Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Entheiligung deß Göttlichen Namens.
men GOttes entheiligen solle. Nach Anleitung deß verlesenen Texts. 2.
Mos. 20.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns allesamt vor dieser Prophanation undI.
Warnung
Vor diesem
Laster.

Entheiligung deß Göttlichen Namens hüten. Dann das ver-
beut der HErr selber im verleßnen und erklärten 2. Gebott: Du
solt den Namen deines Gottes nicht mißbrauchen. Es ist dieser
Nam darnach beschaffen/ es ist ein hoher und herrlicher Name/ ein grosser und
schröcklicher Nam/ und wie Gottes Nam ist/ so ist auch sein Ruhm. Psal. 48.
Und ist also billich/ daß wir solchen Namen auch hoch/ heilig und herrlich hal-
ten. Es ist dieser Nam/ Gottes Nam/ der HErr sagt im 2. Gebott nicht: Du
solt meinen Namen nicht mißbrauchen/ sondern mit einem grossen Nach-
druck sagt er: Du solt den Namen deß HErrn deines Gottes nicht mißbrau-
chen/ er ist der HErr der einige/ ewige/ allmächtige GOtt/ unser GOtt/ der uns
erschaffen/ erlöst/ geheiliget/ der uns noch alles guts erweist an Seel und Leib/
und auch ins künfftig uns gutes thun will zeitlich und ewig. Wer wolte dann
so undanckbar seyn/ und deß HErrn seines allgütigen/ getreuen GOttes Na-
men schänden und schmähen: Und wann wir uns selber bedencken/ so seyn wir
keine unvernünfftige Thier/ die keinen Verstand haben/ sondern Menschen/
nach Gottes Ebenbild erschaffen/ wir seyn keine Türcken/ Juden oder Heyden/
die von GOtt nichts wissen/ sondern Christen/ durch Gottes Geist und Wort
erleuchtet/ darum will uns nicht gebühren/ den Namen unsers Gottes wie die
Unglaubigen zu verlästern und zu mißbrauchen. So hat der HErr auchund scharffe
Drohung.

ein scharffe Drohung an dieses Gebott angehängt/ dergleichen er sonst bey kei-
nem Gebott absonderlich gethan hat/ dann er sagt/ wann schon weltliche Rich-
ter die Ubertretter dieses Gebotts nicht straffen/ so woll er doch keinen unge-
straffet lassen/ der seinen Namen mißbrauche; Solche Göttliche Straff zu
verhüten/ sollen wir uns vor der Entheiligung und Mißbrauch deß Göttlichen
Namens hüten. Und sollen dargegen:

II.
Vermah-
nung/
Den Na-
men Gottes
zu heiligen.

II. Vermahnet seyn/ daß wir diesen H. Namen Gottes auch unter
uns heiligen und heilig halten. Heiliget demnach den Namen Gottes durch
wahren Glauben/ Vertrauen und Zuversicht in euerem Hertzen. 1. Petr. 3.
Heiliget den Namen Gottes in und mit euerem Mund/ und das mit Lehren
und Predigen/ wie David sagt/ Jch will HErr deinen Namen predigen mei-
nen Brüdern. Psal. 22. Darnach mit Betten und Anruffen/ dann der Nam
deß HErrn ist ein festes Schloß/ der Gerechte laufft dahin/ und wird erhalten.
Spr. 18. Deßgleichen durch offentliches Bekanntnuß/ wer den Namen
Christi bekennet vor den Menschen/ den will und wird er auch bekennen vor

GOtt
A a

Von der Entheiligung deß Goͤttlichen Namens.
men GOttes entheiligen ſolle. Nach Anleitung deß verleſenen Texts. 2.
Moſ. 20.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns alleſamt vor dieſer Prophanation undI.
Warnung
Vor dieſem
Laſter.

Entheiligung deß Goͤttlichen Namens huͤten. Dann das ver-
beut der HErꝛ ſelber im verleßnen und erklaͤrten 2. Gebott: Du
ſolt den Namen deines Gottes nicht mißbrauchen. Es iſt dieſer
Nam darnach beſchaffen/ es iſt ein hoher und herꝛlicher Name/ ein groſſer und
ſchroͤcklicher Nam/ und wie Gottes Nam iſt/ ſo iſt auch ſein Ruhm. Pſal. 48.
Und iſt alſo billich/ daß wir ſolchen Namen auch hoch/ heilig und herꝛlich hal-
ten. Es iſt dieſer Nam/ Gottes Nam/ der HErꝛ ſagt im 2. Gebott nicht: Du
ſolt meinen Namen nicht mißbrauchen/ ſondern mit einem groſſen Nach-
druck ſagt er: Du ſolt den Namen deß HErꝛn deines Gottes nicht mißbrau-
chen/ er iſt der HErꝛ der einige/ ewige/ allmaͤchtige GOtt/ unſer GOtt/ der uns
erſchaffen/ erloͤſt/ geheiliget/ der uns noch alles guts erweiſt an Seel und Leib/
und auch ins kuͤnfftig uns gutes thun will zeitlich und ewig. Wer wolte dann
ſo undanckbar ſeyn/ und deß HErꝛn ſeines allguͤtigen/ getreuen GOttes Na-
men ſchaͤnden und ſchmaͤhen: Und wann wir uns ſelber bedencken/ ſo ſeyn wir
keine unvernuͤnfftige Thier/ die keinen Verſtand haben/ ſondern Menſchen/
nach Gottes Ebenbild erſchaffen/ wir ſeyn keine Tuͤrcken/ Juden oder Heyden/
die von GOtt nichts wiſſen/ ſondern Chriſten/ durch Gottes Geiſt und Wort
erleuchtet/ darum will uns nicht gebuͤhren/ den Namen unſers Gottes wie die
Unglaubigen zu verlaͤſtern und zu mißbrauchen. So hat der HErꝛ auchund ſcharffe
Drohung.

ein ſcharffe Drohung an dieſes Gebott angehaͤngt/ dergleichen er ſonſt bey kei-
nem Gebott abſonderlich gethan hat/ dann er ſagt/ wann ſchon weltliche Rich-
ter die Ubertretter dieſes Gebotts nicht ſtraffen/ ſo woll er doch keinen unge-
ſtraffet laſſen/ der ſeinen Namen mißbrauche; Solche Goͤttliche Straff zu
verhuͤten/ ſollen wir uns vor der Entheiligung und Mißbrauch deß Goͤttlichen
Namens huͤten. Und ſollen dargegen:

II.
Vermah-
nung/
Den Na-
men Gottes
zu heiligen.

II. Vermahnet ſeyn/ daß wir dieſen H. Namen Gottes auch unter
uns heiligen und heilig halten. Heiliget demnach den Namen Gottes durch
wahren Glauben/ Vertrauen und Zuverſicht in euerem Hertzen. 1. Petr. 3.
Heiliget den Namen Gottes in und mit euerem Mund/ und das mit Lehren
und Predigen/ wie David ſagt/ Jch will HErꝛ deinen Namen predigen mei-
nen Bruͤdern. Pſal. 22. Darnach mit Betten und Anruffen/ dann der Nam
deß HErꝛn iſt ein feſtes Schloß/ der Gerechte laufft dahin/ und wird erhalten.
Spr. 18. Deßgleichen durch offentliches Bekanntnuß/ wer den Namen
Chriſti bekennet vor den Menſchen/ den will und wird er auch bekennen vor

GOtt
A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0255" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Entheiligung deß Go&#x0364;ttlichen Namens.</hi></fw><lb/>
men GOttes entheiligen &#x017F;olle. Nach Anleitung deß verle&#x017F;enen Texts. 2.<lb/>
Mo&#x017F;. 20.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir uns alle&#x017F;amt vor die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Prophanation</hi> und<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter.</note><lb/>
Entheiligung deß Go&#x0364;ttlichen Namens hu&#x0364;ten. Dann das ver-<lb/>
beut der HEr&#xA75B; &#x017F;elber im verleßnen und erkla&#x0364;rten 2. Gebott: Du<lb/>
&#x017F;olt den Namen deines Gottes nicht mißbrauchen. Es i&#x017F;t die&#x017F;er<lb/>
Nam darnach be&#x017F;chaffen/ es i&#x017F;t ein hoher und her&#xA75B;licher Name/ ein gro&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;cklicher Nam/ und wie Gottes Nam i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t auch &#x017F;ein Ruhm. P&#x017F;al. 48.<lb/>
Und i&#x017F;t al&#x017F;o billich/ daß wir &#x017F;olchen Namen auch hoch/ heilig und her&#xA75B;lich hal-<lb/>
ten. Es i&#x017F;t die&#x017F;er Nam/ Gottes Nam/ der HEr&#xA75B; &#x017F;agt im 2. Gebott nicht: Du<lb/>
&#x017F;olt <hi rendition="#fr">meinen Namen</hi> nicht mißbrauchen/ &#x017F;ondern mit einem gro&#x017F;&#x017F;en Nach-<lb/>
druck &#x017F;agt er: Du &#x017F;olt den Namen deß HEr&#xA75B;n deines Gottes nicht mißbrau-<lb/>
chen/ er i&#x017F;t der HEr&#xA75B; der einige/ ewige/ allma&#x0364;chtige GOtt/ un&#x017F;er GOtt/ der uns<lb/>
er&#x017F;chaffen/ erlo&#x0364;&#x017F;t/ geheiliget/ der uns noch alles guts erwei&#x017F;t an Seel und Leib/<lb/>
und auch ins ku&#x0364;nfftig uns gutes thun will zeitlich und ewig. Wer wolte dann<lb/>
&#x017F;o undanckbar &#x017F;eyn/ und deß HEr&#xA75B;n &#x017F;eines allgu&#x0364;tigen/ getreuen GOttes Na-<lb/>
men &#x017F;cha&#x0364;nden und &#x017F;chma&#x0364;hen: Und wann wir uns &#x017F;elber bedencken/ &#x017F;o &#x017F;eyn wir<lb/>
keine unvernu&#x0364;nfftige Thier/ die keinen Ver&#x017F;tand haben/ &#x017F;ondern Men&#x017F;chen/<lb/>
nach Gottes Ebenbild er&#x017F;chaffen/ wir &#x017F;eyn keine Tu&#x0364;rcken/ Juden oder Heyden/<lb/>
die von GOtt nichts wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern Chri&#x017F;ten/ durch Gottes Gei&#x017F;t und Wort<lb/>
erleuchtet/ darum will uns nicht gebu&#x0364;hren/ den Namen un&#x017F;ers Gottes wie die<lb/>
Unglaubigen zu verla&#x0364;&#x017F;tern und zu mißbrauchen. So hat der HEr&#xA75B; auch<note place="right">und &#x017F;charffe<lb/>
Drohung.</note><lb/>
ein &#x017F;charffe Drohung an die&#x017F;es Gebott angeha&#x0364;ngt/ dergleichen er &#x017F;on&#x017F;t bey kei-<lb/>
nem Gebott ab&#x017F;onderlich gethan hat/ dann er &#x017F;agt/ wann &#x017F;chon weltliche Rich-<lb/>
ter die Ubertretter die&#x017F;es Gebotts nicht &#x017F;traffen/ &#x017F;o woll er doch keinen unge-<lb/>
&#x017F;traffet la&#x017F;&#x017F;en/ der &#x017F;einen Namen mißbrauche; Solche Go&#x0364;ttliche Straff zu<lb/>
verhu&#x0364;ten/ &#x017F;ollen wir uns vor der Entheiligung und Mißbrauch deß Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Namens hu&#x0364;ten. Und &#x017F;ollen dargegen:</p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Vermah-<lb/>
nung/<lb/>
Den Na-<lb/>
men Gottes<lb/>
zu heiligen.</note><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi></hi><hi rendition="#fr">Vermahnet</hi> &#x017F;eyn/ daß wir die&#x017F;en H. Namen Gottes auch unter<lb/>
uns heiligen und heilig halten. Heiliget demnach den Namen Gottes durch<lb/>
wahren Glauben/ Vertrauen und Zuver&#x017F;icht in euerem Hertzen. 1. Petr. 3.<lb/>
Heiliget den Namen Gottes in und mit euerem Mund/ und das mit Lehren<lb/>
und Predigen/ wie David &#x017F;agt/ Jch will HEr&#xA75B; deinen Namen predigen mei-<lb/>
nen Bru&#x0364;dern. P&#x017F;al. 22. Darnach mit Betten und Anruffen/ dann der Nam<lb/>
deß HEr&#xA75B;n i&#x017F;t ein fe&#x017F;tes Schloß/ der Gerechte laufft dahin/ und wird erhalten.<lb/>
Spr. 18. Deßgleichen durch offentliches Bekanntnuß/ wer den Namen<lb/>
Chri&#x017F;ti bekennet vor den Men&#x017F;chen/ den will und wird er auch bekennen vor<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a</fw><fw place="bottom" type="catch">GOtt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0255] Von der Entheiligung deß Goͤttlichen Namens. men GOttes entheiligen ſolle. Nach Anleitung deß verleſenen Texts. 2. Moſ. 20. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir uns alleſamt vor dieſer Prophanation und Entheiligung deß Goͤttlichen Namens huͤten. Dann das ver- beut der HErꝛ ſelber im verleßnen und erklaͤrten 2. Gebott: Du ſolt den Namen deines Gottes nicht mißbrauchen. Es iſt dieſer Nam darnach beſchaffen/ es iſt ein hoher und herꝛlicher Name/ ein groſſer und ſchroͤcklicher Nam/ und wie Gottes Nam iſt/ ſo iſt auch ſein Ruhm. Pſal. 48. Und iſt alſo billich/ daß wir ſolchen Namen auch hoch/ heilig und herꝛlich hal- ten. Es iſt dieſer Nam/ Gottes Nam/ der HErꝛ ſagt im 2. Gebott nicht: Du ſolt meinen Namen nicht mißbrauchen/ ſondern mit einem groſſen Nach- druck ſagt er: Du ſolt den Namen deß HErꝛn deines Gottes nicht mißbrau- chen/ er iſt der HErꝛ der einige/ ewige/ allmaͤchtige GOtt/ unſer GOtt/ der uns erſchaffen/ erloͤſt/ geheiliget/ der uns noch alles guts erweiſt an Seel und Leib/ und auch ins kuͤnfftig uns gutes thun will zeitlich und ewig. Wer wolte dann ſo undanckbar ſeyn/ und deß HErꝛn ſeines allguͤtigen/ getreuen GOttes Na- men ſchaͤnden und ſchmaͤhen: Und wann wir uns ſelber bedencken/ ſo ſeyn wir keine unvernuͤnfftige Thier/ die keinen Verſtand haben/ ſondern Menſchen/ nach Gottes Ebenbild erſchaffen/ wir ſeyn keine Tuͤrcken/ Juden oder Heyden/ die von GOtt nichts wiſſen/ ſondern Chriſten/ durch Gottes Geiſt und Wort erleuchtet/ darum will uns nicht gebuͤhren/ den Namen unſers Gottes wie die Unglaubigen zu verlaͤſtern und zu mißbrauchen. So hat der HErꝛ auch ein ſcharffe Drohung an dieſes Gebott angehaͤngt/ dergleichen er ſonſt bey kei- nem Gebott abſonderlich gethan hat/ dann er ſagt/ wann ſchon weltliche Rich- ter die Ubertretter dieſes Gebotts nicht ſtraffen/ ſo woll er doch keinen unge- ſtraffet laſſen/ der ſeinen Namen mißbrauche; Solche Goͤttliche Straff zu verhuͤten/ ſollen wir uns vor der Entheiligung und Mißbrauch deß Goͤttlichen Namens huͤten. Und ſollen dargegen: I. Warnung Vor dieſem Laſter. und ſcharffe Drohung. II. Vermahnet ſeyn/ daß wir dieſen H. Namen Gottes auch unter uns heiligen und heilig halten. Heiliget demnach den Namen Gottes durch wahren Glauben/ Vertrauen und Zuverſicht in euerem Hertzen. 1. Petr. 3. Heiliget den Namen Gottes in und mit euerem Mund/ und das mit Lehren und Predigen/ wie David ſagt/ Jch will HErꝛ deinen Namen predigen mei- nen Bruͤdern. Pſal. 22. Darnach mit Betten und Anruffen/ dann der Nam deß HErꝛn iſt ein feſtes Schloß/ der Gerechte laufft dahin/ und wird erhalten. Spr. 18. Deßgleichen durch offentliches Bekanntnuß/ wer den Namen Chriſti bekennet vor den Menſchen/ den will und wird er auch bekennen vor GOtt A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/255
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/255>, abgerufen am 21.03.2019.