Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Undanckbarkeit.
fleissig ersuchen/ singen und sagen: Gib uns Gedult in Leidens-Zeit/ Gehor-
sam seyn in Lieb und Leid/ Wehr und steuer allem Fleisch und Blut/ Das wi-
der deinen Willen thut. Ein jeder resolvire sich mit dem frommen Hertzog
Friderich in Sachsen/ und spreche:

Wies GOtt gefällt/ so gefällt mirs wol/ in allen meinen Sachen/
Was GOtt versehen hat einmal/ wer kan das anders machen/
Drum ists umsonst/ Geld Witz und Kunst/ hilfft auch nicht Haar
außrauffen/
Man murr oder beiß/ Solls seyn so seys/ wird doch sein Weg nauß
lauffen.
Wies GOtt gefällt/ so nehm ichs an/ wil um Gedult nur bitten/
GOtt ist allein der helffen kan/ und wenn ich schon wär mitten
Jn Angst und Noth/ leg gar im Tod/ so wird er mich wol retten
Gwaltiger Weiß/ solls seyn so seys. Jch gwinn es/ wer wil wetten/
Amen/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jesu!
Die
XVI. Laster-Predigt/
Jn der I. Abtheilung/ von den Lasternd. 26. lulii,
1658.

wider Gott den HErren/
Das XIII. Laster: Undanckbarkeit.
Text:
Luc. c. 17. v. 17. 18.
JEsus aber antwortet und sprach: Sind ihr nicht Zehen
rein worden/ wo sind aber die Neune? Hat sich sonst
keiner funden/ der wieder umkehrete/ und gebe
GOtt die Ehre/ denn dieser Fremdlinger?
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

VOn dem berühmten Vogel/ dem Pelican/ schreiben dieDer Vogel
Pelican.

Natur-Kündiger/ wann seine Jungen von der Schlangen ge-
tödtet werden/ öffne er mit seinem Schnabel seine eigene Brust/
besprenge mit seinem Blut die Jungen/ und bringe sie darmit

wieder

von der Undanckbarkeit.
fleiſſig erſuchen/ ſingen und ſagen: Gib uns Gedult in Leidens-Zeit/ Gehor-
ſam ſeyn in Lieb und Leid/ Wehr und ſteuer allem Fleiſch und Blut/ Das wi-
der deinen Willen thut. Ein jeder reſolvire ſich mit dem frommen Hertzog
Friderich in Sachſen/ und ſpreche:

Wies GOtt gefaͤllt/ ſo gefaͤllt mirs wol/ in allen meinen Sachen/
Was GOtt verſehen hat einmal/ wer kan das anders machen/
Drum iſts umſonſt/ Geld Witz und Kunſt/ hilfft auch nicht Haar
außrauffen/
Man murꝛ oder beiß/ Solls ſeyn ſo ſeys/ wird doch ſein Weg nauß
lauffen.
Wies GOtt gefaͤllt/ ſo nehm ichs an/ wil um Gedult nur bitten/
GOtt iſt allein der helffen kan/ und wenn ich ſchon waͤr mitten
Jn Angſt und Noth/ leg gar im Tod/ ſo wird er mich wol retten
Gwaltiger Weiß/ ſolls ſeyn ſo ſeys. Jch gwinn es/ wer wil wetten/
Amen/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jeſu!
Die
XVI. Laſter-Predigt/
Jn der I. Abtheilung/ von den Laſternd. 26. lulii,
1658.

wider Gott den HErren/
Das XIII. Laſter: Undanckbarkeit.
Text:
Luc. c. 17. v. 17. 18.
JEſus aber antwortet und ſprach: Sind ihr nicht Zehen
rein worden/ wo ſind aber die Neune? Hat ſich ſonſt
keiner funden/ der wieder umkehrete/ und gebe
GOtt die Ehre/ denn dieſer Fremdlinger?
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

VOn dem beruͤhmten Vogel/ dem Pelican/ ſchreiben dieDer Vogel
Pelican.

Natur-Kuͤndiger/ wann ſeine Jungen von der Schlangen ge-
toͤdtet werden/ oͤffne er mit ſeinem Schnabel ſeine eigene Bruſt/
beſprenge mit ſeinem Blut die Jungen/ und bringe ſie darmit

wieder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="135"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Undanckbarkeit.</hi></fw><lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig er&#x017F;uchen/ &#x017F;ingen und &#x017F;agen: Gib uns Gedult in Leidens-Zeit/ Gehor-<lb/>
&#x017F;am &#x017F;eyn in Lieb und Leid/ Wehr und &#x017F;teuer allem Flei&#x017F;ch und Blut/ Das wi-<lb/>
der deinen Willen thut. Ein jeder <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>re &#x017F;ich mit dem frommen Hertzog<lb/><hi rendition="#fr">Friderich</hi> in Sach&#x017F;en/ und &#x017F;preche:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wies GOtt gefa&#x0364;llt/ &#x017F;o gefa&#x0364;llt mirs wol/ in allen meinen Sachen/</l><lb/>
            <l>Was GOtt ver&#x017F;ehen hat einmal/ wer kan das anders machen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Drum i&#x017F;ts um&#x017F;on&#x017F;t/ Geld Witz und Kun&#x017F;t/ hilfft auch nicht Haar</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">außrauffen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Man mur&#xA75B; oder beiß/ Solls &#x017F;eyn &#x017F;o &#x017F;eys/ wird doch &#x017F;ein Weg nauß</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">lauffen.</hi> </l><lb/>
            <l>Wies GOtt gefa&#x0364;llt/ &#x017F;o nehm ichs an/ wil um Gedult nur bitten/</l><lb/>
            <l>GOtt i&#x017F;t allein der helffen kan/ und wenn ich &#x017F;chon wa&#x0364;r mitten</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Jn Ang&#x017F;t und Noth/ leg gar im Tod/ &#x017F;o wird er mich wol retten</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Gwaltiger Weiß/ &#x017F;olls &#x017F;eyn &#x017F;o &#x017F;eys. Jch gwinn es/ wer wil wetten/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Amen/ Amen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u!<lb/>
Die</hi><hi rendition="#aq">XVI.</hi><hi rendition="#fr">La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">I.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern<note place="right"><hi rendition="#aq">d. 26. lulii,</hi><lb/>
1658.</note><lb/>
wider Gott den HErren/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Undanckbarkeit.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Luc. c. 17. v. 17. 18.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">JE&#x017F;us aber antwortet und &#x017F;prach: Sind ihr nicht Zehen<lb/>
rein worden/ wo &#x017F;ind aber die Neune? Hat &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
keiner funden/ der wieder umkehrete/ und gebe<lb/>
GOtt die Ehre/ denn die&#x017F;er Fremdlinger?</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi><hi rendition="#fr">On dem beru&#x0364;hmten Vogel/ dem Pelican/ &#x017F;chreiben die</hi><note place="right">Der Vogel<lb/>
Pelican.</note><lb/>
Natur-Ku&#x0364;ndiger/ wann &#x017F;eine Jungen von der Schlangen ge-<lb/>
to&#x0364;dtet werden/ o&#x0364;ffne er mit &#x017F;einem Schnabel &#x017F;eine eigene Bru&#x017F;t/<lb/>
be&#x017F;prenge mit &#x017F;einem Blut die Jungen/ und bringe &#x017F;ie darmit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wieder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0205] von der Undanckbarkeit. fleiſſig erſuchen/ ſingen und ſagen: Gib uns Gedult in Leidens-Zeit/ Gehor- ſam ſeyn in Lieb und Leid/ Wehr und ſteuer allem Fleiſch und Blut/ Das wi- der deinen Willen thut. Ein jeder reſolvire ſich mit dem frommen Hertzog Friderich in Sachſen/ und ſpreche: Wies GOtt gefaͤllt/ ſo gefaͤllt mirs wol/ in allen meinen Sachen/ Was GOtt verſehen hat einmal/ wer kan das anders machen/ Drum iſts umſonſt/ Geld Witz und Kunſt/ hilfft auch nicht Haar außrauffen/ Man murꝛ oder beiß/ Solls ſeyn ſo ſeys/ wird doch ſein Weg nauß lauffen. Wies GOtt gefaͤllt/ ſo nehm ichs an/ wil um Gedult nur bitten/ GOtt iſt allein der helffen kan/ und wenn ich ſchon waͤr mitten Jn Angſt und Noth/ leg gar im Tod/ ſo wird er mich wol retten Gwaltiger Weiß/ ſolls ſeyn ſo ſeys. Jch gwinn es/ wer wil wetten/ Amen/ Amen. GOtt allein die Ehre. Jm Namen Jeſu! Die XVI. Laſter-Predigt/ Jn der I. Abtheilung/ von den Laſtern wider Gott den HErren/ Das XIII. Laſter: Undanckbarkeit. Text: Luc. c. 17. v. 17. 18. JEſus aber antwortet und ſprach: Sind ihr nicht Zehen rein worden/ wo ſind aber die Neune? Hat ſich ſonſt keiner funden/ der wieder umkehrete/ und gebe GOtt die Ehre/ denn dieſer Fremdlinger? Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! VOn dem beruͤhmten Vogel/ dem Pelican/ ſchreiben die Natur-Kuͤndiger/ wann ſeine Jungen von der Schlangen ge- toͤdtet werden/ oͤffne er mit ſeinem Schnabel ſeine eigene Bruſt/ beſprenge mit ſeinem Blut die Jungen/ und bringe ſie darmit wieder Der Vogel Pelican.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/205
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/205>, abgerufen am 20.03.2019.