Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XX. Laster-Predigt/
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Christus/
[ein] Stein/

SJehe/ ich lege in Zion einen Grund-Stein/ einen bewähr-
ten Stein/ einen köstlichen Eck-Stein/ der wol gegründet ist/
spricht der HErr HErr/ Es. 28. Diesen Spruch hält der HErr
Christus den Hohen-Priestern und Eltesten im Jüdischen Volck
für/ und sagt zu ihnen: Habt ihr nie gelesen in der Schrifft/ der
Stein/ den die Bau-Leute verworffen haben/ der ist zum Eck-Stein worden/
Matth 21. und setzet hinzu: Wer auf diesen Stein fället/ der wird zerschellen/
an den sich
alles stosset.
auf welchen Er aber fället/ den wird er zumalmen. Da dann durch diesen
köstlichen bewährten Grund- und Eck-Stein/ niemand anders zu verstehen/
als der HErr Christus selbst/ darum D. Luther am Rand deß angezogenen
Orts/ Matth. 21. dieses Glößlein darzu geschrieben: Es muß sich alles an
Christo stossen/ etliche zur Besserung/ etliche zur Aergerung. Etliche Men-
schen halten sich an diesen Stein/ glauben und werden erhalten/ etliche aber
stossen an ihn/ ärgern sich und fallen. Massen es S. Petrus selbsten also außle-
get in der 1. Ep. 2. Wie nun der HErr Christus uns zum öfftern vermahnet
zum Glauben/ Joh. 3. 6. 5. und an andern mehr/ auf daß wir durch den Glau-
ben/ das ewige Leben haben in seinem Namen: Also warnet er dargegen je-
dermann vor dem Aergernüß/ daß man sich an ihm/ an GOtt und Göttlichen
Dingen nicht ärgern sollen/ sonderlich da er in den verlesenen Worten sagt:
Vortrag.Selig ist/ der sich nicht an mir ärgert. Weil dann solch Aergernüß
auch ein Laster ist/ so eigentlich wider GOtt den HErrn laufft und streitet/ so
wollen wir im Namen GOttes/ die verlesene Worte vor uns nehmen/ erstlich
mit wenigem erklären/ und darauf anzeigen/ was wir
von dem Aergernüß an GOtt/
Wunsch.zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu
uns GOtt Gnad und Segen verleihe/ Amen.

Erklärung deß Texts.
Auf Jo-
hannis
Frag/

DA Johannes der Täuffer in seinem Gefängnüß die Wercke und Tha-
ten deß HErrn Christi hörete/ hielt er das für eine erwünschte Gele-
genheit/ seine Jünger von dem Messia recht zu unterweisen/ schickte
demnach zween derselben hin/ zu Christo/ sich zu erkundigen/ ob Er
der sey/ der von GOtt/ als der recht-schuldige/ wahre Heiland deß Mensch-
lichen Geschlechts/ in diese Welt gesandt worden. Darauf ihnen zwar der
HErr Christus nicht categorice, rund und gerad zu mit Ja oder Nein geant-

wortet/
Die XX. Laſter-Predigt/
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Chriſtus/
[ein] Stein/

SJehe/ ich lege in Zion einen Grund-Stein/ einen bewaͤhr-
ten Stein/ einen koͤſtlichen Eck-Stein/ der wol gegruͤndet iſt/
ſpricht der HErꝛ HErꝛ/ Eſ. 28. Dieſen Spruch haͤlt der HErꝛ
Chriſtus den Hohen-Prieſtern und Elteſten im Juͤdiſchen Volck
fuͤr/ und ſagt zu ihnen: Habt ihr nie geleſen in der Schrifft/ der
Stein/ den die Bau-Leute verworffen haben/ der iſt zum Eck-Stein worden/
Matth 21. und ſetzet hinzu: Wer auf dieſen Stein faͤllet/ der wird zerſchellen/
an den ſich
alles ſtoſſet.
auf welchen Er aber faͤllet/ den wird er zumalmen. Da dann durch dieſen
koͤſtlichen bewaͤhrten Grund- und Eck-Stein/ niemand anders zu verſtehen/
als der HErꝛ Chriſtus ſelbſt/ darum D. Luther am Rand deß angezogenen
Orts/ Matth. 21. dieſes Gloͤßlein darzu geſchrieben: Es muß ſich alles an
Chriſto ſtoſſen/ etliche zur Beſſerung/ etliche zur Aergerung. Etliche Men-
ſchen halten ſich an dieſen Stein/ glauben und werden erhalten/ etliche aber
ſtoſſen an ihn/ aͤrgern ſich und fallen. Maſſen es S. Petrus ſelbſten alſo außle-
get in der 1. Ep. 2. Wie nun der HErꝛ Chriſtus uns zum oͤfftern vermahnet
zum Glauben/ Joh. 3. 6. 5. und an andern mehr/ auf daß wir durch den Glau-
ben/ das ewige Leben haben in ſeinem Namen: Alſo warnet er dargegen je-
dermann vor dem Aergernuͤß/ daß man ſich an ihm/ an GOtt und Goͤttlichen
Dingen nicht aͤrgern ſollen/ ſonderlich da er in den verleſenen Worten ſagt:
Vortrag.Selig iſt/ der ſich nicht an mir aͤrgert. Weil dann ſolch Aergernuͤß
auch ein Laſter iſt/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ ſo
wollen wir im Namen GOttes/ die verleſene Worte vor uns nehmen/ erſtlich
mit wenigem erklaͤren/ und darauf anzeigen/ was wir
von dem Aergernuͤß an GOtt/
Wunſch.zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu
uns GOtt Gnad und Segen verleihe/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.
Auf Jo-
hannis
Frag/

DA Johannes der Taͤuffer in ſeinem Gefaͤngnuͤß die Wercke und Tha-
ten deß HErꝛn Chriſti hoͤrete/ hielt er das fuͤr eine erwuͤnſchte Gele-
genheit/ ſeine Juͤnger von dem Meſſia recht zu unterweiſen/ ſchickte
demnach zween derſelben hin/ zu Chriſto/ ſich zu erkundigen/ ob Er
der ſey/ der von GOtt/ als der recht-ſchuldige/ wahre Heiland deß Menſch-
lichen Geſchlechts/ in dieſe Welt geſandt worden. Darauf ihnen zwar der
HErꝛ Chriſtus nicht categoricè, rund und gerad zu mit Ja oder Nein geant-

wortet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0240" n="170"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die</hi> <hi rendition="#aq">XX.</hi> <hi rendition="#b">La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Chri&#x017F;tus/<lb/><supplied>ein</supplied> Stein/</note>
          <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">Jehe/ ich lege in Zion einen Grund-Stein/ einen bewa&#x0364;hr-</hi><lb/>
ten Stein/ einen ko&#x0364;&#x017F;tlichen Eck-Stein/ der wol gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;pricht der HEr&#xA75B; HEr&#xA75B;/ E&#x017F;. 28. Die&#x017F;en Spruch ha&#x0364;lt der HEr&#xA75B;<lb/>
Chri&#x017F;tus den Hohen-Prie&#x017F;tern und Elte&#x017F;ten im Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volck<lb/>
fu&#x0364;r/ und &#x017F;agt zu ihnen: Habt ihr nie gele&#x017F;en in der Schrifft/ der<lb/>
Stein/ den die Bau-Leute verworffen haben/ der i&#x017F;t zum Eck-Stein worden/<lb/>
Matth 21. und &#x017F;etzet hinzu: Wer auf die&#x017F;en Stein fa&#x0364;llet/ der wird zer&#x017F;chellen/<lb/><note place="left">an den &#x017F;ich<lb/>
alles &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et.</note>auf welchen <hi rendition="#fr">Er</hi> aber fa&#x0364;llet/ den wird er zumalmen. Da dann durch die&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlichen bewa&#x0364;hrten Grund- und Eck-Stein/ niemand anders zu ver&#x017F;tehen/<lb/>
als der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t/ darum <hi rendition="#aq">D.</hi> Luther am Rand deß angezogenen<lb/>
Orts/ Matth. 21. die&#x017F;es Glo&#x0364;ßlein darzu ge&#x017F;chrieben: Es muß &#x017F;ich alles an<lb/>
Chri&#x017F;to &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ etliche zur Be&#x017F;&#x017F;erung/ etliche zur Aergerung. Etliche Men-<lb/>
&#x017F;chen halten &#x017F;ich an die&#x017F;en Stein/ glauben und werden erhalten/ etliche aber<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en an ihn/ a&#x0364;rgern &#x017F;ich und fallen. Ma&#x017F;&#x017F;en es S. Petrus &#x017F;elb&#x017F;ten al&#x017F;o außle-<lb/>
get in der 1. Ep. 2. Wie nun der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus uns zum o&#x0364;fftern vermahnet<lb/>
zum Glauben/ Joh. 3. 6. 5. und an andern mehr/ auf daß wir durch den Glau-<lb/>
ben/ das ewige Leben haben in &#x017F;einem Namen: Al&#x017F;o warnet er dargegen je-<lb/>
dermann vor dem Aergernu&#x0364;ß/ daß man &#x017F;ich an ihm/ an GOtt und Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Dingen nicht a&#x0364;rgern &#x017F;ollen/ &#x017F;onderlich da er in den verle&#x017F;enen Worten &#x017F;agt:<lb/><note place="left">Vortrag.</note><hi rendition="#fr">Selig i&#x017F;t/ der &#x017F;ich nicht an mir a&#x0364;rgert.</hi> Weil dann &#x017F;olch Aergernu&#x0364;ß<lb/>
auch ein La&#x017F;ter i&#x017F;t/ &#x017F;o eigentlich wider GOtt den HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ &#x017F;o<lb/>
wollen wir im Namen GOttes/ die verle&#x017F;ene Worte vor uns nehmen/ er&#x017F;tlich<lb/>
mit wenigem erkla&#x0364;ren/ und darauf anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von dem Aergernu&#x0364;ß an GOtt/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu<lb/>
uns GOtt Gnad und Segen verleihe/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Auf Jo-<lb/>
hannis<lb/>
Frag/</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>A Johannes der Ta&#x0364;uffer in &#x017F;einem Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß die Wercke und Tha-<lb/>
ten deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti ho&#x0364;rete/ hielt er das fu&#x0364;r eine erwu&#x0364;n&#x017F;chte Gele-<lb/>
genheit/ &#x017F;eine Ju&#x0364;nger von dem Me&#x017F;&#x017F;ia recht zu unterwei&#x017F;en/ &#x017F;chickte<lb/>
demnach zween der&#x017F;elben hin/ zu Chri&#x017F;to/ &#x017F;ich zu erkundigen/ ob <hi rendition="#fr">Er</hi><lb/>
der &#x017F;ey/ der von GOtt/ als der recht-&#x017F;chuldige/ wahre Heiland deß Men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Ge&#x017F;chlechts/ in die&#x017F;e Welt ge&#x017F;andt worden. Darauf ihnen zwar der<lb/>
HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus nicht <hi rendition="#aq">categoricè,</hi> rund und gerad zu mit Ja oder Nein geant-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wortet/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0240] Die XX. Laſter-Predigt/ Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! SJehe/ ich lege in Zion einen Grund-Stein/ einen bewaͤhr- ten Stein/ einen koͤſtlichen Eck-Stein/ der wol gegruͤndet iſt/ ſpricht der HErꝛ HErꝛ/ Eſ. 28. Dieſen Spruch haͤlt der HErꝛ Chriſtus den Hohen-Prieſtern und Elteſten im Juͤdiſchen Volck fuͤr/ und ſagt zu ihnen: Habt ihr nie geleſen in der Schrifft/ der Stein/ den die Bau-Leute verworffen haben/ der iſt zum Eck-Stein worden/ Matth 21. und ſetzet hinzu: Wer auf dieſen Stein faͤllet/ der wird zerſchellen/ auf welchen Er aber faͤllet/ den wird er zumalmen. Da dann durch dieſen koͤſtlichen bewaͤhrten Grund- und Eck-Stein/ niemand anders zu verſtehen/ als der HErꝛ Chriſtus ſelbſt/ darum D. Luther am Rand deß angezogenen Orts/ Matth. 21. dieſes Gloͤßlein darzu geſchrieben: Es muß ſich alles an Chriſto ſtoſſen/ etliche zur Beſſerung/ etliche zur Aergerung. Etliche Men- ſchen halten ſich an dieſen Stein/ glauben und werden erhalten/ etliche aber ſtoſſen an ihn/ aͤrgern ſich und fallen. Maſſen es S. Petrus ſelbſten alſo außle- get in der 1. Ep. 2. Wie nun der HErꝛ Chriſtus uns zum oͤfftern vermahnet zum Glauben/ Joh. 3. 6. 5. und an andern mehr/ auf daß wir durch den Glau- ben/ das ewige Leben haben in ſeinem Namen: Alſo warnet er dargegen je- dermann vor dem Aergernuͤß/ daß man ſich an ihm/ an GOtt und Goͤttlichen Dingen nicht aͤrgern ſollen/ ſonderlich da er in den verleſenen Worten ſagt: Selig iſt/ der ſich nicht an mir aͤrgert. Weil dann ſolch Aergernuͤß auch ein Laſter iſt/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ ſo wollen wir im Namen GOttes/ die verleſene Worte vor uns nehmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ und darauf anzeigen/ was wir von dem Aergernuͤß an GOtt/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt Gnad und Segen verleihe/ Amen. an den ſich alles ſtoſſet. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DA Johannes der Taͤuffer in ſeinem Gefaͤngnuͤß die Wercke und Tha- ten deß HErꝛn Chriſti hoͤrete/ hielt er das fuͤr eine erwuͤnſchte Gele- genheit/ ſeine Juͤnger von dem Meſſia recht zu unterweiſen/ ſchickte demnach zween derſelben hin/ zu Chriſto/ ſich zu erkundigen/ ob Er der ſey/ der von GOtt/ als der recht-ſchuldige/ wahre Heiland deß Menſch- lichen Geſchlechts/ in dieſe Welt geſandt worden. Darauf ihnen zwar der HErꝛ Chriſtus nicht categoricè, rund und gerad zu mit Ja oder Nein geant- wortet/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/240
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/240>, abgerufen am 22.05.2018.