Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Heucheley.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

ES haben sich je und allwegen in der wahren Kirchen GOt-Jn der wah-
ren Kirchen
gibt es doch
Heuchler.

tes/ neben und unter den rechten Christen/ auch Heuchler gefun-
den/ gleich wie in einem grossen Hauß nicht allein güldene und
silberne/ sondern auch höltzerne und irrdene Gefäß seyn etliche zu
Ehren/ etliche zu Unehren. 2. Tim. 2. Solche Heuchler seyn zwar in der
Kirchen/ seyn aber nicht von der Kirchen/ als rechte Glieder derselben/ darum
seyn sie GOtt und allen recht-glaubigen Christen verhaßt/ und haben die Hen.
Propheten und andere Männer GOttes jederzeit wider die Heucheley gepre-
diget/ wie auch Syrach in den verlesenen Worten darfür warnet: Siehe zu/
daß deine Gottesfurcht nicht Heucheley sey. Und eben darvon gedencke ich auch
für dieses mal mit E. Letwas weiters zu reden/ wollen demnach den verlesenen
Text Syrachs Anfangs mit wenigem erklären/ darnach auch anzeigen/
was wir
von der Heucheley/Vortrag.
Wunsch.

zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Dar-
zu uns GOtt der HErr Gnade und Seegen von oben herab verleihen wolle/
Amen.

Erklärung deß Texts.

SJehe zu/ daß deine Gottesfurcht nicht Heucheley seye/Was Heu-
cheley seye/

und diene ihm nicht mit falschem Hertzen. Suche
nicht Ruhm bey den Leuten durch Heucheley/ und siehe
zu/ was du redest/ glaubest oder fürhast.
Jn diesen
Worten warnet Syrach vornemlich vor der Heucheley/ welche insgemein
ein solches Laster ist/ da man sich von aussen zierlich geberdet/ fromm und hei-
lig stellet/ von innen aber und im Hertzen eines andern Sinnes ist/ und mit
bösen Tücken umgehet. Und ist die Heucheley zweyerley/ eine ist eigentlich
wider GOtt/ und betrifft die Religion/ Lehr/ Glauben und Gottesdienst/ die
andere ist wider den Nechsten/ und wird sonsten genennet eine Schmeicheley/
darvon wir/ geliebt es GOtt/ zu seiner Zeit auch werden zu reden haben/ diß-
mal sagen wir von der ersten Art/ nemlich/ von der Heucheley/ so eigentlich
GOtt und dem wahren Gottesdienst zuwider laufft/ darfür warnet Syrach
also/ und sagt: Siehe zu/ hüte dich/ mein Kind/ wilt du anders auch GOt-davor Sy-
rach war-
net.

tes Kind/ ein wahres Glied der Christlichen Kirchen und dermaleins ein Erbe
deß ewigen Lebens seyn/ daß deine Gottesfurcht nicht Heucheley sey/ das ist/

wie
K 2
von der Heucheley.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

ES haben ſich je und allwegen in der wahren Kirchen GOt-Jn der wah-
ren Kirchen
gibt es doch
Heuchler.

tes/ neben und unter den rechten Chriſten/ auch Heuchler gefun-
den/ gleich wie in einem groſſen Hauß nicht allein guͤldene und
ſilberne/ ſondern auch hoͤltzerne und irꝛdene Gefaͤß ſeyn etliche zu
Ehren/ etliche zu Unehren. 2. Tim. 2. Solche Heuchler ſeyn zwar in der
Kirchen/ ſeyn aber nicht von der Kirchen/ als rechte Glieder derſelben/ darum
ſeyn ſie GOtt und allen recht-glaubigen Chriſten verhaßt/ und haben die Hen.
Propheten und andere Maͤnner GOttes jederzeit wider die Heucheley gepre-
diget/ wie auch Syrach in den verleſenen Worten darfuͤr warnet: Siehe zu/
daß deine Gottesfurcht nicht Heucheley ſey. Und eben darvon gedencke ich auch
fuͤr dieſes mal mit E. Letwas weiters zu reden/ wollen demnach den verleſenen
Text Syrachs Anfangs mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/
was wir
von der Heucheley/Vortrag.
Wunſch.

zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Dar-
zu uns GOtt der HErr Gnade und Seegen von oben herab verleihen wolle/
Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

SJehe zu/ daß deine Gottesfurcht nicht Heucheley ſeye/Was Heu-
cheley ſeye/

und diene ihm nicht mit falſchem Hertzen. Suche
nicht Ruhm bey den Leuten durch Heucheley/ und ſiehe
zu/ was du redeſt/ glaubeſt oder fuͤrhaſt.
Jn dieſen
Worten warnet Syrach vornemlich vor der Heucheley/ welche insgemein
ein ſolches Laſter iſt/ da man ſich von auſſen zierlich geberdet/ fromm und hei-
lig ſtellet/ von innen aber und im Hertzen eines andern Sinnes iſt/ und mit
boͤſen Tuͤcken umgehet. Und iſt die Heucheley zweyerley/ eine iſt eigentlich
wider GOtt/ und betrifft die Religion/ Lehr/ Glauben und Gottesdienſt/ die
andere iſt wider den Nechſten/ und wird ſonſten genennet eine Schmeicheley/
darvon wir/ geliebt es GOtt/ zu ſeiner Zeit auch werden zu reden haben/ diß-
mal ſagen wir von der erſten Art/ nemlich/ von der Heucheley/ ſo eigentlich
GOtt und dem wahren Gottesdienſt zuwider laufft/ darfuͤr warnet Syrach
alſo/ und ſagt: Siehe zu/ huͤte dich/ mein Kind/ wilt du anders auch GOt-davor Sy-
rach war-
net.

tes Kind/ ein wahres Glied der Chriſtlichen Kirchen und dermaleins ein Erbe
deß ewigen Lebens ſeyn/ daß deine Gottesfurcht nicht Heucheley ſey/ das iſt/

wie
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0145" n="75"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Heucheley.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S haben &#x017F;ich je und allwegen in der wahren Kirchen GOt-</hi><note place="right">Jn der wah-<lb/>
ren Kirchen<lb/>
gibt es doch<lb/>
Heuchler.</note><lb/>
tes/ neben und unter den rechten Chri&#x017F;ten/ auch Heuchler gefun-<lb/>
den/ gleich wie in einem gro&#x017F;&#x017F;en Hauß nicht allein gu&#x0364;ldene und<lb/>
&#x017F;ilberne/ &#x017F;ondern auch ho&#x0364;ltzerne und ir&#xA75B;dene Gefa&#x0364;ß &#x017F;eyn etliche zu<lb/>
Ehren/ etliche zu Unehren. 2. Tim. 2. Solche Heuchler &#x017F;eyn zwar in der<lb/>
Kirchen/ &#x017F;eyn aber nicht von der Kirchen/ als rechte Glieder der&#x017F;elben/ darum<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ie GOtt und allen recht-glaubigen Chri&#x017F;ten verhaßt/ und haben die Hen.<lb/>
Propheten und andere Ma&#x0364;nner GOttes jederzeit wider die Heucheley gepre-<lb/>
diget/ wie auch Syrach in den verle&#x017F;enen Worten darfu&#x0364;r warnet: Siehe zu/<lb/>
daß deine Gottesfurcht nicht Heucheley &#x017F;ey. Und eben darvon gedencke ich auch<lb/>
fu&#x0364;r die&#x017F;es mal mit E. Letwas weiters zu reden/ wollen demnach den verle&#x017F;enen<lb/>
Text Syrachs Anfangs mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/<lb/>
was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von der Heucheley/</hi></hi><note place="right">Vortrag.<lb/>
Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Dar-<lb/>
zu uns GOtt der HErr Gnade und Seegen von oben herab verleihen wolle/<lb/>
Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">Jehe zu/ daß deine Gottesfurcht nicht Heucheley &#x017F;eye/</hi><note place="right">Was Heu-<lb/>
cheley &#x017F;eye/</note><lb/><hi rendition="#fr">und diene ihm nicht mit fal&#x017F;chem Hertzen. Suche<lb/>
nicht Ruhm bey den Leuten durch Heucheley/ und &#x017F;iehe<lb/>
zu/ was du rede&#x017F;t/ glaube&#x017F;t oder fu&#x0364;rha&#x017F;t.</hi> Jn die&#x017F;en<lb/>
Worten warnet Syrach vornemlich vor der Heucheley/ welche insgemein<lb/>
ein &#x017F;olches La&#x017F;ter i&#x017F;t/ da man &#x017F;ich von au&#x017F;&#x017F;en zierlich geberdet/ fromm und hei-<lb/>
lig &#x017F;tellet/ von innen aber und im Hertzen eines andern Sinnes i&#x017F;t/ und mit<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Tu&#x0364;cken umgehet. Und i&#x017F;t die Heucheley zweyerley/ eine i&#x017F;t eigentlich<lb/>
wider GOtt/ und betrifft die Religion/ Lehr/ Glauben und Gottesdien&#x017F;t/ die<lb/>
andere i&#x017F;t wider den Nech&#x017F;ten/ und wird &#x017F;on&#x017F;ten genennet eine Schmeicheley/<lb/>
darvon wir/ geliebt es GOtt/ zu &#x017F;einer Zeit auch werden zu reden haben/ diß-<lb/>
mal &#x017F;agen wir von der er&#x017F;ten Art/ nemlich/ von der Heucheley/ &#x017F;o eigentlich<lb/>
GOtt und dem wahren Gottesdien&#x017F;t zuwider laufft/ darfu&#x0364;r warnet Syrach<lb/>
al&#x017F;o/ und &#x017F;agt: Siehe zu/ hu&#x0364;te dich/ mein Kind/ wilt du anders auch GOt-<note place="right">davor Sy-<lb/>
rach war-<lb/>
net.</note><lb/>
tes Kind/ ein wahres Glied der Chri&#x017F;tlichen Kirchen und dermaleins ein Erbe<lb/>
deß ewigen Lebens &#x017F;eyn/ daß deine Gottesfurcht nicht Heucheley &#x017F;ey/ das i&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0145] von der Heucheley. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! ES haben ſich je und allwegen in der wahren Kirchen GOt- tes/ neben und unter den rechten Chriſten/ auch Heuchler gefun- den/ gleich wie in einem groſſen Hauß nicht allein guͤldene und ſilberne/ ſondern auch hoͤltzerne und irꝛdene Gefaͤß ſeyn etliche zu Ehren/ etliche zu Unehren. 2. Tim. 2. Solche Heuchler ſeyn zwar in der Kirchen/ ſeyn aber nicht von der Kirchen/ als rechte Glieder derſelben/ darum ſeyn ſie GOtt und allen recht-glaubigen Chriſten verhaßt/ und haben die Hen. Propheten und andere Maͤnner GOttes jederzeit wider die Heucheley gepre- diget/ wie auch Syrach in den verleſenen Worten darfuͤr warnet: Siehe zu/ daß deine Gottesfurcht nicht Heucheley ſey. Und eben darvon gedencke ich auch fuͤr dieſes mal mit E. Letwas weiters zu reden/ wollen demnach den verleſenen Text Syrachs Anfangs mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von der Heucheley/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Dar- zu uns GOtt der HErr Gnade und Seegen von oben herab verleihen wolle/ Amen. Jn der wah- ren Kirchen gibt es doch Heuchler. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. SJehe zu/ daß deine Gottesfurcht nicht Heucheley ſeye/ und diene ihm nicht mit falſchem Hertzen. Suche nicht Ruhm bey den Leuten durch Heucheley/ und ſiehe zu/ was du redeſt/ glaubeſt oder fuͤrhaſt. Jn dieſen Worten warnet Syrach vornemlich vor der Heucheley/ welche insgemein ein ſolches Laſter iſt/ da man ſich von auſſen zierlich geberdet/ fromm und hei- lig ſtellet/ von innen aber und im Hertzen eines andern Sinnes iſt/ und mit boͤſen Tuͤcken umgehet. Und iſt die Heucheley zweyerley/ eine iſt eigentlich wider GOtt/ und betrifft die Religion/ Lehr/ Glauben und Gottesdienſt/ die andere iſt wider den Nechſten/ und wird ſonſten genennet eine Schmeicheley/ darvon wir/ geliebt es GOtt/ zu ſeiner Zeit auch werden zu reden haben/ diß- mal ſagen wir von der erſten Art/ nemlich/ von der Heucheley/ ſo eigentlich GOtt und dem wahren Gottesdienſt zuwider laufft/ darfuͤr warnet Syrach alſo/ und ſagt: Siehe zu/ huͤte dich/ mein Kind/ wilt du anders auch GOt- tes Kind/ ein wahres Glied der Chriſtlichen Kirchen und dermaleins ein Erbe deß ewigen Lebens ſeyn/ daß deine Gottesfurcht nicht Heucheley ſey/ das iſt/ wie Was Heu- cheley ſeye/ davor Sy- rach war- net. K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/145
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/145>, abgerufen am 25.03.2019.