Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die VI. Laster-Predigt/
Lehr.
Selbster-
wehlter
Gottes-
dienst/ ist zu
fliehen:
Jn Be-
trachtung
I.GOttes.
Lehr.

WObey wir jetzo wiederum von einem besondern Laster/ so eigentlich
wider GOTT den HErrn laufft/ zu warnen haben/ welches heist
Ethelothreskeia, zu Teutsch/ der selbst erwehlte Gottesdienst/ daß die
Christen sich davor hüten sollen. Und das auß denen vier nachfol-
genden Gründen. Dann:

Betrachten wir I. GOtt den HERREN/ so ist er der allerhöch-
ste/ unser Schöpffer und unser HErr/ dem allein diese Ehr gebührt und zusteht/
uns zu lehren/ zu befehlen und fürzuschreiben/ wie und was gestalt wir ihme
dienen sollen. Er ist der einige Gesetzgeber/ der kan selig machen und verdam-
men. Jac. 4. Der HErr ist unser Richter/ der HErr ist unser Meister/ der
HErr ist unser König/ der uns zu gebieten hat. Esa. 33. Darum/ als der HErr
seinem Volck das Gesetz gegeben/ setzt er vornen an diese Mayestätische Wort/
und sagt: Jch bin der HERR dein GOtt/ anzudeuten/ Jhm als dem eini-
gen/ allerhöchsten Gott/ gebühre es allein/ Form und Weise fürzuschreiben/ wie
man ihme dienen soll. 2. Mos. 20. und Ezech. 20. Lasst sich der HErr mit diesen
Worten vernemmen: Jch bin der HErr euer Gott/ nach meinen Gebotten
solt ihr leben/ und meine Recht solt ihr halten/ und darnach thun. Und da der
HErr Christus im Neuen Testament seine Jünger in alle Welt außgesandt/
zu lehren alle Völcker/ weist er sie eben auch hierauf/ und sagt: Lehret sie halten/
alles was ich euch befohlen habe. Matth. 28. Und S. Paulus/ da er warnet/
wir sollen nicht der Menschen Knecht werden/ will er auch wir sollen auf Gott
unseren rechten HErren sehen/ und ihm dienen wie ers uns vorgeschrieben/ ha-
ben wir ein Gebott oder Befehl von GOtt/ so sollen wir uns nicht an der
Menschen Gebott lassen oder kehren. 1. Cor. 7. Dann einer ist unser Meister/
nemlich Christus. Matth. 23.

II.
GOttes
Wort
Zu was End
das gege-
ben.

Betrachten wir II. das H. Wort GOttes/ so ist dasselbe darum
von GOtt eingegeben/ von den H. Männern Gottes beschrieben/ uns Christen
übergeben/ und biß daher unter uns erhalten worden/ daß wir daran ein voll-
kommene Regel/ und gewise Richtschnur hätten/ wie wir uns in unserm Chri-
stenthum verhalten/ und auf was Weise wir Gott dem HErrn recht und ge-
fällig dienen sollen/ wie David sagt/ das Gesetz deß HErrn ist vollkommen. Ps.
19. Und S. Paulus spricht/ wie viel nach dieser Regel einher gehen/ über
die sey Friede und Barmhertzigkeit. Gal. 6. Dann alle Schrifft von GOtt
eingegeben ist nutz zur Lehr/ zur Straff/ zur Besserung/ zur Züchtigung in der
Jm Gebett.Gerechtigkeit/ daß ein Mensch Gottes sey vollkommen zu allen guten Wer-
cken geschickt. 2. Tim. 3. Meniglich wer GOtt dienen will/ wird auf Gottes
Wort gewiesen: Da ein Jüngling zu dem HErrn Christo kommen/ und ge-
fragt? Guter Meister/ was soll ich gutes thun/ daß ich das ewige Leben möge

haben?
Die VI. Laſter-Predigt/
Lehr.
Selbſter-
wehlter
Gottes-
dienſt/ iſt zu
fliehen:
Jn Be-
trachtung
I.GOttes.
Lehr.

WObey wir jetzo wiederum von einem beſondern Laſter/ ſo eigentlich
wider GOTT den HErꝛn laufft/ zu warnen haben/ welches heiſt
Ἐθελοθρησκεία, zu Teutſch/ der ſelbſt erwehlte Gottesdienſt/ daß die
Chriſten ſich davor huͤten ſollen. Und das auß denen vier nachfol-
genden Gruͤnden. Dann:

Betrachten wir I. GOtt den HERREN/ ſo iſt er der allerhoͤch-
ſte/ unſer Schoͤpffer und unſer HErꝛ/ dem allein dieſe Ehr gebuͤhrt und zuſteht/
uns zu lehren/ zu befehlen und fuͤrzuſchreiben/ wie und was geſtalt wir ihme
dienen ſollen. Er iſt der einige Geſetzgeber/ der kan ſelig machen und verdam-
men. Jac. 4. Der HErꝛ iſt unſer Richter/ der HErꝛ iſt unſer Meiſter/ der
HErꝛ iſt unſer Koͤnig/ der uns zu gebieten hat. Eſa. 33. Darum/ als der HErꝛ
ſeinem Volck das Geſetz gegeben/ ſetzt er vornen an dieſe Mayeſtaͤtiſche Wort/
und ſagt: Jch bin der HERR dein GOtt/ anzudeuten/ Jhm als dem eini-
gen/ allerhoͤchſten Gott/ gebuͤhre es allein/ Form und Weiſe fuͤrzuſchreiben/ wie
man ihme dienen ſoll. 2. Moſ. 20. und Ezech. 20. Laſſt ſich der HErꝛ mit dieſen
Worten vernemmen: Jch bin der HErꝛ euer Gott/ nach meinen Gebotten
ſolt ihr leben/ und meine Recht ſolt ihr halten/ und darnach thun. Und da der
HErꝛ Chriſtus im Neuen Teſtament ſeine Juͤnger in alle Welt außgeſandt/
zu lehren alle Voͤlcker/ weiſt er ſie eben auch hierauf/ und ſagt: Lehret ſie halten/
alles was ich euch befohlen habe. Matth. 28. Und S. Paulus/ da er warnet/
wir ſollen nicht der Menſchen Knecht werden/ will er auch wir ſollen auf Gott
unſeren rechten HErꝛen ſehen/ und ihm dienen wie ers uns vorgeſchrieben/ ha-
ben wir ein Gebott oder Befehl von GOtt/ ſo ſollen wir uns nicht an der
Menſchen Gebott laſſen oder kehren. 1. Cor. 7. Dann einer iſt unſer Meiſter/
nemlich Chriſtus. Matth. 23.

II.
GOttes
Wort
Zu was End
das gege-
ben.

Betrachten wir II. das H. Wort GOttes/ ſo iſt daſſelbe darum
von GOtt eingegeben/ von den H. Maͤnnern Gottes beſchrieben/ uns Chriſten
uͤbergeben/ und biß daher unter uns erhalten worden/ daß wir daran ein voll-
kommene Regel/ und gewiſe Richtſchnur haͤtten/ wie wir uns in unſerm Chri-
ſtenthum verhalten/ und auf was Weiſe wir Gott dem HErꝛn recht und ge-
faͤllig dienen ſollen/ wie David ſagt/ das Geſetz deß HErꝛn iſt vollkommen. Pſ.
19. Und S. Paulus ſpricht/ wie viel nach dieſer Regel einher gehen/ uͤber
die ſey Friede und Barmhertzigkeit. Gal. 6. Dann alle Schrifft von GOtt
eingegeben iſt nutz zur Lehr/ zur Straff/ zur Beſſerung/ zur Zuͤchtigung in der
Jm Gebett.Gerechtigkeit/ daß ein Menſch Gottes ſey vollkommen zu allen guten Wer-
cken geſchickt. 2. Tim. 3. Meniglich wer GOtt dienen will/ wird auf Gottes
Wort gewieſen: Da ein Juͤngling zu dem HErꝛn Chriſto kommen/ und ge-
fragt? Guter Meiſter/ was ſoll ich gutes thun/ daß ich das ewige Leben moͤge

haben?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0118" n="48"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">VI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Selb&#x017F;ter-<lb/>
wehlter<lb/>
Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t/ i&#x017F;t zu<lb/>
fliehen:<lb/>
Jn Be-<lb/>
trachtung<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi>GOttes.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Obey wir jetzo wiederum von einem be&#x017F;ondern La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich<lb/>
wider GOTT den HEr&#xA75B;n laufft/ zu warnen haben/ welches hei&#x017F;t<lb/>
&#x1F18;&#x03B8;&#x03B5;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B8;&#x03C1;&#x03B7;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;, zu Teut&#x017F;ch/ der &#x017F;elb&#x017F;t erwehlte Gottesdien&#x017F;t/ daß die<lb/>
Chri&#x017F;ten &#x017F;ich davor hu&#x0364;ten &#x017F;ollen. Und das auß denen vier nachfol-<lb/>
genden Gru&#x0364;nden. Dann:</p><lb/>
          <p>Betrachten wir <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">GOtt den HERREN/</hi> &#x017F;o i&#x017F;t er der allerho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te/ un&#x017F;er Scho&#x0364;pffer und un&#x017F;er HEr&#xA75B;/ dem allein die&#x017F;e Ehr gebu&#x0364;hrt und zu&#x017F;teht/<lb/>
uns zu lehren/ zu befehlen und fu&#x0364;rzu&#x017F;chreiben/ wie und was ge&#x017F;talt wir ihme<lb/>
dienen &#x017F;ollen. Er i&#x017F;t der einige Ge&#x017F;etzgeber/ der kan &#x017F;elig machen und verdam-<lb/>
men. Jac. 4. Der HEr&#xA75B; i&#x017F;t un&#x017F;er Richter/ der HEr&#xA75B; i&#x017F;t un&#x017F;er Mei&#x017F;ter/ der<lb/>
HEr&#xA75B; i&#x017F;t un&#x017F;er Ko&#x0364;nig/ der uns zu gebieten hat. E&#x017F;a. 33. Darum/ als der HEr&#xA75B;<lb/>
&#x017F;einem Volck das Ge&#x017F;etz gegeben/ &#x017F;etzt er vornen an die&#x017F;e Maye&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;che Wort/<lb/>
und &#x017F;agt: Jch bin der HERR dein GOtt/ anzudeuten/ Jhm als dem eini-<lb/>
gen/ allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Gott/ gebu&#x0364;hre es allein/ Form und Wei&#x017F;e fu&#x0364;rzu&#x017F;chreiben/ wie<lb/>
man ihme dienen &#x017F;oll. 2. Mo&#x017F;. 20. und Ezech. 20. La&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich der HEr&#xA75B; mit die&#x017F;en<lb/>
Worten vernemmen: Jch bin der HEr&#xA75B; euer Gott/ nach meinen Gebotten<lb/>
&#x017F;olt ihr leben/ und meine Recht &#x017F;olt ihr halten/ und darnach thun. Und da der<lb/>
HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus im Neuen Te&#x017F;tament &#x017F;eine Ju&#x0364;nger in alle Welt außge&#x017F;andt/<lb/>
zu lehren alle Vo&#x0364;lcker/ wei&#x017F;t er &#x017F;ie eben auch hierauf/ und &#x017F;agt: Lehret &#x017F;ie halten/<lb/>
alles was ich euch befohlen habe. Matth. 28. Und S. Paulus/ da er warnet/<lb/>
wir &#x017F;ollen nicht der Men&#x017F;chen Knecht werden/ will er auch wir &#x017F;ollen auf Gott<lb/>
un&#x017F;eren rechten HEr&#xA75B;en &#x017F;ehen/ und ihm dienen wie ers uns vorge&#x017F;chrieben/ ha-<lb/>
ben wir ein Gebott oder Befehl von GOtt/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir uns nicht an der<lb/>
Men&#x017F;chen Gebott la&#x017F;&#x017F;en oder kehren. 1. Cor. 7. Dann einer i&#x017F;t un&#x017F;er Mei&#x017F;ter/<lb/>
nemlich Chri&#x017F;tus. Matth. 23.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
GOttes<lb/>
Wort<lb/>
Zu was End<lb/>
das gege-<lb/>
ben.</note>
          <p>Betrachten wir <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">das H. Wort GOttes/</hi> &#x017F;o i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe darum<lb/>
von GOtt eingegeben/ von den H. Ma&#x0364;nnern Gottes be&#x017F;chrieben/ uns Chri&#x017F;ten<lb/>
u&#x0364;bergeben/ und biß daher unter uns erhalten worden/ daß wir daran ein voll-<lb/>
kommene Regel/ und gewi&#x017F;e Richt&#x017F;chnur ha&#x0364;tten/ wie wir uns in un&#x017F;erm Chri-<lb/>
&#x017F;tenthum verhalten/ und auf was Wei&#x017F;e wir Gott dem HEr&#xA75B;n recht und ge-<lb/>
fa&#x0364;llig dienen &#x017F;ollen/ wie David &#x017F;agt/ das Ge&#x017F;etz deß HEr&#xA75B;n i&#x017F;t vollkommen. P&#x017F;.<lb/>
19. Und S. Paulus &#x017F;pricht/ wie viel nach die&#x017F;er Regel einher gehen/ u&#x0364;ber<lb/>
die &#x017F;ey Friede und Barmhertzigkeit. Gal. 6. Dann alle Schrifft von GOtt<lb/>
eingegeben i&#x017F;t nutz zur Lehr/ zur Straff/ zur Be&#x017F;&#x017F;erung/ zur Zu&#x0364;chtigung in der<lb/><note place="left">Jm Gebett.</note>Gerechtigkeit/ daß ein Men&#x017F;ch Gottes &#x017F;ey vollkommen zu allen guten Wer-<lb/>
cken ge&#x017F;chickt. 2. Tim. 3. Meniglich wer GOtt dienen will/ wird auf Gottes<lb/>
Wort gewie&#x017F;en: Da ein Ju&#x0364;ngling zu dem HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;to kommen/ und ge-<lb/>
fragt? Guter Mei&#x017F;ter/ was &#x017F;oll ich gutes thun/ daß ich das ewige Leben mo&#x0364;ge<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haben?</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0118] Die VI. Laſter-Predigt/ Lehr. WObey wir jetzo wiederum von einem beſondern Laſter/ ſo eigentlich wider GOTT den HErꝛn laufft/ zu warnen haben/ welches heiſt Ἐθελοθρησκεία, zu Teutſch/ der ſelbſt erwehlte Gottesdienſt/ daß die Chriſten ſich davor huͤten ſollen. Und das auß denen vier nachfol- genden Gruͤnden. Dann: Betrachten wir I. GOtt den HERREN/ ſo iſt er der allerhoͤch- ſte/ unſer Schoͤpffer und unſer HErꝛ/ dem allein dieſe Ehr gebuͤhrt und zuſteht/ uns zu lehren/ zu befehlen und fuͤrzuſchreiben/ wie und was geſtalt wir ihme dienen ſollen. Er iſt der einige Geſetzgeber/ der kan ſelig machen und verdam- men. Jac. 4. Der HErꝛ iſt unſer Richter/ der HErꝛ iſt unſer Meiſter/ der HErꝛ iſt unſer Koͤnig/ der uns zu gebieten hat. Eſa. 33. Darum/ als der HErꝛ ſeinem Volck das Geſetz gegeben/ ſetzt er vornen an dieſe Mayeſtaͤtiſche Wort/ und ſagt: Jch bin der HERR dein GOtt/ anzudeuten/ Jhm als dem eini- gen/ allerhoͤchſten Gott/ gebuͤhre es allein/ Form und Weiſe fuͤrzuſchreiben/ wie man ihme dienen ſoll. 2. Moſ. 20. und Ezech. 20. Laſſt ſich der HErꝛ mit dieſen Worten vernemmen: Jch bin der HErꝛ euer Gott/ nach meinen Gebotten ſolt ihr leben/ und meine Recht ſolt ihr halten/ und darnach thun. Und da der HErꝛ Chriſtus im Neuen Teſtament ſeine Juͤnger in alle Welt außgeſandt/ zu lehren alle Voͤlcker/ weiſt er ſie eben auch hierauf/ und ſagt: Lehret ſie halten/ alles was ich euch befohlen habe. Matth. 28. Und S. Paulus/ da er warnet/ wir ſollen nicht der Menſchen Knecht werden/ will er auch wir ſollen auf Gott unſeren rechten HErꝛen ſehen/ und ihm dienen wie ers uns vorgeſchrieben/ ha- ben wir ein Gebott oder Befehl von GOtt/ ſo ſollen wir uns nicht an der Menſchen Gebott laſſen oder kehren. 1. Cor. 7. Dann einer iſt unſer Meiſter/ nemlich Chriſtus. Matth. 23. Betrachten wir II. das H. Wort GOttes/ ſo iſt daſſelbe darum von GOtt eingegeben/ von den H. Maͤnnern Gottes beſchrieben/ uns Chriſten uͤbergeben/ und biß daher unter uns erhalten worden/ daß wir daran ein voll- kommene Regel/ und gewiſe Richtſchnur haͤtten/ wie wir uns in unſerm Chri- ſtenthum verhalten/ und auf was Weiſe wir Gott dem HErꝛn recht und ge- faͤllig dienen ſollen/ wie David ſagt/ das Geſetz deß HErꝛn iſt vollkommen. Pſ. 19. Und S. Paulus ſpricht/ wie viel nach dieſer Regel einher gehen/ uͤber die ſey Friede und Barmhertzigkeit. Gal. 6. Dann alle Schrifft von GOtt eingegeben iſt nutz zur Lehr/ zur Straff/ zur Beſſerung/ zur Zuͤchtigung in der Gerechtigkeit/ daß ein Menſch Gottes ſey vollkommen zu allen guten Wer- cken geſchickt. 2. Tim. 3. Meniglich wer GOtt dienen will/ wird auf Gottes Wort gewieſen: Da ein Juͤngling zu dem HErꝛn Chriſto kommen/ und ge- fragt? Guter Meiſter/ was ſoll ich gutes thun/ daß ich das ewige Leben moͤge haben? Jm Gebett.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/118
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/118>, abgerufen am 21.03.2019.