Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XVII. Laster-Predigt/
um/ daß sie ungehorsam waren. Wie solt denn ein
einiger Ungehorsamer ungestrafft bleiben?
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Auß der
Historia der
Rechabiter.

WJr lesen Jer. 35. von den Rechabiten/ einem besondern
Hause/ oder Geschlecht/ unter dem Jüdischen Volck/ daß ihnen
ihr Vatter Jonadab/ der Sohn Rechab/ gebotten und gesagt:
Jhr und eure Kinder/ sollen nimmermehr keinen Wein trincken/
und keinen Weinberg pflantzen noch haben/ keinen Saamen
säen/ und kein Hauß bauen/ sondern solt in Hütten wohnen euer Lebenlang/
welchem Gebott und Befehl ihres Vatters sie auch gehorchet. Und da der
Prophet Jeremias die Rechabiten in eine Capellen deß Hauses deß HErrn
führet/ ihnen Becher und Schalen voll Wein einschencket/ sie versucht und
sprach: Trincket Wein/ wägerten sie sich dessen/ mit Entschuldigung/ sie hät-
ten einen andern Befehl von ihrem Vatter Jonadab/ dem Sohn Rechab/
dem sie gehorchen müßten und wolten: Darüber rühmet der HErr die Recha-
biten/ und verheisset ihnen/ weil sie dem Gebott ihres Vatters Jonadab ge-
horchet/ und alles gethan/ was er ihnen gebotten/ so soll es Jonadab dem
Sohn Rechab nimmer fehlen/ es soll Jemand von den Seinen immerdar vor
dem HErrn stehen. Dem ungehorsamen Hauß Jsrael aber/ stellet er diese
Rechabiten zum Exempel vor/ die trincken keinen Wein/ darum/ daß sie ihres
Vatters Gebott gehorchen/ Er aber/ der HErr Zebaoth/ habe dem Jüdischen
Volck seine Propheten gesandt/ und ihnen seinen Willen vorhalten und pre-
digen lassen: Bekehret euch/ ein jeglicher von seinem bösen Wesen/ aber
(spricht der HErr/) ihr woltet eure Ohren nicht neigen/ noch mir gehorchen/
so doch die Kinder Jonadab/ deß Sohns Rechab/ ihres Vatters Gebott ge-
halten haben: Darum so spricht der HErr/ der GOtt Zebaoth/ und der GOtt
Jsrael: Siehe/ ich wil über Juda und über alle Burger zu Jerusalem kom-
men lassen alle das Unglück/ das ich wider sie geredet habe/ darum/ daß ich zu
Das Mora-
le.
ihnen geredt habe/ und sie wollen mir nicht gehorchen. Auß welcher Geschicht
wir dann sehen/ wie der Ungehorsam GOtt dem HErrn so sehr zuwider/ und
so ernstlich gescholten und gestrafft werde. Hiervon handelt auch der weise
Lehrer Syrach in denen E. L. vorgelesenen Worten/ da er sagt: Also hat er
Vortrag.wol etc. Wolan/ wir wollen solche Worte Syrachs für gegenwärtige Pre-
digt vor uns nehmen/ erstlich mit wenigem erklären/ darnach auch anzeigen/
was wir
Von dem Ungehorsam wider GOtt/

zu
Die XVII. Laſter-Predigt/
um/ daß ſie ungehorſam waren. Wie ſolt denn ein
einiger Ungehorſamer ungeſtrafft bleiben?
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Auß der
Hiſtoria der
Rechabiter.

WJr leſen Jer. 35. von den Rechabiten/ einem beſondern
Hauſe/ oder Geſchlecht/ unter dem Juͤdiſchen Volck/ daß ihnen
ihr Vatter Jonadab/ der Sohn Rechab/ gebotten und geſagt:
Jhr und eure Kinder/ ſollen nimmermehr keinen Wein trincken/
und keinen Weinberg pflantzen noch haben/ keinen Saamen
ſaͤen/ und kein Hauß bauen/ ſondern ſolt in Huͤtten wohnen euer Lebenlang/
welchem Gebott und Befehl ihres Vatters ſie auch gehorchet. Und da der
Prophet Jeremias die Rechabiten in eine Capellen deß Hauſes deß HErꝛn
fuͤhret/ ihnen Becher und Schalen voll Wein einſchencket/ ſie verſucht und
ſprach: Trincket Wein/ waͤgerten ſie ſich deſſen/ mit Entſchuldigung/ ſie haͤt-
ten einen andern Befehl von ihrem Vatter Jonadab/ dem Sohn Rechab/
dem ſie gehorchen muͤßten und wolten: Daruͤber ruͤhmet der HErꝛ die Recha-
biten/ und verheiſſet ihnen/ weil ſie dem Gebott ihres Vatters Jonadab ge-
horchet/ und alles gethan/ was er ihnen gebotten/ ſo ſoll es Jonadab dem
Sohn Rechab nimmer fehlen/ es ſoll Jemand von den Seinen immerdar vor
dem HErꝛn ſtehen. Dem ungehorſamen Hauß Jſrael aber/ ſtellet er dieſe
Rechabiten zum Exempel vor/ die trincken keinen Wein/ darum/ daß ſie ihres
Vatters Gebott gehorchen/ Er aber/ der HErꝛ Zebaoth/ habe dem Juͤdiſchen
Volck ſeine Propheten geſandt/ und ihnen ſeinen Willen vorhalten und pre-
digen laſſen: Bekehret euch/ ein jeglicher von ſeinem boͤſen Weſen/ aber
(ſpricht der HErꝛ/) ihr woltet eure Ohren nicht neigen/ noch mir gehorchen/
ſo doch die Kinder Jonadab/ deß Sohns Rechab/ ihres Vatters Gebott ge-
halten haben: Darum ſo ſpricht der HErꝛ/ der GOtt Zebaoth/ und der GOtt
Jſrael: Siehe/ ich wil uͤber Juda und uͤber alle Burger zu Jeruſalem kom-
men laſſen alle das Ungluͤck/ das ich wider ſie geredet habe/ darum/ daß ich zu
Das Mora-
le.
ihnen geredt habe/ und ſie wollen mir nicht gehorchen. Auß welcher Geſchicht
wir dann ſehen/ wie der Ungehorſam GOtt dem HErꝛn ſo ſehr zuwider/ und
ſo ernſtlich geſcholten und geſtrafft werde. Hiervon handelt auch der weiſe
Lehrer Syrach in denen E. L. vorgeleſenen Worten/ da er ſagt: Alſo hat er
Vortrag.wol ꝛc. Wolan/ wir wollen ſolche Worte Syrachs fuͤr gegenwaͤrtige Pre-
digt vor uns nehmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/
was wir
Von dem Ungehorſam wider GOtt/

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <pb facs="#f0214" n="144"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die</hi> <hi rendition="#aq">XVII.</hi> <hi rendition="#b">La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">um/ daß &#x017F;ie ungehor&#x017F;am waren. Wie &#x017F;olt denn ein<lb/>
einiger Ungehor&#x017F;amer unge&#x017F;trafft bleiben?</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Auß der<lb/>
Hi&#x017F;toria der<lb/>
Rechabiter.</note>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Jr le&#x017F;en Jer. 35. von den Rechabiten/ einem be&#x017F;ondern</hi><lb/>
Hau&#x017F;e/ oder Ge&#x017F;chlecht/ unter dem Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volck/ daß ihnen<lb/>
ihr Vatter Jonadab/ der Sohn Rechab/ gebotten und ge&#x017F;agt:<lb/>
Jhr und eure Kinder/ &#x017F;ollen nimmermehr keinen Wein trincken/<lb/>
und keinen Weinberg pflantzen noch haben/ keinen Saamen<lb/>
&#x017F;a&#x0364;en/ und kein Hauß bauen/ &#x017F;ondern &#x017F;olt in Hu&#x0364;tten wohnen euer Lebenlang/<lb/>
welchem Gebott und Befehl ihres Vatters &#x017F;ie auch gehorchet. Und da der<lb/>
Prophet Jeremias die Rechabiten in eine Capellen deß Hau&#x017F;es deß HEr&#xA75B;n<lb/>
fu&#x0364;hret/ ihnen Becher und Schalen voll Wein ein&#x017F;chencket/ &#x017F;ie ver&#x017F;ucht und<lb/>
&#x017F;prach: Trincket Wein/ wa&#x0364;gerten &#x017F;ie &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en/ mit Ent&#x017F;chuldigung/ &#x017F;ie ha&#x0364;t-<lb/>
ten einen andern Befehl von ihrem Vatter Jonadab/ dem Sohn Rechab/<lb/>
dem &#x017F;ie gehorchen mu&#x0364;ßten und wolten: Daru&#x0364;ber ru&#x0364;hmet der HEr&#xA75B; die Recha-<lb/>
biten/ und verhei&#x017F;&#x017F;et ihnen/ weil &#x017F;ie dem Gebott ihres Vatters Jonadab ge-<lb/>
horchet/ und alles gethan/ was er ihnen gebotten/ &#x017F;o &#x017F;oll es Jonadab dem<lb/>
Sohn Rechab nimmer fehlen/ es &#x017F;oll Jemand von den Seinen immerdar vor<lb/>
dem HEr&#xA75B;n &#x017F;tehen. Dem ungehor&#x017F;amen Hauß J&#x017F;rael aber/ &#x017F;tellet er die&#x017F;e<lb/>
Rechabiten zum Exempel vor/ die trincken keinen Wein/ darum/ daß &#x017F;ie ihres<lb/>
Vatters Gebott gehorchen/ Er aber/ der HEr&#xA75B; Zebaoth/ habe dem Ju&#x0364;di&#x017F;chen<lb/>
Volck &#x017F;eine Propheten ge&#x017F;andt/ und ihnen &#x017F;einen Willen vorhalten und pre-<lb/>
digen la&#x017F;&#x017F;en: Bekehret euch/ ein jeglicher von &#x017F;einem bo&#x0364;&#x017F;en We&#x017F;en/ aber<lb/>
(&#x017F;pricht der HEr&#xA75B;/) ihr woltet eure Ohren nicht neigen/ noch mir gehorchen/<lb/>
&#x017F;o doch die Kinder Jonadab/ deß Sohns Rechab/ ihres Vatters Gebott ge-<lb/>
halten haben: Darum &#x017F;o &#x017F;pricht der HEr&#xA75B;/ der GOtt Zebaoth/ und der GOtt<lb/>
J&#x017F;rael: Siehe/ ich wil u&#x0364;ber Juda und u&#x0364;ber alle Burger zu Jeru&#x017F;alem kom-<lb/>
men la&#x017F;&#x017F;en alle das Unglu&#x0364;ck/ das ich wider &#x017F;ie geredet habe/ darum/ daß ich zu<lb/><note place="left">Das <hi rendition="#aq">Mora-<lb/>
le.</hi></note>ihnen geredt habe/ und &#x017F;ie wollen mir nicht gehorchen. Auß welcher Ge&#x017F;chicht<lb/>
wir dann &#x017F;ehen/ wie der Ungehor&#x017F;am GOtt dem HEr&#xA75B;n &#x017F;o &#x017F;ehr zuwider/ und<lb/>
&#x017F;o ern&#x017F;tlich ge&#x017F;cholten und ge&#x017F;trafft werde. Hiervon handelt auch der wei&#x017F;e<lb/>
Lehrer Syrach in denen E. L. vorgele&#x017F;enen Worten/ da er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o hat er</hi><lb/><note place="left">Vortrag.</note><hi rendition="#fr">wol &#xA75B;c.</hi> Wolan/ wir wollen &#x017F;olche Worte Syrachs fu&#x0364;r gegenwa&#x0364;rtige Pre-<lb/>
digt vor uns nehmen/ er&#x017F;tlich mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/<lb/>
was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Von dem Ungehor&#x017F;am wider GOtt/</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0214] Die XVII. Laſter-Predigt/ um/ daß ſie ungehorſam waren. Wie ſolt denn ein einiger Ungehorſamer ungeſtrafft bleiben? Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! WJr leſen Jer. 35. von den Rechabiten/ einem beſondern Hauſe/ oder Geſchlecht/ unter dem Juͤdiſchen Volck/ daß ihnen ihr Vatter Jonadab/ der Sohn Rechab/ gebotten und geſagt: Jhr und eure Kinder/ ſollen nimmermehr keinen Wein trincken/ und keinen Weinberg pflantzen noch haben/ keinen Saamen ſaͤen/ und kein Hauß bauen/ ſondern ſolt in Huͤtten wohnen euer Lebenlang/ welchem Gebott und Befehl ihres Vatters ſie auch gehorchet. Und da der Prophet Jeremias die Rechabiten in eine Capellen deß Hauſes deß HErꝛn fuͤhret/ ihnen Becher und Schalen voll Wein einſchencket/ ſie verſucht und ſprach: Trincket Wein/ waͤgerten ſie ſich deſſen/ mit Entſchuldigung/ ſie haͤt- ten einen andern Befehl von ihrem Vatter Jonadab/ dem Sohn Rechab/ dem ſie gehorchen muͤßten und wolten: Daruͤber ruͤhmet der HErꝛ die Recha- biten/ und verheiſſet ihnen/ weil ſie dem Gebott ihres Vatters Jonadab ge- horchet/ und alles gethan/ was er ihnen gebotten/ ſo ſoll es Jonadab dem Sohn Rechab nimmer fehlen/ es ſoll Jemand von den Seinen immerdar vor dem HErꝛn ſtehen. Dem ungehorſamen Hauß Jſrael aber/ ſtellet er dieſe Rechabiten zum Exempel vor/ die trincken keinen Wein/ darum/ daß ſie ihres Vatters Gebott gehorchen/ Er aber/ der HErꝛ Zebaoth/ habe dem Juͤdiſchen Volck ſeine Propheten geſandt/ und ihnen ſeinen Willen vorhalten und pre- digen laſſen: Bekehret euch/ ein jeglicher von ſeinem boͤſen Weſen/ aber (ſpricht der HErꝛ/) ihr woltet eure Ohren nicht neigen/ noch mir gehorchen/ ſo doch die Kinder Jonadab/ deß Sohns Rechab/ ihres Vatters Gebott ge- halten haben: Darum ſo ſpricht der HErꝛ/ der GOtt Zebaoth/ und der GOtt Jſrael: Siehe/ ich wil uͤber Juda und uͤber alle Burger zu Jeruſalem kom- men laſſen alle das Ungluͤck/ das ich wider ſie geredet habe/ darum/ daß ich zu ihnen geredt habe/ und ſie wollen mir nicht gehorchen. Auß welcher Geſchicht wir dann ſehen/ wie der Ungehorſam GOtt dem HErꝛn ſo ſehr zuwider/ und ſo ernſtlich geſcholten und geſtrafft werde. Hiervon handelt auch der weiſe Lehrer Syrach in denen E. L. vorgeleſenen Worten/ da er ſagt: Alſo hat er wol ꝛc. Wolan/ wir wollen ſolche Worte Syrachs fuͤr gegenwaͤrtige Pre- digt vor uns nehmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir Von dem Ungehorſam wider GOtt/ zu Das Mora- le. Vortrag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/214
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/214>, abgerufen am 21.03.2019.