Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Todschlag.
und 5. Mos. 19. Also wird ihnen noch heut zu Tag/ nach Außweisung der
Rechten/ durch den Hencker entweder der Kopff abgeschlagen/ oder alle Glie-
der werden ihnen mit dem Rad abgestossen/ nachdem das Verbrechen ist.
Geschiehet es aber/ daß ein Todschläger der öffentlichen Straff der Obrigkeit3. GOTT/
entgehet/ so strafft sie doch GOtt der HErr auf unterschiedliche Weise/ er
strafft sie an ihrem Gemüt/ daß sie vor Angst zittern und beben/ wie Cain/am Gemüt/
dann der begangene Mord/ und der entleibte arme Mensch/ gehet ihnen in ih-
ren Gedancken immer nach/ und schreiet Blut und Rach über sie. Straf-Gewissen/
fet sie an ihrem Gewissen/ welches sie immer anklaget/ naget und plaget/
daher haben sie keinen Schlaf/ nie keine fröliche Stunde/ schlagen die Au-
gen nider/ und därffen keinen ehrlichen Mann aufrichtig ansehen. Wer-Gespenst/
Suet in Ner.
c. 34. p. m.

281.

den offt geplaget mit Schrecken und Gespensten/ wie Neroni geschehen/ da
er seine leibliche Mutter umbringen lassen/ haben ihn deß Nachts die Furiae
und Gespenste/ in Gestalt der Mutter/ mit feurigen Bränden geschlagen/
und das so lang/ biß er sich selbsten entleibet/ wie Surtonius von ihm schrei-
bet. Es straffet sie GOTT an ihrem Glück/ daß/ was sie da und dortGlück/
anfangen/ nirgend kein Stern/ kein Glück noch Segen darbey ist/ son-
dern alles den Krebsgang gehet. Endlich müssen sie am Jüngsten Tag sol-Seligkeit.
cher Blut- und Mordihaten halben schwere Rechenschafft geben/ und so
sie nicht wahre Buß thun/ stehet ihnen gar das ewige Verderben darauf/
wie Johannes sagt/ ein Todschläger habe nicht das ewige Leben bey ihm blei-
bend/ 1. Joh. 3. S. Paulus sagt/ sie werden das Reich GOttes nicht er-
erben/ Gal. 5. Sondern der Greulichen und der Todschläger Theil wird
seyn in dem Pfuhl/ der mit Feuer und Schwefel brennet/ Offenb. 21.

Und das ist nun das drey und dreissigste und letzte Laster/ welches eigent-Summa.
lich auf den Nächsten siehet und gehet/ nemlich Homicidium, der Mord
und Todschlag/ da wir gehöret/ weil das ein ungöttlich/ un-Christlich/
unnatürlich/ Teufelisch/ greulich/ schädlich und sträfflich Laster ist/ so soll
ein jeder Christ sich darfür hüten/ laut deß erklärten fünfften Gebotts/ Du-
solt nicht tödten/
2. Mos. 20.

Kurtze Anweisung zum Gebrauch
dieser Lehr.

NUn bey verflossener Zeit/ sollen wir kürtzlich dieses Besagte mercken/Warnung
dergestalt/ daß wir uns allesamt wol hüten und vorsehen/ damit
wir unserm Nächsten auf keine ob-erzehlte oder andere Weise/ an
seinem Leib und Leben einigen Schaden zufügen. Sollen auch
andere wider den Nächsten nicht verhetzen/ und Ursach zu Schläg-Händlen

geben.
U u u u u u 3

vom Todſchlag.
und 5. Moſ. 19. Alſo wird ihnen noch heut zu Tag/ nach Außweiſung der
Rechten/ durch den Hencker entweder der Kopff abgeſchlagen/ oder alle Glie-
der werden ihnen mit dem Rad abgeſtoſſen/ nachdem das Verbrechen iſt.
Geſchiehet es aber/ daß ein Todſchlaͤger der oͤffentlichen Straff der Obrigkeit3. GOTT/
entgehet/ ſo ſtrafft ſie doch GOtt der HErꝛ auf unterſchiedliche Weiſe/ er
ſtrafft ſie an ihrem Gemuͤt/ daß ſie vor Angſt zittern und beben/ wie Cain/am Gemuͤt/
dann der begangene Mord/ und der entleibte arme Menſch/ gehet ihnen in ih-
ren Gedancken immer nach/ und ſchreiet Blut und Rach uͤber ſie. Straf-Gewiſſen/
fet ſie an ihrem Gewiſſen/ welches ſie immer anklaget/ naget und plaget/
daher haben ſie keinen Schlaf/ nie keine froͤliche Stunde/ ſchlagen die Au-
gen nider/ und daͤrffen keinen ehrlichen Mann aufrichtig anſehen. Wer-Geſpenſt/
Suet in Ner.
c. 34. p. m.

281.

den offt geplaget mit Schrecken und Geſpenſten/ wie Neroni geſchehen/ da
er ſeine leibliche Mutter umbringen laſſen/ haben ihn deß Nachts die Furiæ
und Geſpenſte/ in Geſtalt der Mutter/ mit feurigen Braͤnden geſchlagen/
und das ſo lang/ biß er ſich ſelbſten entleibet/ wie Surtonius von ihm ſchrei-
bet. Es ſtraffet ſie GOTT an ihrem Gluͤck/ daß/ was ſie da und dortGluͤck/
anfangen/ nirgend kein Stern/ kein Gluͤck noch Segen darbey iſt/ ſon-
dern alles den Krebsgang gehet. Endlich muͤſſen ſie am Juͤngſten Tag ſol-Seligkeit.
cher Blut- und Mordihaten halben ſchwere Rechenſchafft geben/ und ſo
ſie nicht wahre Buß thun/ ſtehet ihnen gar das ewige Verderben darauf/
wie Johannes ſagt/ ein Todſchlaͤger habe nicht das ewige Leben bey ihm blei-
bend/ 1. Joh. 3. S. Paulus ſagt/ ſie werden das Reich GOttes nicht er-
erben/ Gal. 5. Sondern der Greulichen und der Todſchlaͤger Theil wird
ſeyn in dem Pfuhl/ der mit Feuer und Schwefel brennet/ Offenb. 21.

Und das iſt nun das drey und dreiſſigſte und letzte Laſter/ welches eigent-Summa.
lich auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ nemlich Homicidium, der Mord
und Todſchlag/ da wir gehoͤret/ weil das ein ungoͤttlich/ un-Chriſtlich/
unnatuͤrlich/ Teufeliſch/ greulich/ ſchaͤdlich und ſtraͤfflich Laſter iſt/ ſo ſoll
ein jeder Chriſt ſich darfuͤr huͤten/ laut deß erklaͤrten fuͤnfften Gebotts/ Du-
ſolt nicht toͤdten/
2. Moſ. 20.

Kurtze Anweiſung zum Gebrauch
dieſer Lehr.

NUn bey verfloſſener Zeit/ ſollen wir kuͤrtzlich dieſes Beſagte mercken/Warnung
dergeſtalt/ daß wir uns alleſamt wol huͤten und vorſehen/ damit
wir unſerm Naͤchſten auf keine ob-erzehlte oder andere Weiſe/ an
ſeinem Leib und Leben einigen Schaden zufuͤgen. Sollen auch
andere wider den Naͤchſten nicht verhetzen/ und Urſach zu Schlaͤg-Haͤndlen

geben.
U u u u u u 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1147" n="1077"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Tod&#x017F;chlag.</hi></fw><lb/>
und 5. Mo&#x017F;. 19. Al&#x017F;o wird ihnen noch heut zu Tag/ nach Außwei&#x017F;ung der<lb/>
Rechten/ durch den Hencker entweder der Kopff abge&#x017F;chlagen/ oder alle Glie-<lb/>
der werden ihnen mit dem Rad abge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ nachdem das Verbrechen i&#x017F;t.<lb/>
Ge&#x017F;chiehet es aber/ daß ein Tod&#x017F;chla&#x0364;ger der o&#x0364;ffentlichen Straff der Obrigkeit<note place="right">3. GOTT/</note><lb/>
entgehet/ &#x017F;o &#x017F;trafft &#x017F;ie doch GOtt der HEr&#xA75B; auf unter&#x017F;chiedliche Wei&#x017F;e/ er<lb/>
&#x017F;trafft &#x017F;ie an ihrem Gemu&#x0364;t/ daß &#x017F;ie vor Ang&#x017F;t zittern und beben/ wie Cain/<note place="right">am Gemu&#x0364;t/</note><lb/>
dann der begangene Mord/ und der entleibte arme Men&#x017F;ch/ gehet ihnen in ih-<lb/>
ren Gedancken immer nach/ und &#x017F;chreiet Blut und Rach u&#x0364;ber &#x017F;ie. Straf-<note place="right">Gewi&#x017F;&#x017F;en/</note><lb/>
fet &#x017F;ie an ihrem Gewi&#x017F;&#x017F;en/ welches &#x017F;ie immer anklaget/ naget und plaget/<lb/>
daher haben &#x017F;ie keinen Schlaf/ nie keine fro&#x0364;liche Stunde/ &#x017F;chlagen die Au-<lb/>
gen nider/ und da&#x0364;rffen keinen ehrlichen Mann aufrichtig an&#x017F;ehen. Wer-<note place="right">Ge&#x017F;pen&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#aq">Suet in Ner.<lb/>
c. 34. p. m.</hi><lb/>
281.</note><lb/>
den offt geplaget mit Schrecken und Ge&#x017F;pen&#x017F;ten/ wie <hi rendition="#aq">Neroni</hi> ge&#x017F;chehen/ da<lb/>
er &#x017F;eine leibliche Mutter umbringen la&#x017F;&#x017F;en/ haben ihn deß Nachts die <hi rendition="#aq">Furiæ</hi><lb/>
und Ge&#x017F;pen&#x017F;te/ in Ge&#x017F;talt der Mutter/ mit feurigen Bra&#x0364;nden ge&#x017F;chlagen/<lb/>
und das &#x017F;o lang/ biß er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten entleibet/ wie <hi rendition="#aq">Surtonius</hi> von ihm &#x017F;chrei-<lb/>
bet. Es &#x017F;traffet &#x017F;ie GOTT an ihrem Glu&#x0364;ck/ daß/ was &#x017F;ie da und dort<note place="right">Glu&#x0364;ck/</note><lb/>
anfangen/ nirgend kein Stern/ kein Glu&#x0364;ck noch Segen darbey i&#x017F;t/ &#x017F;on-<lb/>
dern alles den Krebsgang gehet. Endlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag &#x017F;ol-<note place="right">Seligkeit.</note><lb/>
cher Blut- und Mordihaten halben &#x017F;chwere Rechen&#x017F;chafft geben/ und &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ie nicht wahre Buß thun/ &#x017F;tehet ihnen gar das ewige Verderben darauf/<lb/>
wie Johannes &#x017F;agt/ ein Tod&#x017F;chla&#x0364;ger habe nicht das ewige Leben bey ihm blei-<lb/>
bend/ 1. Joh. 3. S. Paulus &#x017F;agt/ &#x017F;ie werden das Reich GOttes nicht er-<lb/>
erben/ Gal. 5. Sondern der Greulichen und der Tod&#x017F;chla&#x0364;ger Theil wird<lb/>
&#x017F;eyn in dem Pfuhl/ der mit Feuer und Schwefel brennet/ Offenb. 21.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das drey und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te und letzte La&#x017F;ter/ welches eigent-<note place="right">Summa.</note><lb/>
lich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ nemlich <hi rendition="#aq">Homicidium,</hi> der <hi rendition="#fr">Mord</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Tod&#x017F;chlag/</hi> da wir geho&#x0364;ret/ weil das ein ungo&#x0364;ttlich/ un-Chri&#x017F;tlich/<lb/>
unnatu&#x0364;rlich/ Teufeli&#x017F;ch/ greulich/ &#x017F;cha&#x0364;dlich und &#x017F;tra&#x0364;fflich La&#x017F;ter i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich darfu&#x0364;r hu&#x0364;ten/ laut deß erkla&#x0364;rten fu&#x0364;nfften Gebotts/ <hi rendition="#fr">Du-<lb/>
&#x017F;olt nicht to&#x0364;dten/</hi> 2. Mo&#x017F;. 20.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Kurtze Anwei&#x017F;ung zum Gebrauch<lb/>
die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Un bey verflo&#x017F;&#x017F;ener Zeit/ &#x017F;ollen wir ku&#x0364;rtzlich die&#x017F;es Be&#x017F;agte mercken/<note place="right">Warnung</note><lb/><hi rendition="#fr">derge&#x017F;talt/</hi> daß wir uns alle&#x017F;amt wol hu&#x0364;ten und vor&#x017F;ehen/ damit<lb/>
wir un&#x017F;erm Na&#x0364;ch&#x017F;ten auf keine ob-erzehlte oder andere Wei&#x017F;e/ an<lb/>
&#x017F;einem Leib und Leben einigen Schaden zufu&#x0364;gen. Sollen auch<lb/>
andere wider den Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht verhetzen/ und Ur&#x017F;ach zu Schla&#x0364;g-Ha&#x0364;ndlen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u u u u u 3</fw><fw place="bottom" type="catch">geben.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1077/1147] vom Todſchlag. und 5. Moſ. 19. Alſo wird ihnen noch heut zu Tag/ nach Außweiſung der Rechten/ durch den Hencker entweder der Kopff abgeſchlagen/ oder alle Glie- der werden ihnen mit dem Rad abgeſtoſſen/ nachdem das Verbrechen iſt. Geſchiehet es aber/ daß ein Todſchlaͤger der oͤffentlichen Straff der Obrigkeit entgehet/ ſo ſtrafft ſie doch GOtt der HErꝛ auf unterſchiedliche Weiſe/ er ſtrafft ſie an ihrem Gemuͤt/ daß ſie vor Angſt zittern und beben/ wie Cain/ dann der begangene Mord/ und der entleibte arme Menſch/ gehet ihnen in ih- ren Gedancken immer nach/ und ſchreiet Blut und Rach uͤber ſie. Straf- fet ſie an ihrem Gewiſſen/ welches ſie immer anklaget/ naget und plaget/ daher haben ſie keinen Schlaf/ nie keine froͤliche Stunde/ ſchlagen die Au- gen nider/ und daͤrffen keinen ehrlichen Mann aufrichtig anſehen. Wer- den offt geplaget mit Schrecken und Geſpenſten/ wie Neroni geſchehen/ da er ſeine leibliche Mutter umbringen laſſen/ haben ihn deß Nachts die Furiæ und Geſpenſte/ in Geſtalt der Mutter/ mit feurigen Braͤnden geſchlagen/ und das ſo lang/ biß er ſich ſelbſten entleibet/ wie Surtonius von ihm ſchrei- bet. Es ſtraffet ſie GOTT an ihrem Gluͤck/ daß/ was ſie da und dort anfangen/ nirgend kein Stern/ kein Gluͤck noch Segen darbey iſt/ ſon- dern alles den Krebsgang gehet. Endlich muͤſſen ſie am Juͤngſten Tag ſol- cher Blut- und Mordihaten halben ſchwere Rechenſchafft geben/ und ſo ſie nicht wahre Buß thun/ ſtehet ihnen gar das ewige Verderben darauf/ wie Johannes ſagt/ ein Todſchlaͤger habe nicht das ewige Leben bey ihm blei- bend/ 1. Joh. 3. S. Paulus ſagt/ ſie werden das Reich GOttes nicht er- erben/ Gal. 5. Sondern der Greulichen und der Todſchlaͤger Theil wird ſeyn in dem Pfuhl/ der mit Feuer und Schwefel brennet/ Offenb. 21. 3. GOTT/ am Gemuͤt/ Gewiſſen/ Geſpenſt/ Suet in Ner. c. 34. p. m. 281. Gluͤck/ Seligkeit. Und das iſt nun das drey und dreiſſigſte und letzte Laſter/ welches eigent- lich auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ nemlich Homicidium, der Mord und Todſchlag/ da wir gehoͤret/ weil das ein ungoͤttlich/ un-Chriſtlich/ unnatuͤrlich/ Teufeliſch/ greulich/ ſchaͤdlich und ſtraͤfflich Laſter iſt/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich darfuͤr huͤten/ laut deß erklaͤrten fuͤnfften Gebotts/ Du- ſolt nicht toͤdten/ 2. Moſ. 20. Summa. Kurtze Anweiſung zum Gebrauch dieſer Lehr. NUn bey verfloſſener Zeit/ ſollen wir kuͤrtzlich dieſes Beſagte mercken/ dergeſtalt/ daß wir uns alleſamt wol huͤten und vorſehen/ damit wir unſerm Naͤchſten auf keine ob-erzehlte oder andere Weiſe/ an ſeinem Leib und Leben einigen Schaden zufuͤgen. Sollen auch andere wider den Naͤchſten nicht verhetzen/ und Urſach zu Schlaͤg-Haͤndlen geben. Warnung U u u u u u 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1147
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1077. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1147>, abgerufen am 24.03.2019.