Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Unterlassung deß Gebetts.
Gefahr trifft Junge und Alte/ darum laßt uns mit gesamter Macht den Him-
mel stürmen/ und den Namen deß HErrn/ als ein vestes Schloß anlauffen/
ruffen und schreyen: Wenn wir in höchsten Nöthen seyn/ und wissen nicht etc.

III. Trost/ das ist die Freudigkeit und der Trost/ so wir zu GOTTIII.
Trost/
wegen der
Erhörung/

haben/ daß/ so wir etwas bitten nach seinem Willen/ so höret er uns/ und so
wir wissen/ daß er uns höret/ was wir bitten/ so wissen wir/ daß wir die Bitte
haben/ die wir von ihm gebetten haben/ 1. Joh. 5. Lauffen schon etwan in
unserm Gebett Schwachheiten mit unter/ daß es nicht fort wil/ wie es seyn
solte/ und wie wir gern wolten/ so sollen wir doch an GOttes Gnade und Er-
hörung nicht zweifflen. An vielen Worten ist es nicht gelegen/ GOtt höret
auch die kurtze Stoß-Gebettlein/ und unsere Seufftzer/ die seyn gemeiniglich
am allerandächtigsten/ zu dem/ so seufftzet der H. Geist mit und in uns/ hilfftund Hülffe.
unserer Schwachheit auf/ und vertritt uns auf das Beste/ mit unaußsprech-
lichen Seufftzen/ Rom. 8. und der HErr JEsus ist auch unser Fürsprecher
bey dem Vatter/ 1. Joh. 2. Darum/ lieber Christ/ sprich deiner Seelen zu/
und sage: Was betrübest du dich/ meine Seele/ und bist so unruhig in mir/
Harre auf GOtt/ dann ich werde ihm noch dancken/ daß er meines Angesich-
tes Hülffe/ und mein GOtt ist/ Ps. 42.

Nun so hilff/ gütiger GOtt/ daß wir an allen Orten aufheben H. Hän-Wunsch
de/ ohne Zorn und Zweiffel/ daß wir ohn Unterlaß betten/ damit wir um dei-
ner Göttlichen Zusag- und Verheissung willen empfahen zeitliche und ewige
Güter und Gaben/ durch JEsum Christum unsern HErrn/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEsu!
Die
XXIII. Laster-Predigt/
Jn der I. Abtheilung von den Lasternd. 10. Ian.
1659.

wider GOtt den HErren/
Das XX. Laster: Die Gottslästerung.
Text.
Matth. c. 9. v. 13.
Und sihe/ etliche unter den Schrifftgelehrten/ sprachen
bey sich selbs: Dieser lästert GOtt.
Ein-
B b 2

Von Unterlaſſung deß Gebetts.
Gefahr trifft Junge und Alte/ darum laßt uns mit geſamter Macht den Him-
mel ſtuͤrmen/ und den Namen deß HErꝛn/ als ein veſtes Schloß anlauffen/
ruffen und ſchreyen: Wenn wir in hoͤchſten Noͤthen ſeyn/ und wiſſen nicht ꝛc.

III. Troſt/ das iſt die Freudigkeit und der Troſt/ ſo wir zu GOTTIII.
Troſt/
wegen der
Erhoͤrung/

haben/ daß/ ſo wir etwas bitten nach ſeinem Willen/ ſo hoͤret er uns/ und ſo
wir wiſſen/ daß er uns hoͤret/ was wir bitten/ ſo wiſſen wir/ daß wir die Bitte
haben/ die wir von ihm gebetten haben/ 1. Joh. 5. Lauffen ſchon etwan in
unſerm Gebett Schwachheiten mit unter/ daß es nicht fort wil/ wie es ſeyn
ſolte/ und wie wir gern wolten/ ſo ſollen wir doch an GOttes Gnade und Er-
hoͤrung nicht zweifflen. An vielen Worten iſt es nicht gelegen/ GOtt hoͤret
auch die kurtze Stoß-Gebettlein/ und unſere Seufftzer/ die ſeyn gemeiniglich
am allerandaͤchtigſten/ zu dem/ ſo ſeufftzet der H. Geiſt mit und in uns/ hilfftund Huͤlffe.
unſerer Schwachheit auf/ und vertritt uns auf das Beſte/ mit unaußſprech-
lichen Seufftzen/ Rom. 8. und der HErꝛ JEſus iſt auch unſer Fuͤrſprecher
bey dem Vatter/ 1. Joh. 2. Darum/ lieber Chriſt/ ſprich deiner Seelen zu/
und ſage: Was betruͤbeſt du dich/ meine Seele/ und biſt ſo unruhig in mir/
Harre auf GOtt/ dann ich werde ihm noch dancken/ daß er meines Angeſich-
tes Huͤlffe/ und mein GOtt iſt/ Pſ. 42.

Nun ſo hilff/ guͤtiger GOtt/ daß wir an allen Orten aufheben H. Haͤn-Wunſch
de/ ohne Zorn und Zweiffel/ daß wir ohn Unterlaß betten/ damit wir um dei-
ner Goͤttlichen Zuſag- und Verheiſſung willen empfahen zeitliche und ewige
Guͤter und Gaben/ durch JEſum Chriſtum unſern HErꝛn/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEſu!
Die
XXIII. Laſter-Predigt/
Jn der I. Abtheilung von den Laſternd. 10. Ian.
1659.

wider GOtt den HErren/
Das XX. Laſter: Die Gottslaͤſterung.
Text.
Matth. c. 9. v. 13.
Und ſihe/ etliche unter den Schrifftgelehrten/ ſprachen
bey ſich ſelbs: Dieſer laͤſtert GOtt.
Ein-
B b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0265" n="195"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Unterla&#x017F;&#x017F;ung deß Gebetts.</hi></fw><lb/>
Gefahr trifft Junge und Alte/ darum laßt uns mit ge&#x017F;amter Macht den Him-<lb/>
mel &#x017F;tu&#x0364;rmen/ und den Namen deß HEr&#xA75B;n/ als ein ve&#x017F;tes Schloß anlauffen/<lb/>
ruffen und &#x017F;chreyen: Wenn wir in ho&#x0364;ch&#x017F;ten No&#x0364;then &#x017F;eyn/ und wi&#x017F;&#x017F;en nicht &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi></hi><hi rendition="#fr">Tro&#x017F;t/</hi> das i&#x017F;t die Freudigkeit und der Tro&#x017F;t/ &#x017F;o wir zu GOTT<note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Tro&#x017F;t/<lb/>
wegen der<lb/>
Erho&#x0364;rung/</note><lb/>
haben/ daß/ &#x017F;o wir etwas bitten nach &#x017F;einem Willen/ &#x017F;o ho&#x0364;ret er uns/ und &#x017F;o<lb/>
wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß er uns ho&#x0364;ret/ was wir bitten/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en wir/ daß wir die Bitte<lb/>
haben/ die wir von ihm gebetten haben/ 1. Joh. 5. Lauffen &#x017F;chon etwan in<lb/>
un&#x017F;erm Gebett Schwachheiten mit unter/ daß es nicht fort wil/ wie es &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olte/ und wie wir gern wolten/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir doch an GOttes Gnade und Er-<lb/>
ho&#x0364;rung nicht zweifflen. An vielen Worten i&#x017F;t es nicht gelegen/ GOtt ho&#x0364;ret<lb/>
auch die kurtze Stoß-Gebettlein/ und un&#x017F;ere Seufftzer/ die &#x017F;eyn gemeiniglich<lb/>
am alleranda&#x0364;chtig&#x017F;ten/ zu dem/ &#x017F;o &#x017F;eufftzet der H. Gei&#x017F;t mit und in uns/ hilfft<note place="right">und Hu&#x0364;lffe.</note><lb/>
un&#x017F;erer Schwachheit auf/ und vertritt uns auf das Be&#x017F;te/ mit unauß&#x017F;prech-<lb/>
lichen Seufftzen/ Rom. 8. und der HEr&#xA75B; JE&#x017F;us i&#x017F;t auch un&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;precher<lb/>
bey dem Vatter/ 1. Joh. 2. Darum/ lieber Chri&#x017F;t/ &#x017F;prich deiner Seelen zu/<lb/>
und &#x017F;age: Was betru&#x0364;be&#x017F;t du dich/ meine Seele/ und bi&#x017F;t &#x017F;o unruhig in mir/<lb/>
Harre auf GOtt/ dann ich werde ihm noch dancken/ daß er meines Ange&#x017F;ich-<lb/>
tes Hu&#x0364;lffe/ und mein GOtt i&#x017F;t/ P&#x017F;. 42.</p><lb/>
          <p>Nun &#x017F;o hilff/ gu&#x0364;tiger GOtt/ daß wir an allen Orten aufheben H. Ha&#x0364;n-<note place="right">Wun&#x017F;ch</note><lb/>
de/ ohne Zorn und Zweiffel/ daß wir ohn Unterlaß betten/ damit wir um dei-<lb/>
ner Go&#x0364;ttlichen Zu&#x017F;ag- und Verhei&#x017F;&#x017F;ung willen empfahen zeitliche und ewige<lb/>
Gu&#x0364;ter und Gaben/ durch JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum un&#x017F;ern HEr&#xA75B;n/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!<lb/>
Die</hi><hi rendition="#aq">XXIII.</hi><hi rendition="#fr">La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">I.</hi> Abtheilung von den La&#x017F;tern<note place="right"><hi rendition="#aq">d. 10. Ian.</hi><lb/>
1659.</note><lb/>
wider GOtt den HErren/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XX.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Die Gottsla&#x0364;&#x017F;terung.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text.</hi><lb/>
Matth. c. 9. v. 13.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Und &#x017F;ihe/ etliche unter den Schrifftgelehrten/ &#x017F;prachen<lb/>
bey &#x017F;ich &#x017F;elbs: Die&#x017F;er la&#x0364;&#x017F;tert GOtt.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">B b</hi> 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ein-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0265] Von Unterlaſſung deß Gebetts. Gefahr trifft Junge und Alte/ darum laßt uns mit geſamter Macht den Him- mel ſtuͤrmen/ und den Namen deß HErꝛn/ als ein veſtes Schloß anlauffen/ ruffen und ſchreyen: Wenn wir in hoͤchſten Noͤthen ſeyn/ und wiſſen nicht ꝛc. III. Troſt/ das iſt die Freudigkeit und der Troſt/ ſo wir zu GOTT haben/ daß/ ſo wir etwas bitten nach ſeinem Willen/ ſo hoͤret er uns/ und ſo wir wiſſen/ daß er uns hoͤret/ was wir bitten/ ſo wiſſen wir/ daß wir die Bitte haben/ die wir von ihm gebetten haben/ 1. Joh. 5. Lauffen ſchon etwan in unſerm Gebett Schwachheiten mit unter/ daß es nicht fort wil/ wie es ſeyn ſolte/ und wie wir gern wolten/ ſo ſollen wir doch an GOttes Gnade und Er- hoͤrung nicht zweifflen. An vielen Worten iſt es nicht gelegen/ GOtt hoͤret auch die kurtze Stoß-Gebettlein/ und unſere Seufftzer/ die ſeyn gemeiniglich am allerandaͤchtigſten/ zu dem/ ſo ſeufftzet der H. Geiſt mit und in uns/ hilfft unſerer Schwachheit auf/ und vertritt uns auf das Beſte/ mit unaußſprech- lichen Seufftzen/ Rom. 8. und der HErꝛ JEſus iſt auch unſer Fuͤrſprecher bey dem Vatter/ 1. Joh. 2. Darum/ lieber Chriſt/ ſprich deiner Seelen zu/ und ſage: Was betruͤbeſt du dich/ meine Seele/ und biſt ſo unruhig in mir/ Harre auf GOtt/ dann ich werde ihm noch dancken/ daß er meines Angeſich- tes Huͤlffe/ und mein GOtt iſt/ Pſ. 42. III. Troſt/ wegen der Erhoͤrung/ und Huͤlffe. Nun ſo hilff/ guͤtiger GOtt/ daß wir an allen Orten aufheben H. Haͤn- de/ ohne Zorn und Zweiffel/ daß wir ohn Unterlaß betten/ damit wir um dei- ner Goͤttlichen Zuſag- und Verheiſſung willen empfahen zeitliche und ewige Guͤter und Gaben/ durch JEſum Chriſtum unſern HErꝛn/ Amen. Wunſch GOtt allein die Ehre. Jm Namen JEſu! Die XXIII. Laſter-Predigt/ Jn der I. Abtheilung von den Laſtern wider GOtt den HErren/ Das XX. Laſter: Die Gottslaͤſterung. Text. Matth. c. 9. v. 13. Und ſihe/ etliche unter den Schrifftgelehrten/ ſprachen bey ſich ſelbs: Dieſer laͤſtert GOtt. Ein- B b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/265
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/265>, abgerufen am 26.03.2019.