Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die VII. Laster-Predigt/
hat sich selbs erhengt/ Stösselius ist in Verzweiflung gestorben/ Carlstatt ist
vom Teuffel geholet/ Ulrich Zwingel ist in der Zürcher Schlacht umkommen/
in Stücken zu hauen/ und haben die Soldaten mit seinem Fett ihre Stifel ge-
schmiert/ da Oecolampadius solches gehört/ gerieth er in grosse Schwermuth/
und ward tod im Bett funden/ das ist an solchen Ketzern ein böß End/ nicht al-
lein so viel den Leib/ sondern auch und vornemlich was die Seel betrifft/ wie
dann S. Paulus sagt/ daß die Rotten/ in seiner Sprach Haereses, die Ketze-
reyen auch unter die Werck deß Fleisches gehören/ und die damit behafft seyn
und nicht Buß thun/ können das Reich Gottes nicht ererben. Gal. 5. Der
HErr JEsus will sie am Jüngsten Tag zur Höllen verweisen und sagen: Jch
hab euch noch nie erkant/ weichet alle von mir/ ihr Ubelthäter. Matth. 7. Wel-
cher Christ solte und wolte ihnen dann glauben und folgen.

Summa.

Und das ist nun das 4. Laster/ so eigentlich wider GOtt den HERRN
laufft und streitet/ nemlich die Ketzerey/ da wir gehört/ daß wegen der Göttli-
chen Warnung/ wegen der Ketzereyen Falschheit/ wie auch wegen ihres bösen
Anfangs/ Nachklangs und Außgangs/ die Christen sich vor den falschen Pro-
pheten und derselben ketzerischen Lehr hüten und fürsehen sollen/ nach Anleitung
der Worten deß HErrn Christi/ Sehet/ etc. Matth. 7.

I.
Unter-
richt/
warum so
viel Ketze-
reyen seynmüssen.
Gebrauch dieser Lehr.

I. VNterricht. Mancher einfältiger Christ möchte gedencken oder
fragen: Warum lässt es doch GOtt der HErr zu/ daß so viel Ke-
tzereyen entspringen/ wer es nicht besser/ daß wir alle einen Glauben
hätten/ gleich wie wir alle einen GOtt haben. Darauf lasst euch
berichten/ es ist nur ein rechter Glaub/ und der ist von GOtt/ und ist in seinem
H. Wort gegründet/ und wird bey uns Evangelischen/ die wir uns allein an
das klare Wort Gottes halten/ gefunden: Die Ketzereyen aber seyn mancher-
ley/ und seyn vom Teufel/ wie wir oben gehört/ daß aber GOtt der HERR
dem Teufel so viel verhengt/ hat er seine hochwichtige Ursachen/ deren ich etliche
anzeigen will/ nemlich die Ketzereyen müssen der rechten Christen Probierstein
seyn/ wie Moses sagt: Wann ein Prophet oder Träumer unter euch wird
aufstehen/ und thut Zeichen und Wunder/ und sagt: Laß uns andern Göt-
tern dienen/ so soltu nicht gehorchen solchen Worten deß Propheten oder Träu-
mers/ dann der HErr euer GOtt versucht euch/ daß er erfahre/ ob ihr ihn von
gantzem Hertzen und von gantzer Seele lieb habt. 5. Mos. 13. Ketzereyen
müssen aber der rechten Kirchen Purgation seyn/ wie die Alten sagen/ wann die
Kirch immer in einem rühigen Wolstand zu leben hätte/ wurden sich allerley
heimliche Rotten und Secten darinnen aufhalten/ durch die Ketzer aber wird
solch loses Gesind als ein Unflat außgeführet/ und in die Cloac der falschen

Kirchen

Die VII. Laſter-Predigt/
hat ſich ſelbs erhengt/ Stöſſelius iſt in Verzweiflung geſtorben/ Carlſtatt iſt
vom Teuffel geholet/ Ulrich Zwingel iſt in der Zuͤrcher Schlacht umkommen/
in Stuͤcken zu hauen/ und haben die Soldaten mit ſeinem Fett ihre Stifel ge-
ſchmiert/ da Oecolampadius ſolches gehoͤrt/ gerieth er in groſſe Schwermuth/
und ward tod im Bett funden/ das iſt an ſolchen Ketzern ein boͤß End/ nicht al-
lein ſo viel den Leib/ ſondern auch und vornemlich was die Seel betrifft/ wie
dann S. Paulus ſagt/ daß die Rotten/ in ſeiner Sprach Hæreſes, die Ketze-
reyen auch unter die Werck deß Fleiſches gehoͤren/ und die damit behafft ſeyn
und nicht Buß thun/ koͤnnen das Reich Gottes nicht ererben. Gal. 5. Der
HErꝛ JEſus will ſie am Juͤngſten Tag zur Hoͤllen verweiſen und ſagen: Jch
hab euch noch nie erkant/ weichet alle von mir/ ihr Ubelthaͤter. Matth. 7. Wel-
cher Chriſt ſolte und wolte ihnen dann glauben und folgen.

Summa.

Und das iſt nun das 4. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HERRN
laufft und ſtreitet/ nemlich die Ketzerey/ da wir gehoͤrt/ daß wegen der Goͤttli-
chen Warnung/ wegen der Ketzereyen Falſchheit/ wie auch wegen ihres boͤſen
Anfangs/ Nachklangs und Außgangs/ die Chriſten ſich vor den falſchen Pro-
pheten und derſelben ketzeriſchen Lehr huͤten und fuͤrſehen ſollen/ nach Anleitung
der Worten deß HErꝛn Chriſti/ Sehet/ ꝛc. Matth. 7.

I.
Unter-
richt/
warum ſo
viel Ketze-
reyen ſeynmuͤſſen.
Gebrauch dieſer Lehr.

I. VNterricht. Mancher einfaͤltiger Chriſt moͤchte gedencken oder
fragen: Warum laͤſſt es doch GOtt der HErꝛ zu/ daß ſo viel Ke-
tzereyen entſpringen/ wer es nicht beſſer/ daß wir alle einen Glauben
haͤtten/ gleich wie wir alle einen GOtt haben. Darauf laſſt euch
berichten/ es iſt nur ein rechter Glaub/ und der iſt von GOtt/ und iſt in ſeinem
H. Wort gegruͤndet/ und wird bey uns Evangeliſchen/ die wir uns allein an
das klare Wort Gottes halten/ gefunden: Die Ketzereyen aber ſeyn mancher-
ley/ und ſeyn vom Teufel/ wie wir oben gehoͤrt/ daß aber GOtt der HERR
dem Teufel ſo viel verhengt/ hat er ſeine hochwichtige Urſachen/ deren ich etliche
anzeigen will/ nemlich die Ketzereyen muͤſſen der rechten Chriſten Probierſtein
ſeyn/ wie Moſes ſagt: Wann ein Prophet oder Traͤumer unter euch wird
aufſtehen/ und thut Zeichen und Wunder/ und ſagt: Laß uns andern Goͤt-
tern dienen/ ſo ſoltu nicht gehorchen ſolchen Worten deß Propheten oder Traͤu-
mers/ dann der HErꝛ euer GOtt verſucht euch/ daß er erfahre/ ob ihr ihn von
gantzem Hertzen und von gantzer Seele lieb habt. 5. Moſ. 13. Ketzereyen
muͤſſen aber der rechten Kirchen Purgation ſeyn/ wie die Alten ſagen/ wann die
Kirch immer in einem ruͤhigen Wolſtand zu leben haͤtte/ wurden ſich allerley
heimliche Rotten und Secten darinnen aufhalten/ durch die Ketzer aber wird
ſolch loſes Geſind als ein Unflat außgefuͤhret/ und in die Cloac der falſchen

Kirchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0132" n="62"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">VII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
hat &#x017F;ich &#x017F;elbs erhengt/ <hi rendition="#aq">Stö&#x017F;&#x017F;elius</hi> i&#x017F;t in Verzweiflung ge&#x017F;torben/ Carl&#x017F;tatt i&#x017F;t<lb/>
vom Teuffel geholet/ Ulrich Zwingel i&#x017F;t in der Zu&#x0364;rcher Schlacht umkommen/<lb/>
in Stu&#x0364;cken zu hauen/ und haben die Soldaten mit &#x017F;einem Fett ihre Stifel ge-<lb/>
&#x017F;chmiert/ da <hi rendition="#aq">Oecolampadius</hi> &#x017F;olches geho&#x0364;rt/ gerieth er in gro&#x017F;&#x017F;e Schwermuth/<lb/>
und ward tod im Bett funden/ das i&#x017F;t an &#x017F;olchen Ketzern ein bo&#x0364;ß End/ nicht al-<lb/>
lein &#x017F;o viel den Leib/ &#x017F;ondern auch und vornemlich was die Seel betrifft/ wie<lb/>
dann S. Paulus &#x017F;agt/ daß die Rotten/ in &#x017F;einer Sprach <hi rendition="#aq">Hære&#x017F;es,</hi> die Ketze-<lb/>
reyen auch unter die Werck deß Flei&#x017F;ches geho&#x0364;ren/ und die damit behafft &#x017F;eyn<lb/>
und nicht Buß thun/ ko&#x0364;nnen das Reich Gottes nicht ererben. Gal. 5. Der<lb/>
HEr&#xA75B; JE&#x017F;us will &#x017F;ie am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag zur Ho&#x0364;llen verwei&#x017F;en und &#x017F;agen: Jch<lb/>
hab euch noch nie erkant/ weichet alle von mir/ ihr Ubeltha&#x0364;ter. Matth. 7. Wel-<lb/>
cher Chri&#x017F;t &#x017F;olte und wolte ihnen dann glauben und folgen.</p><lb/>
          <note place="left">Summa.</note>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das 4. La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider GOtt den HERRN<lb/>
laufft und &#x017F;treitet/ nemlich die Ketzerey/ da wir geho&#x0364;rt/ daß wegen der Go&#x0364;ttli-<lb/>
chen Warnung/ wegen der Ketzereyen Fal&#x017F;chheit/ wie auch wegen ihres bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Anfangs/ Nachklangs und Außgangs/ die Chri&#x017F;ten &#x017F;ich vor den fal&#x017F;chen Pro-<lb/>
pheten und der&#x017F;elben ketzeri&#x017F;chen Lehr hu&#x0364;ten und fu&#x0364;r&#x017F;ehen &#x017F;ollen/ nach Anleitung<lb/>
der Worten deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti/ <hi rendition="#fr">Sehet/ &#xA75B;c.</hi> Matth. 7.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Unter-<lb/>
richt/<lb/>
warum &#x017F;o<lb/>
viel Ketze-<lb/>
reyen &#x017F;eynmu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><hi rendition="#in">V</hi><hi rendition="#fr">Nterricht.</hi> Mancher einfa&#x0364;ltiger Chri&#x017F;t mo&#x0364;chte gedencken oder<lb/>
fragen: Warum la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es doch GOtt der HEr&#xA75B; zu/ daß &#x017F;o viel Ke-<lb/>
tzereyen ent&#x017F;pringen/ wer es nicht be&#x017F;&#x017F;er/ daß wir alle einen Glauben<lb/>
ha&#x0364;tten/ gleich wie wir alle einen GOtt haben. Darauf la&#x017F;&#x017F;t euch<lb/>
berichten/ es i&#x017F;t nur ein rechter Glaub/ und der i&#x017F;t von GOtt/ und i&#x017F;t in &#x017F;einem<lb/>
H. Wort gegru&#x0364;ndet/ und wird bey uns Evangeli&#x017F;chen/ die wir uns allein an<lb/>
das klare Wort Gottes halten/ gefunden: Die Ketzereyen aber &#x017F;eyn mancher-<lb/>
ley/ und &#x017F;eyn vom Teufel/ wie wir oben geho&#x0364;rt/ daß aber GOtt der HERR<lb/>
dem Teufel &#x017F;o viel verhengt/ hat er &#x017F;eine hochwichtige Ur&#x017F;achen/ deren ich etliche<lb/>
anzeigen will/ nemlich die Ketzereyen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der rechten Chri&#x017F;ten Probier&#x017F;tein<lb/>
&#x017F;eyn/ wie Mo&#x017F;es &#x017F;agt: Wann ein Prophet oder Tra&#x0364;umer unter euch wird<lb/>
auf&#x017F;tehen/ und thut Zeichen und Wunder/ und &#x017F;agt: Laß uns andern Go&#x0364;t-<lb/>
tern dienen/ &#x017F;o &#x017F;oltu nicht gehorchen &#x017F;olchen Worten deß Propheten oder Tra&#x0364;u-<lb/>
mers/ dann der HEr&#xA75B; euer GOtt ver&#x017F;ucht euch/ daß er erfahre/ ob ihr ihn von<lb/>
gantzem Hertzen und von gantzer Seele lieb habt. 5. Mo&#x017F;. 13. Ketzereyen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber der rechten Kirchen <hi rendition="#aq">Purgation</hi> &#x017F;eyn/ wie die Alten &#x017F;agen/ wann die<lb/>
Kirch immer in einem ru&#x0364;higen Wol&#x017F;tand zu leben ha&#x0364;tte/ wurden &#x017F;ich allerley<lb/>
heimliche Rotten und Secten darinnen aufhalten/ durch die Ketzer aber wird<lb/>
&#x017F;olch lo&#x017F;es Ge&#x017F;ind als ein Unflat außgefu&#x0364;hret/ und in die <hi rendition="#aq">Cloac</hi> der fal&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kirchen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0132] Die VII. Laſter-Predigt/ hat ſich ſelbs erhengt/ Stöſſelius iſt in Verzweiflung geſtorben/ Carlſtatt iſt vom Teuffel geholet/ Ulrich Zwingel iſt in der Zuͤrcher Schlacht umkommen/ in Stuͤcken zu hauen/ und haben die Soldaten mit ſeinem Fett ihre Stifel ge- ſchmiert/ da Oecolampadius ſolches gehoͤrt/ gerieth er in groſſe Schwermuth/ und ward tod im Bett funden/ das iſt an ſolchen Ketzern ein boͤß End/ nicht al- lein ſo viel den Leib/ ſondern auch und vornemlich was die Seel betrifft/ wie dann S. Paulus ſagt/ daß die Rotten/ in ſeiner Sprach Hæreſes, die Ketze- reyen auch unter die Werck deß Fleiſches gehoͤren/ und die damit behafft ſeyn und nicht Buß thun/ koͤnnen das Reich Gottes nicht ererben. Gal. 5. Der HErꝛ JEſus will ſie am Juͤngſten Tag zur Hoͤllen verweiſen und ſagen: Jch hab euch noch nie erkant/ weichet alle von mir/ ihr Ubelthaͤter. Matth. 7. Wel- cher Chriſt ſolte und wolte ihnen dann glauben und folgen. Und das iſt nun das 4. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HERRN laufft und ſtreitet/ nemlich die Ketzerey/ da wir gehoͤrt/ daß wegen der Goͤttli- chen Warnung/ wegen der Ketzereyen Falſchheit/ wie auch wegen ihres boͤſen Anfangs/ Nachklangs und Außgangs/ die Chriſten ſich vor den falſchen Pro- pheten und derſelben ketzeriſchen Lehr huͤten und fuͤrſehen ſollen/ nach Anleitung der Worten deß HErꝛn Chriſti/ Sehet/ ꝛc. Matth. 7. Gebrauch dieſer Lehr. I. VNterricht. Mancher einfaͤltiger Chriſt moͤchte gedencken oder fragen: Warum laͤſſt es doch GOtt der HErꝛ zu/ daß ſo viel Ke- tzereyen entſpringen/ wer es nicht beſſer/ daß wir alle einen Glauben haͤtten/ gleich wie wir alle einen GOtt haben. Darauf laſſt euch berichten/ es iſt nur ein rechter Glaub/ und der iſt von GOtt/ und iſt in ſeinem H. Wort gegruͤndet/ und wird bey uns Evangeliſchen/ die wir uns allein an das klare Wort Gottes halten/ gefunden: Die Ketzereyen aber ſeyn mancher- ley/ und ſeyn vom Teufel/ wie wir oben gehoͤrt/ daß aber GOtt der HERR dem Teufel ſo viel verhengt/ hat er ſeine hochwichtige Urſachen/ deren ich etliche anzeigen will/ nemlich die Ketzereyen muͤſſen der rechten Chriſten Probierſtein ſeyn/ wie Moſes ſagt: Wann ein Prophet oder Traͤumer unter euch wird aufſtehen/ und thut Zeichen und Wunder/ und ſagt: Laß uns andern Goͤt- tern dienen/ ſo ſoltu nicht gehorchen ſolchen Worten deß Propheten oder Traͤu- mers/ dann der HErꝛ euer GOtt verſucht euch/ daß er erfahre/ ob ihr ihn von gantzem Hertzen und von gantzer Seele lieb habt. 5. Moſ. 13. Ketzereyen muͤſſen aber der rechten Kirchen Purgation ſeyn/ wie die Alten ſagen/ wann die Kirch immer in einem ruͤhigen Wolſtand zu leben haͤtte/ wurden ſich allerley heimliche Rotten und Secten darinnen aufhalten/ durch die Ketzer aber wird ſolch loſes Geſind als ein Unflat außgefuͤhret/ und in die Cloac der falſchen Kirchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/132
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/132>, abgerufen am 23.05.2018.