Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Ungedult.
ren/ nach den Worten deß Texts: Murret auch nicht/ gleich wie jener etliche
murreten/ und wurden umbracht durch den Verderber.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ wie der Apostel gleich auf unsere Text-Worte selbstenI.
Warnung
vor Unge-
dult.

sagt: Solches wiederfuhr ihnen/ den Jsraeliten/ zum Fürbilde/
es ist aber geschrieben uns zur Warnung. Wir seyn zwar
von Natur zur Ungedult geneigt/ so gar/ daß sich auch die Hei-
ligen GOttes hierinnen vergreiffen/ wie an Mose/ Job/ David/ Assaph/
Elia/ Jeremia/ Jona und andern zu ersehen: Aber wir sollen darfür treulich
gewarnet seyn/ daß wir nicht allein niemand zur Ungedult reitzen/ wie Job
von seinem Weib/ und Tobias von seinen Freunden gereitzet worden/ Job
und Tobiae 2. sondern wir sollen auch selbsten uns zu keiner Ungedult reitzen
lassen. Thut alles ohne Murmelung/ Phil. 2. dann neben dem/ daß die un-
gedultige Murrer jetzt-gehörter massen sich so vielfältig wider GOTT den
HErrn selbsten versündigen/ und die Ungedult also an sich selbsten nichts Gu-
tes ist/ so folget auch nichts Gutes darauß und darauf: Offt fahren solche
Leute auß Ungedult mit unbedachtsamen Reden herauß/ Rebecea da sie
schwanger ward/ und die Kinder sich in ihrem Leib stiessen/ sprach: Da mirs
also solt gehen/ warum bin ich schwanger worden/ 1. B. Mos. 25. Die Jsrae-
liten sagten in der Wüsten/ sie wolten daß sie nie wären auß Egypten gezogen/
4. Mos. 21. Moses sagte/ wann er das Volck allein ertragen und regieren
solle/ so soll ihn der HErr lieber erwürgen/ 4. Mos 11. Gideon/ da ihn der
Engel grüßt und sagte: Der HErr mit dir/ du streitbarer Held! antwortete
dem Engel: Jst der HErr mit uns/ warum ist uns denn solches alles wieder-
fahren/ Richt. 6. Jeremias wolte mit dem HErrn in ein Recht tretten/ C. 12.
wie auch Jonas gar zornige böse Worte außstieß wider den HErrn/ Cap. 4.
Aber wehe dem/ der mit seinem Schöpffer haddert/ nemlich der Scherb mit
dem Töpffer deß Thons/ spricht auch der Thon zu seinem Töpffer/ was machest
du? Es. 45. Ja die Ungedultige gerathen offt auf ärgere/ gefährlichere Stü-
cke und Tücke. Saul/ weil ihm der HErr nicht mehr antwortet/ suchte Rath
bey einer Zauberin/ und fiel zuletzt gar in sein Schwerdt/ 1. Sam. 28. 31. Job
verfluchte seinen Geburts-Tag/ Cap. 3. Elias und Jonas wünschten ihnen
selber den Tod/ 1. Kön. 19. Jon. 4. Der Schächer zur lincken Haud/ lästerte
den HErrn Christum am Creutz/ Luc. 23. Strigenitius in expl. Jonae, schrei-Strig.
(conc. 12. in
c. 4. f. 472.
b)

bet von einer stattlichen Person/ und vornehmen Mann/ dem sein geliebtes
Ehe-Gemahl am Kind gestorben/ der sey darüber in eine solche Ungedult gera-
then/ daß er in der Kirchen das Bildnüß unserer Groß-Mutter Evae mit lau-
tem Geschrey und Schmäh-Worten angefallen/ und derselben getrohet/ wann

sie
R 3

Von der Ungedult.
ren/ nach den Worten deß Texts: Murret auch nicht/ gleich wie jener etliche
murreten/ und wurden umbracht durch den Verderber.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ wie der Apoſtel gleich auf unſere Text-Worte ſelbſtenI.
Warnung
vor Unge-
dult.

ſagt: Solches wiederfuhr ihnen/ den Jſraeliten/ zum Fuͤrbilde/
es iſt aber geſchrieben uns zur Warnung. Wir ſeyn zwar
von Natur zur Ungedult geneigt/ ſo gar/ daß ſich auch die Hei-
ligen GOttes hierinnen vergreiffen/ wie an Moſe/ Job/ David/ Aſſaph/
Elia/ Jeremia/ Jona und andern zu erſehen: Aber wir ſollen darfuͤr treulich
gewarnet ſeyn/ daß wir nicht allein niemand zur Ungedult reitzen/ wie Job
von ſeinem Weib/ und Tobias von ſeinen Freunden gereitzet worden/ Job
und Tobiæ 2. ſondern wir ſollen auch ſelbſten uns zu keiner Ungedult reitzen
laſſen. Thut alles ohne Murmelung/ Phil. 2. dann neben dem/ daß die un-
gedultige Murrer jetzt-gehoͤrter maſſen ſich ſo vielfaͤltig wider GOTT den
HErꝛn ſelbſten verſuͤndigen/ und die Ungedult alſo an ſich ſelbſten nichts Gu-
tes iſt/ ſo folget auch nichts Gutes darauß und darauf: Offt fahren ſolche
Leute auß Ungedult mit unbedachtſamen Reden herauß/ Rebecea da ſie
ſchwanger ward/ und die Kinder ſich in ihrem Leib ſtieſſen/ ſprach: Da mirs
alſo ſolt gehen/ warum bin ich ſchwanger worden/ 1. B. Moſ. 25. Die Jſrae-
liten ſagten in der Wuͤſten/ ſie wolten daß ſie nie waͤren auß Egypten gezogen/
4. Moſ. 21. Moſes ſagte/ wann er das Volck allein ertragen und regieren
ſolle/ ſo ſoll ihn der HErꝛ lieber erwuͤrgen/ 4. Moſ 11. Gideon/ da ihn der
Engel gruͤßt und ſagte: Der HErꝛ mit dir/ du ſtreitbarer Held! antwortete
dem Engel: Jſt der HErꝛ mit uns/ warum iſt uns denn ſolches alles wieder-
fahren/ Richt. 6. Jeremias wolte mit dem HErꝛn in ein Recht tretten/ C. 12.
wie auch Jonas gar zornige boͤſe Worte außſtieß wider den HErꝛn/ Cap. 4.
Aber wehe dem/ der mit ſeinem Schoͤpffer haddert/ nemlich der Scherb mit
dem Toͤpffer deß Thons/ ſpricht auch der Thon zu ſeinem Toͤpffer/ was macheſt
du? Eſ. 45. Ja die Ungedultige gerathen offt auf aͤrgere/ gefaͤhrlichere Stuͤ-
cke und Tuͤcke. Saul/ weil ihm der HErꝛ nicht mehr antwortet/ ſuchte Rath
bey einer Zauberin/ und fiel zuletzt gar in ſein Schwerdt/ 1. Sam. 28. 31. Job
verfluchte ſeinen Geburts-Tag/ Cap. 3. Elias und Jonas wuͤnſchten ihnen
ſelber den Tod/ 1. Koͤn. 19. Jon. 4. Der Schaͤcher zur lincken Haud/ laͤſterte
den HErꝛn Chriſtum am Creutz/ Luc. 23. Strigenitius in expl. Jonæ, ſchrei-Strig.
(conc. 12. in
c. 4. f. 472.
b)

bet von einer ſtattlichen Perſon/ und vornehmen Mann/ dem ſein geliebtes
Ehe-Gemahl am Kind geſtorben/ der ſey daruͤber in eine ſolche Ungedult gera-
then/ daß er in der Kirchen das Bildnuͤß unſerer Groß-Mutter Evæ mit lau-
tem Geſchrey und Schmaͤh-Worten angefallen/ und derſelben getrohet/ wann

ſie
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0203" n="133"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Ungedult.</hi></fw><lb/>
ren/ nach den Worten deß Texts: Murret auch nicht/ gleich wie jener etliche<lb/>
murreten/ und wurden umbracht durch den Verderber.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> wie der Apo&#x017F;tel gleich auf un&#x017F;ere Text-Worte &#x017F;elb&#x017F;ten<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor Unge-<lb/>
dult.</note><lb/>
&#x017F;agt: Solches wiederfuhr ihnen/ den J&#x017F;raeliten/ zum Fu&#x0364;rbilde/<lb/>
es i&#x017F;t aber ge&#x017F;chrieben <hi rendition="#fr">uns</hi> zur Warnung. Wir &#x017F;eyn zwar<lb/>
von Natur zur Ungedult geneigt/ &#x017F;o gar/ daß &#x017F;ich auch die Hei-<lb/>
ligen GOttes hierinnen vergreiffen/ wie an Mo&#x017F;e/ Job/ David/ A&#x017F;&#x017F;aph/<lb/>
Elia/ Jeremia/ Jona und andern zu er&#x017F;ehen: Aber wir &#x017F;ollen darfu&#x0364;r treulich<lb/>
gewarnet &#x017F;eyn/ daß wir nicht allein niemand zur Ungedult reitzen/ wie Job<lb/>
von &#x017F;einem Weib/ und Tobias von &#x017F;einen Freunden gereitzet worden/ Job<lb/>
und Tobi<hi rendition="#aq">æ</hi> 2. &#x017F;ondern wir &#x017F;ollen auch &#x017F;elb&#x017F;ten uns zu keiner Ungedult reitzen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Thut alles ohne Murmelung/ Phil. 2. dann neben dem/ daß die un-<lb/>
gedultige Murrer jetzt-geho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;o vielfa&#x0364;ltig wider GOTT den<lb/>
HEr&#xA75B;n &#x017F;elb&#x017F;ten ver&#x017F;u&#x0364;ndigen/ und die Ungedult al&#x017F;o an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten nichts Gu-<lb/>
tes i&#x017F;t/ &#x017F;o folget auch nichts Gutes darauß und darauf: Offt fahren &#x017F;olche<lb/>
Leute auß Ungedult mit unbedacht&#x017F;amen Reden herauß/ Rebecea da &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chwanger ward/ und die Kinder &#x017F;ich in ihrem Leib &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;prach: Da mirs<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;olt gehen/ warum bin ich &#x017F;chwanger worden/ 1. B. Mo&#x017F;. 25. Die J&#x017F;rae-<lb/>
liten &#x017F;agten in der Wu&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;ie wolten daß &#x017F;ie nie wa&#x0364;ren auß Egypten gezogen/<lb/>
4. Mo&#x017F;. 21. Mo&#x017F;es &#x017F;agte/ wann er das Volck allein ertragen und regieren<lb/>
&#x017F;olle/ &#x017F;o &#x017F;oll ihn der HEr&#xA75B; lieber erwu&#x0364;rgen/ 4. Mo&#x017F; 11. Gideon/ da ihn der<lb/>
Engel gru&#x0364;ßt und &#x017F;agte: Der HEr&#xA75B; mit dir/ du &#x017F;treitbarer Held! antwortete<lb/>
dem Engel: J&#x017F;t der HEr&#xA75B; mit uns/ warum i&#x017F;t uns denn &#x017F;olches alles wieder-<lb/>
fahren/ Richt. 6. Jeremias wolte mit dem HEr&#xA75B;n in ein Recht tretten/ C. 12.<lb/>
wie auch Jonas gar zornige bo&#x0364;&#x017F;e Worte auß&#x017F;tieß wider den HEr&#xA75B;n/ Cap. 4.<lb/>
Aber wehe dem/ der mit &#x017F;einem Scho&#x0364;pffer haddert/ nemlich der Scherb mit<lb/>
dem To&#x0364;pffer deß Thons/ &#x017F;pricht auch der Thon zu &#x017F;einem To&#x0364;pffer/ was mache&#x017F;t<lb/>
du? E&#x017F;. 45. Ja die Ungedultige gerathen offt auf a&#x0364;rgere/ gefa&#x0364;hrlichere Stu&#x0364;-<lb/>
cke und Tu&#x0364;cke. Saul/ weil ihm der HEr&#xA75B; nicht mehr antwortet/ &#x017F;uchte Rath<lb/>
bey einer Zauberin/ und fiel zuletzt gar in &#x017F;ein Schwerdt/ 1. Sam. 28. 31. Job<lb/>
verfluchte &#x017F;einen Geburts-Tag/ Cap. 3. Elias und Jonas wu&#x0364;n&#x017F;chten ihnen<lb/>
&#x017F;elber den Tod/ 1. Ko&#x0364;n. 19. Jon. 4. Der Scha&#x0364;cher zur lincken Haud/ la&#x0364;&#x017F;terte<lb/>
den HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;tum am Creutz/ Luc. 23. <hi rendition="#aq">Strigenitius in expl. Jonæ,</hi> &#x017F;chrei-<note place="right"><hi rendition="#aq">Strig.<lb/>
(conc. 12. in<lb/>
c. 4. f. 472.<lb/>
b)</hi></note><lb/>
bet von einer &#x017F;tattlichen Per&#x017F;on/ und vornehmen Mann/ dem &#x017F;ein geliebtes<lb/>
Ehe-Gemahl am Kind ge&#x017F;torben/ der &#x017F;ey daru&#x0364;ber in eine &#x017F;olche Ungedult gera-<lb/>
then/ daß er in der Kirchen das Bildnu&#x0364;ß un&#x017F;erer Groß-Mutter Ev<hi rendition="#aq">æ</hi> mit lau-<lb/>
tem Ge&#x017F;chrey und Schma&#x0364;h-Worten angefallen/ und der&#x017F;elben getrohet/ wann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0203] Von der Ungedult. ren/ nach den Worten deß Texts: Murret auch nicht/ gleich wie jener etliche murreten/ und wurden umbracht durch den Verderber. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ wie der Apoſtel gleich auf unſere Text-Worte ſelbſten ſagt: Solches wiederfuhr ihnen/ den Jſraeliten/ zum Fuͤrbilde/ es iſt aber geſchrieben uns zur Warnung. Wir ſeyn zwar von Natur zur Ungedult geneigt/ ſo gar/ daß ſich auch die Hei- ligen GOttes hierinnen vergreiffen/ wie an Moſe/ Job/ David/ Aſſaph/ Elia/ Jeremia/ Jona und andern zu erſehen: Aber wir ſollen darfuͤr treulich gewarnet ſeyn/ daß wir nicht allein niemand zur Ungedult reitzen/ wie Job von ſeinem Weib/ und Tobias von ſeinen Freunden gereitzet worden/ Job und Tobiæ 2. ſondern wir ſollen auch ſelbſten uns zu keiner Ungedult reitzen laſſen. Thut alles ohne Murmelung/ Phil. 2. dann neben dem/ daß die un- gedultige Murrer jetzt-gehoͤrter maſſen ſich ſo vielfaͤltig wider GOTT den HErꝛn ſelbſten verſuͤndigen/ und die Ungedult alſo an ſich ſelbſten nichts Gu- tes iſt/ ſo folget auch nichts Gutes darauß und darauf: Offt fahren ſolche Leute auß Ungedult mit unbedachtſamen Reden herauß/ Rebecea da ſie ſchwanger ward/ und die Kinder ſich in ihrem Leib ſtieſſen/ ſprach: Da mirs alſo ſolt gehen/ warum bin ich ſchwanger worden/ 1. B. Moſ. 25. Die Jſrae- liten ſagten in der Wuͤſten/ ſie wolten daß ſie nie waͤren auß Egypten gezogen/ 4. Moſ. 21. Moſes ſagte/ wann er das Volck allein ertragen und regieren ſolle/ ſo ſoll ihn der HErꝛ lieber erwuͤrgen/ 4. Moſ 11. Gideon/ da ihn der Engel gruͤßt und ſagte: Der HErꝛ mit dir/ du ſtreitbarer Held! antwortete dem Engel: Jſt der HErꝛ mit uns/ warum iſt uns denn ſolches alles wieder- fahren/ Richt. 6. Jeremias wolte mit dem HErꝛn in ein Recht tretten/ C. 12. wie auch Jonas gar zornige boͤſe Worte außſtieß wider den HErꝛn/ Cap. 4. Aber wehe dem/ der mit ſeinem Schoͤpffer haddert/ nemlich der Scherb mit dem Toͤpffer deß Thons/ ſpricht auch der Thon zu ſeinem Toͤpffer/ was macheſt du? Eſ. 45. Ja die Ungedultige gerathen offt auf aͤrgere/ gefaͤhrlichere Stuͤ- cke und Tuͤcke. Saul/ weil ihm der HErꝛ nicht mehr antwortet/ ſuchte Rath bey einer Zauberin/ und fiel zuletzt gar in ſein Schwerdt/ 1. Sam. 28. 31. Job verfluchte ſeinen Geburts-Tag/ Cap. 3. Elias und Jonas wuͤnſchten ihnen ſelber den Tod/ 1. Koͤn. 19. Jon. 4. Der Schaͤcher zur lincken Haud/ laͤſterte den HErꝛn Chriſtum am Creutz/ Luc. 23. Strigenitius in expl. Jonæ, ſchrei- bet von einer ſtattlichen Perſon/ und vornehmen Mann/ dem ſein geliebtes Ehe-Gemahl am Kind geſtorben/ der ſey daruͤber in eine ſolche Ungedult gera- then/ daß er in der Kirchen das Bildnuͤß unſerer Groß-Mutter Evæ mit lau- tem Geſchrey und Schmaͤh-Worten angefallen/ und derſelben getrohet/ wann ſie I. Warnung vor Unge- dult. Strig. (conc. 12. in c. 4. f. 472. b) R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/203
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/203>, S. 133, abgerufen am 22.01.2018.