Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XI. Laster-Predigt/
mit seinem gewohnlichen Eydschwur betheuret und sagt: Warlich ich sage
euch: Alle Sünden werden vergeben den Menschen Kindern/ auch die Gotts-
lästerung/ damit sie Gott lästeren. Wer aber den H. Geist lästeret/ der hat kei-
ne Vergebung ewiglich/ sondern ist schuldig deß ewigen Gerichts.

Lehr.
Lehr.
Von der
Sünd in
den Heiligen
Geist.

ALlhie haben wir nun von einem anderen grossen/ schröcklichen/ unver-
geblichen/ verdammlichen Laster zu reden/ und davor zu warnen/ wel-
ches ist die Sünd in den H. Geist. Wollen demnach hören/ was es ins
gemein damit für eine Gelegenheit habe.

Da dann vorher zu wissen/ daß obwol eine Sünd grösser ist als die an-
der/ ist doch kein Sünd so gering und klein/ daß nicht Gottes gerechter Zorn
und die ewige Verdammnus darauf erfolgen müste/ wann Gott nach seiner
strengen Gerechtigkeit mit uns verfahren wolte/ Jacob. 2. Hinwiederum ist
kein Sünd so groß und greulich/ die nicht Christus der HErr auf sich genom-
men und gebüst hätte/ Esa. 53. Keine ist/ die Gott der HErr den Glaubigen
auß Gnaden nicht vergeben wolte/ dann Christus sagt und betheuret in unsern
Textworten. Warlich Alle/ etc. Gleichwol gedencket er dabey einer Sünd in
den H. Geist/ die nicht vergeben werde ewiglich. Davon ist zu wissen:

Daß gewiß ein solche Sünd in den H. Geist sey/ das bezeuget Christus
allhie Marc. 3. Deßgleichen Matth. und Luc. 12. Da eben diese Wort wider-
holet werden/ die Epistel Ebr. schreibt auch davon c. 6. und 10. Und der Evan-
gelist Johannes sagt: Es ist ein Sünd zum Tod/ darfür sag ich nicht/ das je-
mand bitte. 1. Ep. 5. So bezeugens auch die Exempel deren/ die ein solche
Sünd in den H. Geist begangen haben/ als gewesen der verstockte König
Pharao/ der zwar Gottes Finger gesehen/ aber sein Hertz selber verhärtet. 2.
Mos. 8. und 9. Die gifftige Phariseer/ die zwar Christo das Zeugnus ga-
ben/ er sey warhafftig und lehre den Weg Gottes recht. Matth. 22. Widerstre-
beten aber allezeit dem H. Geist. Gesch. 7. Und weissagt der Apostel Paulus
von unseren letzten Zeiten/ daß darinnen etliche werden von dem Glauben ab-
fallen/ und anhangen den verführischen Geistern und Lehrern der Teufel/ durch
die/ so in Gleißnerey Lugenredner sind/ und Brandmal in ihrem Gewissen ha-
ben. 1. Tim. 4. Diese Sünd heist ein Sünd oder Lästerung wider den H.
Geist/ weil sie wider deß H. Geistes Amt/ Gaben und Würckung laufft und
streitet.

Wann wir aber eigentlich von dieser Sünd handlen wollen/ müssen wir
gar behutsam und fürsichtig gehen/ damit wir den allgemeinen Evangelischen
Verheissungen Gottes/ und dem vollkommenen H. Verdienst Christi nicht zu
nahe reden/ als ob etliche Sünden so groß wären/ daß sie nicht könten vergeben

werden/

Die XI. Laſter-Predigt/
mit ſeinem gewohnlichen Eydſchwur betheuret und ſagt: Warlich ich ſage
euch: Alle Suͤnden werden vergeben den Menſchen Kindern/ auch die Gotts-
laͤſterung/ damit ſie Gott laͤſteren. Wer aber den H. Geiſt laͤſteret/ der hat kei-
ne Vergebung ewiglich/ ſondern iſt ſchuldig deß ewigen Gerichts.

Lehr.
Lehr.
Von der
Suͤnd in
den Heiligẽ
Geiſt.

ALlhie haben wir nun von einem anderen groſſen/ ſchroͤcklichen/ unver-
geblichen/ verdammlichen Laſter zu reden/ und davor zu warnen/ wel-
ches iſt die Suͤnd in den H. Geiſt. Wollen demnach hoͤren/ was es ins
gemein damit fuͤr eine Gelegenheit habe.

Da dann vorher zu wiſſen/ daß obwol eine Suͤnd groͤſſer iſt als die an-
der/ iſt doch kein Suͤnd ſo gering und klein/ daß nicht Gottes gerechter Zorn
und die ewige Verdammnus darauf erfolgen muͤſte/ wann Gott nach ſeiner
ſtrengen Gerechtigkeit mit uns verfahren wolte/ Jacob. 2. Hinwiederum iſt
kein Suͤnd ſo groß und greulich/ die nicht Chriſtus der HErꝛ auf ſich genom-
men und gebuͤſt haͤtte/ Eſa. 53. Keine iſt/ die Gott der HErꝛ den Glaubigen
auß Gnaden nicht vergeben wolte/ dann Chriſtus ſagt und betheuret in unſern
Textworten. Warlich Alle/ ꝛc. Gleichwol gedencket er dabey einer Suͤnd in
den H. Geiſt/ die nicht vergeben werde ewiglich. Davon iſt zu wiſſen:

Daß gewiß ein ſolche Suͤnd in den H. Geiſt ſey/ das bezeuget Chriſtus
allhie Marc. 3. Deßgleichen Matth. und Luc. 12. Da eben dieſe Wort wider-
holet werden/ die Epiſtel Ebr. ſchreibt auch davon c. 6. und 10. Und der Evan-
geliſt Johannes ſagt: Es iſt ein Suͤnd zum Tod/ darfuͤr ſag ich nicht/ das je-
mand bitte. 1. Ep. 5. So bezeugens auch die Exempel deren/ die ein ſolche
Suͤnd in den H. Geiſt begangen haben/ als geweſen der verſtockte Koͤnig
Pharao/ der zwar Gottes Finger geſehen/ aber ſein Hertz ſelber verhaͤrtet. 2.
Moſ. 8. und 9. Die gifftige Phariſeer/ die zwar Chriſto das Zeugnus ga-
ben/ er ſey warhafftig und lehre den Weg Gottes recht. Matth. 22. Widerſtre-
beten aber allezeit dem H. Geiſt. Geſch. 7. Und weiſſagt der Apoſtel Paulus
von unſeren letzten Zeiten/ daß darinnen etliche werden von dem Glauben ab-
fallen/ und anhangen den verfuͤhriſchen Geiſtern und Lehrern der Teufel/ durch
die/ ſo in Gleißnerey Lugenredner ſind/ und Brandmal in ihrem Gewiſſen ha-
ben. 1. Tim. 4. Dieſe Suͤnd heiſt ein Suͤnd oder Laͤſterung wider den H.
Geiſt/ weil ſie wider deß H. Geiſtes Amt/ Gaben und Wuͤrckung laufft und
ſtreitet.

Wann wir aber eigentlich von dieſer Suͤnd handlen wollen/ muͤſſen wir
gar behutſam und fuͤrſichtig gehen/ damit wir den allgemeinen Evangeliſchen
Verheiſſungen Gottes/ und dem vollkommenen H. Verdienſt Chriſti nicht zu
nahe reden/ als ob etliche Suͤnden ſo groß waͤren/ daß ſie nicht koͤnten vergeben

werden/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0166" n="96"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
mit &#x017F;einem gewohnlichen Eyd&#x017F;chwur betheuret und &#x017F;agt: Warlich ich &#x017F;age<lb/>
euch: Alle Su&#x0364;nden werden vergeben den Men&#x017F;chen Kindern/ auch die Gotts-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;terung/ damit &#x017F;ie Gott la&#x0364;&#x017F;teren. Wer aber den H. Gei&#x017F;t la&#x0364;&#x017F;teret/ der hat kei-<lb/>
ne Vergebung ewiglich/ &#x017F;ondern i&#x017F;t &#x017F;chuldig deß ewigen Gerichts.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Von der<lb/>
Su&#x0364;nd in<lb/>
den Heilige&#x0303;<lb/>
Gei&#x017F;t.</note>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhie haben wir nun von einem anderen gro&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chro&#x0364;cklichen/ unver-<lb/>
geblichen/ verdammlichen La&#x017F;ter zu reden/ und davor zu warnen/ wel-<lb/>
ches i&#x017F;t die Su&#x0364;nd in den H. Gei&#x017F;t. Wollen demnach ho&#x0364;ren/ was es ins<lb/>
gemein damit fu&#x0364;r eine Gelegenheit habe.</p><lb/>
          <p>Da dann vorher zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß obwol eine Su&#x0364;nd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t als die an-<lb/>
der/ i&#x017F;t doch kein Su&#x0364;nd &#x017F;o gering und klein/ daß nicht Gottes gerechter Zorn<lb/>
und die ewige Verdammnus darauf erfolgen mu&#x0364;&#x017F;te/ wann Gott nach &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;trengen Gerechtigkeit mit uns verfahren wolte/ Jacob. 2. Hinwiederum i&#x017F;t<lb/>
kein Su&#x0364;nd &#x017F;o groß und greulich/ die nicht Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; auf &#x017F;ich genom-<lb/>
men und gebu&#x0364;&#x017F;t ha&#x0364;tte/ E&#x017F;a. 53. Keine i&#x017F;t/ die Gott der HEr&#xA75B; den Glaubigen<lb/>
auß Gnaden nicht vergeben wolte/ dann Chri&#x017F;tus &#x017F;agt und betheuret in un&#x017F;ern<lb/>
Textworten. Warlich Alle/ &#xA75B;c. Gleichwol gedencket er dabey einer Su&#x0364;nd in<lb/>
den H. Gei&#x017F;t/ die nicht vergeben werde ewiglich. Davon i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
          <p>Daß gewiß ein &#x017F;olche Su&#x0364;nd in den H. Gei&#x017F;t &#x017F;ey/ das bezeuget Chri&#x017F;tus<lb/>
allhie Marc. 3. Deßgleichen Matth. und Luc. 12. Da eben die&#x017F;e Wort wider-<lb/>
holet werden/ die Epi&#x017F;tel Ebr. &#x017F;chreibt auch davon c. 6. und 10. Und der Evan-<lb/>
geli&#x017F;t Johannes &#x017F;agt: Es i&#x017F;t ein Su&#x0364;nd zum Tod/ darfu&#x0364;r &#x017F;ag ich nicht/ das je-<lb/>
mand bitte. 1. Ep. 5. So bezeugens auch die Exempel deren/ die ein &#x017F;olche<lb/>
Su&#x0364;nd in den H. Gei&#x017F;t begangen haben/ als gewe&#x017F;en der ver&#x017F;tockte Ko&#x0364;nig<lb/>
Pharao/ der zwar Gottes Finger ge&#x017F;ehen/ aber &#x017F;ein Hertz &#x017F;elber verha&#x0364;rtet. 2.<lb/>
Mo&#x017F;. 8. und 9. Die gifftige Phari&#x017F;eer/ die zwar Chri&#x017F;to das Zeugnus ga-<lb/>
ben/ er &#x017F;ey warhafftig und lehre den Weg Gottes recht. Matth. 22. Wider&#x017F;tre-<lb/>
beten aber allezeit dem H. Gei&#x017F;t. Ge&#x017F;ch. 7. Und wei&#x017F;&#x017F;agt der Apo&#x017F;tel Paulus<lb/>
von un&#x017F;eren letzten Zeiten/ daß darinnen etliche werden von dem Glauben ab-<lb/>
fallen/ und anhangen den verfu&#x0364;hri&#x017F;chen Gei&#x017F;tern und Lehrern der Teufel/ durch<lb/>
die/ &#x017F;o in Gleißnerey Lugenredner &#x017F;ind/ und Brandmal in ihrem Gewi&#x017F;&#x017F;en ha-<lb/>
ben. 1. Tim. 4. Die&#x017F;e Su&#x0364;nd hei&#x017F;t ein Su&#x0364;nd oder La&#x0364;&#x017F;terung wider den H.<lb/>
Gei&#x017F;t/ weil &#x017F;ie wider deß H. Gei&#x017F;tes Amt/ Gaben und Wu&#x0364;rckung laufft und<lb/>
&#x017F;treitet.</p><lb/>
          <p>Wann wir aber eigentlich von die&#x017F;er Su&#x0364;nd handlen wollen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
gar behut&#x017F;am und fu&#x0364;r&#x017F;ichtig gehen/ damit wir den allgemeinen Evangeli&#x017F;chen<lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ungen Gottes/ und dem vollkommenen H. Verdien&#x017F;t Chri&#x017F;ti nicht zu<lb/>
nahe reden/ als ob etliche Su&#x0364;nden &#x017F;o groß wa&#x0364;ren/ daß &#x017F;ie nicht ko&#x0364;nten vergeben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werden/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0166] Die XI. Laſter-Predigt/ mit ſeinem gewohnlichen Eydſchwur betheuret und ſagt: Warlich ich ſage euch: Alle Suͤnden werden vergeben den Menſchen Kindern/ auch die Gotts- laͤſterung/ damit ſie Gott laͤſteren. Wer aber den H. Geiſt laͤſteret/ der hat kei- ne Vergebung ewiglich/ ſondern iſt ſchuldig deß ewigen Gerichts. Lehr. ALlhie haben wir nun von einem anderen groſſen/ ſchroͤcklichen/ unver- geblichen/ verdammlichen Laſter zu reden/ und davor zu warnen/ wel- ches iſt die Suͤnd in den H. Geiſt. Wollen demnach hoͤren/ was es ins gemein damit fuͤr eine Gelegenheit habe. Da dann vorher zu wiſſen/ daß obwol eine Suͤnd groͤſſer iſt als die an- der/ iſt doch kein Suͤnd ſo gering und klein/ daß nicht Gottes gerechter Zorn und die ewige Verdammnus darauf erfolgen muͤſte/ wann Gott nach ſeiner ſtrengen Gerechtigkeit mit uns verfahren wolte/ Jacob. 2. Hinwiederum iſt kein Suͤnd ſo groß und greulich/ die nicht Chriſtus der HErꝛ auf ſich genom- men und gebuͤſt haͤtte/ Eſa. 53. Keine iſt/ die Gott der HErꝛ den Glaubigen auß Gnaden nicht vergeben wolte/ dann Chriſtus ſagt und betheuret in unſern Textworten. Warlich Alle/ ꝛc. Gleichwol gedencket er dabey einer Suͤnd in den H. Geiſt/ die nicht vergeben werde ewiglich. Davon iſt zu wiſſen: Daß gewiß ein ſolche Suͤnd in den H. Geiſt ſey/ das bezeuget Chriſtus allhie Marc. 3. Deßgleichen Matth. und Luc. 12. Da eben dieſe Wort wider- holet werden/ die Epiſtel Ebr. ſchreibt auch davon c. 6. und 10. Und der Evan- geliſt Johannes ſagt: Es iſt ein Suͤnd zum Tod/ darfuͤr ſag ich nicht/ das je- mand bitte. 1. Ep. 5. So bezeugens auch die Exempel deren/ die ein ſolche Suͤnd in den H. Geiſt begangen haben/ als geweſen der verſtockte Koͤnig Pharao/ der zwar Gottes Finger geſehen/ aber ſein Hertz ſelber verhaͤrtet. 2. Moſ. 8. und 9. Die gifftige Phariſeer/ die zwar Chriſto das Zeugnus ga- ben/ er ſey warhafftig und lehre den Weg Gottes recht. Matth. 22. Widerſtre- beten aber allezeit dem H. Geiſt. Geſch. 7. Und weiſſagt der Apoſtel Paulus von unſeren letzten Zeiten/ daß darinnen etliche werden von dem Glauben ab- fallen/ und anhangen den verfuͤhriſchen Geiſtern und Lehrern der Teufel/ durch die/ ſo in Gleißnerey Lugenredner ſind/ und Brandmal in ihrem Gewiſſen ha- ben. 1. Tim. 4. Dieſe Suͤnd heiſt ein Suͤnd oder Laͤſterung wider den H. Geiſt/ weil ſie wider deß H. Geiſtes Amt/ Gaben und Wuͤrckung laufft und ſtreitet. Wann wir aber eigentlich von dieſer Suͤnd handlen wollen/ muͤſſen wir gar behutſam und fuͤrſichtig gehen/ damit wir den allgemeinen Evangeliſchen Verheiſſungen Gottes/ und dem vollkommenen H. Verdienſt Chriſti nicht zu nahe reden/ als ob etliche Suͤnden ſo groß waͤren/ daß ſie nicht koͤnten vergeben werden/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/166
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/166>, abgerufen am 18.03.2019.