Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Heucheley.
und mit David seuffzen: Schaffe in mir Gott ein rein Hertz/ und gib mir ein
neuen/ gewisen Geist/ verwirff mich nicht von deinem Angesicht/ und nimm
deinen H. Geist nicht von mir. Ps. 51.

III.
Trost.

Ob wir aber bey unse em Eyfer und Andacht für Heuchler außgeschry-
en wurden/ sollen wir uns doch solches an unserer Andacht und Eyfer nichts
hindern lassen/ sondern im guten beharren/ und dem HErrn unserm GOtt die-
nen ohne Forcht unser Lebenlang/ in Heiligkeit und Gerechtigkeit die ihme ge-
fällig ist. Luc. 1. So wird dann der HErr unser geistliches Opffer annemmen/
unsern süssen Geruch riechen/ uns und die unsere segnen/ mit allerley geistlichen
Segen in himmlischen Gütern/ Eph. 1. und seine Gnad und Warheit überWunsch.
uns walten lassen in alle Ewigkeit. Ps. 117. Das gebe und verhelffe uns gnä-
diglich GOTT Vatter durch Christum JEsum/ in Krafft deß H. Geistes.
Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Nahmen JEsu!
Die X. Laster-Predigt/
Jn der I. Abtheilung von den Lasternd. 3. Maji.
1658.

wider GOtt den HErren/
Das VII. Laster: Der Unglaub.
Text.

Johan. c. 20. v. 27.
Sey nicht unglaubig/ sondern glaubig.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

DEr H. Athanasius/ und wir mit ihm/ bekennen in seinem
Symbolo oder Glaubens Bekanntnus gleich im Anfang also:Am wahren
Glauben
ist viel gele-
gen.

Wer da will selig werden/ der muß vor allen Dingen den rechten
Christlichen Glauben haben/ wer denselben nicht gantz und rein
hält/ der wird ohne Zweifel ewig verlohren seyn. Weil dann so
viel an dem wahren Glauben gelegen/ hat der HErr CHristus seine Apostel
samtlich/ als er sich ihnen zu letzt vor seiner Himmelfahrt geoffenbaret/ billich

geschol-
L 2

Von der Heucheley.
und mit David ſeuffzen: Schaffe in mir Gott ein rein Hertz/ und gib mir ein
neuen/ gewiſen Geiſt/ verwirff mich nicht von deinem Angeſicht/ und nimm
deinen H. Geiſt nicht von mir. Pſ. 51.

III.
Troſt.

Ob wir aber bey unſe em Eyfer und Andacht fuͤr Heuchler außgeſchry-
en wurden/ ſollen wir uns doch ſolches an unſerer Andacht und Eyfer nichts
hindern laſſen/ ſondern im guten beharren/ und dem HErꝛn unſerm GOtt die-
nen ohne Forcht unſer Lebenlang/ in Heiligkeit und Gerechtigkeit die ihme ge-
faͤllig iſt. Luc. 1. So wird dann der HErꝛ unſer geiſtliches Opffer annemmen/
unſern ſuͤſſen Geruch riechen/ uns und die unſere ſegnen/ mit allerley geiſtlichen
Segen in himmliſchen Guͤtern/ Eph. 1. und ſeine Gnad und Warheit uͤberWunſch.
uns walten laſſen in alle Ewigkeit. Pſ. 117. Das gebe und verhelffe uns gnaͤ-
diglich GOTT Vatter durch Chriſtum JEſum/ in Krafft deß H. Geiſtes.
Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Nahmen JEſu!
Die X. Laſter-Predigt/
Jn der I. Abtheilung von den Laſternd. 3. Maji.
1658.

wider GOtt den HErren/
Das VII. Laſter: Der Unglaub.
Text.

Johan. c. 20. v. 27.
Sey nicht unglaubig/ ſondern glaubig.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

DEr H. Athanaſius/ und wir mit ihm/ bekennen in ſeinem
Symbolo oder Glaubens Bekanntnus gleich im Anfang alſo:Am wahren
Glauben
iſt viel gele-
gen.

Wer da will ſelig werden/ der muß vor allen Dingen den rechten
Chriſtlichen Glauben haben/ wer denſelben nicht gantz und rein
haͤlt/ der wird ohne Zweifel ewig verlohren ſeyn. Weil dann ſo
viel an dem wahren Glauben gelegen/ hat der HErꝛ CHriſtus ſeine Apoſtel
ſamtlich/ als er ſich ihnen zu letzt vor ſeiner Himmelfahrt geoffenbaret/ billich

geſchol-
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Heucheley.</hi></fw><lb/>
und mit David &#x017F;euffzen: Schaffe in mir Gott ein rein Hertz/ und gib mir ein<lb/>
neuen/ gewi&#x017F;en Gei&#x017F;t/ verwirff mich nicht von deinem Ange&#x017F;icht/ und nimm<lb/>
deinen H. Gei&#x017F;t nicht von mir. P&#x017F;. 51.</p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Tro&#x017F;t.</note><lb/>
          <p>Ob wir aber bey un&#x017F;e em Eyfer und Andacht fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Heuchler</hi> außge&#x017F;chry-<lb/>
en wurden/ &#x017F;ollen wir uns doch &#x017F;olches an un&#x017F;erer Andacht und Eyfer nichts<lb/>
hindern la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern im guten beharren/ und dem HEr&#xA75B;n un&#x017F;erm GOtt die-<lb/>
nen ohne Forcht un&#x017F;er Lebenlang/ in Heiligkeit und Gerechtigkeit die ihme ge-<lb/>
fa&#x0364;llig i&#x017F;t. Luc. 1. So wird dann der HEr&#xA75B; un&#x017F;er gei&#x017F;tliches Opffer annemmen/<lb/>
un&#x017F;ern &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Geruch riechen/ uns und die un&#x017F;ere &#x017F;egnen/ mit allerley gei&#x017F;tlichen<lb/>
Segen in himmli&#x017F;chen Gu&#x0364;tern/ Eph. 1. und &#x017F;eine Gnad und Warheit u&#x0364;ber<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
uns walten la&#x017F;&#x017F;en in alle Ewigkeit. P&#x017F;. 117. Das gebe und verhelffe uns gna&#x0364;-<lb/>
diglich GOTT Vatter durch Chri&#x017F;tum JE&#x017F;um/ in Krafft deß H. Gei&#x017F;tes.<lb/>
Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Nahmen JE&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">X.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/><hi rendition="#in">J</hi>n der <hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">A</hi>btheilung von den <hi rendition="#in">L</hi>a&#x017F;tern<note place="right"><hi rendition="#aq">d. 3. Maji.</hi><lb/>
1658.</note><lb/>
wider GOtt den HErren/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">VII.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Der Unglaub.<lb/>
Text.</hi><lb/>
Johan. c. 20. v. 27.<lb/><hi rendition="#b">Sey nicht unglaubig/ &#x017F;ondern glaubig.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Er H. Athana&#x017F;ius/ und wir mit ihm/ bekennen in &#x017F;einem</hi><lb/><hi rendition="#aq">Symbolo</hi> oder Glaubens Bekanntnus gleich im Anfang al&#x017F;o:<note place="right">Am wahren<lb/>
Glauben<lb/>
i&#x017F;t viel gele-<lb/>
gen.</note><lb/>
Wer da will &#x017F;elig werden/ der muß vor allen Dingen den rechten<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Glauben haben/ wer den&#x017F;elben nicht gantz und rein<lb/>
ha&#x0364;lt/ der wird ohne Zweifel ewig verlohren &#x017F;eyn. Weil dann &#x017F;o<lb/>
viel an dem wahren Glauben gelegen/ hat der HEr&#xA75B; CHri&#x017F;tus &#x017F;eine Apo&#x017F;tel<lb/>
&#x017F;amtlich/ als er &#x017F;ich ihnen zu letzt vor &#x017F;einer Himmelfahrt geoffenbaret/ billich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;chol-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0153] Von der Heucheley. und mit David ſeuffzen: Schaffe in mir Gott ein rein Hertz/ und gib mir ein neuen/ gewiſen Geiſt/ verwirff mich nicht von deinem Angeſicht/ und nimm deinen H. Geiſt nicht von mir. Pſ. 51. Ob wir aber bey unſe em Eyfer und Andacht fuͤr Heuchler außgeſchry- en wurden/ ſollen wir uns doch ſolches an unſerer Andacht und Eyfer nichts hindern laſſen/ ſondern im guten beharren/ und dem HErꝛn unſerm GOtt die- nen ohne Forcht unſer Lebenlang/ in Heiligkeit und Gerechtigkeit die ihme ge- faͤllig iſt. Luc. 1. So wird dann der HErꝛ unſer geiſtliches Opffer annemmen/ unſern ſuͤſſen Geruch riechen/ uns und die unſere ſegnen/ mit allerley geiſtlichen Segen in himmliſchen Guͤtern/ Eph. 1. und ſeine Gnad und Warheit uͤber uns walten laſſen in alle Ewigkeit. Pſ. 117. Das gebe und verhelffe uns gnaͤ- diglich GOTT Vatter durch Chriſtum JEſum/ in Krafft deß H. Geiſtes. Amen. Wunſch. GOtt allein die Ehre. Jm Nahmen JEſu! Die X. Laſter-Predigt/ Jn der I. Abtheilung von den Laſtern wider GOtt den HErren/ Das VII. Laſter: Der Unglaub. Text. Johan. c. 20. v. 27. Sey nicht unglaubig/ ſondern glaubig. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! DEr H. Athanaſius/ und wir mit ihm/ bekennen in ſeinem Symbolo oder Glaubens Bekanntnus gleich im Anfang alſo: Wer da will ſelig werden/ der muß vor allen Dingen den rechten Chriſtlichen Glauben haben/ wer denſelben nicht gantz und rein haͤlt/ der wird ohne Zweifel ewig verlohren ſeyn. Weil dann ſo viel an dem wahren Glauben gelegen/ hat der HErꝛ CHriſtus ſeine Apoſtel ſamtlich/ als er ſich ihnen zu letzt vor ſeiner Himmelfahrt geoffenbaret/ billich geſchol- Am wahren Glauben iſt viel gele- gen. L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/153
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/153>, abgerufen am 24.03.2019.