Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XIX. Laster-Predigt/
keit/ und erwecket sie/ daß seine Krafft an ihnen erscheine und sein Name ver-
kündiget werde in allen Landen/ wie der HErr von Pharao sagt/ 2. Mos. 9.
heisset sie
aber nicht
Gottloß
seyn.
Aber er heisse drum niemand Gottloß seyn/ und erlaubet niemand zu sündi-
gen/ Syr. 15. der HErr lässt den Gottlosen nicht Recht haben/ 2. Mos. 23.
sondern/ wie er ihre Boßheit siehet/ kennet und weißt/ also strafft er sie auch/
wie sie verdienen/ welches Esaias in den verlesenen Worten bezeuget/ da er
sagt: Wehe etc. Solches Gottlose Wesen ist/ wie der Name selbsten mit
sich bringet/ ein schrecklich Laster wider GOtt den HErrn/ von welchen Lastern
Vortragwir bißhero unterschiedlich geredet haben/ wollen demnach die verlesene Worte
dißmal vor uns nehmen/ kürtzlich widerholen und erklären/ darnach auch an-
zeigen/ was wir
Von der Gottlosigkeit/
Wunsch.zu unserer Lehr und Nutzen/ werden zu mercken und zu behalten haben. Dar-
zu uns GOtt Gnade und Segen verleihen wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

ESaias der grosse und warhafftige Prophet/ wie ihn Syrach nennet/
Cap. 48. der hatte im Anfang deß dritten Capitels seiner Weissa-
gung/ dem Jüdischen Volck/ wegen ihrer Unbußsertigkeit/ schreckliche
Straffen angekündet und getrohet/ so sie in allen Ständen treffen
werden/ damit aber die Fromme und Glaubige unter dem Volck nicht in
Sorgen stünden/ als müsten Gute und Böse/ Fromme und Gottlose mit ein-
ander verderben/ so machet er darauf einen guten Unterscheid unter den Ge-
rechten und unter den Gottlosen/ sagt: Prediget von den Gerechten/ daß sie
es gut haben/ denn sie werden die Frucht ihrer Wercke essen: Und verspricht
ihnen hiermit GOttes Gnade und alles Gutes: Kommt darauf in unsern
vorhabenden Text-Worten auf den andern grossen Hauffen der Gottlosen/
macht ein Aber/ und sagt: Wehe aber den Gottlosen/ denn sie sind
boßhafftig/ und es wird ihnen vergolten werden/ wie sie es ver-

Die Gott-
losen sind
boßhafftig/
dienen. Redet hierinnen von den Gottlosen/ und sagt/ sie seyen boßhaff-
tig/
sonst werden sie insgemein Epieurer genennet/ wiewol Epicurus selbsten
noch besser gewesen/ der zwar die Wollust für das höchste Gut gehalten/ aber
eine solche Wollust verstanden/ bey der nichts unerbares oder untugendliches
vorgehe/ darum lassen wir ihnen ihren Namen/ wie sie Esaias nennet/ nemlich
Gottlose/ und das seyn die jenige boßhafftige Menschen in der Welt/ die
nach GOtt und seinem Wort nichts fragen/ alle Tugend und Erbarkeit auß
den Augen setzen/ dargegen sich den Weltlichen Wollüsten ergeben/ vorsetzlich
in allen Sünden und Lastern dahin gehen/ gleich als ob kein GOtt nicht wä-
re/ der es sehe/ oder der es wolte oder könte straffen. Aber Esaias schreiet das

Wehe

Die XIX. Laſter-Predigt/
keit/ und erwecket ſie/ daß ſeine Krafft an ihnen erſcheine und ſein Name ver-
kuͤndiget werde in allen Landen/ wie der HErꝛ von Pharao ſagt/ 2. Moſ. 9.
heiſſet ſie
aber nicht
Gottloß
ſeyn.
Aber er heiſſe drum niemand Gottloß ſeyn/ und erlaubet niemand zu ſuͤndi-
gen/ Syr. 15. der HErꝛ laͤſſt den Gottloſen nicht Recht haben/ 2. Moſ. 23.
ſondern/ wie er ihre Boßheit ſiehet/ kennet und weißt/ alſo ſtrafft er ſie auch/
wie ſie verdienen/ welches Eſaias in den verleſenen Worten bezeuget/ da er
ſagt: Wehe ꝛc. Solches Gottloſe Weſen iſt/ wie der Name ſelbſten mit
ſich bringet/ ein ſchrecklich Laſter wider GOtt den HErꝛn/ von welchen Laſtern
Vortragwir bißhero unterſchiedlich geredet haben/ wollen demnach die verleſene Worte
dißmal vor uns nehmen/ kuͤrtzlich widerholen und erklaͤren/ darnach auch an-
zeigen/ was wir
Von der Gottloſigkeit/
Wunſch.zu unſerer Lehr und Nutzen/ werden zu mercken und zu behalten haben. Dar-
zu uns GOtt Gnade und Segen verleihen wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

ESaias der groſſe und warhafftige Prophet/ wie ihn Syrach nennet/
Cap. 48. der hatte im Anfang deß dritten Capitels ſeiner Weiſſa-
gung/ dem Juͤdiſchen Volck/ wegen ihrer Unbußſertigkeit/ ſchreckliche
Straffen angekuͤndet und getrohet/ ſo ſie in allen Staͤnden treffen
werden/ damit aber die Fromme und Glaubige unter dem Volck nicht in
Sorgen ſtuͤnden/ als muͤſten Gute und Boͤſe/ Fromme und Gottloſe mit ein-
ander verderben/ ſo machet er darauf einen guten Unterſcheid unter den Ge-
rechten und unter den Gottloſen/ ſagt: Prediget von den Gerechten/ daß ſie
es gut haben/ denn ſie werden die Frucht ihrer Wercke eſſen: Und verſpricht
ihnen hiermit GOttes Gnade und alles Gutes: Kommt darauf in unſern
vorhabenden Text-Worten auf den andern groſſen Hauffen der Gottloſen/
macht ein Aber/ und ſagt: Wehe aber den Gottloſen/ denn ſie ſind
boßhafftig/ und es wird ihnen vergolten werden/ wie ſie es ver-

Die Gott-
loſen ſind
boßhafftig/
dienen. Redet hierinnen von den Gottloſen/ und ſagt/ ſie ſeyen boßhaff-
tig/
ſonſt werden ſie insgemein Epieurer genennet/ wiewol Epicurus ſelbſten
noch beſſer geweſen/ der zwar die Wolluſt fuͤr das hoͤchſte Gut gehalten/ aber
eine ſolche Wolluſt verſtanden/ bey der nichts unerbares oder untugendliches
vorgehe/ darum laſſen wir ihnen ihren Namen/ wie ſie Eſaias nennet/ nemlich
Gottloſe/ und das ſeyn die jenige boßhafftige Menſchen in der Welt/ die
nach GOtt und ſeinem Wort nichts fragen/ alle Tugend und Erbarkeit auß
den Augen ſetzen/ dargegen ſich den Weltlichen Wolluͤſten ergeben/ vorſetzlich
in allen Suͤnden und Laſtern dahin gehen/ gleich als ob kein GOtt nicht waͤ-
re/ der es ſehe/ oder der es wolte oder koͤnte ſtraffen. Aber Eſaias ſchreiet das

Wehe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0232" n="162"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die</hi><hi rendition="#aq">XIX.</hi><hi rendition="#b">La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
keit/ und erwecket &#x017F;ie/ daß &#x017F;eine Krafft an ihnen er&#x017F;cheine und &#x017F;ein Name ver-<lb/>
ku&#x0364;ndiget werde in allen Landen/ wie der HEr&#xA75B; von Pharao &#x017F;agt/ 2. Mo&#x017F;. 9.<lb/><note place="left">hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie<lb/>
aber nicht<lb/>
Gottloß<lb/>
&#x017F;eyn.</note>Aber er hei&#x017F;&#x017F;e drum niemand Gottloß &#x017F;eyn/ und erlaubet niemand zu &#x017F;u&#x0364;ndi-<lb/>
gen/ Syr. 15. der HEr&#xA75B; la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t den Gottlo&#x017F;en nicht Recht haben/ 2. Mo&#x017F;. 23.<lb/>
&#x017F;ondern/ wie er ihre Boßheit &#x017F;iehet/ kennet und weißt/ al&#x017F;o &#x017F;trafft er &#x017F;ie auch/<lb/>
wie &#x017F;ie verdienen/ welches E&#x017F;aias in den verle&#x017F;enen Worten bezeuget/ da er<lb/>
&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wehe &#xA75B;c.</hi> Solches Gottlo&#x017F;e We&#x017F;en i&#x017F;t/ wie der Name &#x017F;elb&#x017F;ten mit<lb/>
&#x017F;ich bringet/ ein &#x017F;chrecklich La&#x017F;ter wider GOtt den HEr&#xA75B;n/ von welchen La&#x017F;tern<lb/><note place="left">Vortrag</note>wir bißhero unter&#x017F;chiedlich geredet haben/ wollen demnach die verle&#x017F;ene Worte<lb/>
dißmal vor uns nehmen/ ku&#x0364;rtzlich widerholen und erkla&#x0364;ren/ darnach auch an-<lb/>
zeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Von der Gottlo&#x017F;igkeit/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen/ werden zu mercken und zu behalten haben. Dar-<lb/>
zu uns GOtt Gnade und Segen verleihen wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Saias der gro&#x017F;&#x017F;e und warhafftige Prophet/ wie ihn Syrach nennet/<lb/>
Cap. 48. der hatte im Anfang deß dritten Capitels &#x017F;einer Wei&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
gung/ dem Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volck/ wegen ihrer Unbuß&#x017F;ertigkeit/ &#x017F;chreckliche<lb/>
Straffen angeku&#x0364;ndet und getrohet/ &#x017F;o &#x017F;ie in allen Sta&#x0364;nden treffen<lb/>
werden/ damit aber die Fromme und Glaubige unter dem Volck nicht in<lb/>
Sorgen &#x017F;tu&#x0364;nden/ als mu&#x0364;&#x017F;ten Gute und Bo&#x0364;&#x017F;e/ Fromme und Gottlo&#x017F;e mit ein-<lb/>
ander verderben/ &#x017F;o machet er darauf einen guten Unter&#x017F;cheid unter den Ge-<lb/>
rechten und unter den Gottlo&#x017F;en/ &#x017F;agt: Prediget von den Gerechten/ daß &#x017F;ie<lb/>
es gut haben/ denn &#x017F;ie werden die Frucht ihrer Wercke e&#x017F;&#x017F;en: Und ver&#x017F;pricht<lb/>
ihnen hiermit GOttes Gnade und alles Gutes: Kommt darauf in un&#x017F;ern<lb/>
vorhabenden Text-Worten auf den andern gro&#x017F;&#x017F;en Hauffen der Gottlo&#x017F;en/<lb/>
macht ein <hi rendition="#fr">Aber/</hi> und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wehe aber den Gottlo&#x017F;en/ denn &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
boßhafftig/ und es wird ihnen vergolten werden/ wie &#x017F;ie es ver-</hi><lb/><note place="left">Die Gott-<lb/>
lo&#x017F;en &#x017F;ind<lb/>
boßhafftig/</note><hi rendition="#fr">dienen.</hi> Redet hierinnen von den <hi rendition="#fr">Gottlo&#x017F;en/</hi> und &#x017F;agt/ &#x017F;ie &#x017F;eyen <hi rendition="#fr">boßhaff-<lb/>
tig/</hi> &#x017F;on&#x017F;t werden &#x017F;ie insgemein Epieurer genennet/ wiewol <hi rendition="#aq">Epicurus</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
noch be&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en/ der zwar die Wollu&#x017F;t fu&#x0364;r das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut gehalten/ aber<lb/>
eine &#x017F;olche Wollu&#x017F;t ver&#x017F;tanden/ bey der nichts unerbares oder untugendliches<lb/>
vorgehe/ darum la&#x017F;&#x017F;en wir ihnen ihren Namen/ wie &#x017F;ie E&#x017F;aias nennet/ nemlich<lb/><hi rendition="#fr">Gottlo&#x017F;e/</hi> und das &#x017F;eyn die jenige <hi rendition="#fr">boßhafftige</hi> Men&#x017F;chen in der Welt/ die<lb/>
nach GOtt und &#x017F;einem Wort nichts fragen/ alle Tugend und Erbarkeit auß<lb/>
den Augen &#x017F;etzen/ dargegen &#x017F;ich den Weltlichen Wollu&#x0364;&#x017F;ten ergeben/ vor&#x017F;etzlich<lb/>
in allen Su&#x0364;nden und La&#x017F;tern dahin gehen/ gleich als ob kein GOtt nicht wa&#x0364;-<lb/>
re/ der es &#x017F;ehe/ oder der es wolte oder ko&#x0364;nte &#x017F;traffen. Aber E&#x017F;aias &#x017F;chreiet das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wehe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0232] Die XIX. Laſter-Predigt/ keit/ und erwecket ſie/ daß ſeine Krafft an ihnen erſcheine und ſein Name ver- kuͤndiget werde in allen Landen/ wie der HErꝛ von Pharao ſagt/ 2. Moſ. 9. Aber er heiſſe drum niemand Gottloß ſeyn/ und erlaubet niemand zu ſuͤndi- gen/ Syr. 15. der HErꝛ laͤſſt den Gottloſen nicht Recht haben/ 2. Moſ. 23. ſondern/ wie er ihre Boßheit ſiehet/ kennet und weißt/ alſo ſtrafft er ſie auch/ wie ſie verdienen/ welches Eſaias in den verleſenen Worten bezeuget/ da er ſagt: Wehe ꝛc. Solches Gottloſe Weſen iſt/ wie der Name ſelbſten mit ſich bringet/ ein ſchrecklich Laſter wider GOtt den HErꝛn/ von welchen Laſtern wir bißhero unterſchiedlich geredet haben/ wollen demnach die verleſene Worte dißmal vor uns nehmen/ kuͤrtzlich widerholen und erklaͤren/ darnach auch an- zeigen/ was wir Von der Gottloſigkeit/ zu unſerer Lehr und Nutzen/ werden zu mercken und zu behalten haben. Dar- zu uns GOtt Gnade und Segen verleihen wolle/ Amen. heiſſet ſie aber nicht Gottloß ſeyn. Vortrag Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. ESaias der groſſe und warhafftige Prophet/ wie ihn Syrach nennet/ Cap. 48. der hatte im Anfang deß dritten Capitels ſeiner Weiſſa- gung/ dem Juͤdiſchen Volck/ wegen ihrer Unbußſertigkeit/ ſchreckliche Straffen angekuͤndet und getrohet/ ſo ſie in allen Staͤnden treffen werden/ damit aber die Fromme und Glaubige unter dem Volck nicht in Sorgen ſtuͤnden/ als muͤſten Gute und Boͤſe/ Fromme und Gottloſe mit ein- ander verderben/ ſo machet er darauf einen guten Unterſcheid unter den Ge- rechten und unter den Gottloſen/ ſagt: Prediget von den Gerechten/ daß ſie es gut haben/ denn ſie werden die Frucht ihrer Wercke eſſen: Und verſpricht ihnen hiermit GOttes Gnade und alles Gutes: Kommt darauf in unſern vorhabenden Text-Worten auf den andern groſſen Hauffen der Gottloſen/ macht ein Aber/ und ſagt: Wehe aber den Gottloſen/ denn ſie ſind boßhafftig/ und es wird ihnen vergolten werden/ wie ſie es ver- dienen. Redet hierinnen von den Gottloſen/ und ſagt/ ſie ſeyen boßhaff- tig/ ſonſt werden ſie insgemein Epieurer genennet/ wiewol Epicurus ſelbſten noch beſſer geweſen/ der zwar die Wolluſt fuͤr das hoͤchſte Gut gehalten/ aber eine ſolche Wolluſt verſtanden/ bey der nichts unerbares oder untugendliches vorgehe/ darum laſſen wir ihnen ihren Namen/ wie ſie Eſaias nennet/ nemlich Gottloſe/ und das ſeyn die jenige boßhafftige Menſchen in der Welt/ die nach GOtt und ſeinem Wort nichts fragen/ alle Tugend und Erbarkeit auß den Augen ſetzen/ dargegen ſich den Weltlichen Wolluͤſten ergeben/ vorſetzlich in allen Suͤnden und Laſtern dahin gehen/ gleich als ob kein GOtt nicht waͤ- re/ der es ſehe/ oder der es wolte oder koͤnte ſtraffen. Aber Eſaias ſchreiet das Wehe Die Gott- loſen ſind boßhafftig/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/232
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/232>, abgerufen am 23.03.2019.