Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Ketzerey.
nicht dienet/ lassen sie aussen/ beharren hartnäckig auf ihrer Meinung/ und las-
sen sich nicht davon abwendig machen/ ob sie schon eines bessern auß GOTtes
Wort unterwiesen werden. Seyn also falsche Propheten Lugen Prophe-
ten/ Ketzer/ Schwermer/ Jrr und Rottengeister/ Sectirer/ alle mit einander ei-
nes Schlags/ wiewol sie nicht nur einerley falsche Lehr führen/ auch nicht nur
einer/ sondern viel seyn/ gleich wie der HErr Christus im plurali von vielen fal-
schen Propheten/ Ketzern und Ketzereyen redet. Und vor diesen falschen Pro-Sich dafür
vorzusehen.

pheten und deren falschen Lehr/ Ketzerey und Schwermerey warnet ietzo der
HErr Christus/ und saget: Sehet euch für/ vor den falschen Prophe-
ten.
Zeiget uns hiemit an/ in was grosser Gefährligkeit wir seyen/ und wie
leicht es geschehen könne/ daß einer mit falscher Lehr eingenommen werden kön-
ne/ darum sollen wir samtlich und ein jeder an seinem Ort die Augen wol auf-
thun/ uns fürsehen/ nicht einem jeden Geist glauben/ sondern sie und ihr Lehr/
nach der geraden Regul deß geoffenbarten H. Worts Gottes prüfen/ ob sie
auch auß GOtt seyen. 1. Joh. 4. Damit wir nicht samt ihnen verführet/ end-
lich gestürtzt oder gar verdammt werden. Und das ist also die eigentliche-Mey-
nung der verleßnen Worten CHristi/ da er sagt: Sehet euch für/ etc.

Lehr.

BEy diesen erklärten Worten haben wir jetzo vor einem andern Laster/Lehr.
Ketzerey
und falsche
Lehr zu flie-
hen.
Wegen

so wider GOtt den HErrn laufft und streitet/ zu warnen/ welches ist
Haeresis, Ketzerey/ daß die Christen sich vor den falschen Propheten/
Ketzern/ Ketzerey und falscher Lehr hüten und wol fürsehen sollen. Wel-
ches geschehen soll um folgender V. Ursachen willen.

I.
GOttes
Warnung

I. Weil GOtt der HErr selbsten in seinem Wort uns ernstlichen vor
Ketzerey und falscher Lehr warnet/ wir sollen uns davor hüten/ und uns
durch sie nicht verführen lassen. Hier tritt der HErr Christus auf und sagt
im Text. Sehet euch für vor den falschen Propheten. Sehet zu/ und
hütet euch für dem Saurteig der Phariseer und Sadduceer. Matth. 16. Lasset
sie fahren/ sie sind blind und blinde Leiter/ sagt er Matth. 15. Den Römern
schreibet S. Paulus also zu: Jch ermahne euch lieben Brüder/ daß ihr auf-
sehet/ auf die/ die da Zertrennung und Aergernus anrichten/ neben der Lehr/
die ihr gelernet habt/ und weichet von denselbigen. Rom. 16. Sehet auf die
Hund/ sehet auf die bösen Arbeiter/ sehet auf die Zerschneidung. Phil. 3. Lasset
euch nicht wegen und wiegen von allerley Wind der Lehre/ durch Schalckheit
der Menschen und Teuscherey/ damit sie uns erschleichen zu verführen. Eph. 4.
einen ketzerischen Menschen meide. Tit. 3. Wie auch Ebr. 13. steht: Lasset euch
nicht mit mancherley und fremden Lehren umtreiben. Solchen und andern
göttlichen/ ernstlichen Warnungen seyn wir Christen zu gehorchen
schuldig.

II. Soll-
H

Von der Ketzerey.
nicht dienet/ laſſen ſie auſſen/ beharren hartnaͤckig auf ihrer Meinung/ und laſ-
ſen ſich nicht davon abwendig machen/ ob ſie ſchon eines beſſern auß GOTtes
Wort unterwieſen werden. Seyn alſo falſche Propheten Lugen Prophe-
ten/ Ketzer/ Schwermer/ Jrꝛ und Rottengeiſter/ Sectirer/ alle mit einander ei-
nes Schlags/ wiewol ſie nicht nur einerley falſche Lehr fuͤhren/ auch nicht nur
einer/ ſondern viel ſeyn/ gleich wie der HErꝛ Chriſtus im plurali von vielen fal-
ſchen Propheten/ Ketzern und Ketzereyen redet. Und vor dieſen falſchen Pro-Sich dafuͤr
vorzuſehen.

pheten und deren falſchen Lehr/ Ketzerey und Schwermerey warnet ietzo der
HErꝛ Chriſtus/ und ſaget: Sehet euch fuͤr/ vor den falſchen Prophe-
ten.
Zeiget uns hiemit an/ in was groſſer Gefaͤhrligkeit wir ſeyen/ und wie
leicht es geſchehen koͤnne/ daß einer mit falſcher Lehr eingenommen werden koͤn-
ne/ darum ſollen wir ſamtlich und ein jeder an ſeinem Ort die Augen wol auf-
thun/ uns fuͤrſehen/ nicht einem jeden Geiſt glauben/ ſondern ſie und ihr Lehr/
nach der geraden Regul deß geoffenbarten H. Worts Gottes pruͤfen/ ob ſie
auch auß GOtt ſeyen. 1. Joh. 4. Damit wir nicht ſamt ihnen verfuͤhret/ end-
lich geſtuͤrtzt oder gar verdammt werden. Und das iſt alſo die eigentliche-Mey-
nung der verleßnen Worten CHriſti/ da er ſagt: Sehet euch fuͤr/ ꝛc.

Lehr.

BEy dieſen erklaͤrten Worten haben wir jetzo vor einem andern Laſter/Lehr.
Ketzerey
und falſche
Lehr zu flie-
hen.
Wegen

ſo wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ zu warnen/ welches iſt
Hæreſis, Ketzerey/ daß die Chriſten ſich vor den falſchen Propheten/
Ketzern/ Ketzerey und falſcher Lehr huͤten und wol fuͤrſehen ſollen. Wel-
ches geſchehen ſoll um folgender V. Urſachen willen.

I.
GOttes
Warnung

I. Weil GOtt der HErꝛ ſelbſten in ſeinem Wort uns ernſtlichen vor
Ketzerey und falſcher Lehr warnet/ wir ſollen uns davor huͤten/ und uns
durch ſie nicht verfuͤhren laſſen. Hier tritt der HErꝛ Chriſtus auf und ſagt
im Text. Sehet euch fuͤr vor den falſchen Propheten. Sehet zu/ und
huͤtet euch fuͤr dem Saurteig der Phariſeer und Sadduceer. Matth. 16. Laſſet
ſie fahren/ ſie ſind blind und blinde Leiter/ ſagt er Matth. 15. Den Roͤmern
ſchreibet S. Paulus alſo zu: Jch ermahne euch lieben Bruͤder/ daß ihr auf-
ſehet/ auf die/ die da Zertrennung und Aergernus anrichten/ neben der Lehr/
die ihr gelernet habt/ und weichet von denſelbigen. Rom. 16. Sehet auf die
Hund/ ſehet auf die boͤſen Arbeiter/ ſehet auf die Zerſchneidung. Phil. 3. Laſſet
euch nicht wegen und wiegen von allerley Wind der Lehre/ durch Schalckheit
der Menſchen und Teuſcherey/ damit ſie uns erſchleichen zu verfuͤhren. Eph. 4.
einen ketzeriſchen Menſchen meide. Tit. 3. Wie auch Ebr. 13. ſteht: Laſſet euch
nicht mit mancherley und fremden Lehren umtreiben. Solchen und andern
goͤttlichen/ ernſtlichen Warnungen ſeyn wir Chriſten zu gehorchen
ſchuldig.

II. Soll-
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0127" n="57"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Ketzerey.</hi></fw><lb/>
nicht dienet/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;en/ beharren hartna&#x0364;ckig auf ihrer Meinung/ und la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ich nicht davon abwendig machen/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon eines be&#x017F;&#x017F;ern auß GOTtes<lb/>
Wort unterwie&#x017F;en werden. Seyn al&#x017F;o fal&#x017F;che Propheten Lugen Prophe-<lb/>
ten/ Ketzer/ Schwermer/ Jr&#xA75B; und Rottengei&#x017F;ter/ <hi rendition="#aq">Secti</hi>rer/ alle mit einander ei-<lb/>
nes Schlags/ wiewol &#x017F;ie nicht nur einerley fal&#x017F;che Lehr fu&#x0364;hren/ auch nicht nur<lb/>
einer/ &#x017F;ondern viel &#x017F;eyn/ gleich wie der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus im <hi rendition="#aq">plurali</hi> von vielen fal-<lb/>
&#x017F;chen Propheten/ Ketzern und Ketzereyen redet. Und vor die&#x017F;en fal&#x017F;chen Pro-<note place="right">Sich dafu&#x0364;r<lb/>
vorzu&#x017F;ehen.</note><lb/>
pheten und deren fal&#x017F;chen Lehr/ Ketzerey und Schwermerey warnet ietzo der<lb/>
HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus/ und &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Sehet euch fu&#x0364;r/ vor den fal&#x017F;chen Prophe-<lb/>
ten.</hi> Zeiget uns hiemit an/ in was gro&#x017F;&#x017F;er Gefa&#x0364;hrligkeit wir &#x017F;eyen/ und wie<lb/>
leicht es ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nne/ daß einer mit fal&#x017F;cher Lehr eingenommen werden ko&#x0364;n-<lb/>
ne/ darum &#x017F;ollen wir &#x017F;amtlich und ein jeder an &#x017F;einem Ort die Augen wol auf-<lb/>
thun/ uns fu&#x0364;r&#x017F;ehen/ nicht einem jeden Gei&#x017F;t glauben/ &#x017F;ondern &#x017F;ie und ihr Lehr/<lb/>
nach der geraden Regul deß geoffenbarten H. Worts Gottes pru&#x0364;fen/ ob &#x017F;ie<lb/>
auch auß GOtt &#x017F;eyen. 1. Joh. 4. Damit wir nicht &#x017F;amt ihnen verfu&#x0364;hret/ end-<lb/>
lich ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt oder gar verdammt werden. Und das i&#x017F;t al&#x017F;o die eigentliche-Mey-<lb/>
nung der verleßnen Worten CHri&#x017F;ti/ da er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Sehet euch fu&#x0364;r/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey die&#x017F;en erkla&#x0364;rten Worten haben wir jetzo vor einem andern La&#x017F;ter/<note place="right">Lehr.<lb/>
Ketzerey<lb/>
und fal&#x017F;che<lb/>
Lehr zu flie-<lb/>
hen.<lb/>
Wegen</note><lb/>
&#x017F;o wider GOtt den HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ zu warnen/ welches i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">Hære&#x017F;is</hi>, Ketzerey/ daß die Chri&#x017F;ten &#x017F;ich vor den fal&#x017F;chen Propheten/<lb/>
Ketzern/ Ketzerey und fal&#x017F;cher Lehr hu&#x0364;ten und wol fu&#x0364;r&#x017F;ehen &#x017F;ollen. Wel-<lb/>
ches ge&#x017F;chehen &#x017F;oll um folgender <hi rendition="#aq">V.</hi> Ur&#x017F;achen willen.</p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
GOttes<lb/>
Warnung</note><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi> Weil GOtt der HEr&#xA75B; &#x017F;elb&#x017F;ten in &#x017F;einem Wort uns ern&#x017F;tlichen vor<lb/>
Ketzerey und fal&#x017F;cher Lehr <hi rendition="#fr">warnet/</hi> wir &#x017F;ollen uns davor hu&#x0364;ten/ und uns<lb/>
durch &#x017F;ie nicht verfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en. Hier tritt der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus auf und &#x017F;agt<lb/>
im Text. <hi rendition="#fr">Sehet euch fu&#x0364;r vor den fal&#x017F;chen Propheten.</hi> Sehet zu/ und<lb/>
hu&#x0364;tet euch fu&#x0364;r dem Saurteig der Phari&#x017F;eer und Sadduceer. Matth. 16. La&#x017F;&#x017F;et<lb/>
&#x017F;ie fahren/ &#x017F;ie &#x017F;ind blind und blinde Leiter/ &#x017F;agt er Matth. 15. Den Ro&#x0364;mern<lb/>
&#x017F;chreibet S. Paulus al&#x017F;o zu: Jch ermahne euch lieben Bru&#x0364;der/ daß ihr auf-<lb/>
&#x017F;ehet/ auf die/ die da Zertrennung und Aergernus anrichten/ neben der Lehr/<lb/>
die ihr gelernet habt/ und weichet von den&#x017F;elbigen. Rom. 16. Sehet auf die<lb/>
Hund/ &#x017F;ehet auf die bo&#x0364;&#x017F;en Arbeiter/ &#x017F;ehet auf die Zer&#x017F;chneidung. Phil. 3. La&#x017F;&#x017F;et<lb/>
euch nicht wegen und wiegen von allerley Wind der Lehre/ durch Schalckheit<lb/>
der Men&#x017F;chen und Teu&#x017F;cherey/ damit &#x017F;ie uns er&#x017F;chleichen zu verfu&#x0364;hren. Eph. 4.<lb/>
einen ketzeri&#x017F;chen Men&#x017F;chen meide. Tit. 3. Wie auch Ebr. 13. &#x017F;teht: La&#x017F;&#x017F;et euch<lb/>
nicht mit mancherley und fremden Lehren umtreiben. Solchen und andern<lb/>
go&#x0364;ttlichen/ ern&#x017F;tlichen Warnungen &#x017F;eyn wir Chri&#x017F;ten zu gehorchen<lb/>
&#x017F;chuldig.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">II.</hi> Soll-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0127] Von der Ketzerey. nicht dienet/ laſſen ſie auſſen/ beharren hartnaͤckig auf ihrer Meinung/ und laſ- ſen ſich nicht davon abwendig machen/ ob ſie ſchon eines beſſern auß GOTtes Wort unterwieſen werden. Seyn alſo falſche Propheten Lugen Prophe- ten/ Ketzer/ Schwermer/ Jrꝛ und Rottengeiſter/ Sectirer/ alle mit einander ei- nes Schlags/ wiewol ſie nicht nur einerley falſche Lehr fuͤhren/ auch nicht nur einer/ ſondern viel ſeyn/ gleich wie der HErꝛ Chriſtus im plurali von vielen fal- ſchen Propheten/ Ketzern und Ketzereyen redet. Und vor dieſen falſchen Pro- pheten und deren falſchen Lehr/ Ketzerey und Schwermerey warnet ietzo der HErꝛ Chriſtus/ und ſaget: Sehet euch fuͤr/ vor den falſchen Prophe- ten. Zeiget uns hiemit an/ in was groſſer Gefaͤhrligkeit wir ſeyen/ und wie leicht es geſchehen koͤnne/ daß einer mit falſcher Lehr eingenommen werden koͤn- ne/ darum ſollen wir ſamtlich und ein jeder an ſeinem Ort die Augen wol auf- thun/ uns fuͤrſehen/ nicht einem jeden Geiſt glauben/ ſondern ſie und ihr Lehr/ nach der geraden Regul deß geoffenbarten H. Worts Gottes pruͤfen/ ob ſie auch auß GOtt ſeyen. 1. Joh. 4. Damit wir nicht ſamt ihnen verfuͤhret/ end- lich geſtuͤrtzt oder gar verdammt werden. Und das iſt alſo die eigentliche-Mey- nung der verleßnen Worten CHriſti/ da er ſagt: Sehet euch fuͤr/ ꝛc. Sich dafuͤr vorzuſehen. Lehr. BEy dieſen erklaͤrten Worten haben wir jetzo vor einem andern Laſter/ ſo wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ zu warnen/ welches iſt Hæreſis, Ketzerey/ daß die Chriſten ſich vor den falſchen Propheten/ Ketzern/ Ketzerey und falſcher Lehr huͤten und wol fuͤrſehen ſollen. Wel- ches geſchehen ſoll um folgender V. Urſachen willen. Lehr. Ketzerey und falſche Lehr zu flie- hen. Wegen I. Weil GOtt der HErꝛ ſelbſten in ſeinem Wort uns ernſtlichen vor Ketzerey und falſcher Lehr warnet/ wir ſollen uns davor huͤten/ und uns durch ſie nicht verfuͤhren laſſen. Hier tritt der HErꝛ Chriſtus auf und ſagt im Text. Sehet euch fuͤr vor den falſchen Propheten. Sehet zu/ und huͤtet euch fuͤr dem Saurteig der Phariſeer und Sadduceer. Matth. 16. Laſſet ſie fahren/ ſie ſind blind und blinde Leiter/ ſagt er Matth. 15. Den Roͤmern ſchreibet S. Paulus alſo zu: Jch ermahne euch lieben Bruͤder/ daß ihr auf- ſehet/ auf die/ die da Zertrennung und Aergernus anrichten/ neben der Lehr/ die ihr gelernet habt/ und weichet von denſelbigen. Rom. 16. Sehet auf die Hund/ ſehet auf die boͤſen Arbeiter/ ſehet auf die Zerſchneidung. Phil. 3. Laſſet euch nicht wegen und wiegen von allerley Wind der Lehre/ durch Schalckheit der Menſchen und Teuſcherey/ damit ſie uns erſchleichen zu verfuͤhren. Eph. 4. einen ketzeriſchen Menſchen meide. Tit. 3. Wie auch Ebr. 13. ſteht: Laſſet euch nicht mit mancherley und fremden Lehren umtreiben. Solchen und andern goͤttlichen/ ernſtlichen Warnungen ſeyn wir Chriſten zu gehorchen ſchuldig. II. Soll- H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/127
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/127>, S. 57, abgerufen am 22.01.2018.