Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Ungedult.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

WJr lesen im 1. Mos. 32. von dem heiligen Ertz-Vatter Ja-Deß H.
Ertz-Vat-
tern Jacobs
Hincken/
betrachtet.
So viel be-
trifft ihne/

cob/ als er mit einem Engel/ der Gott und Mensch gewesen/ ge-
rungen/ sey es in solchem Kampff so ernstlich daher gegangen/ daß
obwol Jacob gesteget und obgelegen/ ihme doch sein Hüffte dar-
über verrenckt/ und er an dem einen Fuß hinckend worden. Dieses hincken
war deß Jacobs Memorial oder Denckmal/ dabey er sich/ die Zeit seines Le-
bens alle Tritt/ solches Kampffs erinneren/ und den erhaltenen Sieg mit sei-
nen Kräfften/ sondern der Gnaden Gottes zuschreiben solte: Der H. Augu-
stinus deutet es auf deß Jacobs Nach kommen/ und sagt: Jacob ward geseg-
net und ward auch hinckend; Gesegnet ist er in denen/ die auß seinem Volckdie Seini-
gen

an Christum glauben/ er hincket aber in denen/ die in ihrem Unglauben verblei-
ben. Wir ziehens dißmal an/ als ein Bild eines geistlichen Kämpffers/ der
Mensch muß doch immer im Streit seyn. Joh. 7. Und ein jeder Christ mußund uns.
seyn ein guter Streiter Jesu Christi/ der in seinem Christenthum einen guten
Kampff kämpffe. 2. Tim. 4. Jn solchem Kampff geht es scharff daher/ dann
wir haben nicht nur mit Fleisch und Blut zu kämpffen/ sondern mit Fürsten
und Gewaltigen/ nemlich mit den Herren der Welt/ die in der Finsternus die-
ser Welt herrschen/ mit den bösen Geistern unter dem Himmel. Ephes. 6. Ja
GOtt selbst wird uns manchmal verwandelt in einen Grausamen. Johan. 30.
Wie nun Jacob über diesem Kampff hinckend worden/ also gehet es uns elen-
den Menschen noch/ wann wir Anfangs behertzt und muthig gewesen/ mit
starcken geraden Füssen einher gegangen in der Krafft deß HErrn. Ps. 71. So
freudig/ daß wir mit unserm GOtt über die Mauren zu springen uns unterste-
hen därffen. Ps. 18. So fangt es denn bald mit uns an zu hincken/ wir werden
in unserm Glauben/ Hoffnung und Gedult gar schwach/ und wann das
Creutz lang wäret/ und nicht alles nach unserem Kopff und Willen hergehet/
so verrencken sich viel/ und hincken so schröcklich/ daß sie auß Ungedult/ wider
GOtt den HErren und dessen Regierung und Vorsehung murren/ wie der
Apostel Paulus in den verlesenen Worten das Exempel der Kinder Jsrael
anzeucht/ und uns alle dabey warnet und sagt: Murret/ etc. Weil dann das
Murren/ so wider GOtt den HErren gehet/ auch ein schröcklich Laster ist/ da-
vor sich ein jeder Christ sein Lebtag hüten solle/ so wollen wir dißmal auch da-Vortrag.
von reden/ erstlich die Wort mit wenigem erklären/ darnach auch anzeigen/
was wir dabey
Von der murrenden Ungedult wider Gott/
zu unserer Lehr und Nutzen/ werden zu mercken und zu behalten haben. DazuWunsch.
uns Gott Gnad und Geist verleihen wolle. Amen.

Er-
Von der Ungedult.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

WJr leſen im 1. Moſ. 32. von dem heiligen Ertz-Vatter Ja-Deß H.
Ertz-Vat-
tern Jacobs
Hincken/
betrachtet.
So viel be-
trifft ihne/

cob/ als er mit einem Engel/ der Gott und Menſch geweſen/ ge-
rungen/ ſey es in ſolchem Kampff ſo ernſtlich daher gegangen/ daß
obwol Jacob geſteget und obgelegen/ ihme doch ſein Huͤffte dar-
uͤber verrenckt/ und er an dem einen Fuß hinckend worden. Dieſes hincken
war deß Jacobs Memorial oder Denckmal/ dabey er ſich/ die Zeit ſeines Le-
bens alle Tritt/ ſolches Kampffs erinneren/ und den erhaltenen Sieg mit ſei-
nen Kraͤfften/ ſondern der Gnaden Gottes zuſchreiben ſolte: Der H. Augu-
ſtinus deutet es auf deß Jacobs Nach kommen/ und ſagt: Jacob ward geſeg-
net und ward auch hinckend; Geſegnet iſt er in denen/ die auß ſeinem Volckdie Seini-
gen

an Chriſtum glauben/ er hincket aber in denen/ die in ihrem Unglauben verblei-
ben. Wir ziehens dißmal an/ als ein Bild eines geiſtlichen Kaͤmpffers/ der
Menſch muß doch immer im Streit ſeyn. Joh. 7. Und ein jeder Chriſt mußund uns.
ſeyn ein guter Streiter Jeſu Chriſti/ der in ſeinem Chriſtenthum einen guten
Kampff kaͤmpffe. 2. Tim. 4. Jn ſolchem Kampff geht es ſcharff daher/ dann
wir haben nicht nur mit Fleiſch und Blut zu kaͤmpffen/ ſondern mit Fuͤrſten
und Gewaltigen/ nemlich mit den Herꝛen der Welt/ die in der Finſternus die-
ſer Welt herꝛſchen/ mit den boͤſen Geiſtern unter dem Himmel. Epheſ. 6. Ja
GOtt ſelbſt wird uns manchmal verwandelt in einen Grauſamen. Johan. 30.
Wie nun Jacob uͤber dieſem Kampff hinckend worden/ alſo gehet es uns elen-
den Menſchen noch/ wann wir Anfangs behertzt und muthig geweſen/ mit
ſtarcken geraden Fuͤſſen einher gegangen in der Krafft deß HErꝛn. Pſ. 71. So
freudig/ daß wir mit unſerm GOtt uͤber die Mauren zu ſpringen uns unterſte-
hen daͤrffen. Pſ. 18. So fangt es denn bald mit uns an zu hincken/ wir werden
in unſerm Glauben/ Hoffnung und Gedult gar ſchwach/ und wann das
Creutz lang waͤret/ und nicht alles nach unſerem Kopff und Willen hergehet/
ſo verrencken ſich viel/ und hincken ſo ſchroͤcklich/ daß ſie auß Ungedult/ wider
GOtt den HErren und deſſen Regierung und Vorſehung murren/ wie der
Apoſtel Paulus in den verleſenen Worten das Exempel der Kinder Jſrael
anzeucht/ und uns alle dabey warnet und ſagt: Murret/ ꝛc. Weil dann das
Murren/ ſo wider GOtt den HErꝛen gehet/ auch ein ſchroͤcklich Laſter iſt/ da-
vor ſich ein jeder Chriſt ſein Lebtag huͤten ſolle/ ſo wollen wir dißmal auch da-Vortrag.
von reden/ erſtlich die Wort mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/
was wir dabey
Von der murrenden Ungedult wider Gott/
zu unſerer Lehr und Nutzen/ werden zu mercken und zu behalten haben. DazuWunſch.
uns Gott Gnad und Geiſt verleihen wolle. Amen.

Er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="127"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Ungedult.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Jr le&#x017F;en im 1. Mo&#x017F;. 32. von dem heiligen Ertz-Vatter Ja-</hi><note place="right">Deß H.<lb/>
Ertz-Vat-<lb/>
tern Jacobs<lb/>
Hincken/<lb/>
betrachtet.<lb/>
So viel be-<lb/>
trifft ihne/</note><lb/>
cob/ als er mit einem Engel/ der Gott und Men&#x017F;ch gewe&#x017F;en/ ge-<lb/>
rungen/ &#x017F;ey es in &#x017F;olchem Kampff &#x017F;o ern&#x017F;tlich daher gegangen/ daß<lb/>
obwol Jacob ge&#x017F;teget und obgelegen/ ihme doch &#x017F;ein Hu&#x0364;ffte dar-<lb/>
u&#x0364;ber verrenckt/ und er an dem einen Fuß hinckend worden. Die&#x017F;es hincken<lb/>
war deß Jacobs <hi rendition="#aq">Memorial</hi> oder Denckmal/ dabey er &#x017F;ich/ die Zeit &#x017F;eines Le-<lb/>
bens alle Tritt/ &#x017F;olches Kampffs erinneren/ und den erhaltenen Sieg mit &#x017F;ei-<lb/>
nen Kra&#x0364;fften/ &#x017F;ondern der Gnaden Gottes zu&#x017F;chreiben &#x017F;olte: Der H. Augu-<lb/>
&#x017F;tinus deutet es auf deß Jacobs Nach kommen/ und &#x017F;agt: Jacob ward ge&#x017F;eg-<lb/>
net und ward auch hinckend; Ge&#x017F;egnet i&#x017F;t er in denen/ die auß &#x017F;einem Volck<note place="right">die Seini-<lb/>
gen</note><lb/>
an Chri&#x017F;tum glauben/ er hincket aber in denen/ die in ihrem Unglauben verblei-<lb/>
ben. Wir ziehens dißmal an/ als ein Bild eines gei&#x017F;tlichen Ka&#x0364;mpffers/ der<lb/>
Men&#x017F;ch muß doch immer im Streit &#x017F;eyn. Joh. 7. Und ein jeder Chri&#x017F;t muß<note place="right">und uns.</note><lb/>
&#x017F;eyn ein guter Streiter Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ der in &#x017F;einem Chri&#x017F;tenthum einen guten<lb/>
Kampff ka&#x0364;mpffe. 2. Tim. 4. Jn &#x017F;olchem Kampff geht es &#x017F;charff daher/ dann<lb/>
wir haben nicht nur mit Flei&#x017F;ch und Blut zu ka&#x0364;mpffen/ &#x017F;ondern mit Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
und Gewaltigen/ nemlich mit den Her&#xA75B;en der Welt/ die in der Fin&#x017F;ternus die-<lb/>
&#x017F;er Welt her&#xA75B;&#x017F;chen/ mit den bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;tern unter dem Himmel. Ephe&#x017F;. 6. Ja<lb/>
GOtt &#x017F;elb&#x017F;t wird uns manchmal verwandelt in einen Grau&#x017F;amen. Johan. 30.<lb/>
Wie nun Jacob u&#x0364;ber die&#x017F;em Kampff hinckend worden/ al&#x017F;o gehet es uns elen-<lb/>
den Men&#x017F;chen noch/ wann wir Anfangs behertzt und muthig gewe&#x017F;en/ mit<lb/>
&#x017F;tarcken geraden Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en einher gegangen in der Krafft deß HEr&#xA75B;n. P&#x017F;. 71. So<lb/>
freudig/ daß wir mit un&#x017F;erm GOtt u&#x0364;ber die Mauren zu &#x017F;pringen uns unter&#x017F;te-<lb/>
hen da&#x0364;rffen. P&#x017F;. 18. So fangt es denn bald mit uns an zu hincken/ wir werden<lb/>
in un&#x017F;erm Glauben/ Hoffnung und Gedult gar &#x017F;chwach/ und wann das<lb/>
Creutz lang wa&#x0364;ret/ und nicht alles nach un&#x017F;erem Kopff und Willen hergehet/<lb/>
&#x017F;o verrencken &#x017F;ich viel/ und hincken &#x017F;o &#x017F;chro&#x0364;cklich/ daß &#x017F;ie auß Ungedult/ wider<lb/>
GOtt den HErren und de&#x017F;&#x017F;en Regierung und Vor&#x017F;ehung murren/ wie der<lb/>
Apo&#x017F;tel Paulus in den verle&#x017F;enen Worten das Exempel der Kinder J&#x017F;rael<lb/>
anzeucht/ und uns alle dabey warnet und &#x017F;agt: Murret/ &#xA75B;c. Weil dann das<lb/>
Murren/ &#x017F;o wider GOtt den HEr&#xA75B;en gehet/ auch ein &#x017F;chro&#x0364;cklich La&#x017F;ter i&#x017F;t/ da-<lb/>
vor &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ein Lebtag hu&#x0364;ten &#x017F;olle/ &#x017F;o wollen wir dißmal auch da-<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
von reden/ er&#x017F;tlich die Wort mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/<lb/>
was wir dabey<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Von der murrenden Ungedult wider Gott/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen/ werden zu mercken und zu behalten haben. Dazu<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
uns Gott Gnad und Gei&#x017F;t verleihen wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Er-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0197] Von der Ungedult. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! WJr leſen im 1. Moſ. 32. von dem heiligen Ertz-Vatter Ja- cob/ als er mit einem Engel/ der Gott und Menſch geweſen/ ge- rungen/ ſey es in ſolchem Kampff ſo ernſtlich daher gegangen/ daß obwol Jacob geſteget und obgelegen/ ihme doch ſein Huͤffte dar- uͤber verrenckt/ und er an dem einen Fuß hinckend worden. Dieſes hincken war deß Jacobs Memorial oder Denckmal/ dabey er ſich/ die Zeit ſeines Le- bens alle Tritt/ ſolches Kampffs erinneren/ und den erhaltenen Sieg mit ſei- nen Kraͤfften/ ſondern der Gnaden Gottes zuſchreiben ſolte: Der H. Augu- ſtinus deutet es auf deß Jacobs Nach kommen/ und ſagt: Jacob ward geſeg- net und ward auch hinckend; Geſegnet iſt er in denen/ die auß ſeinem Volck an Chriſtum glauben/ er hincket aber in denen/ die in ihrem Unglauben verblei- ben. Wir ziehens dißmal an/ als ein Bild eines geiſtlichen Kaͤmpffers/ der Menſch muß doch immer im Streit ſeyn. Joh. 7. Und ein jeder Chriſt muß ſeyn ein guter Streiter Jeſu Chriſti/ der in ſeinem Chriſtenthum einen guten Kampff kaͤmpffe. 2. Tim. 4. Jn ſolchem Kampff geht es ſcharff daher/ dann wir haben nicht nur mit Fleiſch und Blut zu kaͤmpffen/ ſondern mit Fuͤrſten und Gewaltigen/ nemlich mit den Herꝛen der Welt/ die in der Finſternus die- ſer Welt herꝛſchen/ mit den boͤſen Geiſtern unter dem Himmel. Epheſ. 6. Ja GOtt ſelbſt wird uns manchmal verwandelt in einen Grauſamen. Johan. 30. Wie nun Jacob uͤber dieſem Kampff hinckend worden/ alſo gehet es uns elen- den Menſchen noch/ wann wir Anfangs behertzt und muthig geweſen/ mit ſtarcken geraden Fuͤſſen einher gegangen in der Krafft deß HErꝛn. Pſ. 71. So freudig/ daß wir mit unſerm GOtt uͤber die Mauren zu ſpringen uns unterſte- hen daͤrffen. Pſ. 18. So fangt es denn bald mit uns an zu hincken/ wir werden in unſerm Glauben/ Hoffnung und Gedult gar ſchwach/ und wann das Creutz lang waͤret/ und nicht alles nach unſerem Kopff und Willen hergehet/ ſo verrencken ſich viel/ und hincken ſo ſchroͤcklich/ daß ſie auß Ungedult/ wider GOtt den HErren und deſſen Regierung und Vorſehung murren/ wie der Apoſtel Paulus in den verleſenen Worten das Exempel der Kinder Jſrael anzeucht/ und uns alle dabey warnet und ſagt: Murret/ ꝛc. Weil dann das Murren/ ſo wider GOtt den HErꝛen gehet/ auch ein ſchroͤcklich Laſter iſt/ da- vor ſich ein jeder Chriſt ſein Lebtag huͤten ſolle/ ſo wollen wir dißmal auch da- von reden/ erſtlich die Wort mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir dabey Von der murrenden Ungedult wider Gott/ zu unſerer Lehr und Nutzen/ werden zu mercken und zu behalten haben. Dazu uns Gott Gnad und Geiſt verleihen wolle. Amen. Deß H. Ertz-Vat- tern Jacobs Hincken/ betrachtet. So viel be- trifft ihne/ die Seini- gen und uns. Vortrag. Wunſch. Er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/197
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/197>, abgerufen am 21.03.2019.