Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Entheiligung deß Göttl. Namens.
von der Entheiligung deß Göttlichen Namens/
zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunsch.
uns GOtt Gnad und Geist verleihe/ Amen.

Erklärung deß Texts.

DU solt den Namen deß HErrn deines GOttes nicht miß-
brauchen. Denn der HErr wird den nicht ungestrafft
lassen/ der seinen Namen mißbrauchet.
Jn diesen Wor-1. Verbott.
ten seyn zwey Stücke begriffen/ 1. das Verbott an sich selbsten/
2. die angehängte Drohung wider die Ubertretter solches Verbotts. Das
Verbott heisset also: Du solt den Namen deß HErrn deines GOttes
nicht mißbrauchen/
so lauten die Worte in unserer Teutschen Bibel/ in
unserm Catechismo stehen die Worte also: Du solt den Namen deines
GOttes nicht vergeblich führen.
Jn D. Rabusen alten Catechismo hat
es geheissen: Du solt den Namen deß HErrn deines GOttes nicht
leichtfertig nehmen
Wiewol nun die Worte um etwas geändert seyn/ ist
und bleibet doch der Verstand und Meinung allerseits einerley. Wir wollen
ein Wort nach dem andern erklären: Du/ sagt der HErr/ redet damit unterDu
allen Menschen einen jeden insonderheit an/ er sey Geistlich oder Weltlich/
Hoch oder Nider/ Groß oder Klein/ Du/ du selbst/ du seyest wer du wollest/
du solt nicht/ GOtt der HErr setzet dieses Gebott negative Verbotts-weise/solt nicht
und das (wie Chemnitius observirt/) darum/ weil die Boßheit deß schänd-
lichen Undancks wider GOTT und seinen H. Namen/ in unserer verderbten
Natur drinnen stecket/ deßwegen verbietet es der HErr hiermit gar ernstlich
bey seiner höchsten Ungnade/ und bey Verlust unserer zeitlichen und ewigen
Wolfahrt. Du solt den Namen deß HErrn/ durch deß HErrn Namenden Namen
wird verstanden GOttes Heiliges Wesen/ seine Majestät und alle Göttliche
Eigenschafften/ sein Will und Ordnung/ sein Wort und Befehl/ sein Ruhm
und Ehr/ sein Gottesdienst/ seine Gaben und Wolthaten/ seine Wercke und
Wunder/ und in einer Summa/ alles was GOtt und GOttes ist und heis-
set/ das wird allhier unter seinem Namen begriffen/ setzet auch weiters hinzu/
du solt den Namen deß HErrn deines GOttes/ in diesen Worten stecketdeß HErrn
deines
GOttes

die bewegliche Ursach/ warum wir diesem Verbott folgen und gehorsamlich
nach kommen sollen/ nemlich/ weil der HErr nicht allein ist der wahre/ leben-
dige/ allmächtige GOTT/ der uns allen zu gebieten hat/ sondern auch weil er
absonderlich dein/ mein und unser aller GOtt ist/ der uns Leib und Seel und
alles was wir haben/ auß Gnaden gegeben und biß daher erhalten/ uns inner-
lich und äusserlich/ leiblich und geistlich gesegnet/ und es also mehr denn wol
um uns verdienet/ daß wir ihm folgen/ ja in der H. Tauff haben wir ihm den

Gehor-
Z 2

Von Entheiligung deß Goͤttl. Namens.
von der Entheiligung deß Goͤttlichen Namens/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunſch.
uns GOtt Gnad und Geiſt verleihe/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

DU ſolt den Namen deß HErꝛn deines GOttes nicht miß-
brauchen. Denn der HErꝛ wird den nicht ungeſtrafft
laſſen/ der ſeinen Namen mißbrauchet.
Jn dieſen Wor-1. Verbott.
ten ſeyn zwey Stuͤcke begriffen/ 1. das Verbott an ſich ſelbſten/
2. die angehaͤngte Drohung wider die Ubertretter ſolches Verbotts. Das
Verbott heiſſet alſo: Du ſolt den Namen deß HErꝛn deines GOttes
nicht mißbrauchen/
ſo lauten die Worte in unſerer Teutſchen Bibel/ in
unſerm Catechiſmo ſtehen die Worte alſo: Du ſolt den Namen deines
GOttes nicht vergeblich fuͤhren.
Jn D. Rabuſen alten Catechiſmo hat
es geheiſſen: Du ſolt den Namen deß HErꝛn deines GOttes nicht
leichtfertig nehmen
Wiewol nun die Worte um etwas geaͤndert ſeyn/ iſt
und bleibet doch der Verſtand und Meinung allerſeits einerley. Wir wollen
ein Wort nach dem andern erklaͤren: Du/ ſagt der HErꝛ/ redet damit unterDu
allen Menſchen einen jeden inſonderheit an/ er ſey Geiſtlich oder Weltlich/
Hoch oder Nider/ Groß oder Klein/ Du/ du ſelbſt/ du ſeyeſt wer du wolleſt/
du ſolt nicht/ GOtt der HErꝛ ſetzet dieſes Gebott negativè Verbotts-weiſe/ſolt nicht
und das (wie Chemnitius obſervirt/) darum/ weil die Boßheit deß ſchaͤnd-
lichen Undancks wider GOTT und ſeinen H. Namen/ in unſerer verderbten
Natur drinnen ſtecket/ deßwegen verbietet es der HErꝛ hiermit gar ernſtlich
bey ſeiner hoͤchſten Ungnade/ und bey Verluſt unſerer zeitlichen und ewigen
Wolfahrt. Du ſolt den Namen deß HErꝛn/ durch deß HErꝛn Namenden Namen
wird verſtanden GOttes Heiliges Weſen/ ſeine Majeſtaͤt und alle Goͤttliche
Eigenſchafften/ ſein Will und Ordnung/ ſein Wort und Befehl/ ſein Ruhm
und Ehr/ ſein Gottesdienſt/ ſeine Gaben und Wolthaten/ ſeine Wercke und
Wunder/ und in einer Summa/ alles was GOtt und GOttes iſt und heiſ-
ſet/ das wird allhier unter ſeinem Namen begriffen/ ſetzet auch weiters hinzu/
du ſolt den Namen deß HErꝛn deines GOttes/ in dieſen Worten ſtecketdeß HErꝛn
deines
GOttes

die bewegliche Urſach/ warum wir dieſem Verbott folgen und gehorſamlich
nach kommen ſollen/ nemlich/ weil der HErꝛ nicht allein iſt der wahre/ leben-
dige/ allmaͤchtige GOTT/ der uns allen zu gebieten hat/ ſondern auch weil er
abſonderlich dein/ mein und unſer aller GOtt iſt/ der uns Leib und Seel und
alles was wir haben/ auß Gnaden gegeben und biß daher erhalten/ uns inner-
lich und aͤuſſerlich/ leiblich und geiſtlich geſegnet/ und es alſo mehr denn wol
um uns verdienet/ daß wir ihm folgen/ ja in der H. Tauff haben wir ihm den

Gehor-
Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0249" n="791[179]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Entheiligung deß Go&#x0364;ttl. Namens.</hi></fw><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von der Entheiligung deß Go&#x0364;ttlichen Namens/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
uns GOtt Gnad und Gei&#x017F;t verleihe/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">U &#x017F;olt den Namen deß HEr&#xA75B;n deines GOttes nicht miß-<lb/>
brauchen. Denn der HEr&#xA75B; wird den nicht unge&#x017F;trafft<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ der &#x017F;einen Namen mißbrauchet.</hi> Jn die&#x017F;en Wor-<note place="right">1. Verbott.</note><lb/>
ten &#x017F;eyn zwey Stu&#x0364;cke begriffen/ 1. das Verbott an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/>
2. die angeha&#x0364;ngte Drohung wider die Ubertretter &#x017F;olches Verbotts. Das<lb/>
Verbott hei&#x017F;&#x017F;et al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt den Namen deß HEr&#xA75B;n deines GOttes<lb/>
nicht mißbrauchen/</hi> &#x017F;o lauten die Worte in un&#x017F;erer Teut&#x017F;chen Bibel/ in<lb/>
un&#x017F;erm Catechi&#x017F;mo &#x017F;tehen die Worte al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt den Namen deines<lb/>
GOttes nicht vergeblich fu&#x0364;hren.</hi> Jn <hi rendition="#aq">D.</hi> Rabu&#x017F;en alten Catechi&#x017F;mo hat<lb/>
es gehei&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt den Namen deß HEr&#xA75B;n deines GOttes nicht<lb/>
leichtfertig nehmen</hi> Wiewol nun die Worte um etwas gea&#x0364;ndert &#x017F;eyn/ i&#x017F;t<lb/>
und bleibet doch der Ver&#x017F;tand und Meinung aller&#x017F;eits einerley. Wir wollen<lb/>
ein Wort nach dem andern erkla&#x0364;ren: <hi rendition="#fr">Du/</hi> &#x017F;agt der HEr&#xA75B;/ redet damit unter<note place="right">Du</note><lb/>
allen Men&#x017F;chen einen jeden in&#x017F;onderheit an/ er &#x017F;ey Gei&#x017F;tlich oder Weltlich/<lb/>
Hoch oder Nider/ Groß oder Klein/ <hi rendition="#fr">Du/</hi> du &#x017F;elb&#x017F;t/ du &#x017F;eye&#x017F;t wer du wolle&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#fr">du &#x017F;olt nicht/</hi> GOtt der HEr&#xA75B; &#x017F;etzet die&#x017F;es Gebott <hi rendition="#aq">negativè</hi> Verbotts-wei&#x017F;e/<note place="right">&#x017F;olt nicht</note><lb/>
und das (wie <hi rendition="#aq">Chemnitius ob&#x017F;ervi</hi>rt/) darum/ weil die Boßheit deß &#x017F;cha&#x0364;nd-<lb/>
lichen Undancks wider GOTT und &#x017F;einen H. Namen/ in un&#x017F;erer verderbten<lb/>
Natur drinnen &#x017F;tecket/ deßwegen verbietet es der HEr&#xA75B; hiermit gar ern&#x017F;tlich<lb/>
bey &#x017F;einer ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ungnade/ und bey Verlu&#x017F;t un&#x017F;erer zeitlichen und ewigen<lb/>
Wolfahrt. Du &#x017F;olt <hi rendition="#fr">den Namen</hi> deß HEr&#xA75B;n/ durch deß HEr&#xA75B;n <hi rendition="#fr">Namen</hi><note place="right">den Namen</note><lb/>
wird ver&#x017F;tanden GOttes Heiliges We&#x017F;en/ &#x017F;eine Maje&#x017F;ta&#x0364;t und alle Go&#x0364;ttliche<lb/>
Eigen&#x017F;chafften/ &#x017F;ein Will und Ordnung/ &#x017F;ein Wort und Befehl/ &#x017F;ein Ruhm<lb/>
und Ehr/ &#x017F;ein Gottesdien&#x017F;t/ &#x017F;eine Gaben und Wolthaten/ &#x017F;eine Wercke und<lb/>
Wunder/ und in einer Summa/ alles was GOtt und GOttes i&#x017F;t und hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ das wird allhier unter &#x017F;einem <hi rendition="#fr">Namen</hi> begriffen/ &#x017F;etzet auch weiters hinzu/<lb/>
du &#x017F;olt den Namen <hi rendition="#fr">deß HEr&#xA75B;n deines GOttes/</hi> in die&#x017F;en Worten &#x017F;tecket<note place="right">deß HEr&#xA75B;n<lb/>
deines<lb/>
GOttes</note><lb/>
die bewegliche Ur&#x017F;ach/ warum wir die&#x017F;em Verbott folgen und gehor&#x017F;amlich<lb/>
nach kommen &#x017F;ollen/ nemlich/ weil der HEr&#xA75B; nicht allein i&#x017F;t der wahre/ leben-<lb/>
dige/ allma&#x0364;chtige GOTT/ der uns allen zu gebieten hat/ &#x017F;ondern auch weil er<lb/>
ab&#x017F;onderlich <hi rendition="#fr">dein/</hi> mein und un&#x017F;er aller GOtt i&#x017F;t/ der uns Leib und Seel und<lb/>
alles was wir haben/ auß Gnaden gegeben und biß daher erhalten/ uns inner-<lb/>
lich und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich/ leiblich und gei&#x017F;tlich ge&#x017F;egnet/ und es al&#x017F;o mehr denn wol<lb/>
um uns verdienet/ daß wir ihm folgen/ ja in der H. Tauff haben wir ihm den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Gehor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[791[179]/0249] Von Entheiligung deß Goͤttl. Namens. von der Entheiligung deß Goͤttlichen Namens/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt Gnad und Geiſt verleihe/ Amen. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DU ſolt den Namen deß HErꝛn deines GOttes nicht miß- brauchen. Denn der HErꝛ wird den nicht ungeſtrafft laſſen/ der ſeinen Namen mißbrauchet. Jn dieſen Wor- ten ſeyn zwey Stuͤcke begriffen/ 1. das Verbott an ſich ſelbſten/ 2. die angehaͤngte Drohung wider die Ubertretter ſolches Verbotts. Das Verbott heiſſet alſo: Du ſolt den Namen deß HErꝛn deines GOttes nicht mißbrauchen/ ſo lauten die Worte in unſerer Teutſchen Bibel/ in unſerm Catechiſmo ſtehen die Worte alſo: Du ſolt den Namen deines GOttes nicht vergeblich fuͤhren. Jn D. Rabuſen alten Catechiſmo hat es geheiſſen: Du ſolt den Namen deß HErꝛn deines GOttes nicht leichtfertig nehmen Wiewol nun die Worte um etwas geaͤndert ſeyn/ iſt und bleibet doch der Verſtand und Meinung allerſeits einerley. Wir wollen ein Wort nach dem andern erklaͤren: Du/ ſagt der HErꝛ/ redet damit unter allen Menſchen einen jeden inſonderheit an/ er ſey Geiſtlich oder Weltlich/ Hoch oder Nider/ Groß oder Klein/ Du/ du ſelbſt/ du ſeyeſt wer du wolleſt/ du ſolt nicht/ GOtt der HErꝛ ſetzet dieſes Gebott negativè Verbotts-weiſe/ und das (wie Chemnitius obſervirt/) darum/ weil die Boßheit deß ſchaͤnd- lichen Undancks wider GOTT und ſeinen H. Namen/ in unſerer verderbten Natur drinnen ſtecket/ deßwegen verbietet es der HErꝛ hiermit gar ernſtlich bey ſeiner hoͤchſten Ungnade/ und bey Verluſt unſerer zeitlichen und ewigen Wolfahrt. Du ſolt den Namen deß HErꝛn/ durch deß HErꝛn Namen wird verſtanden GOttes Heiliges Weſen/ ſeine Majeſtaͤt und alle Goͤttliche Eigenſchafften/ ſein Will und Ordnung/ ſein Wort und Befehl/ ſein Ruhm und Ehr/ ſein Gottesdienſt/ ſeine Gaben und Wolthaten/ ſeine Wercke und Wunder/ und in einer Summa/ alles was GOtt und GOttes iſt und heiſ- ſet/ das wird allhier unter ſeinem Namen begriffen/ ſetzet auch weiters hinzu/ du ſolt den Namen deß HErꝛn deines GOttes/ in dieſen Worten ſtecket die bewegliche Urſach/ warum wir dieſem Verbott folgen und gehorſamlich nach kommen ſollen/ nemlich/ weil der HErꝛ nicht allein iſt der wahre/ leben- dige/ allmaͤchtige GOTT/ der uns allen zu gebieten hat/ ſondern auch weil er abſonderlich dein/ mein und unſer aller GOtt iſt/ der uns Leib und Seel und alles was wir haben/ auß Gnaden gegeben und biß daher erhalten/ uns inner- lich und aͤuſſerlich/ leiblich und geiſtlich geſegnet/ und es alſo mehr denn wol um uns verdienet/ daß wir ihm folgen/ ja in der H. Tauff haben wir ihm den Gehor- 1. Verbott. Du ſolt nicht den Namen deß HErꝛn deines GOttes Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/249
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 791[179]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/249>, abgerufen am 19.03.2019.