Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Versuchung GOttes.
erlangen. Welches uns allen geben und verleihen wolle/ GOtt der Vatter/Wunsch.
Sohn und H. Geist/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jesu!
Die XIII. Laster-Predigt/d. 14. Iunii,
1658.

Jn der I. Abtheilung/ von den Lastern
wider Gott den HErren/
Das X. Laster: GOTT versuchen.
Text:
Matth. c. 4. v. 7.
Da sprach JEsus zu ihm: Wiederum stehet auch ge-
schrieben: Du solt GOtt deinen HErrn nicht ver-
suchen.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

DEr H. Evangelist Matthaeus Cap. 4. seines Evangelii/Ursachen/
warum der
HErr Chri-
stus seye
versucht
worden.

darauß auch die verlesene Worte genommen seyn/ beschreibet
nach allen Umständen/ wie Christus der HErr von dem bösen
Feind seye versucht worden/ welche Versuchung der ewige
Sohn GOttes/ nicht ohne Ursach über sich wollen ergehen las-
sen/ dann darmit wolte er uns lehren/ es seye niemand so heilig und vollkom-
men/ der nicht in dieser Welt auch deß Sathans Versuchung unterworffen
wäre/ darum wir uns von unserer Tauffe an in unserm gantzen Christenthum
darzu gefaßt halten sollen. Darnach hat er/ wie in allem andern/ also auch
hierinnen wollen versucht werden/ wie wir/ daß er mit unserer Schwachheit
desto bessers Mitleiden haben könte/ Ebr. 4. und daß wir/ Krafft seiner Uber-
windung/ in allen Versuchungen deß Teufels bestehen/ obsiegen und das Feld
erhalten könten. Er hat über das mit seinem Exempel uns wollen lehren/ wie
wir im Kampff wider den Teufel und seine listige Anläuffe und Versuchun-
gen/ ritterlich fechten/ und ihn mit dem Schwerdt deß Geistes abtreiben sol-

len.
O 3

Von Verſuchung GOttes.
erlangen. Welches uns allen geben und verleihen wolle/ GOtt der Vatter/Wunſch.
Sohn und H. Geiſt/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jeſu!
Die XIII. Laſter-Predigt/d. 14. Iunii,
1658.

Jn der I. Abtheilung/ von den Laſtern
wider Gott den HErren/
Das X. Laſter: GOTT verſuchen.
Text:
Matth. c. 4. v. 7.
Da ſprach JEſus zu ihm: Wiederum ſtehet auch ge-
ſchrieben: Du ſolt GOtt deinen HErꝛn nicht ver-
ſuchen.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

DEr H. Evangeliſt Matthæus Cap. 4. ſeines Evangelii/Urſachen/
warum der
HErꝛ Chri-
ſtus ſeye
verſucht
worden.

darauß auch die verleſene Worte genommen ſeyn/ beſchreibet
nach allen Umſtaͤnden/ wie Chriſtus der HErꝛ von dem boͤſen
Feind ſeye verſucht worden/ welche Verſuchung der ewige
Sohn GOttes/ nicht ohne Urſach uͤber ſich wollen ergehen laſ-
ſen/ dann darmit wolte er uns lehren/ es ſeye niemand ſo heilig und vollkom-
men/ der nicht in dieſer Welt auch deß Sathans Verſuchung unterworffen
waͤre/ darum wir uns von unſerer Tauffe an in unſerm gantzen Chriſtenthum
darzu gefaßt halten ſollen. Darnach hat er/ wie in allem andern/ alſo auch
hierinnen wollen verſucht werden/ wie wir/ daß er mit unſerer Schwachheit
deſto beſſers Mitleiden haben koͤnte/ Ebr. 4. und daß wir/ Krafft ſeiner Uber-
windung/ in allen Verſuchungen deß Teufels beſtehen/ obſiegen und das Feld
erhalten koͤnten. Er hat uͤber das mit ſeinem Exempel uns wollen lehren/ wie
wir im Kampff wider den Teufel und ſeine liſtige Anlaͤuffe und Verſuchun-
gen/ ritterlich fechten/ und ihn mit dem Schwerdt deß Geiſtes abtreiben ſol-

len.
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0179" n="109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ver&#x017F;uchung GOttes.</hi></fw><lb/>
erlangen. Welches uns allen geben und verleihen wolle/ GOtt der Vatter/<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
Sohn und H. Gei&#x017F;t/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XIII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 14. Iunii,</hi><lb/>
1658.</note><lb/><hi rendition="#in">J</hi>n der <hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">A</hi>btheilung/ von den <hi rendition="#in">L</hi>a&#x017F;tern<lb/>
wider Gott den HErren/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">X.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: <hi rendition="#g">GOTT</hi> ver&#x017F;uchen.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Matth. c. 4. v. 7.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Da &#x017F;prach JE&#x017F;us zu ihm: Wiederum &#x017F;tehet auch ge-<lb/>
&#x017F;chrieben: Du &#x017F;olt GOtt deinen HEr&#xA75B;n nicht ver-<lb/>
&#x017F;uchen.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Er H. Evangeli&#x017F;t Matth</hi><hi rendition="#aq">æ</hi><hi rendition="#fr">us Cap. 4. &#x017F;eines Evangelii/</hi><note place="right">Ur&#x017F;achen/<lb/>
warum der<lb/>
HEr&#xA75B; Chri-<lb/>
&#x017F;tus &#x017F;eye<lb/>
ver&#x017F;ucht<lb/>
worden.</note><lb/>
darauß auch die verle&#x017F;ene Worte genommen &#x017F;eyn/ be&#x017F;chreibet<lb/>
nach allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden/ wie Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; von dem bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Feind &#x017F;eye ver&#x017F;ucht worden/ welche Ver&#x017F;uchung der ewige<lb/>
Sohn GOttes/ nicht ohne Ur&#x017F;ach u&#x0364;ber &#x017F;ich wollen ergehen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ dann darmit wolte er uns lehren/ es &#x017F;eye niemand &#x017F;o heilig und vollkom-<lb/>
men/ der nicht in die&#x017F;er Welt auch deß Sathans Ver&#x017F;uchung unterworffen<lb/>
wa&#x0364;re/ darum wir uns von un&#x017F;erer Tauffe an in un&#x017F;erm gantzen Chri&#x017F;tenthum<lb/>
darzu gefaßt halten &#x017F;ollen. Darnach hat er/ wie in allem andern/ al&#x017F;o auch<lb/>
hierinnen wollen ver&#x017F;ucht werden/ wie wir/ daß er mit un&#x017F;erer Schwachheit<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;ers Mitleiden haben ko&#x0364;nte/ Ebr. 4. und daß wir/ Krafft &#x017F;einer Uber-<lb/>
windung/ in allen Ver&#x017F;uchungen deß Teufels be&#x017F;tehen/ ob&#x017F;iegen und das Feld<lb/>
erhalten ko&#x0364;nten. Er hat u&#x0364;ber das mit &#x017F;einem Exempel uns wollen lehren/ wie<lb/>
wir im Kampff wider den Teufel und &#x017F;eine li&#x017F;tige Anla&#x0364;uffe und Ver&#x017F;uchun-<lb/>
gen/ ritterlich fechten/ und ihn mit dem Schwerdt deß Gei&#x017F;tes abtreiben &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><fw place="bottom" type="catch">len.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0179] Von Verſuchung GOttes. erlangen. Welches uns allen geben und verleihen wolle/ GOtt der Vatter/ Sohn und H. Geiſt/ Amen. Wunſch. GOtt allein die Ehre. Jm Namen Jeſu! Die XIII. Laſter-Predigt/ Jn der I. Abtheilung/ von den Laſtern wider Gott den HErren/ Das X. Laſter: GOTT verſuchen. Text: Matth. c. 4. v. 7. Da ſprach JEſus zu ihm: Wiederum ſtehet auch ge- ſchrieben: Du ſolt GOtt deinen HErꝛn nicht ver- ſuchen. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! DEr H. Evangeliſt Matthæus Cap. 4. ſeines Evangelii/ darauß auch die verleſene Worte genommen ſeyn/ beſchreibet nach allen Umſtaͤnden/ wie Chriſtus der HErꝛ von dem boͤſen Feind ſeye verſucht worden/ welche Verſuchung der ewige Sohn GOttes/ nicht ohne Urſach uͤber ſich wollen ergehen laſ- ſen/ dann darmit wolte er uns lehren/ es ſeye niemand ſo heilig und vollkom- men/ der nicht in dieſer Welt auch deß Sathans Verſuchung unterworffen waͤre/ darum wir uns von unſerer Tauffe an in unſerm gantzen Chriſtenthum darzu gefaßt halten ſollen. Darnach hat er/ wie in allem andern/ alſo auch hierinnen wollen verſucht werden/ wie wir/ daß er mit unſerer Schwachheit deſto beſſers Mitleiden haben koͤnte/ Ebr. 4. und daß wir/ Krafft ſeiner Uber- windung/ in allen Verſuchungen deß Teufels beſtehen/ obſiegen und das Feld erhalten koͤnten. Er hat uͤber das mit ſeinem Exempel uns wollen lehren/ wie wir im Kampff wider den Teufel und ſeine liſtige Anlaͤuffe und Verſuchun- gen/ ritterlich fechten/ und ihn mit dem Schwerdt deß Geiſtes abtreiben ſol- len. Urſachen/ warum der HErꝛ Chri- ſtus ſeye verſucht worden. O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/179
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/179>, abgerufen am 21.03.2019.