Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXIII. Laster-Predigt/
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Klag Ho-
seä/

DEr Prophet Hoseas im 4 Capitel führet eine sehnliche
Klag über das Gottlose/ sichere Welt-Wesen/ und sagt: Der
HErr hat Ursach zu schelten die im Land wohnen/ dann es ist kein
Treu/ kein Liebe/ kein Wort Gottes im Lande/ sondern Gottslä-
stern/ liegen/ morden/ stehlen/ Ehebrechen hat überhand genom-
und unser;men/ und kommt ein Blutschuld nach der anderen: Eben dieses müssen wir/
leider/ zu diesen unseren Zeiten auch klagen/ und zwar daß wir dißmal allein sa-
Die Gotts-
lästerung
ist gemein/
gen von dem jenigen Laster/ welches der Prophet in angezognem Spruch vor-
nen an setzt/ und sagt: Gottslästern hab überhand genommen/ so ist die Zung
vorhin wie ein Feur/ und wie ein Welt voll Ungerechtigkeit/ sie ist ein unrühig
Ubel/ voll tödtlichen Giffts/ wie Jac. sagt c. 3. Dazu schürt der Teufel auch
gewaltig/ daß sie als von der Höll entzündet/ GOtt und Menschen fluchet/
darum da zu diesen letzten Zeiten alle Boßheit von Tag zu Tag zunimmt/ so
bey jeder-
man/
hat auch dieses Laster nunmehr allenthalben durchgedrungen/ es Gottslästern/
fluchen und schwören Manns und Weibs Personen/ Herren und Knecht/
über allen
Dingen/
Frauen und Mägd/ Reiche und Arme/ Buben und Mägdlen/ auch die kleine
Kinder/ die noch nicht betten/ und kaum recht reden können: Leicht mag einem
etwas überzwerch im Weg ligen/ so fangt er an zu donnern und zu Sacra-
mentiren/ man glaubt manchem schier nichts mehr/ oder man meint nicht daß
ihm Ernst sey/ wann er nicht dazu schwört/ unser Teutsche Sprach will sich
nicht mehr wol reden lassen/ es will nit mehr klappen und klingen/ wann nicht
alles mit Flüchen und Schwüren durchspickt ist/ daher haben sich viel dran
gewöhnt/ daß sie fluchen und Gott lästern/ ohn alle gegebene Ursach/ ohn ihr
Wissen kommt bald zum dritten oder vierdten Wort ein Gottsfluch mit her-
auß/ ihrer viel suchen einen Ruhm und Dapfferkeit drinn/ wann sie mit grau-
samen/ schröcklichen/ neuerfundenen Flüchen herknellen und drein werffen kön-
nen/ daß einem der es hört die Haut schaudert/ und die Haar zu Berg stehen/
Weil sie a-
ber nicht
gestrafft
wird/
Syr. 27. Und welches das ärgste dabey ist/ so warnen die Eltern daheim/
Kinder und Gesind nicht mit gebührendem Ernst davor/ und die Obrigkeit ist
in Abstraffung dieses schröcklichen Lasters auch gar hinlässig und saumselig/ ja
die/ die andere davon solten abhalten/ fluchen und Sacramentiren anderen mit
soll man de-
sto eyferi-
ger dawider
predigen.
einem guten (ja mit einem verdammlichen) Exempel vor/ darum will es ge-
treuen Lehrern und Predigern/ die GOtt der HERR zu Hirten und Wäch-
tern über seine Gemein geordnet/ endlich am meisten heimfallen und obligen/
daß sie dem Volck durch ernstliche Straff- und Warnungs-Predigten ihr
Sünd und Ubertrettung/ und die darauf erfolgende ernstliche und gerechte

Straff
Die XXIII. Laſter-Predigt/
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Klag Ho-
ſeaͤ/

DEr Prophet Hoſeas im 4 Capitel fuͤhret eine ſehnliche
Klag uͤber das Gottloſe/ ſichere Welt-Weſen/ und ſagt: Der
HErꝛ hat Urſach zu ſchelten die im Land wohnen/ dann es iſt kein
Treu/ kein Liebe/ kein Wort Gottes im Lande/ ſondern Gottslaͤ-
ſtern/ liegen/ morden/ ſtehlen/ Ehebrechen hat uͤberhand genom-
und unſer;men/ und kommt ein Blutſchuld nach der anderen: Eben dieſes muͤſſen wir/
leider/ zu dieſen unſeren Zeiten auch klagen/ und zwar daß wir dißmal allein ſa-
Die Gotts-
laͤſterung
iſt gemein/
gen von dem jenigen Laſter/ welches der Prophet in angezognem Spruch vor-
nen an ſetzt/ und ſagt: Gottslaͤſtern hab uͤberhand genommen/ ſo iſt die Zung
vorhin wie ein Feur/ und wie ein Welt voll Ungerechtigkeit/ ſie iſt ein unruͤhig
Ubel/ voll toͤdtlichen Giffts/ wie Jac. ſagt c. 3. Dazu ſchuͤrt der Teufel auch
gewaltig/ daß ſie als von der Hoͤll entzuͤndet/ GOtt und Menſchen fluchet/
darum da zu dieſen letzten Zeiten alle Boßheit von Tag zu Tag zunimmt/ ſo
bey jeder-
man/
hat auch dieſes Laſter nunmehr allenthalben durchgedrungen/ es Gottslaͤſtern/
fluchen und ſchwoͤren Manns und Weibs Perſonen/ Herren und Knecht/
uͤber allen
Dingen/
Frauen und Maͤgd/ Reiche und Arme/ Buben und Maͤgdlen/ auch die kleine
Kinder/ die noch nicht betten/ und kaum recht reden koͤnnen: Leicht mag einem
etwas uͤberzwerch im Weg ligen/ ſo fangt er an zu donnern und zu Sacra-
mentiren/ man glaubt manchem ſchier nichts mehr/ oder man meint nicht daß
ihm Ernſt ſey/ wann er nicht dazu ſchwoͤrt/ unſer Teutſche Sprach will ſich
nicht mehr wol reden laſſen/ es will nit mehr klappen und klingen/ wann nicht
alles mit Fluͤchen und Schwuͤren durchſpickt iſt/ daher haben ſich viel dran
gewoͤhnt/ daß ſie fluchen und Gott laͤſtern/ ohn alle gegebene Urſach/ ohn ihr
Wiſſen kommt bald zum dritten oder vierdten Wort ein Gottsfluch mit her-
auß/ ihrer viel ſuchen einen Ruhm und Dapfferkeit drinn/ wann ſie mit grau-
ſamen/ ſchroͤcklichen/ neuerfundenen Fluͤchen herknellen und drein werffen koͤn-
nen/ daß einem der es hoͤrt die Haut ſchaudert/ und die Haar zu Berg ſtehen/
Weil ſie a-
ber nicht
geſtrafft
wird/
Syr. 27. Und welches das aͤrgſte dabey iſt/ ſo warnen die Eltern daheim/
Kinder und Geſind nicht mit gebuͤhrendem Ernſt davor/ und die Obrigkeit iſt
in Abſtraffung dieſes ſchroͤcklichen Laſters auch gar hinlaͤſſig und ſaumſelig/ ja
die/ die andere davon ſolten abhalten/ fluchen und Sacramentiren anderen mit
ſoll man de-
ſto eyferi-
ger dawider
predigen.
einem guten (ja mit einem verdammlichen) Exempel vor/ darum will es ge-
treuen Lehrern und Predigern/ die GOtt der HERR zu Hirten und Waͤch-
tern uͤber ſeine Gemein geordnet/ endlich am meiſten heimfallen und obligen/
daß ſie dem Volck durch ernſtliche Straff- und Warnungs-Predigten ihr
Suͤnd und Ubertrettung/ und die darauf erfolgende ernſtliche und gerechte

Straff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0266" n="196"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die</hi> <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> <hi rendition="#b">La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Klag Ho-<lb/>
&#x017F;ea&#x0364;/</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Er Prophet Ho&#x017F;eas im 4 Capitel fu&#x0364;hret eine &#x017F;ehnliche</hi><lb/>
Klag u&#x0364;ber das Gottlo&#x017F;e/ &#x017F;ichere Welt-We&#x017F;en/ und &#x017F;agt: Der<lb/>
HEr&#xA75B; hat Ur&#x017F;ach zu &#x017F;chelten die im Land wohnen/ dann es i&#x017F;t kein<lb/>
Treu/ kein Liebe/ kein Wort Gottes im Lande/ &#x017F;ondern Gottsla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tern/ liegen/ morden/ &#x017F;tehlen/ Ehebrechen hat u&#x0364;berhand genom-<lb/><note place="left">und un&#x017F;er;</note>men/ und kommt ein Blut&#x017F;chuld nach der anderen: Eben die&#x017F;es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir/<lb/>
leider/ zu die&#x017F;en un&#x017F;eren Zeiten auch klagen/ und zwar daß wir dißmal allein &#x017F;a-<lb/><note place="left">Die Gotts-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;terung<lb/>
i&#x017F;t gemein/</note>gen von dem jenigen La&#x017F;ter/ welches der Prophet in angezognem Spruch vor-<lb/>
nen an &#x017F;etzt/ und &#x017F;agt: Gottsla&#x0364;&#x017F;tern hab u&#x0364;berhand genommen/ &#x017F;o i&#x017F;t die Zung<lb/>
vorhin wie ein Feur/ und wie ein Welt voll Ungerechtigkeit/ &#x017F;ie i&#x017F;t ein unru&#x0364;hig<lb/>
Ubel/ voll to&#x0364;dtlichen Giffts/ wie Jac. &#x017F;agt c. 3. Dazu &#x017F;chu&#x0364;rt der Teufel auch<lb/>
gewaltig/ daß &#x017F;ie als von der Ho&#x0364;ll entzu&#x0364;ndet/ GOtt und Men&#x017F;chen fluchet/<lb/>
darum da zu die&#x017F;en letzten Zeiten alle Boßheit von Tag zu Tag zunimmt/ &#x017F;o<lb/><note place="left">bey jeder-<lb/>
man/</note>hat auch die&#x017F;es La&#x017F;ter nunmehr allenthalben durchgedrungen/ es Gottsla&#x0364;&#x017F;tern/<lb/>
fluchen und &#x017F;chwo&#x0364;ren Manns und Weibs Per&#x017F;onen/ Herren und Knecht/<lb/><note place="left">u&#x0364;ber allen<lb/>
Dingen/</note>Frauen und Ma&#x0364;gd/ Reiche und Arme/ Buben und Ma&#x0364;gdlen/ auch die kleine<lb/>
Kinder/ die noch nicht betten/ und kaum recht reden ko&#x0364;nnen: Leicht mag einem<lb/>
etwas u&#x0364;berzwerch im Weg ligen/ &#x017F;o fangt er an zu donnern und zu Sacra-<lb/>
mentiren/ man glaubt manchem &#x017F;chier nichts mehr/ oder man meint nicht daß<lb/>
ihm Ern&#x017F;t &#x017F;ey/ wann er nicht dazu &#x017F;chwo&#x0364;rt/ un&#x017F;er Teut&#x017F;che Sprach will &#x017F;ich<lb/>
nicht mehr wol reden la&#x017F;&#x017F;en/ es will nit mehr klappen und klingen/ wann nicht<lb/>
alles mit Flu&#x0364;chen und Schwu&#x0364;ren durch&#x017F;pickt i&#x017F;t/ daher haben &#x017F;ich viel dran<lb/>
gewo&#x0364;hnt/ daß &#x017F;ie fluchen und Gott la&#x0364;&#x017F;tern/ ohn alle gegebene Ur&#x017F;ach/ ohn ihr<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en kommt bald zum dritten oder vierdten Wort ein Gottsfluch mit her-<lb/>
auß/ ihrer viel &#x017F;uchen einen Ruhm und Dapfferkeit drinn/ wann &#x017F;ie mit grau-<lb/>
&#x017F;amen/ &#x017F;chro&#x0364;cklichen/ neuerfundenen Flu&#x0364;chen herknellen und drein werffen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ daß einem der es ho&#x0364;rt die Haut &#x017F;chaudert/ und die Haar zu Berg &#x017F;tehen/<lb/><note place="left">Weil &#x017F;ie a-<lb/>
ber nicht<lb/>
ge&#x017F;trafft<lb/>
wird/</note>Syr. 27. Und welches das a&#x0364;rg&#x017F;te dabey i&#x017F;t/ &#x017F;o warnen die Eltern daheim/<lb/>
Kinder und Ge&#x017F;ind nicht mit gebu&#x0364;hrendem Ern&#x017F;t davor/ und die Obrigkeit i&#x017F;t<lb/>
in Ab&#x017F;traffung die&#x017F;es &#x017F;chro&#x0364;cklichen La&#x017F;ters auch gar hinla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und &#x017F;aum&#x017F;elig/ ja<lb/>
die/ die andere davon &#x017F;olten abhalten/ fluchen und Sacramentiren anderen mit<lb/><note place="left">&#x017F;oll man de-<lb/>
&#x017F;to eyferi-<lb/>
ger dawider<lb/>
predigen.</note>einem guten (ja mit einem verdammlichen) Exempel vor/ darum will es ge-<lb/>
treuen Lehrern und Predigern/ die GOtt der HERR zu Hirten und Wa&#x0364;ch-<lb/>
tern u&#x0364;ber &#x017F;eine Gemein geordnet/ endlich am mei&#x017F;ten heimfallen und obligen/<lb/>
daß &#x017F;ie dem Volck durch ern&#x017F;tliche Straff- und Warnungs-Predigten ihr<lb/>
Su&#x0364;nd und Ubertrettung/ und die darauf erfolgende ern&#x017F;tliche und gerechte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Straff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0266] Die XXIII. Laſter-Predigt/ Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! DEr Prophet Hoſeas im 4 Capitel fuͤhret eine ſehnliche Klag uͤber das Gottloſe/ ſichere Welt-Weſen/ und ſagt: Der HErꝛ hat Urſach zu ſchelten die im Land wohnen/ dann es iſt kein Treu/ kein Liebe/ kein Wort Gottes im Lande/ ſondern Gottslaͤ- ſtern/ liegen/ morden/ ſtehlen/ Ehebrechen hat uͤberhand genom- men/ und kommt ein Blutſchuld nach der anderen: Eben dieſes muͤſſen wir/ leider/ zu dieſen unſeren Zeiten auch klagen/ und zwar daß wir dißmal allein ſa- gen von dem jenigen Laſter/ welches der Prophet in angezognem Spruch vor- nen an ſetzt/ und ſagt: Gottslaͤſtern hab uͤberhand genommen/ ſo iſt die Zung vorhin wie ein Feur/ und wie ein Welt voll Ungerechtigkeit/ ſie iſt ein unruͤhig Ubel/ voll toͤdtlichen Giffts/ wie Jac. ſagt c. 3. Dazu ſchuͤrt der Teufel auch gewaltig/ daß ſie als von der Hoͤll entzuͤndet/ GOtt und Menſchen fluchet/ darum da zu dieſen letzten Zeiten alle Boßheit von Tag zu Tag zunimmt/ ſo hat auch dieſes Laſter nunmehr allenthalben durchgedrungen/ es Gottslaͤſtern/ fluchen und ſchwoͤren Manns und Weibs Perſonen/ Herren und Knecht/ Frauen und Maͤgd/ Reiche und Arme/ Buben und Maͤgdlen/ auch die kleine Kinder/ die noch nicht betten/ und kaum recht reden koͤnnen: Leicht mag einem etwas uͤberzwerch im Weg ligen/ ſo fangt er an zu donnern und zu Sacra- mentiren/ man glaubt manchem ſchier nichts mehr/ oder man meint nicht daß ihm Ernſt ſey/ wann er nicht dazu ſchwoͤrt/ unſer Teutſche Sprach will ſich nicht mehr wol reden laſſen/ es will nit mehr klappen und klingen/ wann nicht alles mit Fluͤchen und Schwuͤren durchſpickt iſt/ daher haben ſich viel dran gewoͤhnt/ daß ſie fluchen und Gott laͤſtern/ ohn alle gegebene Urſach/ ohn ihr Wiſſen kommt bald zum dritten oder vierdten Wort ein Gottsfluch mit her- auß/ ihrer viel ſuchen einen Ruhm und Dapfferkeit drinn/ wann ſie mit grau- ſamen/ ſchroͤcklichen/ neuerfundenen Fluͤchen herknellen und drein werffen koͤn- nen/ daß einem der es hoͤrt die Haut ſchaudert/ und die Haar zu Berg ſtehen/ Syr. 27. Und welches das aͤrgſte dabey iſt/ ſo warnen die Eltern daheim/ Kinder und Geſind nicht mit gebuͤhrendem Ernſt davor/ und die Obrigkeit iſt in Abſtraffung dieſes ſchroͤcklichen Laſters auch gar hinlaͤſſig und ſaumſelig/ ja die/ die andere davon ſolten abhalten/ fluchen und Sacramentiren anderen mit einem guten (ja mit einem verdammlichen) Exempel vor/ darum will es ge- treuen Lehrern und Predigern/ die GOtt der HERR zu Hirten und Waͤch- tern uͤber ſeine Gemein geordnet/ endlich am meiſten heimfallen und obligen/ daß ſie dem Volck durch ernſtliche Straff- und Warnungs-Predigten ihr Suͤnd und Ubertrettung/ und die darauf erfolgende ernſtliche und gerechte Straff und unſer; Die Gotts- laͤſterung iſt gemein/ bey jeder- man/ uͤber allen Dingen/ Weil ſie a- ber nicht geſtrafft wird/ ſoll man de- ſto eyferi- ger dawider predigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/266
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/266>, abgerufen am 23.03.2019.