Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XI. Laster-Predigt/
Wort viel tröstlicher/ beweglicher Sprüch und Exempel ihme mit grossem
Fleiß und Ernst vorgehalten/ ist doch dieses allweg sein Antwort gewesen: Jch
weiß dieses alles wol und wolte gern/ daß mir GOtt gnädig und barmhertzig
wäre/ aber er will nicht/ Gottes Barmhertzigkeit und Christi Verdienst gehen
mich nicht mehr an/ ich hab gesündiget wider den H. Geist/ bin deßwegen ewig
verlohren und verdammt. Redet auch den anwesenden Herren zu/ sie sollen
sich nur nichts mehr mit ihm bemühen/ es sey doch alles vergebens/ er sehe schon
die böse Geister/ die auf ihn warten/ wünsche demnach/ daß er nur bald sterben/
und zu Cain und Juda in die Hölle fahren möchte/ und was dergleichen ver-
zweiffelte Reden mehr gewesen/ darüber sich jederman entsetzt. Endlich da
seine Freund ihn von Padua nach Ciradella heimführen/ und jetzo aufladen
wolten/ hat er in seinem grimmigen Umschauen auf dem Tisch ersehen ein klei-
nes Messerlein/ und selbiges erwischt/ damit er sich selber erstochen hätte/ wann
nicht seine zween Söhn ihme mit Gewalt abgewehret hätten/ ist also noch nach
Citadell gebracht/ aber in wenig Tagen hernach in solcher schröcklichen Ver-
vide Slei
dan. de stat.
Relig. lib.
21. p. m.
365. b. seq.
Hondorff.

Exempel
Buch/ f. 78.
seq.
Iudicium

die von.
zweiflung gestorben. Wie D. Ludw. Rabus im 3. Theil seiner Marter-
Bücher solche Geschicht mit allen Umständen weitläuffig beschrieben. Wie-
wol nun dieser elende Mensch Franciscus Spiera diesen seinen Widerruff
für eine Sünd in den H. Geist gehalten/ auch noch von ihrer vielen ihm dahin
gedeutet wird/ so ist es doch eigentlich davon zu reden keine Sünd in den H.
Geist/ sondern ein Verzweiflung gewesen/ denn er hat dieses nicht auß Boß-
heit/ sondern auß Schwachheit/ nicht auß sich selbsten/ sondern durch andere er-
schröckt gethan/ er hat die Göttliche Warheit nicht verfolget auch nicht verlä-
stert/ sondern noch für wahr bekannt/ und grosse Reu darüber gehabt/ daß er sie
verläugnet und verworffen habe. Was aber eigentlich die Sünd in den H.
Geist seye/ davor sich alle Christen auch vornemlich zuhüten haben/ davon wol-
Vortrag.len wir für dieses mahl auß Gottes Wort einen gründlichen Bericht anhö-
ren/ erstlich die Wort deß HErrn Christi so hievon handlen/ widerholen und
erklären/ darnach auch anzeigen/ was wir
Wunsch.Von der Sünd in den H. Geist/
Als einem der schröcklichsten Lastern/ so wider Gott den HErren lauffen und
streiten/ zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben.
Weil dann von diesem Puncten nicht offt so außführlich gehandelt wird/ woll
E. Christlichen Lieb mit desto mehrerm Fleiß und Andacht aufmercken/ der H.
Geist aber uns beyderseits/ zum Lehren und Lernen seine Göttliche Gnad von
oben herab mildiglich verleihen. Amen.

Christus
vertheidiget
sein Wun-
derwerck
wider seineLästerer.
Erklärung deß Texts.

ES hatte Christus der HErr auß eigener Göttlicher Krafft ein herrlich
Wunderwerck gethan/ in dem er einem/ vom bösen Geist besessenen
Menschen/ der zugleich blind und stumm gewesen/ also geholffen/ daß

er

Die XI. Laſter-Predigt/
Wort viel troͤſtlicher/ beweglicher Spruͤch und Exempel ihme mit groſſem
Fleiß und Ernſt vorgehalten/ iſt doch dieſes allweg ſein Antwort geweſen: Jch
weiß dieſes alles wol und wolte gern/ daß mir GOtt gnaͤdig und barmhertzig
waͤre/ aber er will nicht/ Gottes Barmhertzigkeit und Chriſti Verdienſt gehen
mich nicht mehr an/ ich hab geſuͤndiget wider den H. Geiſt/ bin deßwegen ewig
verlohren und verdammt. Redet auch den anweſenden Herren zu/ ſie ſollen
ſich nur nichts mehr mit ihm bemuͤhen/ es ſey doch alles vergebens/ er ſehe ſchon
die boͤſe Geiſter/ die auf ihn warten/ wuͤnſche demnach/ daß er nur bald ſterben/
und zu Cain und Juda in die Hoͤlle fahren moͤchte/ und was dergleichen ver-
zweiffelte Reden mehr geweſen/ daruͤber ſich jederman entſetzt. Endlich da
ſeine Freund ihn von Padua nach Ciradella heimfuͤhren/ und jetzo aufladen
wolten/ hat er in ſeinem grimmigen Umſchauen auf dem Tiſch erſehen ein klei-
nes Meſſerlein/ und ſelbiges erwiſcht/ damit er ſich ſelber erſtochen haͤtte/ wann
nicht ſeine zween Soͤhn ihme mit Gewalt abgewehret haͤtten/ iſt alſo noch nach
Citadell gebracht/ aber in wenig Tagen hernach in ſolcher ſchroͤcklichen Ver-
vide Slei
dan. de ſtat.
Relig. lib.
21. p. m.
365. b. ſeq.
Hondorff.

Exempel
Buch/ f. 78.
ſeq.
Iudicium

die von.
zweiflung geſtorben. Wie D. Ludw. Rabus im 3. Theil ſeiner Marter-
Buͤcher ſolche Geſchicht mit allen Umſtaͤnden weitlaͤuffig beſchrieben. Wie-
wol nun dieſer elende Menſch Franciſcus Spiera dieſen ſeinen Widerruff
fuͤr eine Suͤnd in den H. Geiſt gehalten/ auch noch von ihrer vielen ihm dahin
gedeutet wird/ ſo iſt es doch eigentlich davon zu reden keine Suͤnd in den H.
Geiſt/ ſondern ein Verzweiflung geweſen/ denn er hat dieſes nicht auß Boß-
heit/ ſondern auß Schwachheit/ nicht auß ſich ſelbſten/ ſondern durch andere er-
ſchroͤckt gethan/ er hat die Goͤttliche Warheit nicht verfolget auch nicht verlaͤ-
ſtert/ ſondern noch fuͤr wahr bekannt/ und groſſe Reu daruͤber gehabt/ daß er ſie
verlaͤugnet und verworffen habe. Was aber eigentlich die Suͤnd in den H.
Geiſt ſeye/ davor ſich alle Chriſten auch vornemlich zuhuͤten haben/ davon wol-
Vortrag.len wir fuͤr dieſes mahl auß Gottes Wort einen gruͤndlichen Bericht anhoͤ-
ren/ erſtlich die Wort deß HErꝛn Chriſti ſo hievon handlen/ widerholen und
erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir
Wunſch.Von der Suͤnd in den H. Geiſt/
Als einem der ſchroͤcklichſten Laſtern/ ſo wider Gott den HErren lauffen und
ſtreiten/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben.
Weil dann von dieſem Puncten nicht offt ſo außfuͤhrlich gehandelt wird/ woll
E. Chriſtlichen Lieb mit deſto mehrerm Fleiß und Andacht aufmercken/ der H.
Geiſt aber uns beyderſeits/ zum Lehren und Lernen ſeine Goͤttliche Gnad von
oben herab mildiglich verleihen. Amen.

Chriſtus
vertheidiget
ſein Wun-
derwerck
wider ſeineLaͤſterer.
Erklaͤrung deß Texts.

ES hatte Chriſtus der HErꝛ auß eigener Goͤttlicher Krafft ein herꝛlich
Wunderwerck gethan/ in dem er einem/ vom boͤſen Geiſt beſeſſenen
Menſchen/ der zugleich blind und ſtumm geweſen/ alſo geholffen/ daß

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0164" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
Wort viel tro&#x0364;&#x017F;tlicher/ beweglicher Spru&#x0364;ch und Exempel ihme mit gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Fleiß und Ern&#x017F;t vorgehalten/ i&#x017F;t doch die&#x017F;es allweg &#x017F;ein Antwort gewe&#x017F;en: Jch<lb/>
weiß die&#x017F;es alles wol und wolte gern/ daß mir GOtt gna&#x0364;dig und barmhertzig<lb/>
wa&#x0364;re/ aber er will nicht/ Gottes Barmhertzigkeit und Chri&#x017F;ti Verdien&#x017F;t gehen<lb/>
mich nicht mehr an/ ich hab ge&#x017F;u&#x0364;ndiget wider den H. Gei&#x017F;t/ bin deßwegen ewig<lb/>
verlohren und verdammt. Redet auch den anwe&#x017F;enden Herren zu/ &#x017F;ie &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;ich nur nichts mehr mit ihm bemu&#x0364;hen/ es &#x017F;ey doch alles vergebens/ er &#x017F;ehe &#x017F;chon<lb/>
die bo&#x0364;&#x017F;e Gei&#x017F;ter/ die auf ihn warten/ wu&#x0364;n&#x017F;che demnach/ daß er nur bald &#x017F;terben/<lb/>
und zu Cain und Juda in die Ho&#x0364;lle fahren mo&#x0364;chte/ und was dergleichen ver-<lb/>
zweiffelte Reden mehr gewe&#x017F;en/ daru&#x0364;ber &#x017F;ich jederman ent&#x017F;etzt. Endlich da<lb/>
&#x017F;eine Freund ihn von Padua nach <hi rendition="#aq">Ciradella</hi> heimfu&#x0364;hren/ und jetzo aufladen<lb/>
wolten/ hat er in &#x017F;einem grimmigen Um&#x017F;chauen auf dem Ti&#x017F;ch er&#x017F;ehen ein klei-<lb/>
nes Me&#x017F;&#x017F;erlein/ und &#x017F;elbiges erwi&#x017F;cht/ damit er &#x017F;ich &#x017F;elber er&#x017F;tochen ha&#x0364;tte/ wann<lb/>
nicht &#x017F;eine zween So&#x0364;hn ihme mit Gewalt abgewehret ha&#x0364;tten/ i&#x017F;t al&#x017F;o noch nach<lb/><hi rendition="#aq">Citadell</hi> gebracht/ aber in wenig Tagen hernach in &#x017F;olcher &#x017F;chro&#x0364;cklichen Ver-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">vide Slei<lb/>
dan. de &#x017F;tat.<lb/>
Relig. lib.<lb/>
21. p. m.<lb/>
365. b. &#x017F;eq.<lb/>
Hondorff.</hi><lb/>
Exempel<lb/>
Buch/ <hi rendition="#aq">f. 78.<lb/>
&#x017F;eq.<lb/>
Iudicium</hi><lb/>
die von.</note>zweiflung ge&#x017F;torben. Wie <hi rendition="#aq">D. Ludw. Rabus</hi> im 3. Theil &#x017F;einer Marter-<lb/>
Bu&#x0364;cher &#x017F;olche Ge&#x017F;chicht mit allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden weitla&#x0364;uffig be&#x017F;chrieben. Wie-<lb/>
wol nun die&#x017F;er elende Men&#x017F;ch Franci&#x017F;cus Spiera die&#x017F;en &#x017F;einen Widerruff<lb/>
fu&#x0364;r eine Su&#x0364;nd in den H. Gei&#x017F;t gehalten/ auch noch von ihrer vielen ihm dahin<lb/>
gedeutet wird/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch eigentlich davon zu reden keine Su&#x0364;nd in den H.<lb/>
Gei&#x017F;t/ &#x017F;ondern ein Verzweiflung gewe&#x017F;en/ denn er hat die&#x017F;es nicht auß Boß-<lb/>
heit/ &#x017F;ondern auß Schwachheit/ nicht auß &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;ondern durch andere er-<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;ckt gethan/ er hat die Go&#x0364;ttliche Warheit nicht verfolget auch nicht verla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tert/ &#x017F;ondern noch fu&#x0364;r wahr bekannt/ und gro&#x017F;&#x017F;e Reu daru&#x0364;ber gehabt/ daß er &#x017F;ie<lb/>
verla&#x0364;ugnet und verworffen habe. Was aber eigentlich die Su&#x0364;nd in den H.<lb/>
Gei&#x017F;t &#x017F;eye/ davor &#x017F;ich alle Chri&#x017F;ten auch vornemlich zuhu&#x0364;ten haben/ davon wol-<lb/><note place="left">Vortrag.</note>len wir fu&#x0364;r die&#x017F;es mahl auß Gottes Wort einen gru&#x0364;ndlichen Bericht anho&#x0364;-<lb/>
ren/ er&#x017F;tlich die Wort deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti &#x017F;o hievon handlen/ widerholen und<lb/>
erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/ was wir<lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Von der Su&#x0364;nd in den H. Gei&#x017F;t/</hi></hi><lb/>
Als einem der &#x017F;chro&#x0364;cklich&#x017F;ten La&#x017F;tern/ &#x017F;o wider Gott den HErren lauffen und<lb/>
&#x017F;treiten/ zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben.<lb/>
Weil dann von die&#x017F;em Puncten nicht offt &#x017F;o außfu&#x0364;hrlich gehandelt wird/ woll<lb/>
E. Chri&#x017F;tlichen Lieb mit de&#x017F;to mehrerm Fleiß und Andacht aufmercken/ der H.<lb/>
Gei&#x017F;t aber uns beyder&#x017F;eits/ zum Lehren und Lernen &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche Gnad von<lb/>
oben herab mildiglich verleihen. Amen.</p><lb/>
          <note place="left">Chri&#x017F;tus<lb/>
vertheidiget<lb/>
&#x017F;ein Wun-<lb/>
derwerck<lb/>
wider &#x017F;eineLa&#x0364;&#x017F;terer.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S hatte Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; auß eigener Go&#x0364;ttlicher Krafft ein her&#xA75B;lich<lb/>
Wunderwerck gethan/ in dem er einem/ vom bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;t be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Men&#x017F;chen/ der zugleich blind und &#x017F;tumm gewe&#x017F;en/ al&#x017F;o geholffen/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0164] Die XI. Laſter-Predigt/ Wort viel troͤſtlicher/ beweglicher Spruͤch und Exempel ihme mit groſſem Fleiß und Ernſt vorgehalten/ iſt doch dieſes allweg ſein Antwort geweſen: Jch weiß dieſes alles wol und wolte gern/ daß mir GOtt gnaͤdig und barmhertzig waͤre/ aber er will nicht/ Gottes Barmhertzigkeit und Chriſti Verdienſt gehen mich nicht mehr an/ ich hab geſuͤndiget wider den H. Geiſt/ bin deßwegen ewig verlohren und verdammt. Redet auch den anweſenden Herren zu/ ſie ſollen ſich nur nichts mehr mit ihm bemuͤhen/ es ſey doch alles vergebens/ er ſehe ſchon die boͤſe Geiſter/ die auf ihn warten/ wuͤnſche demnach/ daß er nur bald ſterben/ und zu Cain und Juda in die Hoͤlle fahren moͤchte/ und was dergleichen ver- zweiffelte Reden mehr geweſen/ daruͤber ſich jederman entſetzt. Endlich da ſeine Freund ihn von Padua nach Ciradella heimfuͤhren/ und jetzo aufladen wolten/ hat er in ſeinem grimmigen Umſchauen auf dem Tiſch erſehen ein klei- nes Meſſerlein/ und ſelbiges erwiſcht/ damit er ſich ſelber erſtochen haͤtte/ wann nicht ſeine zween Soͤhn ihme mit Gewalt abgewehret haͤtten/ iſt alſo noch nach Citadell gebracht/ aber in wenig Tagen hernach in ſolcher ſchroͤcklichen Ver- zweiflung geſtorben. Wie D. Ludw. Rabus im 3. Theil ſeiner Marter- Buͤcher ſolche Geſchicht mit allen Umſtaͤnden weitlaͤuffig beſchrieben. Wie- wol nun dieſer elende Menſch Franciſcus Spiera dieſen ſeinen Widerruff fuͤr eine Suͤnd in den H. Geiſt gehalten/ auch noch von ihrer vielen ihm dahin gedeutet wird/ ſo iſt es doch eigentlich davon zu reden keine Suͤnd in den H. Geiſt/ ſondern ein Verzweiflung geweſen/ denn er hat dieſes nicht auß Boß- heit/ ſondern auß Schwachheit/ nicht auß ſich ſelbſten/ ſondern durch andere er- ſchroͤckt gethan/ er hat die Goͤttliche Warheit nicht verfolget auch nicht verlaͤ- ſtert/ ſondern noch fuͤr wahr bekannt/ und groſſe Reu daruͤber gehabt/ daß er ſie verlaͤugnet und verworffen habe. Was aber eigentlich die Suͤnd in den H. Geiſt ſeye/ davor ſich alle Chriſten auch vornemlich zuhuͤten haben/ davon wol- len wir fuͤr dieſes mahl auß Gottes Wort einen gruͤndlichen Bericht anhoͤ- ren/ erſtlich die Wort deß HErꝛn Chriſti ſo hievon handlen/ widerholen und erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir Von der Suͤnd in den H. Geiſt/ Als einem der ſchroͤcklichſten Laſtern/ ſo wider Gott den HErren lauffen und ſtreiten/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Weil dann von dieſem Puncten nicht offt ſo außfuͤhrlich gehandelt wird/ woll E. Chriſtlichen Lieb mit deſto mehrerm Fleiß und Andacht aufmercken/ der H. Geiſt aber uns beyderſeits/ zum Lehren und Lernen ſeine Goͤttliche Gnad von oben herab mildiglich verleihen. Amen. vide Slei dan. de ſtat. Relig. lib. 21. p. m. 365. b. ſeq. Hondorff. Exempel Buch/ f. 78. ſeq. Iudicium die von. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. ES hatte Chriſtus der HErꝛ auß eigener Goͤttlicher Krafft ein herꝛlich Wunderwerck gethan/ in dem er einem/ vom boͤſen Geiſt beſeſſenen Menſchen/ der zugleich blind und ſtumm geweſen/ alſo geholffen/ daß er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/164
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/164>, abgerufen am 25.03.2019.