Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Gottlosigkeit.
leichtlich vergelten im Tod/ wie ers verdienet. Syr. 11. Der HErr wird reg-
nen lassen über die Gottlosen Blitz/ Feur und Schwefel/ und wird ihnen ein
Wetter zu Lohn geben. Ps. 11. Wann sie werden sagen/ es ist Fried/ es hat kein
Gefahr/ so wird sie das Verderben schnell überfallen/ wie der Schmertz ein
schwanger Weib/ und werden nicht entfliehen/ 1. Thessal. 5. Da werden sie
am Jüngsten Tag den Bergen zuschreien/ fallt über uns/ und ihr Hügel bede-
cket uns/ für dem Angesicht deß/ der auf dem Stul sitzt/ und für dem Zorn deß
Lamms/ denn es ist kommen der grosse Tag seines Zorns/ und wer kan beste-
hen. Offenb. 6. Deß Menschen Sohn aber wird seine Engel senden/ und sie
werden samlen auß seinem Reich alle Ergernüsse/ und die da unrecht thun/ und
werden sie in den Feurofen werden/ da seyn wird Heulen und Zähnklappern.
Matth. 13. Für Hertzleyd werffen sie schreyen und für Jammer heulen. Esa.
65. Wie der Gottlose Schlemmer sich auß der Höllen hören lasst: Jch leide
Pein in dieser Flammen. Luc. 16.

Und das ist nun das 16. Laster/ so eigentlich wider GOtt den HErrnSumma.
laufft/ nemlich Acheismus, die Gottlosigkeit oder Gottloß Wesen/ da wir ge-
hört/ daß kein Christ soll Gottloß seyn/ weil die Gottlosigkeit ein so schröcklich
Laster wider Gott/ und ein so schädlich und hochsträfflich Laster ist wider den
Gottlosen selbsten/ davon Esa. 3. also sagt: Wehe aber den Gottlo-
sen/ etc.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns vor diesem Laster und allem GottlosenI.
Warnung
Vor diesem
Laster.

Wesen hüten/ damit wir uns nicht so schröcklich wider GOtt den
HErrn versündigen/ und alle die erzehlte/ geistliche und leibliche/
zeitliche und ewige Straffen uns selbsten auf den Hals ziehen.
Dieses Laster ist in der Welt ein gemeines Laster/ der reiche Schlemmer hat 5.
Brüder hinter sich gelassen/ Luc. 16. Epicurus aber hat vielmehr und viel är-
gere Brüder und Schwestern in der Welt hinterlassen als er selbsten gewesen:
Wir aber/ die wir gute Christen seyn wollen/ sollen uns von solcher Gottlosen/
verlohrnen Rott abziehen/ alles sündliche/ ärgerliche/ Lasterhaffte Unwesen ab-
stellen/ und nicht Gottloß seyn wider unsern GOtt. Ps. 18. Welches nicht nur
den offentlichen Atheisten und Epicurern gesagt seyn solle/ sondern es gilt auch
denen/ die sich etwan bißher fromm und Gottselig erzeigt haben/ dann der HErr
sagt: Wenn ein Gerechter böses thut/ so wirds ihn nicht helffen/ daß er fromm
gewesen ist/ dann so ich zu dem Gerechten spreche/ er soll leben/ und er verlässt
sich auf seine Gerechtigkeit/ und thut böses/ so soll all seiner Frömmigkeit nicht
gedacht werden/ sondern er soll sterben in seiner Boßheit/ die er thut. Ezech. 33.
Du Gottloser aber/ nach deinem verstockten und unbußfertigen Hertzen/ häuf-

fest

Von der Gottloſigkeit.
leichtlich vergelten im Tod/ wie ers verdienet. Syr. 11. Der HErꝛ wird reg-
nen laſſen uͤber die Gottloſen Blitz/ Feur und Schwefel/ und wird ihnen ein
Wetter zu Lohn geben. Pſ. 11. Wann ſie werden ſagen/ es iſt Fried/ es hat kein
Gefahr/ ſo wird ſie das Verderben ſchnell uͤberfallen/ wie der Schmertz ein
ſchwanger Weib/ und werden nicht entfliehen/ 1. Theſſal. 5. Da werden ſie
am Juͤngſten Tag den Bergen zuſchreien/ fallt uͤber uns/ und ihr Huͤgel bede-
cket uns/ fuͤr dem Angeſicht deß/ der auf dem Stul ſitzt/ und fuͤr dem Zorn deß
Lamms/ denn es iſt kommen der groſſe Tag ſeines Zorns/ und wer kan beſte-
hen. Offenb. 6. Deß Menſchen Sohn aber wird ſeine Engel ſenden/ und ſie
werden ſamlen auß ſeinem Reich alle Ergernuͤſſe/ und die da unrecht thun/ und
werden ſie in den Feurofen werden/ da ſeyn wird Heulen und Zaͤhnklappern.
Matth. 13. Fuͤr Hertzleyd werffen ſie ſchreyen und fuͤr Jammer heulen. Eſa.
65. Wie der Gottloſe Schlemmer ſich auß der Hoͤllen hoͤren laſſt: Jch leide
Pein in dieſer Flammen. Luc. 16.

Und das iſt nun das 16. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛnSumma.
laufft/ nemlich Acheiſmus, die Gottloſigkeit oder Gottloß Weſen/ da wir ge-
hoͤrt/ daß kein Chriſt ſoll Gottloß ſeyn/ weil die Gottloſigkeit ein ſo ſchroͤcklich
Laſter wider Gott/ und ein ſo ſchaͤdlich und hochſtraͤfflich Laſter iſt wider den
Gottloſen ſelbſten/ davon Eſa. 3. alſo ſagt: Wehe aber den Gottlo-
ſen/ ꝛc.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns vor dieſem Laſter und allem GottloſenI.
Warnung
Vor dieſem
Laſter.

Weſen huͤten/ damit wir uns nicht ſo ſchroͤcklich wider GOtt den
HErꝛn verſuͤndigen/ und alle die erzehlte/ geiſtliche und leibliche/
zeitliche und ewige Straffen uns ſelbſten auf den Hals ziehen.
Dieſes Laſter iſt in der Welt ein gemeines Laſter/ der reiche Schlemmer hat 5.
Bruͤder hinter ſich gelaſſen/ Luc. 16. Epicurus aber hat vielmehr und viel aͤr-
gere Bruͤder und Schweſtern in der Welt hinterlaſſen als er ſelbſten geweſen:
Wir aber/ die wir gute Chriſten ſeyn wollen/ ſollen uns von ſolcher Gottloſen/
verlohrnen Rott abziehen/ alles ſuͤndliche/ aͤrgerliche/ Laſterhaffte Unweſen ab-
ſtellen/ und nicht Gottloß ſeyn wider unſern GOtt. Pſ. 18. Welches nicht nur
den offentlichen Atheiſten und Epicurern geſagt ſeyn ſolle/ ſondern es gilt auch
denen/ die ſich etwan bißher fromm und Gottſelig erzeigt haben/ dann der HErꝛ
ſagt: Wenn ein Gerechter boͤſes thut/ ſo wirds ihn nicht helffen/ daß er fromm
geweſen iſt/ dann ſo ich zu dem Gerechten ſpreche/ er ſoll leben/ und er verlaͤſſt
ſich auf ſeine Gerechtigkeit/ und thut boͤſes/ ſo ſoll all ſeiner Froͤmmigkeit nicht
gedacht werden/ ſondern er ſoll ſterben in ſeiner Boßheit/ die er thut. Ezech. 33.
Du Gottloſer aber/ nach deinem verſtockten und unbußfertigen Hertzen/ haͤuf-

feſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0237" n="167"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Gottlo&#x017F;igkeit.</hi></fw><lb/>
leichtlich vergelten im Tod/ wie ers verdienet. Syr. 11. Der HEr&#xA75B; wird reg-<lb/>
nen la&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber die Gottlo&#x017F;en Blitz/ Feur und Schwefel/ und wird ihnen ein<lb/>
Wetter zu Lohn geben. P&#x017F;. 11. Wann &#x017F;ie werden &#x017F;agen/ es i&#x017F;t Fried/ es hat kein<lb/>
Gefahr/ &#x017F;o wird &#x017F;ie das Verderben &#x017F;chnell u&#x0364;berfallen/ wie der Schmertz ein<lb/>
&#x017F;chwanger Weib/ und werden nicht entfliehen/ 1. The&#x017F;&#x017F;al. 5. Da werden &#x017F;ie<lb/>
am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag den Bergen zu&#x017F;chreien/ fallt u&#x0364;ber uns/ und ihr Hu&#x0364;gel bede-<lb/>
cket uns/ fu&#x0364;r dem Ange&#x017F;icht deß/ der auf dem Stul &#x017F;itzt/ und fu&#x0364;r dem Zorn deß<lb/>
Lamms/ denn es i&#x017F;t kommen der gro&#x017F;&#x017F;e Tag &#x017F;eines Zorns/ und wer kan be&#x017F;te-<lb/>
hen. Offenb. 6. Deß Men&#x017F;chen Sohn aber wird &#x017F;eine Engel &#x017F;enden/ und &#x017F;ie<lb/>
werden &#x017F;amlen auß &#x017F;einem Reich alle Ergernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und die da unrecht thun/ und<lb/>
werden &#x017F;ie in den Feurofen werden/ da &#x017F;eyn wird Heulen und Za&#x0364;hnklappern.<lb/>
Matth. 13. Fu&#x0364;r Hertzleyd werffen &#x017F;ie &#x017F;chreyen und fu&#x0364;r Jammer heulen. E&#x017F;a.<lb/>
65. Wie der Gottlo&#x017F;e Schlemmer &#x017F;ich auß der Ho&#x0364;llen ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;t: Jch leide<lb/>
Pein in die&#x017F;er Flammen. Luc. 16.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das 16. La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider GOtt den HEr&#xA75B;n<note place="right">Summa.</note><lb/>
laufft/ nemlich <hi rendition="#aq">Achei&#x017F;mus,</hi> die Gottlo&#x017F;igkeit oder Gottloß We&#x017F;en/ da wir ge-<lb/>
ho&#x0364;rt/ daß kein Chri&#x017F;t &#x017F;oll Gottloß &#x017F;eyn/ weil die Gottlo&#x017F;igkeit ein &#x017F;o &#x017F;chro&#x0364;cklich<lb/>
La&#x017F;ter wider Gott/ und ein &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich und hoch&#x017F;tra&#x0364;fflich La&#x017F;ter i&#x017F;t wider den<lb/>
Gottlo&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;ten/ davon E&#x017F;a. 3. al&#x017F;o &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wehe aber den Gottlo-<lb/>
&#x017F;en/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir uns vor die&#x017F;em La&#x017F;ter und allem Gottlo&#x017F;en<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter.</note><lb/>
We&#x017F;en hu&#x0364;ten/ damit wir uns nicht &#x017F;o &#x017F;chro&#x0364;cklich wider GOtt den<lb/>
HEr&#xA75B;n ver&#x017F;u&#x0364;ndigen/ und alle die erzehlte/ gei&#x017F;tliche und leibliche/<lb/>
zeitliche und ewige Straffen uns &#x017F;elb&#x017F;ten auf den Hals ziehen.<lb/>
Die&#x017F;es La&#x017F;ter i&#x017F;t in der Welt ein gemeines La&#x017F;ter/ der reiche Schlemmer hat 5.<lb/>
Bru&#x0364;der hinter &#x017F;ich gela&#x017F;&#x017F;en/ Luc. 16. <hi rendition="#aq">Epicurus</hi> aber hat vielmehr und viel a&#x0364;r-<lb/>
gere Bru&#x0364;der und Schwe&#x017F;tern in der Welt hinterla&#x017F;&#x017F;en als er &#x017F;elb&#x017F;ten gewe&#x017F;en:<lb/>
Wir aber/ die wir gute Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn wollen/ &#x017F;ollen uns von &#x017F;olcher Gottlo&#x017F;en/<lb/>
verlohrnen Rott abziehen/ alles &#x017F;u&#x0364;ndliche/ a&#x0364;rgerliche/ La&#x017F;terhaffte Unwe&#x017F;en ab-<lb/>
&#x017F;tellen/ und nicht Gottloß &#x017F;eyn wider un&#x017F;ern GOtt. P&#x017F;. 18. Welches nicht nur<lb/>
den offentlichen Athei&#x017F;ten und Epicurern ge&#x017F;agt &#x017F;eyn &#x017F;olle/ &#x017F;ondern es gilt auch<lb/>
denen/ die &#x017F;ich etwan bißher fromm und Gott&#x017F;elig erzeigt haben/ dann der HEr&#xA75B;<lb/>
&#x017F;agt: Wenn ein Gerechter bo&#x0364;&#x017F;es thut/ &#x017F;o wirds ihn nicht helffen/ daß er fromm<lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ dann &#x017F;o ich zu dem Gerechten &#x017F;preche/ er &#x017F;oll leben/ und er verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich auf &#x017F;eine Gerechtigkeit/ und thut bo&#x0364;&#x017F;es/ &#x017F;o &#x017F;oll all &#x017F;einer Fro&#x0364;mmigkeit nicht<lb/>
gedacht werden/ &#x017F;ondern er &#x017F;oll &#x017F;terben in &#x017F;einer Boßheit/ die er thut. Ezech. 33.<lb/>
Du Gottlo&#x017F;er aber/ nach deinem ver&#x017F;tockten und unbußfertigen Hertzen/ ha&#x0364;uf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fe&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0237] Von der Gottloſigkeit. leichtlich vergelten im Tod/ wie ers verdienet. Syr. 11. Der HErꝛ wird reg- nen laſſen uͤber die Gottloſen Blitz/ Feur und Schwefel/ und wird ihnen ein Wetter zu Lohn geben. Pſ. 11. Wann ſie werden ſagen/ es iſt Fried/ es hat kein Gefahr/ ſo wird ſie das Verderben ſchnell uͤberfallen/ wie der Schmertz ein ſchwanger Weib/ und werden nicht entfliehen/ 1. Theſſal. 5. Da werden ſie am Juͤngſten Tag den Bergen zuſchreien/ fallt uͤber uns/ und ihr Huͤgel bede- cket uns/ fuͤr dem Angeſicht deß/ der auf dem Stul ſitzt/ und fuͤr dem Zorn deß Lamms/ denn es iſt kommen der groſſe Tag ſeines Zorns/ und wer kan beſte- hen. Offenb. 6. Deß Menſchen Sohn aber wird ſeine Engel ſenden/ und ſie werden ſamlen auß ſeinem Reich alle Ergernuͤſſe/ und die da unrecht thun/ und werden ſie in den Feurofen werden/ da ſeyn wird Heulen und Zaͤhnklappern. Matth. 13. Fuͤr Hertzleyd werffen ſie ſchreyen und fuͤr Jammer heulen. Eſa. 65. Wie der Gottloſe Schlemmer ſich auß der Hoͤllen hoͤren laſſt: Jch leide Pein in dieſer Flammen. Luc. 16. Und das iſt nun das 16. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft/ nemlich Acheiſmus, die Gottloſigkeit oder Gottloß Weſen/ da wir ge- hoͤrt/ daß kein Chriſt ſoll Gottloß ſeyn/ weil die Gottloſigkeit ein ſo ſchroͤcklich Laſter wider Gott/ und ein ſo ſchaͤdlich und hochſtraͤfflich Laſter iſt wider den Gottloſen ſelbſten/ davon Eſa. 3. alſo ſagt: Wehe aber den Gottlo- ſen/ ꝛc. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir uns vor dieſem Laſter und allem Gottloſen Weſen huͤten/ damit wir uns nicht ſo ſchroͤcklich wider GOtt den HErꝛn verſuͤndigen/ und alle die erzehlte/ geiſtliche und leibliche/ zeitliche und ewige Straffen uns ſelbſten auf den Hals ziehen. Dieſes Laſter iſt in der Welt ein gemeines Laſter/ der reiche Schlemmer hat 5. Bruͤder hinter ſich gelaſſen/ Luc. 16. Epicurus aber hat vielmehr und viel aͤr- gere Bruͤder und Schweſtern in der Welt hinterlaſſen als er ſelbſten geweſen: Wir aber/ die wir gute Chriſten ſeyn wollen/ ſollen uns von ſolcher Gottloſen/ verlohrnen Rott abziehen/ alles ſuͤndliche/ aͤrgerliche/ Laſterhaffte Unweſen ab- ſtellen/ und nicht Gottloß ſeyn wider unſern GOtt. Pſ. 18. Welches nicht nur den offentlichen Atheiſten und Epicurern geſagt ſeyn ſolle/ ſondern es gilt auch denen/ die ſich etwan bißher fromm und Gottſelig erzeigt haben/ dann der HErꝛ ſagt: Wenn ein Gerechter boͤſes thut/ ſo wirds ihn nicht helffen/ daß er fromm geweſen iſt/ dann ſo ich zu dem Gerechten ſpreche/ er ſoll leben/ und er verlaͤſſt ſich auf ſeine Gerechtigkeit/ und thut boͤſes/ ſo ſoll all ſeiner Froͤmmigkeit nicht gedacht werden/ ſondern er ſoll ſterben in ſeiner Boßheit/ die er thut. Ezech. 33. Du Gottloſer aber/ nach deinem verſtockten und unbußfertigen Hertzen/ haͤuf- feſt I. Warnung Vor dieſem Laſter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/237
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/237>, abgerufen am 24.03.2019.