Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Abgötterey.
Daniels das aufgerichte Monarchen Bild Nebucadnezars nicht anbetten
wolten/ erhielt sie der HErr in dem glüenden Ofen beym Leben/ so gar/ daß man
auch keinen Brand an ihnen riechen konte. Dan. 3. Wie dann der HERR
gleich an das 1. Gebott diese Verheissung angehängt/ du solt keine andere Göt-
ter neben mir haben/ du solt dir kein Bildnus noch irgend ein Gleichnus ma-
chen/ bette sie nicht an/ und diene ihnen nicht/ dann ich der HErr dein GOtt
thue Barmhertzigkeit an vielen tausenden/ die Mich lieb haben und meine
Gebott halten. 2. Mos. 20. Ja/ wer seine Augen nicht aufhebt zu den Götzen/
und wandelt nach meinen Rechten/ das ist ein frommer Mann/ der soll das Le-
ben haben/ spricht der HErr/ HErr. Ezech. 18.

Daß wir nun dem also nachkommen/ nicht abgöttisch werden/ sondernWunsch.
dem HErrn würdiglich dienen/ und darüber zeitlich und ewig gesegnet wer-
den/ das gebe und verhelffe gnädiglich der wahre/ ewige/ Dreyeinige Gott Vat-
ter/ Sohn und H. Geist. Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEsu!
Die VI. Laster-Predigt/
Jn der I. Abtheilung/ von den Lastern widerd. 8. Mart.
1658.

GOtt den HErren/
Das III. Laster: Selbsterwehlter
Gottesdienst.
Text:

Matth. c. 15. v. 9.
Vergeblich dienen sie mir/ dieweil sie lehren solche Lehre/
die nichts denn Menschen Gebott sind.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

WAnn GOtt der HErr im ersten Gebott sagt/ du solt keinWas Gott
im 1. Ge-
bott ver-
biete.

andere Götter neben mir haben/ so verbeut er nicht allein die Gö-
tzen oder Abgötter/ daß man denselben keine Göttliche Ehr anthun

solle/
F 3

Von der Abgoͤtterey.
Daniels das aufgerichte Monarchen Bild Nebucadnezars nicht anbetten
wolten/ erhielt ſie der HErꝛ in dem gluͤenden Ofen beym Leben/ ſo gar/ daß man
auch keinen Brand an ihnen riechen konte. Dan. 3. Wie dann der HERR
gleich an das 1. Gebott dieſe Verheiſſung angehaͤngt/ du ſolt keine andere Goͤt-
ter neben mir haben/ du ſolt dir kein Bildnus noch irgend ein Gleichnus ma-
chen/ bette ſie nicht an/ und diene ihnen nicht/ dann ich der HErꝛ dein GOtt
thue Barmhertzigkeit an vielen tauſenden/ die Mich lieb haben und meine
Gebott halten. 2. Moſ. 20. Ja/ wer ſeine Augen nicht aufhebt zu den Goͤtzen/
und wandelt nach meinen Rechten/ das iſt ein frommer Mann/ der ſoll das Le-
ben haben/ ſpricht der HErꝛ/ HErꝛ. Ezech. 18.

Daß wir nun dem alſo nachkommen/ nicht abgoͤttiſch werden/ ſondernWunſch.
dem HErꝛn wuͤrdiglich dienen/ und daruͤber zeitlich und ewig geſegnet wer-
den/ das gebe und verhelffe gnaͤdiglich der wahre/ ewige/ Dreyeinige Gott Vat-
ter/ Sohn und H. Geiſt. Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEſu!
Die VI. Laſter-Predigt/
Jn der I. Abtheilung/ von den Laſtern widerd. 8. Mart.
1658.

GOtt den HErꝛen/
Das III. Laſter: Selbſterwehlter
Gottesdienſt.
Text:

Matth. c. 15. v. 9.
Vergeblich dienen ſie mir/ dieweil ſie lehren ſolche Lehre/
die nichts denn Menſchen Gebott ſind.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

WAnn GOtt der HErꝛ im erſten Gebott ſagt/ du ſolt keinWas Gott
im 1. Ge-
bott ver-
biete.

andere Goͤtter neben mir haben/ ſo verbeut er nicht allein die Goͤ-
tzen oder Abgoͤtter/ daß man denſelben keine Goͤttliche Ehr anthun

ſolle/
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0115" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Abgo&#x0364;tterey.</hi></fw><lb/>
Daniels das aufgerichte Monarchen Bild Nebucadnezars nicht anbetten<lb/>
wolten/ erhielt &#x017F;ie der HEr&#xA75B; in dem glu&#x0364;enden Ofen beym Leben/ &#x017F;o gar/ daß man<lb/>
auch keinen Brand an ihnen riechen konte. Dan. 3. Wie dann der HERR<lb/>
gleich an das 1. Gebott die&#x017F;e Verhei&#x017F;&#x017F;ung angeha&#x0364;ngt/ du &#x017F;olt keine andere Go&#x0364;t-<lb/>
ter neben mir haben/ du &#x017F;olt dir kein Bildnus noch irgend ein Gleichnus ma-<lb/>
chen/ bette &#x017F;ie nicht an/ und diene ihnen nicht/ dann ich der HEr&#xA75B; dein GOtt<lb/>
thue Barmhertzigkeit an vielen tau&#x017F;enden/ die Mich lieb haben und meine<lb/>
Gebott halten. 2. Mo&#x017F;. 20. Ja/ wer &#x017F;eine Augen nicht aufhebt zu den Go&#x0364;tzen/<lb/>
und wandelt nach meinen Rechten/ das i&#x017F;t ein frommer Mann/ der &#x017F;oll das Le-<lb/>
ben haben/ &#x017F;pricht der HEr&#xA75B;/ HEr&#xA75B;. Ezech. 18.</p><lb/>
          <p>Daß wir nun dem al&#x017F;o nachkommen/ nicht abgo&#x0364;tti&#x017F;ch werden/ &#x017F;ondern<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
dem HEr&#xA75B;n wu&#x0364;rdiglich dienen/ und daru&#x0364;ber zeitlich und ewig ge&#x017F;egnet wer-<lb/>
den/ das gebe und verhelffe gna&#x0364;diglich der wahre/ ewige/ Dreyeinige Gott Vat-<lb/>
ter/ Sohn und H. Gei&#x017F;t. Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">VI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/><hi rendition="#in">J</hi>n der <hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">A</hi>btheilung/ von den <hi rendition="#in">L</hi>a&#x017F;tern wider<note place="right"><hi rendition="#aq">d. 8. Mart.</hi><lb/>
1658.</note><lb/>
GOtt den HEr&#xA75B;en/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Selb&#x017F;terwehlter<lb/>
Gottesdien&#x017F;t.<lb/>
Text:</hi><lb/>
Matth. c. 15. v. 9.<lb/><hi rendition="#fr">Vergeblich dienen &#x017F;ie mir/ dieweil &#x017F;ie lehren &#x017F;olche Lehre/<lb/>
die nichts denn Men&#x017F;chen Gebott &#x017F;ind.</hi></head>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Ann GOtt der HEr&#xA75B; im er&#x017F;ten Gebott &#x017F;agt/ du &#x017F;olt kein</hi><note place="right">Was Gott<lb/>
im 1. Ge-<lb/>
bott ver-<lb/>
biete.</note><lb/>
andere Go&#x0364;tter neben mir haben/ &#x017F;o verbeut er nicht allein die Go&#x0364;-<lb/>
tzen oder Abgo&#x0364;tter/ daß man den&#x017F;elben keine Go&#x0364;ttliche Ehr anthun<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olle/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0115] Von der Abgoͤtterey. Daniels das aufgerichte Monarchen Bild Nebucadnezars nicht anbetten wolten/ erhielt ſie der HErꝛ in dem gluͤenden Ofen beym Leben/ ſo gar/ daß man auch keinen Brand an ihnen riechen konte. Dan. 3. Wie dann der HERR gleich an das 1. Gebott dieſe Verheiſſung angehaͤngt/ du ſolt keine andere Goͤt- ter neben mir haben/ du ſolt dir kein Bildnus noch irgend ein Gleichnus ma- chen/ bette ſie nicht an/ und diene ihnen nicht/ dann ich der HErꝛ dein GOtt thue Barmhertzigkeit an vielen tauſenden/ die Mich lieb haben und meine Gebott halten. 2. Moſ. 20. Ja/ wer ſeine Augen nicht aufhebt zu den Goͤtzen/ und wandelt nach meinen Rechten/ das iſt ein frommer Mann/ der ſoll das Le- ben haben/ ſpricht der HErꝛ/ HErꝛ. Ezech. 18. Daß wir nun dem alſo nachkommen/ nicht abgoͤttiſch werden/ ſondern dem HErꝛn wuͤrdiglich dienen/ und daruͤber zeitlich und ewig geſegnet wer- den/ das gebe und verhelffe gnaͤdiglich der wahre/ ewige/ Dreyeinige Gott Vat- ter/ Sohn und H. Geiſt. Amen. Wunſch. GOtt allein die Ehre. Jm Namen JEſu! Die VI. Laſter-Predigt/ Jn der I. Abtheilung/ von den Laſtern wider GOtt den HErꝛen/ Das III. Laſter: Selbſterwehlter Gottesdienſt. Text: Matth. c. 15. v. 9. Vergeblich dienen ſie mir/ dieweil ſie lehren ſolche Lehre/ die nichts denn Menſchen Gebott ſind. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! WAnn GOtt der HErꝛ im erſten Gebott ſagt/ du ſolt kein andere Goͤtter neben mir haben/ ſo verbeut er nicht allein die Goͤ- tzen oder Abgoͤtter/ daß man denſelben keine Goͤttliche Ehr anthun ſolle/ Was Gott im 1. Ge- bott ver- biete. F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/115
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/115>, abgerufen am 22.03.2019.