Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XIV. Laster-Predigt/
wissen/ Wer ist der Allmächtige/ daß wir ihm dienen solten/ oder/ was seynd
wir gebessert/ so wir ihn anruffen/ Job 21. Oder/ die gleich viel von GOtt
wissen zu sagen und zu schwatzen/ aber seine Gebott freventlich und vorsetzlich
übertretten/ hassen das Liecht/ weil sie Böses thun/ Joh. 3. hassen GOttes
Zucht/ Ps. 50. hassen GOttes Straffe/ Sprüch-W. 15. und führen insge-
mein ein ärgerlich/ schändlich/ un-Christlich/ Epieurisch/ Gottloß Leben.
Diese alle/ die GOttes Gebott übertretten/ hassen ihn/ sagt der HErr/ warnet
aber ernstlich darfür/ und sagt: Jch der HErr dein GOtt/ bin ein eiferiger
GOtt/ der über die/ so mich hassen/ und meine Gebott übertretten/ die Sün-
de der Vätter heimsucht an den Kindern/ biß in das dritte und vierdte Glied/
2. B Mos. 20.

Summa.

Und das ist nun das XI. Laster/ so eigentlich wider GOtt den HErrn
laufft und streitet/ nemlich der Haß/ da wir gehört/ daß kein Christ GOtt den
HErrn hassen soll/ welches thun 1. die Unglaubige/ Falschglaubige/ und Ab-
trünnige/ 2. die Verfolger der Diener GOttes und aller Rechtglaubigen/
3. die Liebhaber dieser Welt/ 4. die Neidische/ die ihren Neben-Menschen has-
sen/ und 5. alle vorsetzliche Sünder und Gottlosen insgemein/ von welchem
Haß auch der HErr Christus redet in den erklärten Worten/ Joh. 15.

Gebrauch dieser Lehr.
I.
Warnung
GOtt nicht
zu hassen/
wegen seiner
1. Liebe und
Gutthätig-
keit/

I. WArnung/ daß wir uns allesamt vor diesem Haß hüten. Kein
Christ soll GOtt den HErrn auf irgend eine Weise hassen/ und
das um seiner Göttlichen Liebe und Gutthätigkeit willen: GOtt
der HErr ist kein Cyclop, dem niemand könte hold seyn/ er ist
kein Tyrannischer Blut-Fresser/ wie Pharao/ er ist kein vortheiliger Knecht-
Schinder/ wie Laban/ kein betrüglicher untreuer Heyde/ wie Nicanor/ son-
dern barmhertzig und gnädig ist der HErr/ gedultig und von grosser Güte/
Ps. 103. Er liebet alles/ das da ist/ und hasset nichts/ was er gemacht hat/
Weißh. 11. sonder ich ist seine Lust und Freude bey den Menschen-Kindern/
Sprüch-W. 8. zudenen träget er eine solche Liebe/ die mit keiner andern Liebe
nicht zu vergleichen/ dann er ist nicht nur lieblich und freundlich/ sondern er ist
die wesentliche Liebe selbst/ 1. Joh. 4. so gar/ daß er nicht nur die liebet/ die ihn
lieben/ Sprüch-W. 8. sondern thut auch den bösen Menschen Gutes/ lässet
seine Sonne aufgehen über Gute und Böse/ und lässet regnen über Gerechte
und Ungerechte/ Matth. 5. Wäre demnach ein grosser Undanck/ so nim-
mermehr zu verantworten/ wann wir gegen die feurige Liebe/ und unzahlbare
hohe und grosse/ leibliche und Geistliche Wolthaten GOttes/ ihn hassen wol-
2. Zorns
und Gerech-
tigkeit.
ten. Darnach soll auch kein Christ auf irgend eine Weise GOtt den HErrn
hassen/ um seines Göttlichen Zorns und Gerechtigkeit willen/ nach deren er/

wider

Die XIV. Laſter-Predigt/
wiſſen/ Wer iſt der Allmaͤchtige/ daß wir ihm dienen ſolten/ oder/ was ſeynd
wir gebeſſert/ ſo wir ihn anruffen/ Job 21. Oder/ die gleich viel von GOtt
wiſſen zu ſagen und zu ſchwatzen/ aber ſeine Gebott freventlich und vorſetzlich
uͤbertretten/ haſſen das Liecht/ weil ſie Boͤſes thun/ Joh. 3. haſſen GOttes
Zucht/ Pſ. 50. haſſen GOttes Straffe/ Spruͤch-W. 15. und fuͤhren insge-
mein ein aͤrgerlich/ ſchaͤndlich/ un-Chriſtlich/ Epieuriſch/ Gottloß Leben.
Dieſe alle/ die GOttes Gebott uͤbertretten/ haſſen ihn/ ſagt der HErꝛ/ warnet
aber ernſtlich darfuͤr/ und ſagt: Jch der HErꝛ dein GOtt/ bin ein eiferiger
GOtt/ der uͤber die/ ſo mich haſſen/ und meine Gebott uͤbertretten/ die Suͤn-
de der Vaͤtter heimſucht an den Kindern/ biß in das dritte und vierdte Glied/
2. B Moſ. 20.

Summa.

Und das iſt nun das XI. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn
laufft und ſtreitet/ nemlich der Haß/ da wir gehoͤrt/ daß kein Chriſt GOtt den
HErꝛn haſſen ſoll/ welches thun 1. die Unglaubige/ Falſchglaubige/ und Ab-
truͤnnige/ 2. die Verfolger der Diener GOttes und aller Rechtglaubigen/
3. die Liebhaber dieſer Welt/ 4. die Neidiſche/ die ihren Neben-Menſchen haſ-
ſen/ und 5. alle vorſetzliche Suͤnder und Gottloſen insgemein/ von welchem
Haß auch der HErꝛ Chriſtus redet in den erklaͤrten Worten/ Joh. 15.

Gebrauch dieſer Lehr.
I.
Warnung
GOtt nicht
zu haſſen/
wegen ſeiner
1. Liebe und
Gutthaͤtig-
keit/

I. WArnung/ daß wir uns alleſamt vor dieſem Haß huͤten. Kein
Chriſt ſoll GOtt den HErꝛn auf irgend eine Weiſe haſſen/ und
das um ſeiner Goͤttlichen Liebe und Gutthaͤtigkeit willen: GOtt
der HErꝛ iſt kein Cyclop, dem niemand koͤnte hold ſeyn/ er iſt
kein Tyranniſcher Blut-Freſſer/ wie Pharao/ er iſt kein vortheiliger Knecht-
Schinder/ wie Laban/ kein betruͤglicher untreuer Heyde/ wie Nicanor/ ſon-
dern barmhertzig und gnaͤdig iſt der HErꝛ/ gedultig und von groſſer Guͤte/
Pſ. 103. Er liebet alles/ das da iſt/ und haſſet nichts/ was er gemacht hat/
Weißh. 11. ſonder ich iſt ſeine Luſt und Freude bey den Menſchen-Kindern/
Spruͤch-W. 8. zudenen traͤget er eine ſolche Liebe/ die mit keiner andern Liebe
nicht zu vergleichen/ dann er iſt nicht nur lieblich und freundlich/ ſondern er iſt
die weſentliche Liebe ſelbſt/ 1. Joh. 4. ſo gar/ daß er nicht nur die liebet/ die ihn
lieben/ Spruͤch-W. 8. ſondern thut auch den boͤſen Menſchen Gutes/ laͤſſet
ſeine Sonne aufgehen uͤber Gute und Boͤſe/ und laͤſſet regnen uͤber Gerechte
und Ungerechte/ Matth. 5. Waͤre demnach ein groſſer Undanck/ ſo nim-
mermehr zu verantworten/ wann wir gegen die feurige Liebe/ und unzahlbare
hohe und groſſe/ leibliche und Geiſtliche Wolthaten GOttes/ ihn haſſen wol-
2. Zorns
und Gerech-
tigkeit.
ten. Darnach ſoll auch kein Chriſt auf irgend eine Weiſe GOtt den HErꝛn
haſſen/ um ſeines Goͤttlichen Zorns und Gerechtigkeit willen/ nach deren er/

wider
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="124"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die</hi><hi rendition="#aq">XIV.</hi><hi rendition="#b">La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ Wer i&#x017F;t der Allma&#x0364;chtige/ daß wir ihm dienen &#x017F;olten/ oder/ was &#x017F;eynd<lb/>
wir gebe&#x017F;&#x017F;ert/ &#x017F;o wir ihn anruffen/ Job 21. Oder/ die gleich viel von GOtt<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;agen und zu &#x017F;chwatzen/ aber &#x017F;eine Gebott freventlich und vor&#x017F;etzlich<lb/>
u&#x0364;bertretten/ ha&#x017F;&#x017F;en das Liecht/ weil &#x017F;ie Bo&#x0364;&#x017F;es thun/ Joh. 3. ha&#x017F;&#x017F;en GOttes<lb/>
Zucht/ P&#x017F;. 50. ha&#x017F;&#x017F;en GOttes Straffe/ Spru&#x0364;ch-W. 15. und fu&#x0364;hren insge-<lb/>
mein ein a&#x0364;rgerlich/ &#x017F;cha&#x0364;ndlich/ un-Chri&#x017F;tlich/ Epieuri&#x017F;ch/ Gottloß Leben.<lb/>
Die&#x017F;e alle/ die GOttes Gebott u&#x0364;bertretten/ ha&#x017F;&#x017F;en ihn/ &#x017F;agt der HEr&#xA75B;/ warnet<lb/>
aber ern&#x017F;tlich darfu&#x0364;r/ und &#x017F;agt: Jch der HEr&#xA75B; dein GOtt/ bin ein eiferiger<lb/>
GOtt/ der u&#x0364;ber die/ &#x017F;o mich ha&#x017F;&#x017F;en/ und meine Gebott u&#x0364;bertretten/ die Su&#x0364;n-<lb/>
de der Va&#x0364;tter heim&#x017F;ucht an den Kindern/ biß in das dritte und vierdte Glied/<lb/>
2. B Mo&#x017F;. 20.</p><lb/>
          <note place="left">Summa.</note>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das <hi rendition="#aq">XI.</hi> La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider GOtt den HEr&#xA75B;n<lb/>
laufft und &#x017F;treitet/ nemlich der Haß/ da wir geho&#x0364;rt/ daß kein Chri&#x017F;t GOtt den<lb/>
HEr&#xA75B;n ha&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/ welches thun 1. die Unglaubige/ Fal&#x017F;chglaubige/ und Ab-<lb/>
tru&#x0364;nnige/ 2. die Verfolger der Diener GOttes und aller Rechtglaubigen/<lb/>
3. die Liebhaber die&#x017F;er Welt/ 4. die Neidi&#x017F;che/ die ihren Neben-Men&#x017F;chen ha&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und 5. alle vor&#x017F;etzliche Su&#x0364;nder und Gottlo&#x017F;en insgemein/ von welchem<lb/>
Haß auch der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus redet in den erkla&#x0364;rten Worten/ Joh. 15.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
GOtt nicht<lb/>
zu ha&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wegen &#x017F;einer<lb/>
1. Liebe und<lb/>
Guttha&#x0364;tig-<lb/>
keit/</note>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir uns alle&#x017F;amt vor die&#x017F;em Haß hu&#x0364;ten. Kein<lb/>
Chri&#x017F;t &#x017F;oll GOtt den HEr&#xA75B;n auf irgend eine Wei&#x017F;e ha&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
das um &#x017F;einer Go&#x0364;ttlichen Liebe und Guttha&#x0364;tigkeit willen: GOtt<lb/>
der HEr&#xA75B; i&#x017F;t kein <hi rendition="#aq">Cyclop,</hi> dem niemand ko&#x0364;nte hold &#x017F;eyn/ er i&#x017F;t<lb/>
kein Tyranni&#x017F;cher Blut-Fre&#x017F;&#x017F;er/ wie Pharao/ er i&#x017F;t kein vortheiliger Knecht-<lb/>
Schinder/ wie Laban/ kein betru&#x0364;glicher untreuer Heyde/ wie Nicanor/ &#x017F;on-<lb/>
dern barmhertzig und gna&#x0364;dig i&#x017F;t der HEr&#xA75B;/ gedultig und von gro&#x017F;&#x017F;er Gu&#x0364;te/<lb/>
P&#x017F;. 103. Er liebet alles/ das da i&#x017F;t/ und ha&#x017F;&#x017F;et nichts/ was er gemacht hat/<lb/>
Weißh. 11. &#x017F;onder ich i&#x017F;t &#x017F;eine Lu&#x017F;t und Freude bey den Men&#x017F;chen-Kindern/<lb/>
Spru&#x0364;ch-W. 8. zudenen tra&#x0364;get er eine &#x017F;olche Liebe/ die mit keiner andern Liebe<lb/>
nicht zu vergleichen/ dann er i&#x017F;t nicht nur lieblich und freundlich/ &#x017F;ondern er i&#x017F;t<lb/>
die we&#x017F;entliche Liebe &#x017F;elb&#x017F;t/ 1. Joh. 4. &#x017F;o gar/ daß er nicht nur die liebet/ die ihn<lb/>
lieben/ Spru&#x0364;ch-W. 8. &#x017F;ondern thut auch den bo&#x0364;&#x017F;en Men&#x017F;chen Gutes/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
&#x017F;eine Sonne aufgehen u&#x0364;ber Gute und Bo&#x0364;&#x017F;e/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et regnen u&#x0364;ber Gerechte<lb/>
und Ungerechte/ Matth. 5. Wa&#x0364;re demnach ein gro&#x017F;&#x017F;er Undanck/ &#x017F;o nim-<lb/>
mermehr zu verantworten/ wann wir gegen die feurige Liebe/ und unzahlbare<lb/>
hohe und gro&#x017F;&#x017F;e/ leibliche und Gei&#x017F;tliche Wolthaten GOttes/ ihn ha&#x017F;&#x017F;en wol-<lb/><note place="left">2. Zorns<lb/>
und Gerech-<lb/>
tigkeit.</note>ten. Darnach &#x017F;oll auch kein Chri&#x017F;t auf irgend eine Wei&#x017F;e GOtt den HEr&#xA75B;n<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;en/ um &#x017F;eines Go&#x0364;ttlichen Zorns und Gerechtigkeit willen/ nach deren er/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wider</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0194] Die XIV. Laſter-Predigt/ wiſſen/ Wer iſt der Allmaͤchtige/ daß wir ihm dienen ſolten/ oder/ was ſeynd wir gebeſſert/ ſo wir ihn anruffen/ Job 21. Oder/ die gleich viel von GOtt wiſſen zu ſagen und zu ſchwatzen/ aber ſeine Gebott freventlich und vorſetzlich uͤbertretten/ haſſen das Liecht/ weil ſie Boͤſes thun/ Joh. 3. haſſen GOttes Zucht/ Pſ. 50. haſſen GOttes Straffe/ Spruͤch-W. 15. und fuͤhren insge- mein ein aͤrgerlich/ ſchaͤndlich/ un-Chriſtlich/ Epieuriſch/ Gottloß Leben. Dieſe alle/ die GOttes Gebott uͤbertretten/ haſſen ihn/ ſagt der HErꝛ/ warnet aber ernſtlich darfuͤr/ und ſagt: Jch der HErꝛ dein GOtt/ bin ein eiferiger GOtt/ der uͤber die/ ſo mich haſſen/ und meine Gebott uͤbertretten/ die Suͤn- de der Vaͤtter heimſucht an den Kindern/ biß in das dritte und vierdte Glied/ 2. B Moſ. 20. Und das iſt nun das XI. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich der Haß/ da wir gehoͤrt/ daß kein Chriſt GOtt den HErꝛn haſſen ſoll/ welches thun 1. die Unglaubige/ Falſchglaubige/ und Ab- truͤnnige/ 2. die Verfolger der Diener GOttes und aller Rechtglaubigen/ 3. die Liebhaber dieſer Welt/ 4. die Neidiſche/ die ihren Neben-Menſchen haſ- ſen/ und 5. alle vorſetzliche Suͤnder und Gottloſen insgemein/ von welchem Haß auch der HErꝛ Chriſtus redet in den erklaͤrten Worten/ Joh. 15. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir uns alleſamt vor dieſem Haß huͤten. Kein Chriſt ſoll GOtt den HErꝛn auf irgend eine Weiſe haſſen/ und das um ſeiner Goͤttlichen Liebe und Gutthaͤtigkeit willen: GOtt der HErꝛ iſt kein Cyclop, dem niemand koͤnte hold ſeyn/ er iſt kein Tyranniſcher Blut-Freſſer/ wie Pharao/ er iſt kein vortheiliger Knecht- Schinder/ wie Laban/ kein betruͤglicher untreuer Heyde/ wie Nicanor/ ſon- dern barmhertzig und gnaͤdig iſt der HErꝛ/ gedultig und von groſſer Guͤte/ Pſ. 103. Er liebet alles/ das da iſt/ und haſſet nichts/ was er gemacht hat/ Weißh. 11. ſonder ich iſt ſeine Luſt und Freude bey den Menſchen-Kindern/ Spruͤch-W. 8. zudenen traͤget er eine ſolche Liebe/ die mit keiner andern Liebe nicht zu vergleichen/ dann er iſt nicht nur lieblich und freundlich/ ſondern er iſt die weſentliche Liebe ſelbſt/ 1. Joh. 4. ſo gar/ daß er nicht nur die liebet/ die ihn lieben/ Spruͤch-W. 8. ſondern thut auch den boͤſen Menſchen Gutes/ laͤſſet ſeine Sonne aufgehen uͤber Gute und Boͤſe/ und laͤſſet regnen uͤber Gerechte und Ungerechte/ Matth. 5. Waͤre demnach ein groſſer Undanck/ ſo nim- mermehr zu verantworten/ wann wir gegen die feurige Liebe/ und unzahlbare hohe und groſſe/ leibliche und Geiſtliche Wolthaten GOttes/ ihn haſſen wol- ten. Darnach ſoll auch kein Chriſt auf irgend eine Weiſe GOtt den HErꝛn haſſen/ um ſeines Goͤttlichen Zorns und Gerechtigkeit willen/ nach deren er/ wider 2. Zorns und Gerech- tigkeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/194
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/194>, abgerufen am 19.03.2019.