Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Aergernuß an GOtt.
nemlich das Aergernus/ da wir gehört/ daß sich niemand an deß HErrn Christi
Person und Amt/ an seinem Passion und Tod/ an seinem Wort und Sacra-
menten/ an seinen Dienern/ Reich und Kirchen/ noch auch an Gottes Regie-
rung ärgern solle/ nach den Worten deß HErrn CHristi/ da er in unserm Text
sagt: Selig ist/ etc.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns auf keinerley Weiß und in keinen WegI.
Warnung
Vor diesem
Laster.

an Christo ärgern. Es ist zwar leicht und bald geschehen/ daß sich
einer an Christo dem Stein deß Anstossens/ stosse/ und an dem
Felß deß Aergernus/ ärgere/ dazu dann der Teufel auß Neid wider
Christum und sein Reich/ gewaltig hilfft/ und der verderbten Natur deß Men-
schen ist bald angeholffen/ aber wir sollen uns davor hüten/ der HErr Christus
verbeut das Aergernus. Matth. 18. Er selbsten wolte niemand ärgern/ Matth.
17. Und wie er in unserm Text sagt: Selig ist/ der sich nicht an mir ärgert/
also schliest es sich im Gegentheil/ wer sich an Christo ärgere/ und darüber von
ihm außsetze/ sein Wort verachte/ sein Kirch verlässt/ der könne der ewigen Se-
ligkeit nicht theilhafftig werden. Sollen auch selbsten niemand anderem kein
Aergernus geben/ daß wer den geringsten einen ärgert/ dem wäre besser/ daß ein
Mühlstein/ etc. Matth. 18.

II.
Vermah-
nung/
Mittel deß
Göttlichen
Worts zu
ergreiffen.

II. Sollen wir vermahnet seyn/ daß wir das Liecht deß Göttlichen
Worts fleissig zur Hand nemmen/ damit wir desto sicherer wandlen/ und auß
Unfürsichtigkeit uns nicht ärgern noch anstossen. HErr dein Wort ist mei-
nes Fusses Leuchte/ und ein Liecht auf meinem Wege/ sagt David Psal. 119.
Auß diesem H. Wort Gottes können wir von Christi Person und Amt/ und
allem dem/ was Gott und den Gottesdienst/ was das Christenthum und unser
Seligkeit antrifft/ nicht allein gewisen Grund haben/ sondern auch Weiß und
Weg finden und erlernen/ alles Aergernus außzuschlagen und abzuleinen/ und
durch deß H. Geistes Regierung auf ebener Bahn zu wandlen. Ps. 143.

Und wer also die Aergernusse/ so ihm in seinem Wandel und Christen-III
Trost/

thum/ vielfaltig in den Weg gelegt und geworffen werden/ vorbey geht/ verhü-
tet/ und ableinet/ und hält sich einfältig und in wahrem Glauben an Christum
seinen Heyland/ welcher ist der Weg/ die Warheit und das Leben. Johan. 14.
Derselbe ist selig/ und bleibt selig/ hie und dort/ wie die klare Wort deß HErrn
Christi allhie lauten: Selig ist/ der sich nicht an mir ärgert. Zu dieser himm-
lischen ewigen Seligkeit wolle uns allen in Gnaden verhelffen
GOtt Vatter/ Sohn und Heil. Geist.
Amen.

GOtt allein die Ehre.

Jm
Z

Vom Aergernuß an GOtt.
nemlich das Aergernus/ da wir gehoͤrt/ daß ſich niemand an deß HErꝛn Chriſti
Perſon und Amt/ an ſeinem Paſſion und Tod/ an ſeinem Wort und Sacra-
menten/ an ſeinen Dienern/ Reich und Kirchen/ noch auch an Gottes Regie-
rung aͤrgern ſolle/ nach den Worten deß HErꝛn CHriſti/ da er in unſerm Text
ſagt: Selig iſt/ ꝛc.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns auf keinerley Weiß und in keinen WegI.
Warnung
Vor dieſem
Laſter.

an Chriſto aͤrgern. Es iſt zwar leicht und bald geſchehen/ daß ſich
einer an Chriſto dem Stein deß Anſtoſſens/ ſtoſſe/ und an dem
Felß deß Aergernus/ aͤrgere/ dazu dann der Teufel auß Neid wider
Chriſtum und ſein Reich/ gewaltig hilfft/ und der verderbten Natur deß Men-
ſchen iſt bald angeholffen/ aber wir ſollen uns davor huͤten/ der HErꝛ Chriſtus
verbeut das Aergernus. Matth. 18. Er ſelbſten wolte niemand aͤrgern/ Matth.
17. Und wie er in unſerm Text ſagt: Selig iſt/ der ſich nicht an mir aͤrgert/
alſo ſchlieſt es ſich im Gegentheil/ wer ſich an Chriſto aͤrgere/ und daruͤber von
ihm außſetze/ ſein Wort verachte/ ſein Kirch verlaͤſſt/ der koͤnne der ewigen Se-
ligkeit nicht theilhafftig werden. Sollen auch ſelbſten niemand anderem kein
Aergernus geben/ daß wer den geringſten einen aͤrgert/ dem waͤre beſſer/ daß ein
Muͤhlſtein/ ꝛc. Matth. 18.

II.
Vermah-
nung/
Mittel deß
Goͤttlichen
Worts zu
ergreiffen.

II. Sollen wir vermahnet ſeyn/ daß wir das Liecht deß Goͤttlichen
Worts fleiſſig zur Hand nemmen/ damit wir deſto ſicherer wandlen/ und auß
Unfuͤrſichtigkeit uns nicht aͤrgern noch anſtoſſen. HErꝛ dein Wort iſt mei-
nes Fuſſes Leuchte/ und ein Liecht auf meinem Wege/ ſagt David Pſal. 119.
Auß dieſem H. Wort Gottes koͤnnen wir von Chriſti Perſon und Amt/ und
allem dem/ was Gott und den Gottesdienſt/ was das Chriſtenthum und unſer
Seligkeit antrifft/ nicht allein gewiſen Grund haben/ ſondern auch Weiß und
Weg finden und erlernen/ alles Aergernus außzuſchlagen und abzuleinen/ und
durch deß H. Geiſtes Regierung auf ebener Bahn zu wandlen. Pſ. 143.

Und wer alſo die Aergernuſſe/ ſo ihm in ſeinem Wandel und Chriſten-III
Troſt/

thum/ vielfaltig in den Weg gelegt und geworffen werden/ vorbey geht/ verhuͤ-
tet/ und ableinet/ und haͤlt ſich einfaͤltig und in wahrem Glauben an Chriſtum
ſeinen Heyland/ welcher iſt der Weg/ die Warheit und das Leben. Johan. 14.
Derſelbe iſt ſelig/ und bleibt ſelig/ hie und dort/ wie die klare Wort deß HErꝛn
Chriſti allhie lauten: Selig iſt/ der ſich nicht an mir aͤrgert. Zu dieſer himm-
liſchen ewigen Seligkeit wolle uns allen in Gnaden verhelffen
GOtt Vatter/ Sohn und Heil. Geiſt.
Amen.

GOtt allein die Ehre.

Jm
Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0247" n="177"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Aergernuß an GOtt.</hi></fw><lb/>
nemlich das Aergernus/ da wir geho&#x0364;rt/ daß &#x017F;ich niemand an deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti<lb/>
Per&#x017F;on und Amt/ an &#x017F;einem Pa&#x017F;&#x017F;ion und Tod/ an &#x017F;einem Wort und Sacra-<lb/>
menten/ an &#x017F;einen Dienern/ Reich und Kirchen/ noch auch an Gottes Regie-<lb/>
rung a&#x0364;rgern &#x017F;olle/ nach den Worten deß HEr&#xA75B;n CHri&#x017F;ti/ da er in un&#x017F;erm Text<lb/>
&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Selig i&#x017F;t/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir uns auf keinerley Weiß und in keinen Weg<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter.</note><lb/>
an Chri&#x017F;to a&#x0364;rgern. Es i&#x017F;t zwar leicht und bald ge&#x017F;chehen/ daß &#x017F;ich<lb/>
einer an Chri&#x017F;to dem Stein deß An&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ens/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e/ und an dem<lb/>
Felß deß Aergernus/ a&#x0364;rgere/ dazu dann der Teufel auß Neid wider<lb/>
Chri&#x017F;tum und &#x017F;ein Reich/ gewaltig hilfft/ und der verderbten Natur deß Men-<lb/>
&#x017F;chen i&#x017F;t bald angeholffen/ aber wir &#x017F;ollen uns davor hu&#x0364;ten/ der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus<lb/>
verbeut das Aergernus. Matth. 18. Er &#x017F;elb&#x017F;ten wolte niemand a&#x0364;rgern/ Matth.<lb/>
17. Und wie er in un&#x017F;erm Text &#x017F;agt: Selig i&#x017F;t/ der &#x017F;ich nicht an mir a&#x0364;rgert/<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;chlie&#x017F;t es &#x017F;ich im Gegentheil/ wer &#x017F;ich an Chri&#x017F;to a&#x0364;rgere/ und daru&#x0364;ber von<lb/>
ihm auß&#x017F;etze/ &#x017F;ein Wort verachte/ &#x017F;ein Kirch verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ der ko&#x0364;nne der ewigen Se-<lb/>
ligkeit nicht theilhafftig werden. Sollen auch &#x017F;elb&#x017F;ten niemand anderem kein<lb/>
Aergernus geben/ daß wer den gering&#x017F;ten einen a&#x0364;rgert/ dem wa&#x0364;re be&#x017F;&#x017F;er/ daß ein<lb/>
Mu&#x0364;hl&#x017F;tein/ &#xA75B;c. Matth. 18.</p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Vermah-<lb/>
nung/<lb/>
Mittel deß<lb/>
Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Worts zu<lb/>
ergreiffen.</note><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Sollen wir <hi rendition="#fr">vermahnet</hi> &#x017F;eyn/ daß wir das Liecht deß Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Worts flei&#x017F;&#x017F;ig zur Hand nemmen/ damit wir de&#x017F;to &#x017F;icherer wandlen/ und auß<lb/>
Unfu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit uns nicht a&#x0364;rgern noch an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. HEr&#xA75B; dein Wort i&#x017F;t mei-<lb/>
nes Fu&#x017F;&#x017F;es Leuchte/ und ein Liecht auf meinem Wege/ &#x017F;agt David P&#x017F;al. 119.<lb/>
Auß die&#x017F;em H. Wort Gottes ko&#x0364;nnen wir von Chri&#x017F;ti Per&#x017F;on und Amt/ und<lb/>
allem dem/ was Gott und den Gottesdien&#x017F;t/ was das Chri&#x017F;tenthum und un&#x017F;er<lb/>
Seligkeit antrifft/ nicht allein gewi&#x017F;en Grund haben/ &#x017F;ondern auch Weiß und<lb/>
Weg finden und erlernen/ alles Aergernus außzu&#x017F;chlagen und abzuleinen/ und<lb/>
durch deß H. Gei&#x017F;tes Regierung auf ebener Bahn zu wandlen. P&#x017F;. 143.</p><lb/>
          <p>Und wer al&#x017F;o die Aergernu&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o ihm in &#x017F;einem Wandel und Chri&#x017F;ten-<note place="right"><hi rendition="#aq">III</hi><lb/>
Tro&#x017F;t/</note><lb/>
thum/ vielfaltig in den Weg gelegt und geworffen werden/ vorbey geht/ verhu&#x0364;-<lb/>
tet/ und ableinet/ und ha&#x0364;lt &#x017F;ich einfa&#x0364;ltig und in wahrem Glauben an Chri&#x017F;tum<lb/>
&#x017F;einen Heyland/ welcher i&#x017F;t der Weg/ die Warheit und das Leben. Johan. 14.<lb/>
Der&#x017F;elbe i&#x017F;t &#x017F;elig/ und bleibt &#x017F;elig/ hie und dort/ wie die klare Wort deß HEr&#xA75B;n<lb/>
Chri&#x017F;ti allhie lauten: Selig i&#x017F;t/ der &#x017F;ich nicht an mir a&#x0364;rgert. Zu die&#x017F;er himm-<lb/><hi rendition="#c">li&#x017F;chen ewigen Seligkeit wolle uns allen in Gnaden verhelffen<lb/>
GOtt Vatter/ Sohn und Heil. Gei&#x017F;t.<lb/>
Amen.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">Z</hi> </fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Jm</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0247] Vom Aergernuß an GOtt. nemlich das Aergernus/ da wir gehoͤrt/ daß ſich niemand an deß HErꝛn Chriſti Perſon und Amt/ an ſeinem Paſſion und Tod/ an ſeinem Wort und Sacra- menten/ an ſeinen Dienern/ Reich und Kirchen/ noch auch an Gottes Regie- rung aͤrgern ſolle/ nach den Worten deß HErꝛn CHriſti/ da er in unſerm Text ſagt: Selig iſt/ ꝛc. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir uns auf keinerley Weiß und in keinen Weg an Chriſto aͤrgern. Es iſt zwar leicht und bald geſchehen/ daß ſich einer an Chriſto dem Stein deß Anſtoſſens/ ſtoſſe/ und an dem Felß deß Aergernus/ aͤrgere/ dazu dann der Teufel auß Neid wider Chriſtum und ſein Reich/ gewaltig hilfft/ und der verderbten Natur deß Men- ſchen iſt bald angeholffen/ aber wir ſollen uns davor huͤten/ der HErꝛ Chriſtus verbeut das Aergernus. Matth. 18. Er ſelbſten wolte niemand aͤrgern/ Matth. 17. Und wie er in unſerm Text ſagt: Selig iſt/ der ſich nicht an mir aͤrgert/ alſo ſchlieſt es ſich im Gegentheil/ wer ſich an Chriſto aͤrgere/ und daruͤber von ihm außſetze/ ſein Wort verachte/ ſein Kirch verlaͤſſt/ der koͤnne der ewigen Se- ligkeit nicht theilhafftig werden. Sollen auch ſelbſten niemand anderem kein Aergernus geben/ daß wer den geringſten einen aͤrgert/ dem waͤre beſſer/ daß ein Muͤhlſtein/ ꝛc. Matth. 18. I. Warnung Vor dieſem Laſter. II. Sollen wir vermahnet ſeyn/ daß wir das Liecht deß Goͤttlichen Worts fleiſſig zur Hand nemmen/ damit wir deſto ſicherer wandlen/ und auß Unfuͤrſichtigkeit uns nicht aͤrgern noch anſtoſſen. HErꝛ dein Wort iſt mei- nes Fuſſes Leuchte/ und ein Liecht auf meinem Wege/ ſagt David Pſal. 119. Auß dieſem H. Wort Gottes koͤnnen wir von Chriſti Perſon und Amt/ und allem dem/ was Gott und den Gottesdienſt/ was das Chriſtenthum und unſer Seligkeit antrifft/ nicht allein gewiſen Grund haben/ ſondern auch Weiß und Weg finden und erlernen/ alles Aergernus außzuſchlagen und abzuleinen/ und durch deß H. Geiſtes Regierung auf ebener Bahn zu wandlen. Pſ. 143. Und wer alſo die Aergernuſſe/ ſo ihm in ſeinem Wandel und Chriſten- thum/ vielfaltig in den Weg gelegt und geworffen werden/ vorbey geht/ verhuͤ- tet/ und ableinet/ und haͤlt ſich einfaͤltig und in wahrem Glauben an Chriſtum ſeinen Heyland/ welcher iſt der Weg/ die Warheit und das Leben. Johan. 14. Derſelbe iſt ſelig/ und bleibt ſelig/ hie und dort/ wie die klare Wort deß HErꝛn Chriſti allhie lauten: Selig iſt/ der ſich nicht an mir aͤrgert. Zu dieſer himm- liſchen ewigen Seligkeit wolle uns allen in Gnaden verhelffen GOtt Vatter/ Sohn und Heil. Geiſt. Amen. III Troſt/ GOtt allein die Ehre. Jm Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/247
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/247>, S. 177, abgerufen am 24.01.2018.