Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Coelestes oculos Speculum coeleste requirit,
Absq; quibus mens est hominis caligine septa,
Lumina sunt tenebrae, Conatus & omnis inanis!
O quam felices! o terq; quaterq; beatos!
Queis sacrum Speculum contingit tale videre,
Quale suis studiis Baulerus & arte polivit,
Hi mox agnoscunt culpas, & crimina damnant,
Ac a peccato profecta pericula cernunt;
Posthaec a Medico coelesti pharmaca poscunt,
Corpore qui Sancto Crudelia vulnera passus,
Ut sint vulneribus nostris medicamina grata.

Bitt an den Herren Authorem:

WEil wahr/ was Syrach sagt/ daß ein Schatz/ der vergraben
Tieff in der Erden lig'/ kein Nutzen könne haben;
Als wie es auch bewandt mit einem weisen Mann/
Der sich nicht brauchen lässt/ der doch viel fruchten kan.
Darum so geb't hervor/ nach Euren schönen Gaben/
Auf daß Jhr Ehr und Preiß hier und dort möget haben/
Was weiters noch zuruck/ das mancher wünscht und sucht/
Trost- und
Tugend-
Predigten.Den Trost- und Tugend-Schatz/ mit seiner süssen Frucht.
Auß Wohlmeinen und Schuldigkeit gesetzt von
M. Joh. Adam Otto/ h. t. Pastore
in Albeck.


VII.
WEr GOttes Wort fein recht und lauter hat gelehret/
Dadurch Er manches Hertz von Sünden abgekehret/
Der ist ein treuer Knecht/ und wird von GOtt geehrt/
Dieweil er Jhm sein Reich/ hie und dort hat vermehrt.
Herr BAULLER hat sich stets mit aller Treu geflissen/
Daß Er mit seiner Lehr manch arme Seel gerissen
Auß ihrer grosser Noth/ drum bleibet ihm der Preiß
Bey GOtt/ und bey der Welt/ die rühmet seinen Fleiß.
Diß zeigt ja dieses Buch/ darinnen man kan finden/
Was vor ein Greuel sey/ vor GOtt/ die Last der Sünden:
GOtt geb/ daß kommen bald auf dieses andre mehr/
Damit Herrn BAULLERS Fleiß/ die Christen Schaar vermehr.
Zu schuldigen Ehren aufgesetzt von
Georg Adam Eberle von Ulm/
der Zeit Schuldiener in Geißlingen.


IIX.
DEr wahren Tugend Glantz/ will nunmehr gar verschwinden;
Der Laster Finsternuß und schwartze Nacht der Sünden/
Dargegen tringt herein/ bey der verbosten Welt/
Die ihre Buß und Reu/ weit/ weit hinauß gestellt/
Sie
Cœleſtes oculos Speculum cœleſte requirit,
Absq́; quibus mens eſt hominis caligine ſepta,
Lumina ſunt tenebræ, Conatus & omnis inanis!
O quam felices! ô terq́; quaterq́; beatos!
Quêis ſacrum Speculum contingit tale videre,
Quale ſuis ſtudiis Baulerus & arte polivit,
Hi mox agnoſcunt culpas, & crimina damnant,
Ac à peccato profecta pericula cernunt;
Poſthæc à Medico cœleſti pharmaca poſcunt,
Corpore qui Sancto Crudelia vulnera paſſus,
Ut ſint vulneribus noſtris medicamina grata.

Bitt an den Herren Authorem:

WEil wahr/ was Syrach ſagt/ daß ein Schatz/ der vergraben
Tieff in der Erden lig’/ kein Nutzen koͤnne haben;
Als wie es auch bewandt mit einem weiſen Mann/
Der ſich nicht brauchen laͤſſt/ der doch viel fruchten kan.
Darum ſo geb’t hervor/ nach Euren ſchoͤnen Gaben/
Auf daß Jhr Ehr und Preiß hier und dort moͤget haben/
Was weiters noch zuruck/ das mancher wuͤnſcht und ſucht/
Troſt- und
Tugend-
Predigten.Den Troſt- und Tugend-Schatz/ mit ſeiner ſuͤſſen Frucht.
Auß Wohlmeinen und Schuldigkeit geſetzt von
M. Joh. Adam Otto/ h. t. Paſtore
in Albeck.


VII.
WEr GOttes Wort fein recht und lauter hat gelehret/
Dadurch Er manches Hertz von Suͤnden abgekehret/
Der iſt ein treuer Knecht/ und wird von GOtt geehrt/
Dieweil er Jhm ſein Reich/ hie und dort hat vermehrt.
Herꝛ BAULLER hat ſich ſtets mit aller Treu gefliſſen/
Daß Er mit ſeiner Lehr manch arme Seel geriſſen
Auß ihrer groſſer Noth/ drum bleibet ihm der Preiß
Bey GOtt/ und bey der Welt/ die ruͤhmet ſeinen Fleiß.
Diß zeigt ja dieſes Buch/ darinnen man kan finden/
Was vor ein Greuel ſey/ vor GOtt/ die Laſt der Suͤnden:
GOtt geb/ daß kommen bald auf dieſes andre mehr/
Damit Herꝛn BAULLERS Fleiß/ die Chriſten Schaar vermehr.
Zu ſchuldigen Ehren aufgeſetzt von
Georg Adam Eberle von Ulm/
der Zeit Schuldiener in Geißlingen.


IIX.
DEr wahren Tugend Glantz/ will nunmehr gar verſchwinden;
Der Laſter Finſternuß und ſchwartze Nacht der Suͤnden/
Dargegen tringt herein/ bey der verboſten Welt/
Die ihre Buß und Reu/ weit/ weit hinauß geſtellt/
Sie
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0024"/>
          <l> <hi rendition="#aq">C&#x0153;le&#x017F;tes oculos <hi rendition="#k">Speculum</hi> c&#x0153;le&#x017F;te requirit,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#k">Absq&#x0301;; quibus mens e&#x017F;t hominis caligine &#x017F;epta,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#k">Lumina &#x017F;unt tenebræ, Conatus &amp; omnis inanis!</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#k">O quam felices! ô terq&#x0301;; quaterq&#x0301;; beatos!</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#k">Quêis &#x017F;acrum <hi rendition="#k">Speculum</hi> contingit tale videre,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#k">Quale &#x017F;uis &#x017F;tudiis <hi rendition="#k">Baulerus</hi> &amp; arte polivit,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#k">Hi mox agno&#x017F;cunt culpas, &amp; crimina damnant,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#k">Ac à peccato profecta pericula cernunt;</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#k">Po&#x017F;thæc à Medico c&#x0153;le&#x017F;ti pharmaca po&#x017F;cunt,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#k">Corpore qui Sancto Crudelia vulnera pa&#x017F;&#x017F;us,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#k">Ut &#x017F;int vulneribus no&#x017F;tris medicamina grata.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Bitt an den Herren</hi> <hi rendition="#aq">Authorem:</hi> </hi> </p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>Eil wahr/ was Syrach &#x017F;agt/ daß ein Schatz/ der vergraben</l><lb/>
          <l>Tieff in der Erden lig&#x2019;/ kein Nutzen ko&#x0364;nne haben;</l><lb/>
          <l>Als wie es auch bewandt mit einem wei&#x017F;en Mann/</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ich nicht brauchen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ der doch viel fruchten kan.</l><lb/>
          <l>Darum &#x017F;o geb&#x2019;t hervor/ nach Euren &#x017F;cho&#x0364;nen Gaben/</l><lb/>
          <l>Auf daß Jhr Ehr und Preiß hier und dort mo&#x0364;get haben/</l><lb/>
          <l>Was weiters noch zuruck/ das mancher wu&#x0364;n&#x017F;cht und &#x017F;ucht/</l><lb/>
          <l>
            <note place="left">Tro&#x017F;t- und</note>
          </l><lb/>
          <l>
            <note place="left">Tugend-</note>
          </l><lb/>
          <l><note place="left">Predigten.</note>Den <hi rendition="#fr">Tro&#x017F;t-</hi> und <hi rendition="#fr">Tugend-Schatz/</hi> mit &#x017F;einer &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Frucht.</l>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Auß Wohlmeinen und Schuldigkeit ge&#x017F;etzt von<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M.</hi></hi> <hi rendition="#fr">Joh. Adam Otto/</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">h. t. Pa&#x017F;tore</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">in Albeck.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#in">W</hi> <hi rendition="#fr">Er GOttes Wort fein recht und lauter hat gelehret/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Dadurch Er manches Hertz von Su&#x0364;nden abgekehret/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Der i&#x017F;t ein treuer Knecht/ und wird von GOtt geehrt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Dieweil er Jhm &#x017F;ein Reich/ hie und dort hat vermehrt.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; BAULLER hat &#x017F;ich &#x017F;tets mit aller Treu gefli&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Daß Er mit &#x017F;einer Lehr manch arme Seel geri&#x017F;&#x017F;en</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Auß ihrer gro&#x017F;&#x017F;er Noth/ drum bleibet ihm der Preiß</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Bey GOtt/ und bey der Welt/ die ru&#x0364;hmet &#x017F;einen Fleiß.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Diß zeigt ja die&#x017F;es Buch/ darinnen man kan finden/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Was vor ein Greuel &#x017F;ey/ vor GOtt/ die La&#x017F;t der Su&#x0364;nden:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">GOtt geb/ daß kommen bald auf die&#x017F;es andre mehr/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Damit Her&#xA75B;n BAULLERS Fleiß/ die Chri&#x017F;ten Schaar vermehr.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Zu &#x017F;chuldigen Ehren aufge&#x017F;etzt von<lb/><hi rendition="#fr">Georg Adam Eberle von Ulm/</hi><lb/>
der Zeit Schuldiener in Geißlingen.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IIX.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>Er wahren Tugend Glantz/ will nunmehr gar ver&#x017F;chwinden;</l><lb/>
          <l>Der La&#x017F;ter Fin&#x017F;ternuß und &#x017F;chwartze Nacht der Su&#x0364;nden/</l><lb/>
          <l>Dargegen tringt herein/ bey der verbo&#x017F;ten Welt/</l><lb/>
          <l>Die ihre Buß und Reu/ weit/ weit hinauß ge&#x017F;tellt/</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0024] Cœleſtes oculos Speculum cœleſte requirit, Absq́; quibus mens eſt hominis caligine ſepta, Lumina ſunt tenebræ, Conatus & omnis inanis! O quam felices! ô terq́; quaterq́; beatos! Quêis ſacrum Speculum contingit tale videre, Quale ſuis ſtudiis Baulerus & arte polivit, Hi mox agnoſcunt culpas, & crimina damnant, Ac à peccato profecta pericula cernunt; Poſthæc à Medico cœleſti pharmaca poſcunt, Corpore qui Sancto Crudelia vulnera paſſus, Ut ſint vulneribus noſtris medicamina grata. Bitt an den Herren Authorem: WEil wahr/ was Syrach ſagt/ daß ein Schatz/ der vergraben Tieff in der Erden lig’/ kein Nutzen koͤnne haben; Als wie es auch bewandt mit einem weiſen Mann/ Der ſich nicht brauchen laͤſſt/ der doch viel fruchten kan. Darum ſo geb’t hervor/ nach Euren ſchoͤnen Gaben/ Auf daß Jhr Ehr und Preiß hier und dort moͤget haben/ Was weiters noch zuruck/ das mancher wuͤnſcht und ſucht/ Den Troſt- und Tugend-Schatz/ mit ſeiner ſuͤſſen Frucht. Auß Wohlmeinen und Schuldigkeit geſetzt von M. Joh. Adam Otto/ h. t. Paſtore in Albeck. VII. WEr GOttes Wort fein recht und lauter hat gelehret/ Dadurch Er manches Hertz von Suͤnden abgekehret/ Der iſt ein treuer Knecht/ und wird von GOtt geehrt/ Dieweil er Jhm ſein Reich/ hie und dort hat vermehrt. Herꝛ BAULLER hat ſich ſtets mit aller Treu gefliſſen/ Daß Er mit ſeiner Lehr manch arme Seel geriſſen Auß ihrer groſſer Noth/ drum bleibet ihm der Preiß Bey GOtt/ und bey der Welt/ die ruͤhmet ſeinen Fleiß. Diß zeigt ja dieſes Buch/ darinnen man kan finden/ Was vor ein Greuel ſey/ vor GOtt/ die Laſt der Suͤnden: GOtt geb/ daß kommen bald auf dieſes andre mehr/ Damit Herꝛn BAULLERS Fleiß/ die Chriſten Schaar vermehr. Zu ſchuldigen Ehren aufgeſetzt von Georg Adam Eberle von Ulm/ der Zeit Schuldiener in Geißlingen. IIX. DEr wahren Tugend Glantz/ will nunmehr gar verſchwinden; Der Laſter Finſternuß und ſchwartze Nacht der Suͤnden/ Dargegen tringt herein/ bey der verboſten Welt/ Die ihre Buß und Reu/ weit/ weit hinauß geſtellt/ Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/24
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/24>, abgerufen am 25.03.2019.