Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Undanckbarkeit.
nicht Zehen rein worden/ wo sind aber die Neune? Hat sich sonst
keiner funden/ der wieder umkehrete/ und gebe GOtt die Ehre/
denn dieser Fremdlinger?
Diß ist eine kurtze aber scharffe Straff-Pre-
digt wider das schändliche Laster deß Undancks. Der HERR Christus ver-
wundert sich/ ja er wird recht zornig darüber/ daß der gantze Hauff ihn Anfangs
angeschrien/ und seine Hülffe begehret/ jetzo aber da er ihnen auf ihre Bitte ge-
holffen/ mehr nicht dann ein einiger von ihnen kommt/ und ihm dancket.Darwider
redet und
klaget
Christus.

Was sehe ich da/ wil er sagen/ seyn ihrer nicht Zehen beysammen gewesen/ die
durch meine Allmächtige Krafft/ ohne ihren Schmertzen und Kosten/ rein und
gesund worden/ wo bleiben aber die Neune/ das mögen mir undanckbare
Siechen seyn/ soll dann keiner mehr kommen/ der die empfangene Gutthat er-
kenne/ wieder umkehre/ und GOtt die Ehre gebe/ als dieser einige/ der
darzu ein Fremdling/ ein Samariter/ einer andern Religion ist. Es ist
auch leicht zu glaubtn/ wie Christus der HErr den danckbarn Samariter ge-
rühmet/ ihm freundlich zugesprochen und gesagt: Stehe auf/ gehe hin/ dein
Glaub hat dir geholffen. Also werden hingegen die neun Undanckbare/ jeder
anseinem Ort/ von GOtt nach aller Gebühr/ seyn abgestraffet worden.

Lehr.

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laster/ so eigentlich widerLehr.
Undanck
gegen Gott
zu meiden/
denn er ist

GOtt den HErrn laufft/ zu reden und davor zu warnen/ welches ist
der Undanck oder Undanckbarkeit/ daß kein Christ gegen GOtt dem
HErrn undanckbar seyn solle/ und das darum/ weil solches Laster/
wie die andern alle auch/ sündlich/ schändlich und schädlich ist.

I. Jst der Undanck gegen GOtt sündlich. GOtt der HErr/ alsI.
Sündlich.

das höchste und beste Gut/ und Gutthäter/ erfordert für seine Wolthaten/ die
er uns täglich/ reichlich und überflüssig erzeiget/ mehrers und anders nicht von
uns/ als den Danck. Dancket dem HErrn/ dann er ist freundlich/ und seine
Güte währet ewiglich/ sagt David/ Ps. 136. dergleichen Lob- und Danck-
Psalmen uns David in seinem Psalter gar viel vorgeschrieben/ darinnen er
uns zum Lob und Danck GOttes aufmahnet und aufmuntert. S. Paulus
spricht: Saget Danck allezeit/ für alles GOtt und dem Vatter in dem Na-
men unsers HErrn JEsu Christi/ Eph. 5. Solch Lob und Danck GOttes
gefällt dem HErrn baß/ denn ein Farr/ der Hörner und Klauen hat/ Ps. 69.
Jm Gegentheil aber (wie der H. Bernhardus sagt/) ist nichts/ das GOtt so
sehr mißfället/ sonderlich an seinen Gnaden-Kindern/ als die Undanckbarkeit
gegen erzeigte Gnade. GOtt der HErr wird dardurch hertzlich betrübet/ der
HErr Christus klaget ernstlich darüber und sagt im Text: Sind nicht ihr Ze-
hen rein worden/ wo sind aber die Neune? Hat sich sonst keiner funden/ der

wie-
S

Von der Undanckbarkeit.
nicht Zehen rein worden/ wo ſind aber die Neune? Hat ſich ſonſt
keiner funden/ der wieder umkehrete/ und gebe GOtt die Ehre/
denn dieſer Fremdlinger?
Diß iſt eine kurtze aber ſcharffe Straff-Pre-
digt wider das ſchaͤndliche Laſter deß Undancks. Der HERR Chriſtus ver-
wundert ſich/ ja er wird recht zornig daruͤber/ daß der gantze Hauff ihn Anfangs
angeſchrien/ und ſeine Huͤlffe begehret/ jetzo aber da er ihnen auf ihre Bitte ge-
holffen/ mehr nicht dann ein einiger von ihnen kommt/ und ihm dancket.Darwider
redet und
klaget
Chriſtus.

Was ſehe ich da/ wil er ſagen/ ſeyn ihrer nicht Zehen beyſammen geweſen/ die
durch meine Allmaͤchtige Krafft/ ohne ihren Schmertzen und Koſten/ rein und
geſund worden/ wo bleiben aber die Neune/ das moͤgen mir undanckbare
Siechen ſeyn/ ſoll dann keiner mehr kommen/ der die empfangene Gutthat er-
kenne/ wieder umkehre/ und GOtt die Ehre gebe/ als dieſer einige/ der
darzu ein Fremdling/ ein Samariter/ einer andern Religion iſt. Es iſt
auch leicht zu glaubtn/ wie Chriſtus der HErꝛ den danckbarn Samariter ge-
ruͤhmet/ ihm freundlich zugeſprochen und geſagt: Stehe auf/ gehe hin/ dein
Glaub hat dir geholffen. Alſo werden hingegen die neun Undanckbare/ jeder
anſeinem Ort/ von GOtt nach aller Gebuͤhr/ ſeyn abgeſtraffet worden.

Lehr.

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter/ ſo eigentlich widerLehr.
Undanck
gegen Gott
zu meiden/
denn er iſt

GOtt den HErꝛn laufft/ zu reden und davor zu warnen/ welches iſt
der Undanck oder Undanckbarkeit/ daß kein Chriſt gegen GOtt dem
HErꝛn undanckbar ſeyn ſolle/ und das darum/ weil ſolches Laſter/
wie die andern alle auch/ ſuͤndlich/ ſchaͤndlich und ſchaͤdlich iſt.

I. Jſt der Undanck gegen GOtt ſuͤndlich. GOtt der HErꝛ/ alsI.
Suͤndlich.

das hoͤchſte und beſte Gut/ und Gutthaͤter/ erfordert fuͤr ſeine Wolthaten/ die
er uns taͤglich/ reichlich und uͤberfluͤſſig erzeiget/ mehrers und anders nicht von
uns/ als den Danck. Dancket dem HErꝛn/ dann er iſt freundlich/ und ſeine
Guͤte waͤhret ewiglich/ ſagt David/ Pſ. 136. dergleichen Lob- und Danck-
Pſalmen uns David in ſeinem Pſalter gar viel vorgeſchrieben/ darinnen er
uns zum Lob und Danck GOttes aufmahnet und aufmuntert. S. Paulus
ſpricht: Saget Danck allezeit/ fuͤr alles GOtt und dem Vatter in dem Na-
men unſers HErꝛn JEſu Chriſti/ Eph. 5. Solch Lob und Danck GOttes
gefaͤllt dem HErꝛn baß/ denn ein Farꝛ/ der Hoͤrner und Klauen hat/ Pſ. 69.
Jm Gegentheil aber (wie der H. Bernhardus ſagt/) iſt nichts/ das GOtt ſo
ſehr mißfaͤllet/ ſonderlich an ſeinen Gnaden-Kindern/ als die Undanckbarkeit
gegen erzeigte Gnade. GOtt der HErꝛ wird dardurch hertzlich betruͤbet/ der
HErꝛ Chriſtus klaget ernſtlich daruͤber und ſagt im Text: Sind nicht ihr Ze-
hen rein worden/ wo ſind aber die Neune? Hat ſich ſonſt keiner funden/ der

wie-
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0207" n="137"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Undanckbarkeit.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">nicht Zehen rein worden/ wo &#x017F;ind aber die Neune? Hat &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
keiner funden/ der wieder umkehrete/ und gebe GOtt die Ehre/<lb/>
denn die&#x017F;er Fremdlinger?</hi> Diß i&#x017F;t eine kurtze aber &#x017F;charffe Straff-Pre-<lb/>
digt wider das &#x017F;cha&#x0364;ndliche La&#x017F;ter deß Undancks. Der HERR Chri&#x017F;tus ver-<lb/>
wundert &#x017F;ich/ ja er wird recht zornig daru&#x0364;ber/ daß der gantze Hauff ihn Anfangs<lb/>
ange&#x017F;chrien/ und &#x017F;eine Hu&#x0364;lffe begehret/ jetzo aber da er ihnen auf ihre Bitte ge-<lb/>
holffen/ mehr nicht dann ein <hi rendition="#fr">einiger</hi> von ihnen kommt/ und ihm dancket.<note place="right">Darwider<lb/>
redet und<lb/>
klaget<lb/>
Chri&#x017F;tus.</note><lb/>
Was &#x017F;ehe ich da/ wil er &#x017F;agen/ &#x017F;eyn ihrer nicht <hi rendition="#fr">Zehen</hi> bey&#x017F;ammen gewe&#x017F;en/ die<lb/>
durch meine Allma&#x0364;chtige Krafft/ ohne ihren Schmertzen und Ko&#x017F;ten/ rein und<lb/>
ge&#x017F;und worden/ <hi rendition="#fr">wo bleiben aber die Neune/</hi> das mo&#x0364;gen mir undanckbare<lb/>
Siechen &#x017F;eyn/ &#x017F;oll dann keiner mehr kommen/ der die empfangene Gutthat er-<lb/>
kenne/ wieder umkehre/ und <hi rendition="#fr">GOtt die Ehre gebe/ als die&#x017F;er</hi> einige/ der<lb/>
darzu ein <hi rendition="#fr">Fremdling/</hi> ein Samariter/ einer andern Religion i&#x017F;t. Es i&#x017F;t<lb/>
auch leicht zu glaubtn/ wie Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; den danckbarn Samariter ge-<lb/>
ru&#x0364;hmet/ ihm freundlich zuge&#x017F;prochen und ge&#x017F;agt: Stehe auf/ gehe hin/ dein<lb/>
Glaub hat dir geholffen. Al&#x017F;o werden hingegen die <hi rendition="#fr">neun</hi> Undanckbare/ jeder<lb/>
an&#x017F;einem Ort/ von GOtt nach aller Gebu&#x0364;hr/ &#x017F;eyn abge&#x017F;traffet worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider<note place="right">Lehr.<lb/>
Undanck<lb/>
gegen Gott<lb/>
zu meiden/<lb/>
denn er i&#x017F;t</note><lb/>
GOtt den HEr&#xA75B;n laufft/ zu reden und davor zu warnen/ welches i&#x017F;t<lb/>
der Undanck oder Undanckbarkeit/ daß kein Chri&#x017F;t gegen GOtt dem<lb/>
HEr&#xA75B;n undanckbar &#x017F;eyn &#x017F;olle/ und das darum/ weil &#x017F;olches La&#x017F;ter/<lb/>
wie die andern alle auch/ &#x017F;u&#x0364;ndlich/ &#x017F;cha&#x0364;ndlich und &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> J&#x017F;t der Undanck gegen GOtt <hi rendition="#fr">&#x017F;u&#x0364;ndlich.</hi> GOtt der HEr&#xA75B;/ als<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Su&#x0364;ndlich.</note><lb/>
das ho&#x0364;ch&#x017F;te und be&#x017F;te Gut/ und Guttha&#x0364;ter/ erfordert fu&#x0364;r &#x017F;eine Wolthaten/ die<lb/>
er uns ta&#x0364;glich/ reichlich und u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig erzeiget/ mehrers und anders nicht von<lb/>
uns/ als den Danck. Dancket dem HEr&#xA75B;n/ dann er i&#x017F;t freundlich/ und &#x017F;eine<lb/>
Gu&#x0364;te wa&#x0364;hret ewiglich/ &#x017F;agt David/ P&#x017F;. 136. dergleichen Lob- und Danck-<lb/>
P&#x017F;almen uns David in &#x017F;einem P&#x017F;alter gar viel vorge&#x017F;chrieben/ darinnen er<lb/>
uns zum Lob und Danck GOttes aufmahnet und aufmuntert. S. Paulus<lb/>
&#x017F;pricht: Saget Danck allezeit/ fu&#x0364;r alles GOtt und dem Vatter in dem Na-<lb/>
men un&#x017F;ers HEr&#xA75B;n JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ Eph. 5. Solch Lob und Danck GOttes<lb/>
gefa&#x0364;llt dem HEr&#xA75B;n baß/ denn ein Far&#xA75B;/ der Ho&#x0364;rner und Klauen hat/ P&#x017F;. 69.<lb/>
Jm Gegentheil aber (wie der H. Bernhardus &#x017F;agt/) i&#x017F;t nichts/ das GOtt &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr mißfa&#x0364;llet/ &#x017F;onderlich an &#x017F;einen Gnaden-Kindern/ als die Undanckbarkeit<lb/>
gegen erzeigte Gnade. GOtt der HEr&#xA75B; wird dardurch hertzlich betru&#x0364;bet/ der<lb/>
HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus klaget ern&#x017F;tlich daru&#x0364;ber und &#x017F;agt im Text: Sind nicht ihr Ze-<lb/>
hen rein worden/ wo &#x017F;ind aber die Neune? Hat &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t keiner funden/ der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S</fw><fw place="bottom" type="catch">wie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0207] Von der Undanckbarkeit. nicht Zehen rein worden/ wo ſind aber die Neune? Hat ſich ſonſt keiner funden/ der wieder umkehrete/ und gebe GOtt die Ehre/ denn dieſer Fremdlinger? Diß iſt eine kurtze aber ſcharffe Straff-Pre- digt wider das ſchaͤndliche Laſter deß Undancks. Der HERR Chriſtus ver- wundert ſich/ ja er wird recht zornig daruͤber/ daß der gantze Hauff ihn Anfangs angeſchrien/ und ſeine Huͤlffe begehret/ jetzo aber da er ihnen auf ihre Bitte ge- holffen/ mehr nicht dann ein einiger von ihnen kommt/ und ihm dancket. Was ſehe ich da/ wil er ſagen/ ſeyn ihrer nicht Zehen beyſammen geweſen/ die durch meine Allmaͤchtige Krafft/ ohne ihren Schmertzen und Koſten/ rein und geſund worden/ wo bleiben aber die Neune/ das moͤgen mir undanckbare Siechen ſeyn/ ſoll dann keiner mehr kommen/ der die empfangene Gutthat er- kenne/ wieder umkehre/ und GOtt die Ehre gebe/ als dieſer einige/ der darzu ein Fremdling/ ein Samariter/ einer andern Religion iſt. Es iſt auch leicht zu glaubtn/ wie Chriſtus der HErꝛ den danckbarn Samariter ge- ruͤhmet/ ihm freundlich zugeſprochen und geſagt: Stehe auf/ gehe hin/ dein Glaub hat dir geholffen. Alſo werden hingegen die neun Undanckbare/ jeder anſeinem Ort/ von GOtt nach aller Gebuͤhr/ ſeyn abgeſtraffet worden. Darwider redet und klaget Chriſtus. Lehr. HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft/ zu reden und davor zu warnen/ welches iſt der Undanck oder Undanckbarkeit/ daß kein Chriſt gegen GOtt dem HErꝛn undanckbar ſeyn ſolle/ und das darum/ weil ſolches Laſter/ wie die andern alle auch/ ſuͤndlich/ ſchaͤndlich und ſchaͤdlich iſt. Lehr. Undanck gegen Gott zu meiden/ denn er iſt I. Jſt der Undanck gegen GOtt ſuͤndlich. GOtt der HErꝛ/ als das hoͤchſte und beſte Gut/ und Gutthaͤter/ erfordert fuͤr ſeine Wolthaten/ die er uns taͤglich/ reichlich und uͤberfluͤſſig erzeiget/ mehrers und anders nicht von uns/ als den Danck. Dancket dem HErꝛn/ dann er iſt freundlich/ und ſeine Guͤte waͤhret ewiglich/ ſagt David/ Pſ. 136. dergleichen Lob- und Danck- Pſalmen uns David in ſeinem Pſalter gar viel vorgeſchrieben/ darinnen er uns zum Lob und Danck GOttes aufmahnet und aufmuntert. S. Paulus ſpricht: Saget Danck allezeit/ fuͤr alles GOtt und dem Vatter in dem Na- men unſers HErꝛn JEſu Chriſti/ Eph. 5. Solch Lob und Danck GOttes gefaͤllt dem HErꝛn baß/ denn ein Farꝛ/ der Hoͤrner und Klauen hat/ Pſ. 69. Jm Gegentheil aber (wie der H. Bernhardus ſagt/) iſt nichts/ das GOtt ſo ſehr mißfaͤllet/ ſonderlich an ſeinen Gnaden-Kindern/ als die Undanckbarkeit gegen erzeigte Gnade. GOtt der HErꝛ wird dardurch hertzlich betruͤbet/ der HErꝛ Chriſtus klaget ernſtlich daruͤber und ſagt im Text: Sind nicht ihr Ze- hen rein worden/ wo ſind aber die Neune? Hat ſich ſonſt keiner funden/ der wie- I. Suͤndlich. S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/207
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/207>, S. 137, abgerufen am 24.01.2018.