Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Versuchung GOttes.
Wörtlein/ die ihm in seinen Kram nicht dienen/ zu seinem Vortheil aussen
läßt/ dann David sagt/ von den Heil. Engeln/ sie werden dich behüten auf
allen deinen Wegen/
das ist/ so lange du in deinem Beruff und Stand
bleibest/ darum/ wie der HErr Christus zuvor in der ersten Versuchung/ demAntwort
deß Herrn
Christi-

Teufel zu Gefallen/ kein Brodt auß den Steinen machen wollen/ also wolte
er auch/ ihm zu Gefallen/ sich jetzo nicht ab dem Thurn hinab lassen/ ob er wol/
als ein Allmächtiger HErr/ solches gar leichtlich hätte thun können/ sondern er
widerleget ihm die verkehrte Meinung/ die der Teufel dem Psalmen angedich-
tet/ und zeiget/ David rede von den ordentlichen Wegen/ darauf ein Christ in
seinem Beruff sich sinden lässet/ da wolle und werde der HERR seine Engel
senden: Ein anders aber seye es/ wann einer auß seinem Beruff schreite/ und
auß Vermessenheit sich in Gefahr gebe/ da er wol ordentliche Mittel an der
Hand habe/ einem solchen sey der Engel Schutz und Hülff von GOtt nicht
versprochen/ sondern das heisset GOtt versucht/ worfür GOtt der HErr
ernstlich warnet/ 5. B. Mos. 6. da er sagt: Du/ wer du auch immer seyest/
solt GOtt deinen HErrn nicht versuchen/ in keinen Weg.

Lehr.

HJerbey haben wir jetzo wieder von einem andern Laster/ das eigentlichLehr.
GOtt nicht
zu versu-
chen wie die

wider GOtt den HErrn laufft/ zu reden und darfür zu warnen/ wel-
ches ist die Versuchung/ daß wir Christen GOtt den HErrn nicht
versuchen sollen. Welches auf viel Weise und Wege geschiehet.
Dann es versuchen GOtt:

I. Die Heuchler/ die sich äusserlich in geschmierten Worten/ zier-I.
Heuchler.

lichen Gebärden/ und scheinbaren Wercken/ andächtig/ fromm und heilig stel-
len/ als wann sie die beste Christen wären/ die mehr als andere GOtt fürchten/
lieben/ ehren/ glauben/ dienen und folgen/ haben aber mehr nicht als den
Schein/ Titul und Namen eines Christen/ S. Paulus sagt/ sie haben einen
Schein eines Gottseligen Wesens/ aber seine Krafft verläugnen sie/ 2. Tim. 3.
sie sagen/ sie erkennen GOtt/ aber mit den Wercken verläugnen sie es/ Tit. 1.
sie nahen sich zu dem HErrn mit ihrem Mund/ und ehren ihn mit ihren Lip-
pen/ aber ihr Hertz ist ferne von ihm/ Matth. 15. Hiermit versuchen sie
GOtt/ ob er Allwissend sey/ ob er ihre böse Tücke/ die sie in ihrem falschen/
Heuchlerischen Hertzen verborgen halten/ kenne und mercke/ wie die Phariseer
vielmals mit glatten/ heelen Worten an den HErrn Christum kommen/ diß
und jenes von ihm gefragt/ aber gemeiniglich die Antwort bekommen: Jhr
Heuchler/ was versucht ihr mich/ Matth. 22. Für solche Heucheley/ sollen
rechtschaffene Christen sich hüten/ dann der HErr lässet sich nicht täuschen/ wie
man einen Menschen täuschet oder betrieget/ Job. 13. Ein Mensch siehet nur

äusser-

Von Verſuchung GOttes.
Woͤrtlein/ die ihm in ſeinen Kram nicht dienen/ zu ſeinem Vortheil auſſen
laͤßt/ dann David ſagt/ von den Heil. Engeln/ ſie werden dich behuͤten auf
allen deinen Wegen/
das iſt/ ſo lange du in deinem Beruff und Stand
bleibeſt/ darum/ wie der HErꝛ Chriſtus zuvor in der erſten Verſuchung/ demAntwort
deß Herrn
Chriſti-

Teufel zu Gefallen/ kein Brodt auß den Steinen machen wollen/ alſo wolte
er auch/ ihm zu Gefallen/ ſich jetzo nicht ab dem Thurn hinab laſſen/ ob er wol/
als ein Allmaͤchtiger HErꝛ/ ſolches gar leichtlich haͤtte thun koͤnnen/ ſondern er
widerleget ihm die verkehrte Meinung/ die der Teufel dem Pſalmen angedich-
tet/ und zeiget/ David rede von den ordentlichen Wegen/ darauf ein Chriſt in
ſeinem Beruff ſich ſinden laͤſſet/ da wolle und werde der HERR ſeine Engel
ſenden: Ein anders aber ſeye es/ wann einer auß ſeinem Beruff ſchreite/ und
auß Vermeſſenheit ſich in Gefahr gebe/ da er wol ordentliche Mittel an der
Hand habe/ einem ſolchen ſey der Engel Schutz und Huͤlff von GOtt nicht
verſprochen/ ſondern das heiſſet GOtt verſucht/ worfuͤr GOtt der HErꝛ
ernſtlich warnet/ 5. B. Moſ. 6. da er ſagt: Du/ wer du auch immer ſeyeſt/
ſolt GOtt deinen HErꝛn nicht verſuchen/ in keinen Weg.

Lehr.

HJerbey haben wir jetzo wieder von einem andern Laſter/ das eigentlichLehr.
GOtt nicht
zu verſu-
chen wie die

wider GOtt den HErꝛn laufft/ zu reden und darfuͤr zu warnen/ wel-
ches iſt die Verſuchung/ daß wir Chriſten GOtt den HErꝛn nicht
verſuchen ſollen. Welches auf viel Weiſe und Wege geſchiehet.
Dann es verſuchen GOtt:

I. Die Heuchler/ die ſich aͤuſſerlich in geſchmierten Worten/ zier-I.
Heuchler.

lichen Gebaͤrden/ und ſcheinbaren Wercken/ andaͤchtig/ fromm und heilig ſtel-
len/ als wann ſie die beſte Chriſten waͤren/ die mehr als andere GOtt fuͤrchten/
lieben/ ehren/ glauben/ dienen und folgen/ haben aber mehr nicht als den
Schein/ Titul und Namen eines Chriſten/ S. Paulus ſagt/ ſie haben einen
Schein eines Gottſeligen Weſens/ aber ſeine Krafft verlaͤugnen ſie/ 2. Tim. 3.
ſie ſagen/ ſie erkennen GOtt/ aber mit den Wercken verlaͤugnen ſie es/ Tit. 1.
ſie nahen ſich zu dem HErꝛn mit ihrem Mund/ und ehren ihn mit ihren Lip-
pen/ aber ihr Hertz iſt ferne von ihm/ Matth. 15. Hiermit verſuchen ſie
GOtt/ ob er Allwiſſend ſey/ ob er ihre boͤſe Tuͤcke/ die ſie in ihrem falſchen/
Heuchleriſchen Hertzen verborgen halten/ kenne und mercke/ wie die Phariſeer
vielmals mit glatten/ heelen Worten an den HErꝛn Chriſtum kommen/ diß
und jenes von ihm gefragt/ aber gemeiniglich die Antwort bekommen: Jhr
Heuchler/ was verſucht ihr mich/ Matth. 22. Fuͤr ſolche Heucheley/ ſollen
rechtſchaffene Chriſten ſich huͤten/ dann der HErꝛ laͤſſet ſich nicht taͤuſchen/ wie
man einen Menſchen taͤuſchet oder betrieget/ Job. 13. Ein Menſch ſiehet nur

aͤuſſer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ver&#x017F;uchung GOttes.</hi></fw><lb/>
Wo&#x0364;rtlein/ die ihm in &#x017F;einen Kram nicht dienen/ zu &#x017F;einem Vortheil au&#x017F;&#x017F;en<lb/>
la&#x0364;ßt/ dann David &#x017F;agt/ von den Heil. Engeln/ &#x017F;ie werden dich behu&#x0364;ten <hi rendition="#fr">auf<lb/>
allen deinen Wegen/</hi> das i&#x017F;t/ &#x017F;o lange du in deinem Beruff und Stand<lb/>
bleibe&#x017F;t/ darum/ wie der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus zuvor in der er&#x017F;ten Ver&#x017F;uchung/ dem<note place="right">Antwort<lb/>
deß Herrn<lb/>
Chri&#x017F;ti-</note><lb/>
Teufel zu Gefallen/ kein Brodt auß den Steinen machen wollen/ al&#x017F;o wolte<lb/>
er auch/ ihm zu Gefallen/ &#x017F;ich jetzo nicht ab dem Thurn hinab la&#x017F;&#x017F;en/ ob er wol/<lb/>
als ein Allma&#x0364;chtiger HEr&#xA75B;/ &#x017F;olches gar leichtlich ha&#x0364;tte thun ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern er<lb/>
widerleget ihm die verkehrte Meinung/ die der Teufel dem P&#x017F;almen angedich-<lb/>
tet/ und zeiget/ David rede von den ordentlichen Wegen/ darauf ein Chri&#x017F;t in<lb/>
&#x017F;einem Beruff &#x017F;ich &#x017F;inden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ <hi rendition="#fr">da</hi> wolle und werde der HERR &#x017F;eine Engel<lb/>
&#x017F;enden: Ein anders aber &#x017F;eye es/ wann einer auß &#x017F;einem Beruff &#x017F;chreite/ und<lb/>
auß Verme&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;ich in Gefahr gebe/ da er wol ordentliche Mittel an der<lb/>
Hand habe/ einem &#x017F;olchen &#x017F;ey der Engel Schutz und Hu&#x0364;lff von GOtt nicht<lb/>
ver&#x017F;prochen/ &#x017F;ondern das hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#fr">GOtt ver&#x017F;ucht/</hi> worfu&#x0364;r GOtt der HEr&#xA75B;<lb/>
ern&#x017F;tlich warnet/ 5. B. Mo&#x017F;. 6. da er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Du/</hi> wer du auch immer &#x017F;eye&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;olt GOtt deinen HEr&#xA75B;n nicht ver&#x017F;uchen/</hi> in keinen Weg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerbey haben wir jetzo wieder von einem andern La&#x017F;ter/ das eigentlich<note place="right">Lehr.<lb/>
GOtt nicht<lb/>
zu ver&#x017F;u-<lb/>
chen wie die</note><lb/>
wider GOtt den HEr&#xA75B;n laufft/ zu reden und darfu&#x0364;r zu warnen/ wel-<lb/>
ches i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uchung/</hi> daß wir Chri&#x017F;ten GOtt den HEr&#xA75B;n nicht<lb/>
ver&#x017F;uchen &#x017F;ollen. Welches auf viel Wei&#x017F;e und Wege ge&#x017F;chiehet.<lb/>
Dann es ver&#x017F;uchen GOtt:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Die <hi rendition="#fr">Heuchler/</hi> die &#x017F;ich a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich in ge&#x017F;chmierten Worten/ zier-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Heuchler.</note><lb/>
lichen Geba&#x0364;rden/ und &#x017F;cheinbaren Wercken/ anda&#x0364;chtig/ fromm und heilig &#x017F;tel-<lb/>
len/ als wann &#x017F;ie die be&#x017F;te Chri&#x017F;ten wa&#x0364;ren/ die mehr als andere GOtt fu&#x0364;rchten/<lb/>
lieben/ ehren/ glauben/ dienen und folgen/ haben aber mehr nicht als den<lb/>
Schein/ Titul und Namen eines Chri&#x017F;ten/ S. Paulus &#x017F;agt/ &#x017F;ie haben einen<lb/>
Schein eines Gott&#x017F;eligen We&#x017F;ens/ aber &#x017F;eine Krafft verla&#x0364;ugnen &#x017F;ie/ 2. Tim. 3.<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;agen/ &#x017F;ie erkennen GOtt/ aber mit den Wercken verla&#x0364;ugnen &#x017F;ie es/ Tit. 1.<lb/>
&#x017F;ie nahen &#x017F;ich zu dem HEr&#xA75B;n mit ihrem Mund/ und ehren ihn mit ihren Lip-<lb/>
pen/ aber ihr Hertz i&#x017F;t ferne von ihm/ Matth. 15. Hiermit <hi rendition="#fr">ver&#x017F;uchen</hi> &#x017F;ie<lb/>
GOtt/ ob er Allwi&#x017F;&#x017F;end &#x017F;ey/ ob er ihre bo&#x0364;&#x017F;e Tu&#x0364;cke/ die &#x017F;ie in ihrem fal&#x017F;chen/<lb/>
Heuchleri&#x017F;chen Hertzen verborgen halten/ kenne und mercke/ wie die Phari&#x017F;eer<lb/>
vielmals mit glatten/ heelen Worten an den HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;tum kommen/ diß<lb/>
und jenes von ihm gefragt/ aber gemeiniglich die Antwort bekommen: Jhr<lb/>
Heuchler/ was <hi rendition="#fr">ver&#x017F;ucht</hi> ihr mich/ Matth. 22. Fu&#x0364;r &#x017F;olche Heucheley/ &#x017F;ollen<lb/>
recht&#x017F;chaffene Chri&#x017F;ten &#x017F;ich hu&#x0364;ten/ dann der HEr&#xA75B; la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich nicht ta&#x0364;u&#x017F;chen/ wie<lb/>
man einen Men&#x017F;chen ta&#x0364;u&#x017F;chet oder betrieget/ Job. 13. Ein Men&#x017F;ch &#x017F;iehet nur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0181] Von Verſuchung GOttes. Woͤrtlein/ die ihm in ſeinen Kram nicht dienen/ zu ſeinem Vortheil auſſen laͤßt/ dann David ſagt/ von den Heil. Engeln/ ſie werden dich behuͤten auf allen deinen Wegen/ das iſt/ ſo lange du in deinem Beruff und Stand bleibeſt/ darum/ wie der HErꝛ Chriſtus zuvor in der erſten Verſuchung/ dem Teufel zu Gefallen/ kein Brodt auß den Steinen machen wollen/ alſo wolte er auch/ ihm zu Gefallen/ ſich jetzo nicht ab dem Thurn hinab laſſen/ ob er wol/ als ein Allmaͤchtiger HErꝛ/ ſolches gar leichtlich haͤtte thun koͤnnen/ ſondern er widerleget ihm die verkehrte Meinung/ die der Teufel dem Pſalmen angedich- tet/ und zeiget/ David rede von den ordentlichen Wegen/ darauf ein Chriſt in ſeinem Beruff ſich ſinden laͤſſet/ da wolle und werde der HERR ſeine Engel ſenden: Ein anders aber ſeye es/ wann einer auß ſeinem Beruff ſchreite/ und auß Vermeſſenheit ſich in Gefahr gebe/ da er wol ordentliche Mittel an der Hand habe/ einem ſolchen ſey der Engel Schutz und Huͤlff von GOtt nicht verſprochen/ ſondern das heiſſet GOtt verſucht/ worfuͤr GOtt der HErꝛ ernſtlich warnet/ 5. B. Moſ. 6. da er ſagt: Du/ wer du auch immer ſeyeſt/ ſolt GOtt deinen HErꝛn nicht verſuchen/ in keinen Weg. Antwort deß Herrn Chriſti- Lehr. HJerbey haben wir jetzo wieder von einem andern Laſter/ das eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft/ zu reden und darfuͤr zu warnen/ wel- ches iſt die Verſuchung/ daß wir Chriſten GOtt den HErꝛn nicht verſuchen ſollen. Welches auf viel Weiſe und Wege geſchiehet. Dann es verſuchen GOtt: Lehr. GOtt nicht zu verſu- chen wie die I. Die Heuchler/ die ſich aͤuſſerlich in geſchmierten Worten/ zier- lichen Gebaͤrden/ und ſcheinbaren Wercken/ andaͤchtig/ fromm und heilig ſtel- len/ als wann ſie die beſte Chriſten waͤren/ die mehr als andere GOtt fuͤrchten/ lieben/ ehren/ glauben/ dienen und folgen/ haben aber mehr nicht als den Schein/ Titul und Namen eines Chriſten/ S. Paulus ſagt/ ſie haben einen Schein eines Gottſeligen Weſens/ aber ſeine Krafft verlaͤugnen ſie/ 2. Tim. 3. ſie ſagen/ ſie erkennen GOtt/ aber mit den Wercken verlaͤugnen ſie es/ Tit. 1. ſie nahen ſich zu dem HErꝛn mit ihrem Mund/ und ehren ihn mit ihren Lip- pen/ aber ihr Hertz iſt ferne von ihm/ Matth. 15. Hiermit verſuchen ſie GOtt/ ob er Allwiſſend ſey/ ob er ihre boͤſe Tuͤcke/ die ſie in ihrem falſchen/ Heuchleriſchen Hertzen verborgen halten/ kenne und mercke/ wie die Phariſeer vielmals mit glatten/ heelen Worten an den HErꝛn Chriſtum kommen/ diß und jenes von ihm gefragt/ aber gemeiniglich die Antwort bekommen: Jhr Heuchler/ was verſucht ihr mich/ Matth. 22. Fuͤr ſolche Heucheley/ ſollen rechtſchaffene Chriſten ſich huͤten/ dann der HErꝛ laͤſſet ſich nicht taͤuſchen/ wie man einen Menſchen taͤuſchet oder betrieget/ Job. 13. Ein Menſch ſiehet nur aͤuſſer- I. Heuchler.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/181
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/181>, abgerufen am 21.03.2019.