Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die VI. Laster Predigt/
Volck ihn fürchte nach Menschen Gebott die sie lehren/ so woll er wunderlich
mit ihnen umgehen/ auf das wunderlichst und seltzamst/ Esa. 29. Er sagt: weil
sie ihres Hertzen Geduncken nachfolgen/ wie sie ihre Vätter gelehret haben/ so
woll er sie mit Wermuth speisen und mit Gallen träncken/ er woll sie unter die
Heyden zerstreuen/ und das Schwerdt hinter sie schicken/ biß daß mit ihnen
auß seye. Jerem. 9. Er will sie als die Mörder außrotten auß ihrem Volck. 3.
Mos. 17. cum glossa D. Luth. Alle Pflantzen die mein himmlischer Vat-
ter nicht pflantzet/ werden außgereutet. Matth. 15. Weil sie erwehleten was
dem HErrn übel gefiel/ so wird der HErr wieder erwehlen und über sie kommen
lassen/ das sie scheuen. Esa. 66. Da die Jsraeliten in der Wüsten ein neuen
Gottesdienst erwehlten bey dem guldenen Kalb/ fielen sie tausend weiß dahin
durch die Schärffe deß Schwerdts. 2. Mos. 32. Da Aarons Söhne Nadab
und Abihu fremd Feur mit sich in die Hütten deß Stiffts brachten/ fuhr das
Feur von dem HErrn auß/ und verzehret sie daß sie sturben. 3. Mos. 10. Und
seyn sonderlich hievon offt und wol zu erwegen die Wort deß H. Evangelisten
Johannis/ mit welchen er seine Offenbarung/ und zugleich die gantze Bibel be-
schleust/ und sagt: Jch bezeuge/ so jemand darzu thut/ so wird Gott zusetzen
auf ihn die Plagen/ die in diesem Buch geschrieben stehen/ und so jemand da-
von thut von den Worten dieses Buchs/ so wird Gott abthun seinen Theil
vom Buch deß Lebens. Off. Joh. 22.

Summa.

Und das ist das 3. Laster/ so eigentlich wider GOtt den HERRN streit
und laufft. Ethelothreskeia, der selbst erwehlte Gottesdienst/ da wir gehört/ wann
wir betrachten GOtt/ Gottes Wort/ uns selbsten und die Beschaffenheit die-
ses Lasters/ so finden wir allerseits Ursachgnug/ den selbs erwehlten Gottes-
dienst zu unterlassen und zu fliehen/ nach den Worten deß HErrn Christi in
unserm Text. Matth. 15.

I.
Widerle-
gung/
Papisten
mit den
Phariseern
verglichen.1.
Gebrauch dieser Lehr.

I. STraff und Widerlegung unsers Gegentheils der Papisten.
Es kan doch kein Ey dem andern so gleich seyn/ als gleich in die-
sem Stuck die Papisten den Phariseern seyn: Die Phariseer hat-
ten viel Satzungen vom waschen/ fasten und anderen/ das ihnen
im Gesetz von Gott nicht gebotten war[;] Also haben die Papisten unzahlbare
Menschensatzungen vom Weihwasser/ viertzigtägiger Fasten/ Unterscheid der
Speisen/ Clostergelübd/ Ordens Reglen/ Processionen/ Walfahrten/ und was
deß Unraths mehr ist/ so nicht allein in Gottes Wort nicht außgetruckt/ son-
2.dern auch dem außgetruckten Wort Gottes zu wider lauffen: Die Phariseer
trutzten auf die Eltesten/ und ob deren Aufsätzen hielten sie starck: Also die Pa-
pisten prangen mit den Vättern/ mit der Päbst Decreten, mit den Conci-

lien,

Die VI. Laſter Predigt/
Volck ihn fuͤrchte nach Menſchen Gebott die ſie lehren/ ſo woll er wunderlich
mit ihnen umgehen/ auf das wunderlichſt und ſeltzamſt/ Eſa. 29. Er ſagt: weil
ſie ihres Hertzen Geduncken nachfolgen/ wie ſie ihre Vaͤtter gelehret haben/ ſo
woll er ſie mit Wermuth ſpeiſen und mit Gallen traͤncken/ er woll ſie unter die
Heyden zerſtreuen/ und das Schwerdt hinter ſie ſchicken/ biß daß mit ihnen
auß ſeye. Jerem. 9. Er will ſie als die Moͤrder außrotten auß ihrem Volck. 3.
Moſ. 17. cum gloſſa D. Luth. Alle Pflantzen die mein himmliſcher Vat-
ter nicht pflantzet/ werden außgereutet. Matth. 15. Weil ſie erwehleten was
dem HErꝛn uͤbel gefiel/ ſo wird der HErꝛ wieder erwehlen und uͤber ſie kommen
laſſen/ das ſie ſcheuen. Eſa. 66. Da die Jſraeliten in der Wuͤſten ein neuen
Gottesdienſt erwehlten bey dem guldenen Kalb/ fielen ſie tauſend weiß dahin
durch die Schaͤrffe deß Schwerdts. 2. Moſ. 32. Da Aarons Soͤhne Nadab
und Abihu fremd Feur mit ſich in die Huͤtten deß Stiffts brachten/ fuhr das
Feur von dem HErꝛn auß/ und verzehret ſie daß ſie ſturben. 3. Moſ. 10. Und
ſeyn ſonderlich hievon offt und wol zu erwegen die Wort deß H. Evangeliſten
Johannis/ mit welchen er ſeine Offenbarung/ und zugleich die gantze Bibel be-
ſchleuſt/ und ſagt: Jch bezeuge/ ſo jemand darzu thut/ ſo wird Gott zuſetzen
auf ihn die Plagen/ die in dieſem Buch geſchrieben ſtehen/ und ſo jemand da-
von thut von den Worten dieſes Buchs/ ſo wird Gott abthun ſeinen Theil
vom Buch deß Lebens. Off. Joh. 22.

Summa.

Und das iſt das 3. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HERRN ſtreit
und laufft. Εθελοθϱησκεία, der ſelbſt erwehlte Gottesdienſt/ da wir gehoͤrt/ wann
wir betrachten GOtt/ Gottes Wort/ uns ſelbſten und die Beſchaffenheit die-
ſes Laſters/ ſo finden wir allerſeits Urſachgnug/ den ſelbs erwehlten Gottes-
dienſt zu unterlaſſen und zu fliehen/ nach den Worten deß HErꝛn Chriſti in
unſerm Text. Matth. 15.

I.
Widerle-
gung/
Papiſten
mit den
Phariſeern
verglichen.1.
Gebrauch dieſer Lehr.

I. STraff und Widerlegung unſers Gegentheils der Papiſten.
Es kan doch kein Ey dem andern ſo gleich ſeyn/ als gleich in die-
ſem Stuck die Papiſten den Phariſeern ſeyn: Die Phariſeer hat-
ten viel Satzungen vom waſchen/ faſten und anderen/ das ihnen
im Geſetz von Gott nicht gebotten war[;] Alſo haben die Papiſten unzahlbare
Menſchenſatzungen vom Weihwaſſer/ viertzigtaͤgiger Faſten/ Unterſcheid der
Speiſen/ Cloſtergeluͤbd/ Ordens Reglen/ Proceſſionen/ Walfahrten/ und was
deß Unraths mehr iſt/ ſo nicht allein in Gottes Wort nicht außgetruckt/ ſon-
2.dern auch dem außgetruckten Wort Gottes zu wider lauffen: Die Phariſeer
trutzten auf die Elteſten/ und ob deren Aufſaͤtzen hielten ſie ſtarck: Alſo die Pa-
piſten prangen mit den Vaͤttern/ mit der Paͤbſt Decreten, mit den Conci-

lien,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">VI.</hi> La&#x017F;ter Predigt/</hi></fw><lb/>
Volck ihn fu&#x0364;rchte nach Men&#x017F;chen Gebott die &#x017F;ie lehren/ &#x017F;o woll er wunderlich<lb/>
mit ihnen umgehen/ auf das wunderlich&#x017F;t und &#x017F;eltzam&#x017F;t/ E&#x017F;a. 29. Er &#x017F;agt: weil<lb/>
&#x017F;ie ihres Hertzen Geduncken nachfolgen/ wie &#x017F;ie ihre Va&#x0364;tter gelehret haben/ &#x017F;o<lb/>
woll er &#x017F;ie mit Wermuth &#x017F;pei&#x017F;en und mit Gallen tra&#x0364;ncken/ er woll &#x017F;ie unter die<lb/>
Heyden zer&#x017F;treuen/ und das Schwerdt hinter &#x017F;ie &#x017F;chicken/ biß daß mit ihnen<lb/>
auß &#x017F;eye. Jerem. 9. Er will &#x017F;ie als die Mo&#x0364;rder außrotten auß ihrem Volck. 3.<lb/>
Mo&#x017F;. 17. <hi rendition="#aq">cum glo&#x017F;&#x017F;a D. Luth.</hi> Alle Pflantzen die mein himmli&#x017F;cher Vat-<lb/>
ter nicht pflantzet/ werden außgereutet. Matth. 15. Weil &#x017F;ie erwehleten was<lb/>
dem HEr&#xA75B;n u&#x0364;bel gefiel/ &#x017F;o wird der HEr&#xA75B; wieder erwehlen und u&#x0364;ber &#x017F;ie kommen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie &#x017F;cheuen. E&#x017F;a. 66. Da die J&#x017F;raeliten in der Wu&#x0364;&#x017F;ten ein neuen<lb/>
Gottesdien&#x017F;t erwehlten bey dem guldenen Kalb/ fielen &#x017F;ie tau&#x017F;end weiß dahin<lb/>
durch die Scha&#x0364;rffe deß Schwerdts. 2. Mo&#x017F;. 32. Da Aarons So&#x0364;hne Nadab<lb/>
und Abihu fremd Feur mit &#x017F;ich in die Hu&#x0364;tten deß Stiffts brachten/ fuhr das<lb/>
Feur von dem HEr&#xA75B;n auß/ und verzehret &#x017F;ie daß &#x017F;ie &#x017F;turben. 3. Mo&#x017F;. 10. Und<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;onderlich hievon offt und wol zu erwegen die Wort deß H. Evangeli&#x017F;ten<lb/>
Johannis/ mit welchen er &#x017F;eine Offenbarung/ und zugleich die gantze Bibel be-<lb/>
&#x017F;chleu&#x017F;t/ und &#x017F;agt: Jch bezeuge/ &#x017F;o jemand darzu thut/ &#x017F;o wird Gott zu&#x017F;etzen<lb/>
auf ihn die Plagen/ die in die&#x017F;em Buch ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehen/ und &#x017F;o jemand da-<lb/>
von thut von den Worten die&#x017F;es Buchs/ &#x017F;o wird Gott abthun &#x017F;einen Theil<lb/>
vom Buch deß Lebens. Off. Joh. 22.</p><lb/>
          <note place="left">Summa.</note>
          <p>Und das i&#x017F;t das 3. La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider GOtt den HERRN &#x017F;treit<lb/>
und laufft. &#x0395;&#x03B8;&#x03B5;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B8;&#x03F1;&#x03B7;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;, der &#x017F;elb&#x017F;t erwehlte Gottesdien&#x017F;t/ da wir geho&#x0364;rt/ wann<lb/>
wir betrachten GOtt/ Gottes Wort/ uns &#x017F;elb&#x017F;ten und die Be&#x017F;chaffenheit die-<lb/>
&#x017F;es La&#x017F;ters/ &#x017F;o finden wir aller&#x017F;eits Ur&#x017F;achgnug/ den &#x017F;elbs erwehlten Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t zu unterla&#x017F;&#x017F;en und zu fliehen/ nach den Worten deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti in<lb/>
un&#x017F;erm Text. Matth. 15.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Widerle-<lb/>
gung/<lb/>
Papi&#x017F;ten<lb/>
mit den<lb/>
Phari&#x017F;eern<lb/>
verglichen.1.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">Traff und Widerlegung</hi> un&#x017F;ers Gegentheils der Papi&#x017F;ten.<lb/>
Es kan doch kein Ey dem andern &#x017F;o gleich &#x017F;eyn/ als gleich in die-<lb/>
&#x017F;em Stuck die Papi&#x017F;ten den Phari&#x017F;eern &#x017F;eyn: Die Phari&#x017F;eer hat-<lb/>
ten viel Satzungen vom wa&#x017F;chen/ fa&#x017F;ten und anderen/ das ihnen<lb/>
im Ge&#x017F;etz von Gott nicht gebotten war<supplied>;</supplied> Al&#x017F;o haben die Papi&#x017F;ten unzahlbare<lb/>
Men&#x017F;chen&#x017F;atzungen vom Weihwa&#x017F;&#x017F;er/ viertzigta&#x0364;giger Fa&#x017F;ten/ Unter&#x017F;cheid der<lb/>
Spei&#x017F;en/ Clo&#x017F;tergelu&#x0364;bd/ Ordens Reglen/ Proce&#x017F;&#x017F;ionen/ Walfahrten/ und was<lb/>
deß Unraths mehr i&#x017F;t/ &#x017F;o nicht allein in Gottes Wort nicht außgetruckt/ &#x017F;on-<lb/><note place="left">2.</note>dern auch dem außgetruckten Wort Gottes zu wider lauffen: Die Phari&#x017F;eer<lb/>
trutzten auf die Elte&#x017F;ten/ und ob deren Auf&#x017F;a&#x0364;tzen hielten &#x017F;ie &#x017F;tarck: Al&#x017F;o die Pa-<lb/>
pi&#x017F;ten prangen mit den Va&#x0364;ttern/ mit der Pa&#x0364;b&#x017F;t <hi rendition="#aq">Decreten,</hi> mit den <hi rendition="#aq">Conci-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">lien,</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0122] Die VI. Laſter Predigt/ Volck ihn fuͤrchte nach Menſchen Gebott die ſie lehren/ ſo woll er wunderlich mit ihnen umgehen/ auf das wunderlichſt und ſeltzamſt/ Eſa. 29. Er ſagt: weil ſie ihres Hertzen Geduncken nachfolgen/ wie ſie ihre Vaͤtter gelehret haben/ ſo woll er ſie mit Wermuth ſpeiſen und mit Gallen traͤncken/ er woll ſie unter die Heyden zerſtreuen/ und das Schwerdt hinter ſie ſchicken/ biß daß mit ihnen auß ſeye. Jerem. 9. Er will ſie als die Moͤrder außrotten auß ihrem Volck. 3. Moſ. 17. cum gloſſa D. Luth. Alle Pflantzen die mein himmliſcher Vat- ter nicht pflantzet/ werden außgereutet. Matth. 15. Weil ſie erwehleten was dem HErꝛn uͤbel gefiel/ ſo wird der HErꝛ wieder erwehlen und uͤber ſie kommen laſſen/ das ſie ſcheuen. Eſa. 66. Da die Jſraeliten in der Wuͤſten ein neuen Gottesdienſt erwehlten bey dem guldenen Kalb/ fielen ſie tauſend weiß dahin durch die Schaͤrffe deß Schwerdts. 2. Moſ. 32. Da Aarons Soͤhne Nadab und Abihu fremd Feur mit ſich in die Huͤtten deß Stiffts brachten/ fuhr das Feur von dem HErꝛn auß/ und verzehret ſie daß ſie ſturben. 3. Moſ. 10. Und ſeyn ſonderlich hievon offt und wol zu erwegen die Wort deß H. Evangeliſten Johannis/ mit welchen er ſeine Offenbarung/ und zugleich die gantze Bibel be- ſchleuſt/ und ſagt: Jch bezeuge/ ſo jemand darzu thut/ ſo wird Gott zuſetzen auf ihn die Plagen/ die in dieſem Buch geſchrieben ſtehen/ und ſo jemand da- von thut von den Worten dieſes Buchs/ ſo wird Gott abthun ſeinen Theil vom Buch deß Lebens. Off. Joh. 22. Und das iſt das 3. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HERRN ſtreit und laufft. Εθελοθϱησκεία, der ſelbſt erwehlte Gottesdienſt/ da wir gehoͤrt/ wann wir betrachten GOtt/ Gottes Wort/ uns ſelbſten und die Beſchaffenheit die- ſes Laſters/ ſo finden wir allerſeits Urſachgnug/ den ſelbs erwehlten Gottes- dienſt zu unterlaſſen und zu fliehen/ nach den Worten deß HErꝛn Chriſti in unſerm Text. Matth. 15. Gebrauch dieſer Lehr. I. STraff und Widerlegung unſers Gegentheils der Papiſten. Es kan doch kein Ey dem andern ſo gleich ſeyn/ als gleich in die- ſem Stuck die Papiſten den Phariſeern ſeyn: Die Phariſeer hat- ten viel Satzungen vom waſchen/ faſten und anderen/ das ihnen im Geſetz von Gott nicht gebotten war; Alſo haben die Papiſten unzahlbare Menſchenſatzungen vom Weihwaſſer/ viertzigtaͤgiger Faſten/ Unterſcheid der Speiſen/ Cloſtergeluͤbd/ Ordens Reglen/ Proceſſionen/ Walfahrten/ und was deß Unraths mehr iſt/ ſo nicht allein in Gottes Wort nicht außgetruckt/ ſon- dern auch dem außgetruckten Wort Gottes zu wider lauffen: Die Phariſeer trutzten auf die Elteſten/ und ob deren Aufſaͤtzen hielten ſie ſtarck: Alſo die Pa- piſten prangen mit den Vaͤttern/ mit der Paͤbſt Decreten, mit den Conci- lien, 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/122
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/122>, abgerufen am 23.05.2018.