Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Abfall.
viel Zuhörer auf dem Acker der Christlichen Kirchen/ die einem solchen Felsen
gleichen/ sie hören das Wort/ sie nemmens mit Freuden an/ sie glauben und
bekennen sich zur rechten Religion/ mit Lust und Freuden/ gleich als ob sie es
den andern allen neben ihnen wolten bevor thun. Aber das wäret ein Zeit-
lang/ es ist kein Bestand da/ dann sie haben nicht Wurtzel/ sie hören das Wort
nur oben hin/ sie haben keinen rechten Grund ihres Glaubens/ haben ihren Ca-
techißmum/ und die vornemste Hauptstuck der Christlichen Lehr und Religion
nicht gelernet/ und können also gar leicht verführet werden: Komt die Hitz der
Trübsalen/ der Anfechtung und Verfolgung/ so seyn sie Wetter windisch/ wen-
den und richten sich nach dem Wetter/ wie ein Hahn oder Fahn auf dem Kir-
chenthurn/ und fallen dem zu/ bey dem sie Gnad und Gunst/ Ehr/ Reichthum/
zeitlich Glück/ Fried und Ruhe haben können. Wie dieses der HErr Chri-
stus selber vielfaltig erfahren/ wann er Wunder gethan/ die Krancke geheilet/
die Todten auferwecket/ oder ein Spend außgetheilet/ und seine Zuhörer ge-
speiset/ da hat sich das Volck häuffig zu ihm gedrungen/ haben ihn für den gros-
sen Propheten außgeruffen/ der in die Welt kommen soll/ haben ihn gar zum
König machen wollen/ Joh. 6. Luc. 7. Da es aber mit ihm an ein Leiden gieng/
fielen sie von ihm ab/ und sagten/ wir haben keinen König/ dann den Käyser.
Joh. 19. Aber solche abtrünnige Wetterhanen/ die von Christo und seinem
Evangelio abfallen/ wie sie keine gute Frucht bringen/ also müssen sie endlich
verdorren/ verschmachten/ verzweifflen/ und da sie zuvor die Hitz deß Kreutzes
und deß zeitlichen Elends/ in der Aufechtung und Verfolgung geflohen/ wer-
den sie dafür (wo sie nicht widerkehren) das höllische/ ewige Feur und Ver-
dammnus zu Lohn bekommen.

Lehr.Lehr.
Kein Christ
soll vom
Evangelio
abfallen/
wegen

HJerbey haben wir jetzo von einem andern Laster/ so wider GOTT den
HErrn laufft/ zu reden/ und davor zu warnen/ welches ist Apostasia,
der Abfall/ daß kein Evangelischer Christ von dererkannten und be-
kannten/ reinen/ wahren/ Christlichen Evangelischen Religion nim-
mermehr abfallen/ Christum und sein Evangelium nicht verläugnen und ver-
lassen/ und sich zu keiner andern/ irrigen/ falschen Lehr und Religion
begeben oder bequemen soll. Und das um nachfolgender 5. Ursachen
willen.

I.
GOttes
Verbott.

I. Wegen deß ernstlichen Verbotts Gottes. Als die Jsraeliten von
den Kundschafftern verzagt gemacht worden/ sprach Mose und Aaron dem
Volck zu: Fallet nicht ab vom HErrn. 4. Mos. 14. Bewahret eure Seele
wol/ daß du nicht deine Augen aufhebest gen Himmel/ und sehest die Sonn
und den Mond und die Sterne/ und fallest ab/ und bettest sie an/ und dienest

ihnen/
J 2

Vom Abfall.
viel Zuhoͤrer auf dem Acker der Chriſtlichen Kirchen/ die einem ſolchen Felſen
gleichen/ ſie hoͤren das Wort/ ſie nemmens mit Freuden an/ ſie glauben und
bekennen ſich zur rechten Religion/ mit Luſt und Freuden/ gleich als ob ſie es
den andern allen neben ihnen wolten bevor thun. Aber das waͤret ein Zeit-
lang/ es iſt kein Beſtand da/ dann ſie haben nicht Wurtzel/ ſie hoͤren das Wort
nur oben hin/ ſie haben keinen rechten Grund ihres Glaubens/ haben ihren Ca-
techißmum/ und die vornemſte Hauptſtuck der Chriſtlichen Lehr und Religion
nicht gelernet/ und koͤnnen alſo gar leicht verfuͤhret werden: Komt die Hitz der
Truͤbſalen/ der Anfechtung und Verfolgung/ ſo ſeyn ſie Wetter windiſch/ wen-
den und richten ſich nach dem Wetter/ wie ein Hahn oder Fahn auf dem Kir-
chenthurn/ und fallen dem zu/ bey dem ſie Gnad und Gunſt/ Ehr/ Reichthum/
zeitlich Gluͤck/ Fried und Ruhe haben koͤnnen. Wie dieſes der HErꝛ Chri-
ſtus ſelber vielfaltig erfahren/ wann er Wunder gethan/ die Krancke geheilet/
die Todten auferwecket/ oder ein Spend außgetheilet/ und ſeine Zuhoͤrer ge-
ſpeiſet/ da hat ſich das Volck haͤuffig zu ihm gedrungen/ haben ihn fuͤr den groſ-
ſen Propheten außgeruffen/ der in die Welt kommen ſoll/ haben ihn gar zum
Koͤnig machen wollen/ Joh. 6. Luc. 7. Da es aber mit ihm an ein Leiden gieng/
fielen ſie von ihm ab/ und ſagten/ wir haben keinen Koͤnig/ dann den Kaͤyſer.
Joh. 19. Aber ſolche abtruͤnnige Wetterhanen/ die von Chriſto und ſeinem
Evangelio abfallen/ wie ſie keine gute Frucht bringen/ alſo muͤſſen ſie endlich
verdorren/ verſchmachten/ verzweifflen/ und da ſie zuvor die Hitz deß Kreutzes
und deß zeitlichen Elends/ in der Aufechtung und Verfolgung geflohen/ wer-
den ſie dafuͤr (wo ſie nicht widerkehren) das hoͤlliſche/ ewige Feur und Ver-
dammnus zu Lohn bekommen.

Lehr.Lehr.
Kein Chriſt
ſoll vom
Evangelio
abfallen/
wegen

HJerbey haben wir jetzo von einem andern Laſter/ ſo wider GOTT den
HErꝛn laufft/ zu reden/ und davor zu warnen/ welches iſt Apoſtaſia,
der Abfall/ daß kein Evangeliſcher Chriſt von dererkannten und be-
kannten/ reinen/ wahren/ Chriſtlichen Evangeliſchen Religion nim-
mermehr abfallen/ Chriſtum und ſein Evangelium nicht verlaͤugnen und ver-
laſſen/ und ſich zu keiner andern/ irrigen/ falſchen Lehr und Religion
begeben oder bequemen ſoll. Und das um nachfolgender 5. Urſachen
willen.

I.
GOttes
Verbott.

I. Wegen deß ernſtlichen Verbotts Gottes. Als die Jſraeliten von
den Kundſchafftern verzagt gemacht worden/ ſprach Moſe und Aaron dem
Volck zu: Fallet nicht ab vom HErꝛn. 4. Moſ. 14. Bewahret eure Seele
wol/ daß du nicht deine Augen aufhebeſt gen Himmel/ und ſeheſt die Sonn
und den Mond und die Sterne/ und falleſt ab/ und betteſt ſie an/ und dieneſt

ihnen/
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0137" n="67"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Abfall.</hi></fw><lb/>
viel Zuho&#x0364;rer auf dem Acker der Chri&#x017F;tlichen Kirchen/ die einem &#x017F;olchen Fel&#x017F;en<lb/>
gleichen/ &#x017F;ie ho&#x0364;ren das Wort/ &#x017F;ie nemmens mit Freuden an/ &#x017F;ie glauben und<lb/>
bekennen &#x017F;ich zur rechten Religion/ mit Lu&#x017F;t und Freuden/ gleich als ob &#x017F;ie es<lb/>
den andern allen neben ihnen wolten bevor thun. Aber das wa&#x0364;ret ein Zeit-<lb/>
lang/ es i&#x017F;t kein Be&#x017F;tand da/ dann &#x017F;ie haben nicht Wurtzel/ &#x017F;ie ho&#x0364;ren das Wort<lb/>
nur oben hin/ &#x017F;ie haben keinen rechten Grund ihres Glaubens/ haben ihren Ca-<lb/>
techißmum/ und die vornem&#x017F;te Haupt&#x017F;tuck der Chri&#x017F;tlichen Lehr und Religion<lb/>
nicht gelernet/ und ko&#x0364;nnen al&#x017F;o gar leicht verfu&#x0364;hret werden: Komt die Hitz der<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;alen/ der Anfechtung und Verfolgung/ &#x017F;o &#x017F;eyn &#x017F;ie Wetter windi&#x017F;ch/ wen-<lb/>
den und richten &#x017F;ich nach dem Wetter/ wie ein Hahn oder Fahn auf dem Kir-<lb/>
chenthurn/ und fallen dem zu/ bey dem &#x017F;ie Gnad und Gun&#x017F;t/ Ehr/ Reichthum/<lb/>
zeitlich Glu&#x0364;ck/ Fried und Ruhe haben ko&#x0364;nnen. Wie die&#x017F;es der HEr&#xA75B; Chri-<lb/>
&#x017F;tus &#x017F;elber vielfaltig erfahren/ wann er Wunder gethan/ die Krancke geheilet/<lb/>
die Todten auferwecket/ oder ein Spend außgetheilet/ und &#x017F;eine Zuho&#x0364;rer ge-<lb/>
&#x017F;pei&#x017F;et/ da hat &#x017F;ich das Volck ha&#x0364;uffig zu ihm gedrungen/ haben ihn fu&#x0364;r den gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Propheten außgeruffen/ der in die Welt kommen &#x017F;oll/ haben ihn gar zum<lb/>
Ko&#x0364;nig machen wollen/ Joh. 6. Luc. 7. Da es aber mit ihm an ein Leiden gieng/<lb/>
fielen &#x017F;ie von ihm ab/ und &#x017F;agten/ wir haben keinen Ko&#x0364;nig/ dann den Ka&#x0364;y&#x017F;er.<lb/>
Joh. 19. Aber &#x017F;olche abtru&#x0364;nnige Wetterhanen/ die von Chri&#x017F;to und &#x017F;einem<lb/>
Evangelio abfallen/ wie &#x017F;ie keine gute Frucht bringen/ al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie endlich<lb/>
verdorren/ ver&#x017F;chmachten/ verzweifflen/ und da &#x017F;ie zuvor die Hitz deß Kreutzes<lb/>
und deß zeitlichen Elends/ in der Aufechtung und Verfolgung geflohen/ wer-<lb/>
den &#x017F;ie dafu&#x0364;r (wo &#x017F;ie nicht widerkehren) das ho&#x0364;lli&#x017F;che/ ewige Feur und Ver-<lb/>
dammnus zu Lohn bekommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head>
          <note place="right">Lehr.<lb/>
Kein Chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;oll vom<lb/>
Evangelio<lb/>
abfallen/<lb/>
wegen</note><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerbey haben wir jetzo von einem andern La&#x017F;ter/ &#x017F;o wider GOTT den<lb/>
HEr&#xA75B;n laufft/ zu reden/ und davor zu warnen/ welches i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Apo&#x017F;ta&#x017F;ia,</hi><lb/>
der Abfall/ daß kein Evangeli&#x017F;cher Chri&#x017F;t von dererkannten und be-<lb/>
kannten/ reinen/ wahren/ Chri&#x017F;tlichen Evangeli&#x017F;chen Religion nim-<lb/>
mermehr abfallen/ Chri&#x017F;tum und &#x017F;ein Evangelium nicht verla&#x0364;ugnen und ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich zu keiner andern/ irrigen/ fal&#x017F;chen Lehr und Religion<lb/>
begeben oder bequemen &#x017F;oll. Und das um nachfolgender 5. Ur&#x017F;achen<lb/>
willen.</p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
GOttes<lb/>
Verbott.</note><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi> Wegen deß ern&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">Verbotts Gottes</hi>. Als die J&#x017F;raeliten von<lb/>
den Kund&#x017F;chafftern verzagt gemacht worden/ &#x017F;prach Mo&#x017F;e und Aaron dem<lb/>
Volck zu: Fallet nicht ab vom HEr&#xA75B;n. 4. Mo&#x017F;. 14. Bewahret eure Seele<lb/>
wol/ daß du nicht deine Augen aufhebe&#x017F;t gen Himmel/ und &#x017F;ehe&#x017F;t die Sonn<lb/>
und den Mond und die Sterne/ und falle&#x017F;t ab/ und bette&#x017F;t &#x017F;ie an/ und diene&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ihnen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0137] Vom Abfall. viel Zuhoͤrer auf dem Acker der Chriſtlichen Kirchen/ die einem ſolchen Felſen gleichen/ ſie hoͤren das Wort/ ſie nemmens mit Freuden an/ ſie glauben und bekennen ſich zur rechten Religion/ mit Luſt und Freuden/ gleich als ob ſie es den andern allen neben ihnen wolten bevor thun. Aber das waͤret ein Zeit- lang/ es iſt kein Beſtand da/ dann ſie haben nicht Wurtzel/ ſie hoͤren das Wort nur oben hin/ ſie haben keinen rechten Grund ihres Glaubens/ haben ihren Ca- techißmum/ und die vornemſte Hauptſtuck der Chriſtlichen Lehr und Religion nicht gelernet/ und koͤnnen alſo gar leicht verfuͤhret werden: Komt die Hitz der Truͤbſalen/ der Anfechtung und Verfolgung/ ſo ſeyn ſie Wetter windiſch/ wen- den und richten ſich nach dem Wetter/ wie ein Hahn oder Fahn auf dem Kir- chenthurn/ und fallen dem zu/ bey dem ſie Gnad und Gunſt/ Ehr/ Reichthum/ zeitlich Gluͤck/ Fried und Ruhe haben koͤnnen. Wie dieſes der HErꝛ Chri- ſtus ſelber vielfaltig erfahren/ wann er Wunder gethan/ die Krancke geheilet/ die Todten auferwecket/ oder ein Spend außgetheilet/ und ſeine Zuhoͤrer ge- ſpeiſet/ da hat ſich das Volck haͤuffig zu ihm gedrungen/ haben ihn fuͤr den groſ- ſen Propheten außgeruffen/ der in die Welt kommen ſoll/ haben ihn gar zum Koͤnig machen wollen/ Joh. 6. Luc. 7. Da es aber mit ihm an ein Leiden gieng/ fielen ſie von ihm ab/ und ſagten/ wir haben keinen Koͤnig/ dann den Kaͤyſer. Joh. 19. Aber ſolche abtruͤnnige Wetterhanen/ die von Chriſto und ſeinem Evangelio abfallen/ wie ſie keine gute Frucht bringen/ alſo muͤſſen ſie endlich verdorren/ verſchmachten/ verzweifflen/ und da ſie zuvor die Hitz deß Kreutzes und deß zeitlichen Elends/ in der Aufechtung und Verfolgung geflohen/ wer- den ſie dafuͤr (wo ſie nicht widerkehren) das hoͤlliſche/ ewige Feur und Ver- dammnus zu Lohn bekommen. Lehr. HJerbey haben wir jetzo von einem andern Laſter/ ſo wider GOTT den HErꝛn laufft/ zu reden/ und davor zu warnen/ welches iſt Apoſtaſia, der Abfall/ daß kein Evangeliſcher Chriſt von dererkannten und be- kannten/ reinen/ wahren/ Chriſtlichen Evangeliſchen Religion nim- mermehr abfallen/ Chriſtum und ſein Evangelium nicht verlaͤugnen und ver- laſſen/ und ſich zu keiner andern/ irrigen/ falſchen Lehr und Religion begeben oder bequemen ſoll. Und das um nachfolgender 5. Urſachen willen. I. Wegen deß ernſtlichen Verbotts Gottes. Als die Jſraeliten von den Kundſchafftern verzagt gemacht worden/ ſprach Moſe und Aaron dem Volck zu: Fallet nicht ab vom HErꝛn. 4. Moſ. 14. Bewahret eure Seele wol/ daß du nicht deine Augen aufhebeſt gen Himmel/ und ſeheſt die Sonn und den Mond und die Sterne/ und falleſt ab/ und betteſt ſie an/ und dieneſt ihnen/ J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/137
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/137>, abgerufen am 21.03.2019.