Drohen und Morden/ wie Saulus/ Gesch. 9. der gehöret Christum nicht

an/
U u u u u u

vom Todſchlag.
lauffet/ daß man einen hinterwaͤrts/ oder ſonſt ungewarnter Sache uͤberfaͤllet/
wie Cain mit Habel aufs Feld hinauß gegangen/ und Joab den Abner und
Amaſa gekuͤſſet/ und darmit heimlich in Wanſt geſtochen. Oder/ da manHoͤchſte
Grad.

ſich an ſolche Perſonen machet/ derer Ermordung die natuͤrliche eingepflantzte
Liebe und Obſervantz haͤtte verwehren ſollen/ als der Eltern/ der Ehegatten/
der Geſchwiſtrigen/ der Kinder/ der Schwaͤger/ und anderer Bluts-Freunde/
item/ der Vorgeſetzten/ der Seelſorger/ der Obrigkeit/ der Præceptorum und
Lehrmeiſter/ wie jene Hur zu Salomons Zeiten ihr eigenes Kind im Bett er-
druckt/ Abſalon ſeinen eigenen Bruder Amnon/ Saul die fuͤnff und achtzig
Prieſter/ Nero ſeine Mutter und Præceptorem Senecam, ertoͤdten laſſen.
Oder/ da ſonderbare Crudelitaͤt/ Grauſamkeit und Blut-durſtige Rache
veruͤbet wird/ wie Simeon und Levi mit Moͤrderiſchen Waffen in der Stadt
Sichem durſtiglich tyranniſiret und alles erwuͤrget/ 1. Moſ. 34. und 49. Diß
alles verbietet GOtt der HErꝛ allhier/ wann er ſagt: Du ſolt nicht toͤd-
ten/
2. Moſ. 20.

Lehr.

HJer kommt uns noch der greulichſten Laſter eines vor/ das eigent-Lehr.
Vor Mord
und Tod-
ſchlag ſich zu
huͤten/ weil
er iſt ein
I.
Ungoͤttlich/

lich auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ das heiſſet Homicidium, der
Mord und Todſchlag/ daß ein Chriſt ſich darvor huͤten/ und ſei-
nen Naͤchſten nicht erwuͤrgen oder umbringen ſoll/ und das vornem-
lich um nachfolgender ſieben Urſachen willen.

Dann I. iſt der Mord und Todſchlag ein Ungoͤttlich Laſter. GOtt
der HErꝛ iſt ein Liebhaber deß Lebens/ Weißh. 11. Er hat Luſt zum Leben/
Pſ. 30. Er verheiſſet den Seinigen Leben und Segen/ Pſ. 133. Und wie er
es verheiſſet/ alſo gibt er Leben/ Geſundheit und Segen/ Syr. 34. Darge-
gen haſſet er die Haͤnde/ die unſchuldig Blut vergieſſen/ Spr. 6. und verbie-
tet es mit gantzem Ernſt/ man ſoll dem Naͤchſten an ſeinem Leib und Leben
keinen Schaden thun/ keinen Mord und Todſchlag begehen/ wie allhier das
fuͤnffte Gebott klar alſo lautet: Du ſolt nicht toͤdten. Wird auch im
Neuen Teſtament mit gleichen Worten etliche mal wiederholet/ als Matth. 5.
und 19. Marc. 10. Luc. 18. Rom. 13. und Jac. 2. Solch Goͤttlich/ ernſtlich Ver-
bott ſollen wir nicht vergeſſen.

II. Jſt der Mord und Todſchlag ein un-Chriſtlich Laſter. Chri-II.
Un-Chriſt-
lich/

ſtus unſer HErꝛ iſt der Fuͤrſt deß Lebens/ Geſch. 3. Und das Leben ſelbſt/
Joh. 14. Wer nun ſo weit von Chriſto und der Chriſtlichen Liebe abweichet/
daß er ſich ſeinem Naͤchſten widerſetzet/ faͤhret daher und ſchnaubet wider ihn
mit Drohen und Morden/ wie Saulus/ Geſch. 9. der gehoͤret Chriſtum nicht

an/
U u u u u u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1143" n="1073"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Tod&#x017F;chlag.</hi></fw><lb/>
lauffet/ daß man einen hinterwa&#x0364;rts/ oder &#x017F;on&#x017F;t ungewarnter Sache u&#x0364;berfa&#x0364;llet/<lb/>
wie Cain mit Habel aufs Feld hinauß gegangen/ und Joab den Abner und<lb/>
Ama&#x017F;a geku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und darmit heimlich in Wan&#x017F;t ge&#x017F;tochen. Oder/ da man<note place="right">Ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Grad.</note><lb/>
&#x017F;ich an &#x017F;olche Per&#x017F;onen machet/ derer Ermordung die natu&#x0364;rliche eingepflantzte<lb/>
Liebe und <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervan</hi>tz ha&#x0364;tte verwehren &#x017F;ollen/ als der Eltern/ der Ehegatten/<lb/>
der Ge&#x017F;chwi&#x017F;trigen/ der Kinder/ der Schwa&#x0364;ger/ und anderer Bluts-Freunde/<lb/>
item/ der Vorge&#x017F;etzten/ der Seel&#x017F;orger/ der Obrigkeit/ der <hi rendition="#aq">Præceptorum</hi> und<lb/>
Lehrmei&#x017F;ter/ wie jene Hur zu Salomons Zeiten ihr eigenes Kind im Bett er-<lb/>
druckt/ Ab&#x017F;alon &#x017F;einen eigenen Bruder Amnon/ Saul die fu&#x0364;nff und achtzig<lb/>
Prie&#x017F;ter/ Nero &#x017F;eine Mutter und <hi rendition="#aq">Præceptorem Senecam,</hi> erto&#x0364;dten la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Oder/ da &#x017F;onderbare <hi rendition="#aq">Crudelit</hi>a&#x0364;t/ Grau&#x017F;amkeit und Blut-dur&#x017F;tige Rache<lb/>
veru&#x0364;bet wird/ wie Simeon und Levi mit Mo&#x0364;rderi&#x017F;chen Waffen in der Stadt<lb/>
Sichem dur&#x017F;tiglich tyranni&#x017F;iret und alles erwu&#x0364;rget/ 1. Mo&#x017F;. 34. und 49. Diß<lb/>
alles verbietet GOtt der HEr&#xA75B; allhier/ wann er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt nicht to&#x0364;d-<lb/>
ten/</hi> 2. Mo&#x017F;. 20.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer kommt uns <hi rendition="#fr">noch</hi> der greulich&#x017F;ten La&#x017F;ter eines vor/ das eigent-<note place="right">Lehr.<lb/>
Vor Mord<lb/>
und Tod-<lb/>
&#x017F;chlag &#x017F;ich zu<lb/>
hu&#x0364;ten/ weil<lb/>
er i&#x017F;t ein<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Ungo&#x0364;ttlich/</note><lb/>
lich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ das hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Homicidium,</hi> der<lb/><hi rendition="#fr">Mord</hi> und <hi rendition="#fr">Tod&#x017F;chlag/</hi> daß ein Chri&#x017F;t &#x017F;ich darvor hu&#x0364;ten/ und &#x017F;ei-<lb/>
nen Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht erwu&#x0364;rgen oder umbringen &#x017F;oll/ und das vornem-<lb/>
lich um nachfolgender <hi rendition="#fr">&#x017F;ieben</hi> Ur&#x017F;achen willen.</p><lb/>
          <p>Dann <hi rendition="#aq">I.</hi> i&#x017F;t der Mord und Tod&#x017F;chlag ein <hi rendition="#fr">Ungo&#x0364;ttlich</hi> La&#x017F;ter. GOtt<lb/>
der HEr&#xA75B; i&#x017F;t ein Liebhaber deß Lebens/ Weißh. 11. Er hat Lu&#x017F;t zum Leben/<lb/>
P&#x017F;. 30. Er verhei&#x017F;&#x017F;et den Seinigen Leben und Segen/ P&#x017F;. 133. Und wie er<lb/>
es verhei&#x017F;&#x017F;et/ al&#x017F;o gibt er Leben/ Ge&#x017F;undheit und Segen/ Syr. 34. Darge-<lb/>
gen ha&#x017F;&#x017F;et er die Ha&#x0364;nde/ die un&#x017F;chuldig Blut vergie&#x017F;&#x017F;en/ Spr. 6. und verbie-<lb/>
tet es mit gantzem Ern&#x017F;t/ man &#x017F;oll dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten an &#x017F;einem Leib und Leben<lb/>
keinen Schaden thun/ keinen Mord und Tod&#x017F;chlag begehen/ wie allhier das<lb/>
fu&#x0364;nffte Gebott klar al&#x017F;o lautet: <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt nicht to&#x0364;dten.</hi> Wird auch im<lb/>
Neuen Te&#x017F;tament mit gleichen Worten etliche mal wiederholet/ als Matth. 5.<lb/>
und 19. Marc. 10. Luc. 18. Rom. 13. und Jac. 2. Solch Go&#x0364;ttlich/ ern&#x017F;tlich Ver-<lb/>
bott &#x017F;ollen wir nicht verge&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> J&#x017F;t der Mord und Tod&#x017F;chlag ein <hi rendition="#fr">un-Chri&#x017F;tlich</hi> La&#x017F;ter. Chri-<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Un-Chri&#x017F;t-<lb/>
lich/</note><lb/>
&#x017F;tus un&#x017F;er HEr&#xA75B; i&#x017F;t der Fu&#x0364;r&#x017F;t deß Lebens/ Ge&#x017F;ch. 3. Und das Leben &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
Joh. 14. Wer nun &#x017F;o weit von Chri&#x017F;to und der Chri&#x017F;tlichen Liebe abweichet/<lb/>
daß er &#x017F;ich &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten wider&#x017F;etzet/ fa&#x0364;hret daher und &#x017F;chnaubet wider ihn<lb/>
mit Drohen und Morden/ wie Saulus/ Ge&#x017F;ch. 9. der geho&#x0364;ret Chri&#x017F;tum nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u u u u u</fw><fw place="bottom" type="catch">an/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1073/1143] vom Todſchlag. lauffet/ daß man einen hinterwaͤrts/ oder ſonſt ungewarnter Sache uͤberfaͤllet/ wie Cain mit Habel aufs Feld hinauß gegangen/ und Joab den Abner und Amaſa gekuͤſſet/ und darmit heimlich in Wanſt geſtochen. Oder/ da man ſich an ſolche Perſonen machet/ derer Ermordung die natuͤrliche eingepflantzte Liebe und Obſervantz haͤtte verwehren ſollen/ als der Eltern/ der Ehegatten/ der Geſchwiſtrigen/ der Kinder/ der Schwaͤger/ und anderer Bluts-Freunde/ item/ der Vorgeſetzten/ der Seelſorger/ der Obrigkeit/ der Præceptorum und Lehrmeiſter/ wie jene Hur zu Salomons Zeiten ihr eigenes Kind im Bett er- druckt/ Abſalon ſeinen eigenen Bruder Amnon/ Saul die fuͤnff und achtzig Prieſter/ Nero ſeine Mutter und Præceptorem Senecam, ertoͤdten laſſen. Oder/ da ſonderbare Crudelitaͤt/ Grauſamkeit und Blut-durſtige Rache veruͤbet wird/ wie Simeon und Levi mit Moͤrderiſchen Waffen in der Stadt Sichem durſtiglich tyranniſiret und alles erwuͤrget/ 1. Moſ. 34. und 49. Diß alles verbietet GOtt der HErꝛ allhier/ wann er ſagt: Du ſolt nicht toͤd- ten/ 2. Moſ. 20. Hoͤchſte Grad. Lehr. HJer kommt uns noch der greulichſten Laſter eines vor/ das eigent- lich auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ das heiſſet Homicidium, der Mord und Todſchlag/ daß ein Chriſt ſich darvor huͤten/ und ſei- nen Naͤchſten nicht erwuͤrgen oder umbringen ſoll/ und das vornem- lich um nachfolgender ſieben Urſachen willen. Lehr. Vor Mord und Tod- ſchlag ſich zu huͤten/ weil er iſt ein I. Ungoͤttlich/ Dann I. iſt der Mord und Todſchlag ein Ungoͤttlich Laſter. GOtt der HErꝛ iſt ein Liebhaber deß Lebens/ Weißh. 11. Er hat Luſt zum Leben/ Pſ. 30. Er verheiſſet den Seinigen Leben und Segen/ Pſ. 133. Und wie er es verheiſſet/ alſo gibt er Leben/ Geſundheit und Segen/ Syr. 34. Darge- gen haſſet er die Haͤnde/ die unſchuldig Blut vergieſſen/ Spr. 6. und verbie- tet es mit gantzem Ernſt/ man ſoll dem Naͤchſten an ſeinem Leib und Leben keinen Schaden thun/ keinen Mord und Todſchlag begehen/ wie allhier das fuͤnffte Gebott klar alſo lautet: Du ſolt nicht toͤdten. Wird auch im Neuen Teſtament mit gleichen Worten etliche mal wiederholet/ als Matth. 5. und 19. Marc. 10. Luc. 18. Rom. 13. und Jac. 2. Solch Goͤttlich/ ernſtlich Ver- bott ſollen wir nicht vergeſſen. II. Jſt der Mord und Todſchlag ein un-Chriſtlich Laſter. Chri- ſtus unſer HErꝛ iſt der Fuͤrſt deß Lebens/ Geſch. 3. Und das Leben ſelbſt/ Joh. 14. Wer nun ſo weit von Chriſto und der Chriſtlichen Liebe abweichet/ daß er ſich ſeinem Naͤchſten widerſetzet/ faͤhret daher und ſchnaubet wider ihn mit Drohen und Morden/ wie Saulus/ Geſch. 9. der gehoͤret Chriſtum nicht an/ II. Un-Chriſt- lich/ U u u u u u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1143
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1073. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1143>, abgerufen am 21.03.2019.