Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Schand- und Laster-Welt/ die sich in Sünden badet/
Und Unrecht in sich saufft wie Wasser/ so ihr schadet
An Kräfften/ Seel und Geist. Trett muthig auf den Plan.
Der Himmel sey mit Euch/ der Euch wol schützen kan
Vors Teufels Grimm/ den Jhr durch dieses auf Euch ladet.
Strafft/ drohet und vermahnt. Gott der Euch hat begnadet
Mit vieler Gaben Zierd/ der nennt das wolgethan.
Desselben Gnad und Gunst woll fürder Euch beschatten/
Daß/ was Jhr prediget und lehrt/ geh wol von statten.
Jndessen fahrt so fort/ und gebet bald ans Liecht
Das schöne Tugend-Werck; Denn auch was Jhr geschrieben
Vom Creutz und dessen Trost. So wird Eur Ruhm getrieben
Biß zu den Sternen hin/ und stirbt Eur Nahme nicht.
III.
An das außgehende Buch.
Sonnet.
Nun/ liebes Buch/ du must von dannen reisen/
Und gehen zu der Lasterhafften Welt/
Zu sagen/ wie es sey mit Jhr bestellt.
Sie/ nemlich/ sey verstockt und hart wie Eisen/
Sie woll von GOtt sich nimmer lassen weisen/
Sie thü nur/ was Jhr Welt-Brieff in sich hält/
Und Gottes Mayestät so hoch mißfällt.
Man wird dich zwar/ du liebes Buch/ abspeisen
Mit Schmach und Hohn/ Verbannung/ Schand und Spott/
Doch nur getrost/ befihl es deinem GOtt.
Nur dieses merck: Jn Lastern wer ersoffen/
Steht alsbald wider dich/ Er gruntzt und murrt/
Ja donnert/ hagelt/ speiet/ schnaubt und schnurrt/
Und gibt hiemit an Tag/ daß Er getroffen.
Seinem Hochgeehrten Schwehr-Vatter auß kindlicher Affection/ und
zu schuldwilliger Ehrerweisung setzte dieses
Joh. Georg Seitz/ Ulmensis,
Cantor
in Geißlingen.


X.
HErr Bauller leget einen Bau der Tugend eyffrig an/
Jn dem Er Sünd und Lastern wehrt/ und warnet wen Er kan.
GOtt gebe doch daß dieser Bau- nicht ler von statten gehe/
Besonders daß ein jedermann erwünschten Fortgang sehe.
Zu schuldigen Ehren schriebe dieses
Johann Leonhard Lidel/
p. 1 Apotecker in Geißlingen.
Das
Die Schand- und Laſter-Welt/ die ſich in Suͤnden badet/
Und Unrecht in ſich ſaufft wie Waſſer/ ſo ihr ſchadet
An Kraͤfften/ Seel und Geiſt. Trett muthig auf den Plan.
Der Himmel ſey mit Euch/ der Euch wol ſchuͤtzen kan
Vors Teufels Grimm/ den Jhr durch dieſes auf Euch ladet.
Strafft/ drohet und vermahnt. Gott der Euch hat begnadet
Mit vieler Gaben Zierd/ der nennt das wolgethan.
Deſſelben Gnad und Gunſt woll fuͤrder Euch beſchatten/
Daß/ was Jhr prediget und lehrt/ geh wol von ſtatten.
Jndeſſen fahrt ſo fort/ und gebet bald ans Liecht
Das ſchoͤne Tugend-Werck; Denn auch was Jhr geſchrieben
Vom Creutz und deſſen Troſt. So wird Eur Ruhm getrieben
Biß zu den Sternen hin/ und ſtirbt Eur Nahme nicht.
III.
An das außgehende Buch.
Sonnet.
Nun/ liebes Buch/ du muſt von dannen reiſen/
Und gehen zu der Laſterhafften Welt/
Zu ſagen/ wie es ſey mit Jhr beſtellt.
Sie/ nemlich/ ſey verſtockt und hart wie Eiſen/
Sie woll von GOtt ſich nimmer laſſen weiſen/
Sie thuͤ nur/ was Jhr Welt-Brieff in ſich haͤlt/
Und Gottes Mayeſtaͤt ſo hoch mißfaͤllt.
Man wird dich zwar/ du liebes Buch/ abſpeiſen
Mit Schmach und Hohn/ Verbannung/ Schand und Spott/
Doch nur getroſt/ befihl es deinem GOtt.
Nur dieſes merck: Jn Laſtern wer erſoffen/
Steht alsbald wider dich/ Er gruntzt und murꝛt/
Ja donnert/ hagelt/ ſpeiet/ ſchnaubt und ſchnurꝛt/
Und gibt hiemit an Tag/ daß Er getroffen.
Seinem Hochgeehrten Schwehr-Vatter auß kindlicher Affection/ und
zu ſchuldwilliger Ehrerweiſung ſetzte dieſes
Joh. Georg Seitz/ Ulmenſis,
Cantor
in Geißlingen.


X.
HErꝛ Bauller leget einen Bau der Tugend eyffrig an/
Jn dem Er Suͤnd und Laſtern wehrt/ und warnet wen Er kan.
GOtt gebe doch daß dieſer Bau- nicht ler von ſtatten gehe/
Beſonders daß ein jedermann erwuͤnſchten Fortgang ſehe.
Zu ſchuldigen Ehren ſchriebe dieſes
Johann Leonhard Lidel/
p. 1 Apotecker in Geißlingen.
Das
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0026"/>
            <l>Die Schand- und <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter-</hi>Welt/ die &#x017F;ich in Su&#x0364;nden badet/</l><lb/>
            <l>Und Unrecht in &#x017F;ich &#x017F;aufft wie Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o ihr &#x017F;chadet</l><lb/>
            <l>An Kra&#x0364;fften/ Seel und Gei&#x017F;t. Trett muthig auf den Plan.</l><lb/>
            <l>Der Himmel &#x017F;ey mit Euch/ der Euch wol &#x017F;chu&#x0364;tzen kan</l><lb/>
            <l>Vors Teufels Grimm/ den Jhr durch die&#x017F;es auf Euch ladet.</l><lb/>
            <l>Strafft/ drohet und vermahnt. Gott der Euch hat begnadet</l><lb/>
            <l>Mit vieler Gaben Zierd/ der nennt das wolgethan.</l><lb/>
            <l>De&#x017F;&#x017F;elben Gnad und Gun&#x017F;t woll fu&#x0364;rder Euch be&#x017F;chatten/</l><lb/>
            <l>Daß/ was Jhr prediget und lehrt/ geh wol von &#x017F;tatten.</l><lb/>
            <l>Jnde&#x017F;&#x017F;en fahrt &#x017F;o fort/ und gebet bald ans Liecht</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#fr">Tugend</hi>-Werck; Denn auch was Jhr ge&#x017F;chrieben</l><lb/>
            <l>Vom <hi rendition="#fr">Creutz</hi> und de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Tro&#x017F;t.</hi> So wird Eur Ruhm getrieben</l><lb/>
            <l>Biß zu den Sternen hin/ und &#x017F;tirbt Eur Nahme nicht.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi><lb/>
An das außgehende Buch.<lb/>
Sonnet.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">N</hi>un/ liebes <hi rendition="#fr">Buch/</hi> du mu&#x017F;t von dannen rei&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Und gehen zu der <hi rendition="#fr">La&#x017F;terhafften</hi> Welt/</l><lb/>
            <l>Zu &#x017F;agen/ wie es &#x017F;ey mit Jhr be&#x017F;tellt.</l><lb/>
            <l>Sie/ nemlich/ &#x017F;ey ver&#x017F;tockt und hart wie Ei&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Sie woll von GOtt &#x017F;ich nimmer la&#x017F;&#x017F;en wei&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Sie thu&#x0364; nur/ was Jhr Welt-Brieff in &#x017F;ich ha&#x0364;lt/</l><lb/>
            <l>Und Gottes Maye&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;o hoch mißfa&#x0364;llt.</l><lb/>
            <l>Man wird dich zwar/ du liebes <hi rendition="#fr">Buch/</hi> ab&#x017F;pei&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Mit Schmach und Hohn/ Verbannung/ Schand und Spott/</l><lb/>
            <l>Doch nur getro&#x017F;t/ befihl es deinem GOtt.</l><lb/>
            <l>Nur die&#x017F;es merck: Jn <hi rendition="#fr">La&#x017F;tern</hi> wer er&#x017F;offen/</l><lb/>
            <l>Steht alsbald wider dich/ Er gruntzt und mur&#xA75B;t/</l><lb/>
            <l>Ja donnert/ hagelt/ &#x017F;peiet/ &#x017F;chnaubt und &#x017F;chnur&#xA75B;t/</l><lb/>
            <l>Und gibt hiemit an Tag/ <hi rendition="#fr">daß Er getroffen.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Seinem Hochgeehrten Schwehr-Vatter auß kindlicher Affection/ und<lb/>
zu &#x017F;chuldwilliger Ehrerwei&#x017F;ung &#x017F;etzte die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#fr">Joh. Georg Seitz/</hi> <hi rendition="#aq">Ulmen&#x017F;is,<lb/>
Cantor</hi> in Geißlingen.</hi> </salute>
          </closer>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">X.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">H</hi>Er&#xA75B; <hi rendition="#fr">Bauller</hi> leget einen <hi rendition="#fr">Bau</hi> der Tugend eyffrig an/</l><lb/>
          <l>Jn dem Er <hi rendition="#fr">Su&#x0364;nd</hi> und <hi rendition="#fr">La&#x017F;tern</hi> wehrt/ und warnet wen Er kan.</l><lb/>
          <l>GOtt gebe doch daß die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Bau-</hi> nicht ler von &#x017F;tatten gehe/</l><lb/>
          <l>Be&#x017F;onders daß ein jedermann erwu&#x0364;n&#x017F;chten Fortgang &#x017F;ehe.</l>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Zu &#x017F;chuldigen Ehren &#x017F;chriebe die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#fr">Johann Leonhard Lidel/</hi><lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 1 Apotecker in Geißlingen.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0026] Die Schand- und Laſter-Welt/ die ſich in Suͤnden badet/ Und Unrecht in ſich ſaufft wie Waſſer/ ſo ihr ſchadet An Kraͤfften/ Seel und Geiſt. Trett muthig auf den Plan. Der Himmel ſey mit Euch/ der Euch wol ſchuͤtzen kan Vors Teufels Grimm/ den Jhr durch dieſes auf Euch ladet. Strafft/ drohet und vermahnt. Gott der Euch hat begnadet Mit vieler Gaben Zierd/ der nennt das wolgethan. Deſſelben Gnad und Gunſt woll fuͤrder Euch beſchatten/ Daß/ was Jhr prediget und lehrt/ geh wol von ſtatten. Jndeſſen fahrt ſo fort/ und gebet bald ans Liecht Das ſchoͤne Tugend-Werck; Denn auch was Jhr geſchrieben Vom Creutz und deſſen Troſt. So wird Eur Ruhm getrieben Biß zu den Sternen hin/ und ſtirbt Eur Nahme nicht. III. An das außgehende Buch. Sonnet. Nun/ liebes Buch/ du muſt von dannen reiſen/ Und gehen zu der Laſterhafften Welt/ Zu ſagen/ wie es ſey mit Jhr beſtellt. Sie/ nemlich/ ſey verſtockt und hart wie Eiſen/ Sie woll von GOtt ſich nimmer laſſen weiſen/ Sie thuͤ nur/ was Jhr Welt-Brieff in ſich haͤlt/ Und Gottes Mayeſtaͤt ſo hoch mißfaͤllt. Man wird dich zwar/ du liebes Buch/ abſpeiſen Mit Schmach und Hohn/ Verbannung/ Schand und Spott/ Doch nur getroſt/ befihl es deinem GOtt. Nur dieſes merck: Jn Laſtern wer erſoffen/ Steht alsbald wider dich/ Er gruntzt und murꝛt/ Ja donnert/ hagelt/ ſpeiet/ ſchnaubt und ſchnurꝛt/ Und gibt hiemit an Tag/ daß Er getroffen. Seinem Hochgeehrten Schwehr-Vatter auß kindlicher Affection/ und zu ſchuldwilliger Ehrerweiſung ſetzte dieſes Joh. Georg Seitz/ Ulmenſis, Cantor in Geißlingen. X. HErꝛ Bauller leget einen Bau der Tugend eyffrig an/ Jn dem Er Suͤnd und Laſtern wehrt/ und warnet wen Er kan. GOtt gebe doch daß dieſer Bau- nicht ler von ſtatten gehe/ Beſonders daß ein jedermann erwuͤnſchten Fortgang ſehe. Zu ſchuldigen Ehren ſchriebe dieſes Johann Leonhard Lidel/ p. 1 Apotecker in Geißlingen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/26
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/26>, abgerufen am 24.03.2019.