Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Ungehorsam.
zu unserer Leht und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunsch.
uns GOtt der HErr seine Gnade und Segen von oben herab verleihen wolle/
Amen.

Erklärung deß Texts.

ALso hat er wol sechs hundert tausend weggerafft/ darum/
daß sie ungehorsam waren/ wie soll dann ein einiger Unge-
horsamer ungestrafft bleiben?
Mit dem Wörtlein Also/ sie-
het der Hauß-Lehrer zurück in die vorhergehende Worte/ darinnen erWie vorhin
andere von
GOtt sind
gestrafft
worden/

etliche Exempel der Unglaubigen und Gottlosen angezogen/ wie dieselbe von
GOtt seyen gestrafft worden/ als gewesen die Alten Riesen und Tyrannen zur
Zeit Noe/ derer der gerechte GOtt nicht verschonet/ sondern die allgemeine
Sündflut über sie kommen lassen/ darinnen sie mit ihrer Stärcke zu Grund
und Boden gegangen/ 1. B. Mos. 6. und 7. Darnach die Sodomiten/ bey
denen Loth ein Fremdling war/ die habe der HErr um ihres Hochmuths wil-
len verdammt/ und das gantze Land ohne alle Barmhertzigkeit/ durch Feuer
und Schwefel vom Himmel herab/ verderbet/ weil sie es mit ihren grossen und
schweren Sünden übermacht hatten. Und Also/ sagt jetzo Syrach in un-also auch
von den
Jsraeliten/

sern vorhabenden Worten/ Also/ mit gleichem Ernst/ nach seinem gerechten
Gericht/ hat Er/ der starcke/ Allmächtige GOtt/ wol sechs hunderttau-
send weggerafft.
Diß ist zu verstehen von den Kindern Jsrael/ deren auß
Egypten mit Mose/ gerüster Mann außgezogen seyn sechs hundert tausend/
die Kinder unter zwantzig Jahren/ auch Weiber und Pöfel-Volck nicht dar-
zu gerechnet/ 2. B. Mos. 12. Dieselbe sechs hundert tausend Mann hat dersind
600000.
Ungehorsa-
me

HErr weggerafft/ er hat sie in der Wüsten viertzig Jahr lang herum ge-
führet/ daß sie nach und nach darinnen gestorben/ und keiner als Josua und
Caleb in das gelobte Land Canaan eingezogen. Darum/ daß sie un-
gehorsam waren/
sagt Syrach/ sie haben in der Wüsten öffters wider
GOtt und seine Diener Mosen und Aaron gemurret/ haben zu unterschied-
lichen malen einen Aufruhr angefangen/ die Regierung GOttes ist ihnen gar
zuwider gewesen/ jetzt wolten sie Brodt/ dann Fleisch/ dann Wasser haben/
bald machten sie ihnen neue Götter/ und tantzeten um das gegossene güldene
Kalb/ dann wolten sie einen neuen Hauptmann aufwerffen und wieder zu-
rück in Egypten ziehen/ und waren dem HErrn so ungehorsam/ daß er sie alle
in seinem Grimm wolte auffressen und vertilgen/ doch um der Fürbitte Mo-weggerafft/
sis willen/ ließ er das eine mal eine Anzahl durch das Schwerdt ihrer Brüder/
das ander mal wieder ihrer viel durch das Feuer/ das vom HErrn außfuhr/
das dritte mal gantze Geschlechte und Häuser durch Verfällung in die Erden/
das vierdte mal ein groß Volck durch die feurige Schlangen/ und deren giff-

tige
T

Vom Ungehorſam.
zu unſerer Leht und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunſch.
uns GOtt der HErꝛ ſeine Gnade und Segen von oben herab verleihen wolle/
Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

ALſo hat er wol ſechs hundert tauſend weggerafft/ darum/
daß ſie ungehorſam waren/ wie ſoll dann ein einiger Unge-
horſamer ungeſtrafft bleiben?
Mit dem Woͤrtlein Alſo/ ſie-
het der Hauß-Lehrer zuruͤck in die vorhergehende Worte/ darinnen erWie vorhin
andere von
GOtt ſind
geſtrafft
worden/

etliche Exempel der Unglaubigen und Gottloſen angezogen/ wie dieſelbe von
GOtt ſeyen geſtrafft worden/ als geweſen die Alten Rieſen und Tyrannen zur
Zeit Noe/ derer der gerechte GOtt nicht verſchonet/ ſondern die allgemeine
Suͤndflut uͤber ſie kommen laſſen/ darinnen ſie mit ihrer Staͤrcke zu Grund
und Boden gegangen/ 1. B. Moſ. 6. und 7. Darnach die Sodomiten/ bey
denen Loth ein Fremdling war/ die habe der HErꝛ um ihres Hochmuths wil-
len verdammt/ und das gantze Land ohne alle Barmhertzigkeit/ durch Feuer
und Schwefel vom Himmel herab/ verderbet/ weil ſie es mit ihren groſſen und
ſchweren Suͤnden uͤbermacht hatten. Und Alſo/ ſagt jetzo Syrach in un-alſo auch
von den
Jſraeliten/

ſern vorhabenden Worten/ Alſo/ mit gleichem Ernſt/ nach ſeinem gerechten
Gericht/ hat Er/ der ſtarcke/ Allmaͤchtige GOtt/ wol ſechs hunderttau-
ſend weggerafft.
Diß iſt zu verſtehen von den Kindern Jſrael/ deren auß
Egypten mit Moſe/ geruͤſter Mann außgezogen ſeyn ſechs hundert tauſend/
die Kinder unter zwantzig Jahren/ auch Weiber und Poͤfel-Volck nicht dar-
zu gerechnet/ 2. B. Moſ. 12. Dieſelbe ſechs hundert tauſend Mann hat derſind
600000.
Ungehorſa-
me

HErꝛ weggerafft/ er hat ſie in der Wuͤſten viertzig Jahr lang herum ge-
fuͤhret/ daß ſie nach und nach darinnen geſtorben/ und keiner als Joſua und
Caleb in das gelobte Land Canaan eingezogen. Darum/ daß ſie un-
gehorſam waren/
ſagt Syrach/ ſie haben in der Wuͤſten oͤffters wider
GOtt und ſeine Diener Moſen und Aaron gemurret/ haben zu unterſchied-
lichen malen einen Aufruhr angefangen/ die Regierung GOttes iſt ihnen gar
zuwider geweſen/ jetzt wolten ſie Brodt/ dann Fleiſch/ dann Waſſer haben/
bald machten ſie ihnen neue Goͤtter/ und tantzeten um das gegoſſene guͤldene
Kalb/ dann wolten ſie einen neuen Hauptmann aufwerffen und wieder zu-
ruͤck in Egypten ziehen/ und waren dem HErꝛn ſo ungehorſam/ daß er ſie alle
in ſeinem Grimm wolte auffreſſen und vertilgen/ doch um der Fuͤrbitte Mo-weggerafft/
ſis willen/ ließ er das eine mal eine Anzahl durch das Schwerdt ihrer Bruͤder/
das ander mal wieder ihrer viel durch das Feuer/ das vom HErꝛn außfuhr/
das dritte mal gantze Geſchlechte und Haͤuſer durch Verfaͤllung in die Erden/
das vierdte mal ein groß Volck durch die feurige Schlangen/ und deren giff-

tige
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Ungehor&#x017F;am.</hi></fw><lb/>
zu un&#x017F;erer Leht und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
uns GOtt der HEr&#xA75B; &#x017F;eine Gnade und Segen von oben herab verleihen wolle/<lb/>
Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">L&#x017F;o hat er wol &#x017F;echs hundert tau&#x017F;end weggerafft/ darum/<lb/>
daß &#x017F;ie ungehor&#x017F;am waren/ wie &#x017F;oll dann ein einiger Unge-<lb/>
hor&#x017F;amer unge&#x017F;trafft bleiben?</hi> Mit dem Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o/</hi> &#x017F;ie-<lb/>
het der Hauß-Lehrer zuru&#x0364;ck in die vorhergehende Worte/ darinnen er<note place="right">Wie vorhin<lb/>
andere von<lb/>
GOtt &#x017F;ind<lb/>
ge&#x017F;trafft<lb/>
worden/</note><lb/>
etliche Exempel der Unglaubigen und Gottlo&#x017F;en angezogen/ wie die&#x017F;elbe von<lb/>
GOtt &#x017F;eyen ge&#x017F;trafft worden/ als gewe&#x017F;en die Alten Rie&#x017F;en und Tyrannen zur<lb/>
Zeit Noe/ derer der gerechte GOtt nicht ver&#x017F;chonet/ &#x017F;ondern die allgemeine<lb/>
Su&#x0364;ndflut u&#x0364;ber &#x017F;ie kommen la&#x017F;&#x017F;en/ darinnen &#x017F;ie mit ihrer Sta&#x0364;rcke zu Grund<lb/>
und Boden gegangen/ 1. B. Mo&#x017F;. 6. und 7. Darnach die Sodomiten/ bey<lb/>
denen Loth ein Fremdling war/ die habe der HEr&#xA75B; um ihres Hochmuths wil-<lb/>
len verdammt/ und das gantze Land ohne alle Barmhertzigkeit/ durch Feuer<lb/>
und Schwefel vom Himmel herab/ verderbet/ weil &#x017F;ie es mit ihren gro&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
&#x017F;chweren Su&#x0364;nden u&#x0364;bermacht hatten. Und <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o/</hi> &#x017F;agt jetzo Syrach in un-<note place="right">al&#x017F;o auch<lb/>
von den<lb/>
J&#x017F;raeliten/</note><lb/>
&#x017F;ern vorhabenden Worten/ <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o/</hi> mit gleichem Ern&#x017F;t/ nach &#x017F;einem gerechten<lb/>
Gericht/ <hi rendition="#fr">hat Er/</hi> der &#x017F;tarcke/ Allma&#x0364;chtige GOtt/ <hi rendition="#fr">wol &#x017F;echs hunderttau-<lb/>
&#x017F;end weggerafft.</hi> Diß i&#x017F;t zu ver&#x017F;tehen von den Kindern J&#x017F;rael/ deren auß<lb/>
Egypten mit Mo&#x017F;e/ geru&#x0364;&#x017F;ter Mann außgezogen &#x017F;eyn &#x017F;echs hundert tau&#x017F;end/<lb/>
die Kinder unter zwantzig Jahren/ auch Weiber und Po&#x0364;fel-Volck nicht dar-<lb/>
zu gerechnet/ 2. B. Mo&#x017F;. 12. Die&#x017F;elbe &#x017F;echs hundert tau&#x017F;end Mann hat der<note place="right">&#x017F;ind<lb/>
600000.<lb/>
Ungehor&#x017F;a-<lb/>
me</note><lb/>
HEr&#xA75B; <hi rendition="#fr">weggerafft/</hi> er hat &#x017F;ie in der Wu&#x0364;&#x017F;ten viertzig Jahr lang herum ge-<lb/>
fu&#x0364;hret/ daß &#x017F;ie nach und nach darinnen ge&#x017F;torben/ und keiner als <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ua</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Caleb</hi> in das gelobte Land <hi rendition="#fr">Canaan</hi> eingezogen. <hi rendition="#fr">Darum/ daß &#x017F;ie un-<lb/>
gehor&#x017F;am waren/</hi> &#x017F;agt Syrach/ &#x017F;ie haben in der Wu&#x0364;&#x017F;ten o&#x0364;ffters wider<lb/>
GOtt und &#x017F;eine Diener Mo&#x017F;en und Aaron gemurret/ haben zu unter&#x017F;chied-<lb/>
lichen malen einen Aufruhr angefangen/ die Regierung GOttes i&#x017F;t ihnen gar<lb/>
zuwider gewe&#x017F;en/ jetzt wolten &#x017F;ie Brodt/ dann Flei&#x017F;ch/ dann Wa&#x017F;&#x017F;er haben/<lb/>
bald machten &#x017F;ie ihnen neue Go&#x0364;tter/ und tantzeten um das gego&#x017F;&#x017F;ene gu&#x0364;ldene<lb/>
Kalb/ dann wolten &#x017F;ie einen neuen Hauptmann aufwerffen und wieder zu-<lb/>
ru&#x0364;ck in Egypten ziehen/ und waren dem HEr&#xA75B;n &#x017F;o ungehor&#x017F;am/ daß er &#x017F;ie alle<lb/>
in &#x017F;einem Grimm wolte auffre&#x017F;&#x017F;en und vertilgen/ doch um der Fu&#x0364;rbitte Mo-<note place="right">weggerafft/</note><lb/>
&#x017F;is willen/ ließ er das eine mal eine Anzahl durch das Schwerdt ihrer Bru&#x0364;der/<lb/>
das ander mal wieder ihrer viel durch das Feuer/ das vom HEr&#xA75B;n außfuhr/<lb/>
das dritte mal gantze Ge&#x017F;chlechte und Ha&#x0364;u&#x017F;er durch Verfa&#x0364;llung in die Erden/<lb/>
das vierdte mal ein groß Volck durch die feurige Schlangen/ und deren giff-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch">tige</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0215] Vom Ungehorſam. zu unſerer Leht und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt der HErꝛ ſeine Gnade und Segen von oben herab verleihen wolle/ Amen. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. ALſo hat er wol ſechs hundert tauſend weggerafft/ darum/ daß ſie ungehorſam waren/ wie ſoll dann ein einiger Unge- horſamer ungeſtrafft bleiben? Mit dem Woͤrtlein Alſo/ ſie- het der Hauß-Lehrer zuruͤck in die vorhergehende Worte/ darinnen er etliche Exempel der Unglaubigen und Gottloſen angezogen/ wie dieſelbe von GOtt ſeyen geſtrafft worden/ als geweſen die Alten Rieſen und Tyrannen zur Zeit Noe/ derer der gerechte GOtt nicht verſchonet/ ſondern die allgemeine Suͤndflut uͤber ſie kommen laſſen/ darinnen ſie mit ihrer Staͤrcke zu Grund und Boden gegangen/ 1. B. Moſ. 6. und 7. Darnach die Sodomiten/ bey denen Loth ein Fremdling war/ die habe der HErꝛ um ihres Hochmuths wil- len verdammt/ und das gantze Land ohne alle Barmhertzigkeit/ durch Feuer und Schwefel vom Himmel herab/ verderbet/ weil ſie es mit ihren groſſen und ſchweren Suͤnden uͤbermacht hatten. Und Alſo/ ſagt jetzo Syrach in un- ſern vorhabenden Worten/ Alſo/ mit gleichem Ernſt/ nach ſeinem gerechten Gericht/ hat Er/ der ſtarcke/ Allmaͤchtige GOtt/ wol ſechs hunderttau- ſend weggerafft. Diß iſt zu verſtehen von den Kindern Jſrael/ deren auß Egypten mit Moſe/ geruͤſter Mann außgezogen ſeyn ſechs hundert tauſend/ die Kinder unter zwantzig Jahren/ auch Weiber und Poͤfel-Volck nicht dar- zu gerechnet/ 2. B. Moſ. 12. Dieſelbe ſechs hundert tauſend Mann hat der HErꝛ weggerafft/ er hat ſie in der Wuͤſten viertzig Jahr lang herum ge- fuͤhret/ daß ſie nach und nach darinnen geſtorben/ und keiner als Joſua und Caleb in das gelobte Land Canaan eingezogen. Darum/ daß ſie un- gehorſam waren/ ſagt Syrach/ ſie haben in der Wuͤſten oͤffters wider GOtt und ſeine Diener Moſen und Aaron gemurret/ haben zu unterſchied- lichen malen einen Aufruhr angefangen/ die Regierung GOttes iſt ihnen gar zuwider geweſen/ jetzt wolten ſie Brodt/ dann Fleiſch/ dann Waſſer haben/ bald machten ſie ihnen neue Goͤtter/ und tantzeten um das gegoſſene guͤldene Kalb/ dann wolten ſie einen neuen Hauptmann aufwerffen und wieder zu- ruͤck in Egypten ziehen/ und waren dem HErꝛn ſo ungehorſam/ daß er ſie alle in ſeinem Grimm wolte auffreſſen und vertilgen/ doch um der Fuͤrbitte Mo- ſis willen/ ließ er das eine mal eine Anzahl durch das Schwerdt ihrer Bruͤder/ das ander mal wieder ihrer viel durch das Feuer/ das vom HErꝛn außfuhr/ das dritte mal gantze Geſchlechte und Haͤuſer durch Verfaͤllung in die Erden/ das vierdte mal ein groß Volck durch die feurige Schlangen/ und deren giff- tige Wie vorhin andere von GOtt ſind geſtrafft worden/ alſo auch von den Jſraeliten/ ſind 600000. Ungehorſa- me weggerafft/ T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/215
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/215>, S. 145, abgerufen am 23.01.2018.