Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die VI. Laster-Predigt/
solle/ sondern er will hiemit auch/ daß man auß ihme/ als auß dem wahren Gott/
keinen Abgott oder fremden Gott mache/ welches geschicht/ am einen, falso
conceptu,
wann man Gott nicht erkennet/ wie er sich in seinem Wort zu er-
kennen gegeben/ als zum Exempel/ die Türcken und Juden glauben an den ei-
nigen GOtt/ Schöpffer Himmels und der Erden/ halten aber solchen GOtt
nicht für den Vatter unsers HErrn JEsu Christi/ der mit dem Sohn und H.
Geist ein GOtt seye. Die Calvinisten bilden ihnen den wahren GOtt als
einen solchen unbarmhertzigen Gott ein/ der auß blossem Decret, ohne Anse-
hung deß Glaubens oder Unglaubens viel tausend/ und ja den grösten Theil
der Menschen zur ewigen Verdammnus verstossen. Sichere Weltkinder/
halten den wahren Gott/ für einen solchen sehr barmhertzigen Gott/ der sie nicht
straffen werde/ wie viel sie auch immer sündigen/ und der sich ohne rechte/ hertz-
liche Busse begütigen lasse; Diese machen durch ihre falsche Einbildung den
wahren Gott zu einem fremden/ falschen Gott oder Abgott. Welches am
anderen auch geschihet falso cultu, wann man den wahren Gott anderst ehret/
als ers in seinem geoffenbahrten Wort geordnet und befohlen hat/ damit schnitz-
let ihme der Mensch GOtt den HErrn nach seiner Menschlichen Vernunfft/
eygener Meynung und Gutduncken/ wie er will/ ehret und dienet ihm zwar/
aber auf eine falsche fremde weise/ und macht also auß dem wahren Gott/ einen
falschen Gott/ und ob er ihme vermeynt zu dienen ist es doch dem HErrn nicht
angenehm/ wie der HErr Christus solches außtrucklich bezeuget/ in denen E.
Vortrag.L. vorgelesenen Worten: Vergeblich/ etc. Wie wir nun zum nechsten ge-
redt de Idololatria, von der Abgötterey/ also wollen wir für dißmal auf glei-
che Weise hören de Ethelothreskeia oder
Wunsch.Vom selbserwehltem Gottesdienst/
Wollen darzu die verlesene Wort für uns nemmen und abhandlen. GOtt
gebe darzu Gnad und Segen. Amen.

Erklärung deß Texts.

DEr H. Evangelist Matthäus gedenckt im Anfang C. 15. als darauß
unsere vorhabende Wort genommen seyn/ daß die Schrifftgelehrten
und Phariseer von Jerusalem außgeschickt/ zu dem HErrn Christo
kommen/ ihm aufgesehen und auf ihn gelauret/ und weil sie an ihme
selber nichts zu tadlen gefunden/ bereden sie seine Jünger/ nicht zwar daß sie
wider das Göttliche Gesetz oder Evangelium gehandelt hätten/ sondern weil sie
gewahr wurden/ daß die Jünger Christi ihre Hannd nicht zuvor wascheten/
wann sie das Brot essen oder zu Tische sitzen wolten/ welches doch und viel an-
ders mehr in den Aufsätzen der Alten gebotten/ und bey den Juden bißher in
acht genommen worden/ darum sagen sie zu Christo: Warum übertretten

deine

Die VI. Laſter-Predigt/
ſolle/ ſondern er will hiemit auch/ daß man auß ihme/ als auß dem wahren Gott/
keinen Abgott oder fremden Gott mache/ welches geſchicht/ am einen, falſo
conceptu,
wann man Gott nicht erkennet/ wie er ſich in ſeinem Wort zu er-
kennen gegeben/ als zum Exempel/ die Tuͤrcken und Juden glauben an den ei-
nigen GOtt/ Schoͤpffer Himmels und der Erden/ halten aber ſolchen GOtt
nicht fuͤr den Vatter unſers HErꝛn JEſu Chriſti/ der mit dem Sohn und H.
Geiſt ein GOtt ſeye. Die Calviniſten bilden ihnen den wahren GOtt als
einen ſolchen unbarmhertzigen Gott ein/ der auß bloſſem Decret, ohne Anſe-
hung deß Glaubens oder Unglaubens viel tauſend/ und ja den groͤſten Theil
der Menſchen zur ewigen Verdammnus verſtoſſen. Sichere Weltkinder/
halten den wahren Gott/ fuͤr einen ſolchen ſehr barmhertzigen Gott/ der ſie nicht
ſtraffen werde/ wie viel ſie auch immer ſuͤndigen/ und der ſich ohne rechte/ hertz-
liche Buſſe beguͤtigen laſſe; Dieſe machen durch ihre falſche Einbildung den
wahren Gott zu einem fremden/ falſchen Gott oder Abgott. Welches am
anderen auch geſchihet falſo cultu, wann man den wahren Gott anderſt ehret/
als ers in ſeinem geoffenbahrten Wort geordnet und befohlen hat/ damit ſchnitz-
let ihme der Menſch GOtt den HErꝛn nach ſeiner Menſchlichen Vernunfft/
eygener Meynung und Gutduncken/ wie er will/ ehret und dienet ihm zwar/
aber auf eine falſche fremde weiſe/ und macht alſo auß dem wahren Gott/ einen
falſchen Gott/ und ob er ihme vermeynt zu dienen iſt es doch dem HErꝛn nicht
angenehm/ wie der HErꝛ Chriſtus ſolches außtrucklich bezeuget/ in denen E.
Vortrag.L. vorgeleſenen Worten: Vergeblich/ ꝛc. Wie wir nun zum nechſten ge-
redt de Idololatria, von der Abgoͤtterey/ alſo wollen wir fuͤr dißmal auf glei-
che Weiſe hoͤren de Ἐθελοθρησκείᾳ oder
Wunſch.Vom ſelbserwehltem Gottesdienſt/
Wollen darzu die verleſene Wort fuͤr uns nemmen und abhandlen. GOtt
gebe darzu Gnad und Segen. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

DEr H. Evangeliſt Matthaͤus gedenckt im Anfang C. 15. als darauß
unſere vorhabende Wort genommen ſeyn/ daß die Schrifftgelehrten
und Phariſeer von Jeruſalem außgeſchickt/ zu dem HErꝛn Chriſto
kommen/ ihm aufgeſehen und auf ihn gelauret/ und weil ſie an ihme
ſelber nichts zu tadlen gefunden/ bereden ſie ſeine Juͤnger/ nicht zwar daß ſie
wider das Goͤttliche Geſetz oder Evangelium gehandelt haͤtten/ ſondern weil ſie
gewahr wurden/ daß die Juͤnger Chriſti ihre Hãnd nicht zuvor waſcheten/
wann ſie das Brot eſſen oder zu Tiſche ſitzen wolten/ welches doch und viel an-
ders mehr in den Aufſaͤtzen der Alten gebotten/ und bey den Juden bißher in
acht genommen worden/ darum ſagen ſie zu Chriſto: Warum uͤbertretten

deine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0116" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">VI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
&#x017F;olle/ &#x017F;ondern er will hiemit auch/ daß man auß ihme/ als auß dem wahren Gott/<lb/>
keinen Abgott oder fremden Gott mache/ welches ge&#x017F;chicht/ am einen, <hi rendition="#aq">fal&#x017F;o<lb/>
conceptu,</hi> wann man Gott nicht erkennet/ wie er &#x017F;ich in &#x017F;einem Wort zu er-<lb/>
kennen gegeben/ als zum Exempel/ die Tu&#x0364;rcken und Juden glauben an den ei-<lb/>
nigen GOtt/ Scho&#x0364;pffer Himmels und der Erden/ halten aber &#x017F;olchen GOtt<lb/>
nicht fu&#x0364;r den Vatter un&#x017F;ers HEr&#xA75B;n JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ der mit dem Sohn und H.<lb/>
Gei&#x017F;t <hi rendition="#fr">ein</hi> GOtt &#x017F;eye. Die Calvini&#x017F;ten bilden ihnen den wahren GOtt als<lb/>
einen &#x017F;olchen unbarmhertzigen Gott ein/ der auß blo&#x017F;&#x017F;em <hi rendition="#aq">Decret,</hi> ohne An&#x017F;e-<lb/>
hung deß Glaubens oder Unglaubens viel tau&#x017F;end/ und ja den gro&#x0364;&#x017F;ten Theil<lb/>
der Men&#x017F;chen zur ewigen Verdammnus ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Sichere Weltkinder/<lb/>
halten den wahren Gott/ fu&#x0364;r einen &#x017F;olchen &#x017F;ehr barmhertzigen Gott/ der &#x017F;ie nicht<lb/>
&#x017F;traffen werde/ wie viel &#x017F;ie auch immer &#x017F;u&#x0364;ndigen/ und der &#x017F;ich ohne rechte/ hertz-<lb/>
liche Bu&#x017F;&#x017F;e begu&#x0364;tigen la&#x017F;&#x017F;e; Die&#x017F;e machen durch ihre fal&#x017F;che Einbildung den<lb/>
wahren Gott zu einem fremden/ fal&#x017F;chen Gott oder Abgott. Welches am<lb/>
anderen auch ge&#x017F;chihet <hi rendition="#aq">fal&#x017F;o cultu,</hi> wann man den wahren Gott ander&#x017F;t ehret/<lb/>
als ers in &#x017F;einem geoffenbahrten Wort geordnet und befohlen hat/ damit &#x017F;chnitz-<lb/>
let ihme der Men&#x017F;ch GOtt den HEr&#xA75B;n nach &#x017F;einer Men&#x017F;chlichen Vernunfft/<lb/>
eygener Meynung und Gutduncken/ wie er will/ ehret und dienet ihm zwar/<lb/>
aber auf eine fal&#x017F;che fremde wei&#x017F;e/ und macht al&#x017F;o auß dem wahren Gott/ einen<lb/>
fal&#x017F;chen Gott/ und ob er ihme vermeynt zu dienen i&#x017F;t es doch dem HEr&#xA75B;n nicht<lb/>
angenehm/ wie der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;olches außtrucklich bezeuget/ in denen E.<lb/><note place="left">Vortrag.</note>L. vorgele&#x017F;enen Worten: <hi rendition="#fr">Vergeblich/ &#xA75B;c.</hi> Wie wir nun zum nech&#x017F;ten ge-<lb/>
redt <hi rendition="#aq">de Idololatria,</hi> von der Abgo&#x0364;tterey/ al&#x017F;o wollen wir fu&#x0364;r dißmal auf glei-<lb/>
che Wei&#x017F;e ho&#x0364;ren <hi rendition="#aq">de</hi> &#x1F18;&#x03B8;&#x03B5;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B8;&#x03C1;&#x03B7;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B5;&#x03AF;&#x1FB3; oder<lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vom &#x017F;elbserwehltem Gottesdien&#x017F;t/</hi></hi><lb/>
Wollen darzu die verle&#x017F;ene Wort fu&#x0364;r uns nemmen und abhandlen. GOtt<lb/>
gebe darzu Gnad und Segen. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er H. Evangeli&#x017F;t Mattha&#x0364;us gedenckt im Anfang C. 15. als darauß<lb/>
un&#x017F;ere vorhabende Wort genommen &#x017F;eyn/ daß die Schrifftgelehrten<lb/>
und Phari&#x017F;eer von Jeru&#x017F;alem außge&#x017F;chickt/ zu dem HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;to<lb/>
kommen/ ihm aufge&#x017F;ehen und auf ihn gelauret/ und weil &#x017F;ie an ihme<lb/>
&#x017F;elber nichts zu tadlen gefunden/ bereden &#x017F;ie &#x017F;eine Ju&#x0364;nger/ nicht zwar daß &#x017F;ie<lb/>
wider das Go&#x0364;ttliche Ge&#x017F;etz oder Evangelium gehandelt ha&#x0364;tten/ &#x017F;ondern weil &#x017F;ie<lb/>
gewahr wurden/ daß die Ju&#x0364;nger Chri&#x017F;ti ihre Ha&#x0303;nd nicht zuvor wa&#x017F;cheten/<lb/>
wann &#x017F;ie das Brot e&#x017F;&#x017F;en oder zu Ti&#x017F;che &#x017F;itzen wolten/ welches doch und viel an-<lb/>
ders mehr in den Auf&#x017F;a&#x0364;tzen der Alten gebotten/ und bey den Juden bißher in<lb/>
acht genommen worden/ darum &#x017F;agen &#x017F;ie zu Chri&#x017F;to: Warum u&#x0364;bertretten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0116] Die VI. Laſter-Predigt/ ſolle/ ſondern er will hiemit auch/ daß man auß ihme/ als auß dem wahren Gott/ keinen Abgott oder fremden Gott mache/ welches geſchicht/ am einen, falſo conceptu, wann man Gott nicht erkennet/ wie er ſich in ſeinem Wort zu er- kennen gegeben/ als zum Exempel/ die Tuͤrcken und Juden glauben an den ei- nigen GOtt/ Schoͤpffer Himmels und der Erden/ halten aber ſolchen GOtt nicht fuͤr den Vatter unſers HErꝛn JEſu Chriſti/ der mit dem Sohn und H. Geiſt ein GOtt ſeye. Die Calviniſten bilden ihnen den wahren GOtt als einen ſolchen unbarmhertzigen Gott ein/ der auß bloſſem Decret, ohne Anſe- hung deß Glaubens oder Unglaubens viel tauſend/ und ja den groͤſten Theil der Menſchen zur ewigen Verdammnus verſtoſſen. Sichere Weltkinder/ halten den wahren Gott/ fuͤr einen ſolchen ſehr barmhertzigen Gott/ der ſie nicht ſtraffen werde/ wie viel ſie auch immer ſuͤndigen/ und der ſich ohne rechte/ hertz- liche Buſſe beguͤtigen laſſe; Dieſe machen durch ihre falſche Einbildung den wahren Gott zu einem fremden/ falſchen Gott oder Abgott. Welches am anderen auch geſchihet falſo cultu, wann man den wahren Gott anderſt ehret/ als ers in ſeinem geoffenbahrten Wort geordnet und befohlen hat/ damit ſchnitz- let ihme der Menſch GOtt den HErꝛn nach ſeiner Menſchlichen Vernunfft/ eygener Meynung und Gutduncken/ wie er will/ ehret und dienet ihm zwar/ aber auf eine falſche fremde weiſe/ und macht alſo auß dem wahren Gott/ einen falſchen Gott/ und ob er ihme vermeynt zu dienen iſt es doch dem HErꝛn nicht angenehm/ wie der HErꝛ Chriſtus ſolches außtrucklich bezeuget/ in denen E. L. vorgeleſenen Worten: Vergeblich/ ꝛc. Wie wir nun zum nechſten ge- redt de Idololatria, von der Abgoͤtterey/ alſo wollen wir fuͤr dißmal auf glei- che Weiſe hoͤren de Ἐθελοθρησκείᾳ oder Vom ſelbserwehltem Gottesdienſt/ Wollen darzu die verleſene Wort fuͤr uns nemmen und abhandlen. GOtt gebe darzu Gnad und Segen. Amen. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DEr H. Evangeliſt Matthaͤus gedenckt im Anfang C. 15. als darauß unſere vorhabende Wort genommen ſeyn/ daß die Schrifftgelehrten und Phariſeer von Jeruſalem außgeſchickt/ zu dem HErꝛn Chriſto kommen/ ihm aufgeſehen und auf ihn gelauret/ und weil ſie an ihme ſelber nichts zu tadlen gefunden/ bereden ſie ſeine Juͤnger/ nicht zwar daß ſie wider das Goͤttliche Geſetz oder Evangelium gehandelt haͤtten/ ſondern weil ſie gewahr wurden/ daß die Juͤnger Chriſti ihre Hãnd nicht zuvor waſcheten/ wann ſie das Brot eſſen oder zu Tiſche ſitzen wolten/ welches doch und viel an- ders mehr in den Aufſaͤtzen der Alten gebotten/ und bey den Juden bißher in acht genommen worden/ darum ſagen ſie zu Chriſto: Warum uͤbertretten deine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/116
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/116>, abgerufen am 25.03.2019.