Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die CX. Laster-Predigt/ vom Todschlag.
geben. Sollen keinem/ der einen freventlichen Todschlag begangen/ dar-
von helffen/ und die Mordthat helffen vertuschen. Sollen in einer Sum-
ma auf keinerley Weise uns dieses grausamen/ Hencker-mässigen/ ver-
Mittel/dammlichen Lasters theilhafftig machen. Und damit wir uns desto
ehe und mehr darvor mögen hüten/ und dem Mord-Geist widerstehen/ so
sollen wir das fünffte Gebott/ und die darüber anjetzo auß GOttes Wort
angeführte Ursachen/ allezeit Christlich erwegen/ unsern sündlichen Willen
lernen brechen/ die Trunckenheit und böse Gesellschafft meiden/ den Zorn
und Rachgier mässigen/ nicht so gähe auf seyn/ und um einer jeden lieder-
lichen Rede und Sache willen einander auf Hieb und Stich/ zu Leib und
Leben außforden/ und wie die rasende Hunde in einander fallen/ dann Zeit
und Stund ist ungleich/ es kan einem ein Stich/ ein Streich und Schlag
bald mißrathen/ und wider seinen Willen mißlingen/ daß er wieder sein
Vermah-
nung/
Blut und Leben lassen muß. Sollen darfür unsern Beruffs-Geschäfften
nachgehen und fleissig abwarten/ und darneben eiferig zu GOTT bitten/
daß er die edle Früchte seines guten H. Geistes in dem Garten unserer Hertzen
pflantzen und erhalten wolle/ als da seyn: Liebe/ Freude/ Friede/ Ge-
dult/ Freundligkeit/ Gütigkeit/ Glauben/ Sanfftmuth/ Keuschheit/
Gal. 5. Darmit wir unsern Nächsten lieben/ als uns selbst/ ihm helffen
und fördern in allen Leibes-Nöthen/ Gedult haben und sanfften Muth/ und
Trost/auch dem Feind thun das Gut. Doch/ welche dieses grossen/ schreck-
lichen Lasters schuldig seyn/ aber mit wahrer/ Hertzlicher Reue und Buß
sich zu GOTT bekehren/ die sollen in ihren Sünden nicht verzagen/ wie
der erste Mörder Cain gethan/ der sagte auß Verzweiflung: Meine Sün-
de ist grösser/ denn daß sie mir vergeben werden möge/ 1. Mos 4. Nein/ du
leugst Cain/ (sagt der H. Augustinus,) du leugst/ GOttes Barmher-
tzigkeit ist weit grösser/ denn aller Sünder Elend. David war auch ein
Meuchel-Mörder/ Manasse war ein öffentlicher Tyrann/ Saulus schnau-
bete mit Drohen und Morden wider die Jünger deß HErrn/ gleichwol da
sie umkehreten/ und Busse thaten/ seyn sie wieder bey GOTT zu Gnaden
kommen: Hast du nun mit ihnen gesündiget/ so thue mit ihnen wahre Buß/
alsdann wirst du auch mit ihnen Gnade erlangen/ und durch Christum ewig
selig werden.

Allgemeiner Beschluß aller dieser
Laster-Predigten.

NUn/ so enden wir in GOttes Namen unsere Laster-
Predigten/
GOTT gebe/ daß wir auch an die
Laster und an das lasterhaffte Leben ein Ende machen.

Wir

Die CX. Laſter-Predigt/ vom Todſchlag.
geben. Sollen keinem/ der einen freventlichen Todſchlag begangen/ dar-
von helffen/ und die Mordthat helffen vertuſchen. Sollen in einer Sum-
ma auf keinerley Weiſe uns dieſes grauſamen/ Hencker-maͤſſigen/ ver-
Mittel/dammlichen Laſters theilhafftig machen. Und damit wir uns deſto
ehe und mehr darvor moͤgen huͤten/ und dem Mord-Geiſt widerſtehen/ ſo
ſollen wir das fuͤnffte Gebott/ und die daruͤber anjetzo auß GOttes Wort
angefuͤhrte Urſachen/ allezeit Chriſtlich erwegen/ unſern ſuͤndlichen Willen
lernen brechen/ die Trunckenheit und boͤſe Geſellſchafft meiden/ den Zorn
und Rachgier maͤſſigen/ nicht ſo gaͤhe auf ſeyn/ und um einer jeden lieder-
lichen Rede und Sache willen einander auf Hieb und Stich/ zu Leib und
Leben außforden/ und wie die raſende Hunde in einander fallen/ dann Zeit
und Stund iſt ungleich/ es kan einem ein Stich/ ein Streich und Schlag
bald mißrathen/ und wider ſeinen Willen mißlingen/ daß er wieder ſein
Vermah-
nung/
Blut und Leben laſſen muß. Sollen darfuͤr unſern Beruffs-Geſchaͤfften
nachgehen und fleiſſig abwarten/ und darneben eiferig zu GOTT bitten/
daß er die edle Fruͤchte ſeines guten H. Geiſtes in dem Garten unſerer Hertzen
pflantzen und erhalten wolle/ als da ſeyn: Liebe/ Freude/ Friede/ Ge-
dult/ Freundligkeit/ Guͤtigkeit/ Glauben/ Sanfftmuth/ Keuſchheit/
Gal. 5. Darmit wir unſern Naͤchſten lieben/ als uns ſelbſt/ ihm helffen
und foͤrdern in allen Leibes-Noͤthen/ Gedult haben und ſanfften Muth/ und
Troſt/auch dem Feind thun das Gut. Doch/ welche dieſes groſſen/ ſchreck-
lichen Laſters ſchuldig ſeyn/ aber mit wahrer/ Hertzlicher Reue und Buß
ſich zu GOTT bekehren/ die ſollen in ihren Suͤnden nicht verzagen/ wie
der erſte Moͤrder Cain gethan/ der ſagte auß Verzweiflung: Meine Suͤn-
de iſt groͤſſer/ denn daß ſie mir vergeben werden moͤge/ 1. Moſ 4. Nein/ du
leugſt Cain/ (ſagt der H. Auguſtinus,) du leugſt/ GOttes Barmher-
tzigkeit iſt weit groͤſſer/ denn aller Suͤnder Elend. David war auch ein
Meuchel-Moͤrder/ Manaſſe war ein oͤffentlicher Tyrann/ Saulus ſchnau-
bete mit Drohen und Morden wider die Juͤnger deß HErꝛn/ gleichwol da
ſie umkehreten/ und Buſſe thaten/ ſeyn ſie wieder bey GOTT zu Gnaden
kommen: Haſt du nun mit ihnen geſuͤndiget/ ſo thue mit ihnen wahre Buß/
alsdann wirſt du auch mit ihnen Gnade erlangen/ und durch Chriſtum ewig
ſelig werden.

Allgemeiner Beſchluß aller dieſer
Laſter-Predigten.

NUn/ ſo enden wir in GOttes Namen unſere Laſter-
Predigten/
GOTT gebe/ daß wir auch an die
Laſter und an das laſterhaffte Leben ein Ende machen.

Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1148" n="1078"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">CX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/ vom Tod&#x017F;chlag.</hi></fw><lb/>
geben. Sollen keinem/ der einen freventlichen Tod&#x017F;chlag begangen/ dar-<lb/>
von helffen/ und die Mordthat helffen vertu&#x017F;chen. Sollen in <hi rendition="#fr">einer</hi> Sum-<lb/>
ma auf keinerley Wei&#x017F;e uns die&#x017F;es grau&#x017F;amen/ Hencker-ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen/ ver-<lb/><note place="left">Mittel/</note>dammlichen La&#x017F;ters theilhafftig machen. Und damit wir uns de&#x017F;to<lb/>
ehe und mehr darvor mo&#x0364;gen hu&#x0364;ten/ und dem Mord-Gei&#x017F;t wider&#x017F;tehen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ollen wir das fu&#x0364;nffte Gebott/ und die daru&#x0364;ber anjetzo auß GOttes Wort<lb/>
angefu&#x0364;hrte Ur&#x017F;achen/ allezeit Chri&#x017F;tlich erwegen/ un&#x017F;ern &#x017F;u&#x0364;ndlichen Willen<lb/>
lernen brechen/ die Trunckenheit und bo&#x0364;&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft meiden/ den Zorn<lb/>
und Rachgier ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen/ nicht &#x017F;o ga&#x0364;he auf &#x017F;eyn/ und um einer jeden lieder-<lb/>
lichen Rede und Sache willen einander auf Hieb und Stich/ zu Leib und<lb/>
Leben außforden/ und wie die ra&#x017F;ende Hunde in einander fallen/ dann Zeit<lb/>
und Stund i&#x017F;t ungleich/ es kan einem ein Stich/ ein Streich und Schlag<lb/>
bald mißrathen/ und wider &#x017F;einen Willen mißlingen/ daß er wieder &#x017F;ein<lb/><note place="left">Vermah-<lb/>
nung/</note>Blut und Leben la&#x017F;&#x017F;en muß. Sollen darfu&#x0364;r un&#x017F;ern Beruffs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften<lb/>
nachgehen und flei&#x017F;&#x017F;ig abwarten/ und darneben eiferig zu GOTT bitten/<lb/>
daß er die edle Fru&#x0364;chte &#x017F;eines guten H. Gei&#x017F;tes in dem Garten un&#x017F;erer Hertzen<lb/>
pflantzen und erhalten wolle/ als da &#x017F;eyn: Liebe/ Freude/ Friede/ Ge-<lb/>
dult/ Freundligkeit/ Gu&#x0364;tigkeit/ Glauben/ Sanfftmuth/ Keu&#x017F;chheit/<lb/>
Gal. 5. Darmit wir un&#x017F;ern Na&#x0364;ch&#x017F;ten lieben/ als uns &#x017F;elb&#x017F;t/ ihm helffen<lb/>
und fo&#x0364;rdern in allen Leibes-No&#x0364;then/ Gedult haben und &#x017F;anfften Muth/ und<lb/><note place="left">Tro&#x017F;t/</note>auch dem Feind thun das Gut. Doch/ welche die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chreck-<lb/>
lichen La&#x017F;ters &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ aber mit wahrer/ Hertzlicher Reue und Buß<lb/>
&#x017F;ich zu GOTT bekehren/ die &#x017F;ollen in ihren Su&#x0364;nden nicht verzagen/ wie<lb/>
der er&#x017F;te Mo&#x0364;rder Cain gethan/ der &#x017F;agte auß Verzweiflung: Meine Su&#x0364;n-<lb/>
de i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ denn daß &#x017F;ie mir vergeben werden mo&#x0364;ge/ 1. Mo&#x017F; 4. Nein/ du<lb/>
leug&#x017F;t Cain/ (&#x017F;agt der H. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus,</hi>) du leug&#x017F;t/ GOttes Barmher-<lb/>
tzigkeit i&#x017F;t weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ denn aller Su&#x0364;nder Elend. David war auch ein<lb/>
Meuchel-Mo&#x0364;rder/ Mana&#x017F;&#x017F;e war ein o&#x0364;ffentlicher Tyrann/ Saulus &#x017F;chnau-<lb/>
bete mit Drohen und Morden wider die Ju&#x0364;nger deß HEr&#xA75B;n/ gleichwol da<lb/>
&#x017F;ie umkehreten/ und Bu&#x017F;&#x017F;e thaten/ &#x017F;eyn &#x017F;ie wieder bey GOTT zu Gnaden<lb/>
kommen: Ha&#x017F;t du nun mit ihnen ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ &#x017F;o thue mit ihnen wahre Buß/<lb/>
alsdann wir&#x017F;t du auch mit ihnen Gnade erlangen/ und durch Chri&#x017F;tum ewig<lb/>
&#x017F;elig werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Allgemeiner Be&#x017F;chluß aller die&#x017F;er<lb/>
La&#x017F;ter-Predigten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Un/ &#x017F;o enden wir in GOttes Namen un&#x017F;ere <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter-<lb/>
Predigten/</hi> GOTT gebe/ daß wir auch an die<lb/>
La&#x017F;ter und an das la&#x017F;terhaffte Leben ein Ende machen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1078/1148] Die CX. Laſter-Predigt/ vom Todſchlag. geben. Sollen keinem/ der einen freventlichen Todſchlag begangen/ dar- von helffen/ und die Mordthat helffen vertuſchen. Sollen in einer Sum- ma auf keinerley Weiſe uns dieſes grauſamen/ Hencker-maͤſſigen/ ver- dammlichen Laſters theilhafftig machen. Und damit wir uns deſto ehe und mehr darvor moͤgen huͤten/ und dem Mord-Geiſt widerſtehen/ ſo ſollen wir das fuͤnffte Gebott/ und die daruͤber anjetzo auß GOttes Wort angefuͤhrte Urſachen/ allezeit Chriſtlich erwegen/ unſern ſuͤndlichen Willen lernen brechen/ die Trunckenheit und boͤſe Geſellſchafft meiden/ den Zorn und Rachgier maͤſſigen/ nicht ſo gaͤhe auf ſeyn/ und um einer jeden lieder- lichen Rede und Sache willen einander auf Hieb und Stich/ zu Leib und Leben außforden/ und wie die raſende Hunde in einander fallen/ dann Zeit und Stund iſt ungleich/ es kan einem ein Stich/ ein Streich und Schlag bald mißrathen/ und wider ſeinen Willen mißlingen/ daß er wieder ſein Blut und Leben laſſen muß. Sollen darfuͤr unſern Beruffs-Geſchaͤfften nachgehen und fleiſſig abwarten/ und darneben eiferig zu GOTT bitten/ daß er die edle Fruͤchte ſeines guten H. Geiſtes in dem Garten unſerer Hertzen pflantzen und erhalten wolle/ als da ſeyn: Liebe/ Freude/ Friede/ Ge- dult/ Freundligkeit/ Guͤtigkeit/ Glauben/ Sanfftmuth/ Keuſchheit/ Gal. 5. Darmit wir unſern Naͤchſten lieben/ als uns ſelbſt/ ihm helffen und foͤrdern in allen Leibes-Noͤthen/ Gedult haben und ſanfften Muth/ und auch dem Feind thun das Gut. Doch/ welche dieſes groſſen/ ſchreck- lichen Laſters ſchuldig ſeyn/ aber mit wahrer/ Hertzlicher Reue und Buß ſich zu GOTT bekehren/ die ſollen in ihren Suͤnden nicht verzagen/ wie der erſte Moͤrder Cain gethan/ der ſagte auß Verzweiflung: Meine Suͤn- de iſt groͤſſer/ denn daß ſie mir vergeben werden moͤge/ 1. Moſ 4. Nein/ du leugſt Cain/ (ſagt der H. Auguſtinus,) du leugſt/ GOttes Barmher- tzigkeit iſt weit groͤſſer/ denn aller Suͤnder Elend. David war auch ein Meuchel-Moͤrder/ Manaſſe war ein oͤffentlicher Tyrann/ Saulus ſchnau- bete mit Drohen und Morden wider die Juͤnger deß HErꝛn/ gleichwol da ſie umkehreten/ und Buſſe thaten/ ſeyn ſie wieder bey GOTT zu Gnaden kommen: Haſt du nun mit ihnen geſuͤndiget/ ſo thue mit ihnen wahre Buß/ alsdann wirſt du auch mit ihnen Gnade erlangen/ und durch Chriſtum ewig ſelig werden. Mittel/ Vermah- nung/ Troſt/ Allgemeiner Beſchluß aller dieſer Laſter-Predigten. NUn/ ſo enden wir in GOttes Namen unſere Laſter- Predigten/ GOTT gebe/ daß wir auch an die Laſter und an das laſterhaffte Leben ein Ende machen. Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1148
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1078. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1148>, abgerufen am 21.03.2019.