Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Aberglauben.
einreissen wolte/ darum nahmen sie allhie Paulum/ führten ihn auf diesensagt:
Richtplatz/ und sprachen: Können wir auch erfahren/ was das für ein neue
Lehr sey/ die du lehrest. Paulus aber verantwortet sich durch eine schöne Red/
fieng an und sagt: Jhr Männer von Athen/ diß war Captatio benevo-Jhr Män-
ner von A-
then.

lentiae, oder/ der angenehme Titul der Athenienser/ damit ihme Paulus einen
guten Willen machte/ daß man ihme desto lieber und desto fleissiger zuhörte/
wie auch der vortreffliche Redner Demosthenes in seinen Orationibus, die er
zu Athen gehalten/ zum öffteren diese Wort eingemenget: Andres athena~oi, ihr
Männer von Athen/ dann sie wusten/ daß sie und ihre Statt und Hoheschul
in der gantzen Welt berühmt war/ und hörtens dennoch gern/ wann man sie
Burger oder Männer von Athen nennete. Darnach hält ihnen S. Paulus in
unsern vorhabenden Worten für/ was er bey ihnen gefunden: Jch sehe euch/Jch sehe
euch/

sagt er/ daß ihr in allen Stücken allzu abergläubisch seyd. Der Aber-
glaube ist ein solches Laster/ da man in Göttlichen und Weltlichen Sachen/
den Glauben und das gemeine Leben belangend/ solche eitele Dinge vornimmt/
darauf bleibet und trauet/ so weder in GOttes Wort und in der Natur kei-Aberglau-
bisch

nen Grund haben. Diß sahe der Apostel Paulus zu Athen/ daß sie auf ei-
nem besondern Altar dem unbekandten GOtt opfferten und dieneten/ sie ver-
ehreten nicht allein viel Abgötter mit Namen/ sondern sie besorgten/ es möchte
irrgend noch ein anderer GOtt mehr seyn/ den sie nicht kenneten/ damit nun
derselbe von ihnen nicht übergangen würde/ thaten sie ihm auf solchem Altar
auch ihren Gottesdienst. Nicht allein aber diß/ was die Religion belanget/in allen
Stücken.

sondern auch in andern Weltlichen Dingen waren sie Abergläubig/ welches
S. Paulus an ihnen strafft/ und sie darauf eines bessern unterweiset/ ich sehe
auch/ daß ihr in allen Stücken/ nicht nur in einem Punct/ in allen Stücken/
allzuabergläubig seyd.

Lehr.

WOrbey wir jetzo wieder von einem besondern Laster/ so eigentlich wi-Lehr.
Vom Aber-
glauben.

der GOTT den HErrn laufft und streitet/ zu reden und darvor zu
warnen haben/ welches heisset: Superstitio, der Aberglaube/
daß sich ein Gewissenhaffter Christ alles Aberglaubens abthun/ und
enthalten solle.

Von dem Aberglaubischen Wesen so viel die Religion und den Gottes-
dienst belangt/ und ein selbsterwehlter Gottesdienst genennet wird/ haben wir
unlängsten schon außführlich geredt/ auß den Worten Christi/ da er sagt
Matth. 15. Vergeblich dienen sie mir/ dieweil sie lehren solche Lehr/ die nichts
denn Menschen Gebott sind. Darum wollen wir dißmal allein von der Art
deß Aberglaubens reden/ da man auß solchen Sachen/ die weder in GOTtes

Wort

Vom Aberglauben.
einreiſſen wolte/ darum nahmen ſie allhie Paulum/ fuͤhrten ihn auf dieſenſagt:
Richtplatz/ und ſprachen: Koͤnnen wir auch erfahren/ was das fuͤr ein neue
Lehr ſey/ die du lehreſt. Paulus aber verantwortet ſich durch eine ſchoͤne Red/
fieng an und ſagt: Jhr Maͤnner von Athen/ diß war Captatio benevo-Jhr Maͤn-
ner von A-
then.

lentiæ, oder/ der angenehme Titul der Athenienſer/ damit ihme Paulus einen
guten Willen machte/ daß man ihme deſto lieber und deſto fleiſſiger zuhoͤrte/
wie auch der vortreffliche Redner Demoſthenes in ſeinen Orationibus, die er
zu Athen gehalten/ zum oͤffteren dieſe Wort eingemenget: Ἄνδρες ἀθηνα῀οι, ihr
Maͤnner von Athen/ dann ſie wuſten/ daß ſie und ihre Statt und Hoheſchul
in der gantzen Welt beruͤhmt war/ und hoͤrtens dennoch gern/ wann man ſie
Burger oder Maͤnner von Athen nennete. Darnach haͤlt ihnen S. Paulus in
unſern vorhabendẽ Worten fuͤr/ was er bey ihnen gefunden: Jch ſehe euch/Jch ſehe
euch/

ſagt er/ daß ihr in allen Stuͤcken allzu aberglaͤubiſch ſeyd. Der Aber-
glaube iſt ein ſolches Laſter/ da man in Goͤttlichen und Weltlichen Sachen/
den Glauben und das gemeine Leben belangend/ ſolche eitele Dinge vornim̃t/
darauf bleibet und trauet/ ſo weder in GOttes Wort und in der Natur kei-Aberglau-
biſch

nen Grund haben. Diß ſahe der Apoſtel Paulus zu Athen/ daß ſie auf ei-
nem beſondern Altar dem unbekandten GOtt opfferten und dieneten/ ſie ver-
ehreten nicht allein viel Abgoͤtter mit Namen/ ſondern ſie beſorgten/ es moͤchte
irꝛgend noch ein anderer GOtt mehr ſeyn/ den ſie nicht kenneten/ damit nun
derſelbe von ihnen nicht uͤbergangen wuͤrde/ thaten ſie ihm auf ſolchem Altar
auch ihren Gottesdienſt. Nicht allein aber diß/ was die Religion belanget/in allen
Stuͤcken.

ſondern auch in andern Weltlichen Dingen waren ſie Aberglaͤubig/ welches
S. Paulus an ihnen ſtrafft/ und ſie darauf eines beſſern unterweiſet/ ich ſehe
auch/ daß ihr in allen Stuͤcken/ nicht nur in einem Punct/ in allen Stuͤcken/
allzuaberglaͤubig ſeyd.

Lehr.

WOrbey wir jetzo wieder von einem beſondern Laſter/ ſo eigentlich wi-Lehr.
Vom Aber-
glauben.

der GOTT den HErꝛn laufft und ſtreitet/ zu reden und darvor zu
warnen haben/ welches heiſſet: Superſtitio, der Aberglaube/
daß ſich ein Gewiſſenhaffter Chriſt alles Aberglaubens abthun/ und
enthalten ſolle.

Von dem Aberglaubiſchen Weſen ſo viel die Religion und den Gottes-
dienſt belangt/ und ein ſelbſterwehlter Gottesdienſt genennet wird/ haben wir
unlaͤngſten ſchon außfuͤhrlich geredt/ auß den Worten Chriſti/ da er ſagt
Matth. 15. Vergeblich dienen ſie mir/ dieweil ſie lehren ſolche Lehr/ die nichts
denn Menſchen Gebott ſind. Darum wollen wir dißmal allein von der Art
deß Aberglaubens reden/ da man auß ſolchen Sachen/ die weder in GOTtes

Wort
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0173" n="103"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Aberglauben.</hi></fw><lb/>
einrei&#x017F;&#x017F;en wolte/ darum nahmen &#x017F;ie allhie Paulum/ fu&#x0364;hrten ihn auf die&#x017F;en<note place="right">&#x017F;agt:</note><lb/>
Richtplatz/ und &#x017F;prachen: Ko&#x0364;nnen wir auch erfahren/ was das fu&#x0364;r ein neue<lb/>
Lehr &#x017F;ey/ die du lehre&#x017F;t. Paulus aber verantwortet &#x017F;ich durch eine &#x017F;cho&#x0364;ne Red/<lb/>
fieng an und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Jhr Ma&#x0364;nner von Athen/</hi> diß war <hi rendition="#aq">Captatio benevo-</hi><note place="right">Jhr Ma&#x0364;n-<lb/>
ner von A-<lb/>
then.</note><lb/><hi rendition="#aq">lentiæ,</hi> oder/ der angenehme Titul der Athenien&#x017F;er/ damit ihme Paulus einen<lb/>
guten Willen machte/ daß man ihme de&#x017F;to lieber und de&#x017F;to flei&#x017F;&#x017F;iger zuho&#x0364;rte/<lb/>
wie auch der vortreffliche Redner <hi rendition="#aq">Demo&#x017F;thenes</hi> in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Orationibus,</hi> die er<lb/>
zu Athen gehalten/ zum o&#x0364;ffteren die&#x017F;e Wort eingemenget: &#x1F0C;&#x03BD;&#x03B4;&#x03C1;&#x03B5;&#x03C2; &#x1F00;&#x03B8;&#x03B7;&#x03BD;&#x03B1;&#x1FC0;&#x03BF;&#x03B9;, ihr<lb/>
Ma&#x0364;nner von Athen/ dann &#x017F;ie wu&#x017F;ten/ daß &#x017F;ie und ihre Statt und Hohe&#x017F;chul<lb/>
in der gantzen Welt beru&#x0364;hmt war/ und ho&#x0364;rtens dennoch gern/ wann man &#x017F;ie<lb/>
Burger oder Ma&#x0364;nner von Athen nennete. Darnach ha&#x0364;lt ihnen S. Paulus in<lb/>
un&#x017F;ern vorhabende&#x0303; Worten fu&#x0364;r/ was er bey ihnen gefunden: <hi rendition="#fr">Jch &#x017F;ehe euch/</hi><note place="right">Jch &#x017F;ehe<lb/>
euch/</note><lb/>
&#x017F;agt er/ <hi rendition="#fr">daß ihr in allen Stu&#x0364;cken allzu abergla&#x0364;ubi&#x017F;ch &#x017F;eyd.</hi> Der Aber-<lb/>
glaube i&#x017F;t ein &#x017F;olches La&#x017F;ter/ da man in Go&#x0364;ttlichen und Weltlichen Sachen/<lb/>
den Glauben und das gemeine Leben belangend/ &#x017F;olche eitele Dinge vornim&#x0303;t/<lb/>
darauf bleibet und trauet/ &#x017F;o weder in GOttes Wort und in der Natur kei-<note place="right">Aberglau-<lb/>
bi&#x017F;ch</note><lb/>
nen Grund haben. Diß &#x017F;ahe der Apo&#x017F;tel Paulus zu Athen/ daß &#x017F;ie auf ei-<lb/>
nem be&#x017F;ondern Altar dem unbekandten GOtt opfferten und dieneten/ &#x017F;ie ver-<lb/>
ehreten nicht allein viel Abgo&#x0364;tter mit Namen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie be&#x017F;orgten/ es mo&#x0364;chte<lb/>
ir&#xA75B;gend noch ein anderer GOtt mehr &#x017F;eyn/ den &#x017F;ie nicht kenneten/ damit nun<lb/>
der&#x017F;elbe von ihnen nicht u&#x0364;bergangen wu&#x0364;rde/ thaten &#x017F;ie ihm auf &#x017F;olchem Altar<lb/>
auch ihren Gottesdien&#x017F;t. Nicht allein aber diß/ was die Religion belanget/<note place="right">in allen<lb/>
Stu&#x0364;cken.</note><lb/>
&#x017F;ondern auch in andern Weltlichen Dingen waren &#x017F;ie Abergla&#x0364;ubig/ welches<lb/>
S. Paulus an ihnen &#x017F;trafft/ und &#x017F;ie darauf eines be&#x017F;&#x017F;ern unterwei&#x017F;et/ ich &#x017F;ehe<lb/>
auch/ daß ihr in allen Stu&#x0364;cken/ nicht nur in <hi rendition="#fr">einem</hi> Punct/ in <hi rendition="#fr">allen</hi> Stu&#x0364;cken/<lb/>
allzuabergla&#x0364;ubig &#x017F;eyd.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Orbey wir jetzo wieder von einem be&#x017F;ondern La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wi-<note place="right">Lehr.<lb/>
Vom Aber-<lb/>
glauben.</note><lb/>
der GOTT den HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ zu reden und darvor zu<lb/>
warnen haben/ welches hei&#x017F;&#x017F;et: <hi rendition="#aq">Super&#x017F;titio,</hi> der <hi rendition="#fr">Aberglaube/</hi><lb/>
daß &#x017F;ich ein Gewi&#x017F;&#x017F;enhaffter Chri&#x017F;t alles Aberglaubens abthun/ und<lb/>
enthalten &#x017F;olle.</p><lb/>
          <p>Von dem Aberglaubi&#x017F;chen We&#x017F;en &#x017F;o viel die Religion und den Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t belangt/ und ein &#x017F;elb&#x017F;terwehlter Gottesdien&#x017F;t genennet wird/ haben wir<lb/>
unla&#x0364;ng&#x017F;ten &#x017F;chon außfu&#x0364;hrlich geredt/ auß den Worten Chri&#x017F;ti/ da er &#x017F;agt<lb/>
Matth. 15. Vergeblich dienen &#x017F;ie mir/ dieweil &#x017F;ie lehren &#x017F;olche Lehr/ die nichts<lb/>
denn Men&#x017F;chen Gebott &#x017F;ind. Darum wollen wir dißmal allein von der Art<lb/>
deß Aberglaubens reden/ da man auß &#x017F;olchen Sachen/ die weder in GOTtes<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wort</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0173] Vom Aberglauben. einreiſſen wolte/ darum nahmen ſie allhie Paulum/ fuͤhrten ihn auf dieſen Richtplatz/ und ſprachen: Koͤnnen wir auch erfahren/ was das fuͤr ein neue Lehr ſey/ die du lehreſt. Paulus aber verantwortet ſich durch eine ſchoͤne Red/ fieng an und ſagt: Jhr Maͤnner von Athen/ diß war Captatio benevo- lentiæ, oder/ der angenehme Titul der Athenienſer/ damit ihme Paulus einen guten Willen machte/ daß man ihme deſto lieber und deſto fleiſſiger zuhoͤrte/ wie auch der vortreffliche Redner Demoſthenes in ſeinen Orationibus, die er zu Athen gehalten/ zum oͤffteren dieſe Wort eingemenget: Ἄνδρες ἀθηνα῀οι, ihr Maͤnner von Athen/ dann ſie wuſten/ daß ſie und ihre Statt und Hoheſchul in der gantzen Welt beruͤhmt war/ und hoͤrtens dennoch gern/ wann man ſie Burger oder Maͤnner von Athen nennete. Darnach haͤlt ihnen S. Paulus in unſern vorhabendẽ Worten fuͤr/ was er bey ihnen gefunden: Jch ſehe euch/ ſagt er/ daß ihr in allen Stuͤcken allzu aberglaͤubiſch ſeyd. Der Aber- glaube iſt ein ſolches Laſter/ da man in Goͤttlichen und Weltlichen Sachen/ den Glauben und das gemeine Leben belangend/ ſolche eitele Dinge vornim̃t/ darauf bleibet und trauet/ ſo weder in GOttes Wort und in der Natur kei- nen Grund haben. Diß ſahe der Apoſtel Paulus zu Athen/ daß ſie auf ei- nem beſondern Altar dem unbekandten GOtt opfferten und dieneten/ ſie ver- ehreten nicht allein viel Abgoͤtter mit Namen/ ſondern ſie beſorgten/ es moͤchte irꝛgend noch ein anderer GOtt mehr ſeyn/ den ſie nicht kenneten/ damit nun derſelbe von ihnen nicht uͤbergangen wuͤrde/ thaten ſie ihm auf ſolchem Altar auch ihren Gottesdienſt. Nicht allein aber diß/ was die Religion belanget/ ſondern auch in andern Weltlichen Dingen waren ſie Aberglaͤubig/ welches S. Paulus an ihnen ſtrafft/ und ſie darauf eines beſſern unterweiſet/ ich ſehe auch/ daß ihr in allen Stuͤcken/ nicht nur in einem Punct/ in allen Stuͤcken/ allzuaberglaͤubig ſeyd. ſagt: Jhr Maͤn- ner von A- then. Jch ſehe euch/ Aberglau- biſch in allen Stuͤcken. Lehr. WOrbey wir jetzo wieder von einem beſondern Laſter/ ſo eigentlich wi- der GOTT den HErꝛn laufft und ſtreitet/ zu reden und darvor zu warnen haben/ welches heiſſet: Superſtitio, der Aberglaube/ daß ſich ein Gewiſſenhaffter Chriſt alles Aberglaubens abthun/ und enthalten ſolle. Lehr. Vom Aber- glauben. Von dem Aberglaubiſchen Weſen ſo viel die Religion und den Gottes- dienſt belangt/ und ein ſelbſterwehlter Gottesdienſt genennet wird/ haben wir unlaͤngſten ſchon außfuͤhrlich geredt/ auß den Worten Chriſti/ da er ſagt Matth. 15. Vergeblich dienen ſie mir/ dieweil ſie lehren ſolche Lehr/ die nichts denn Menſchen Gebott ſind. Darum wollen wir dißmal allein von der Art deß Aberglaubens reden/ da man auß ſolchen Sachen/ die weder in GOTtes Wort

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/173
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/173>, abgerufen am 22.03.2019.