Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Gotteslästerung.
mehr hören würde. Eltern und Schulmeister sollen den Kindern hierinnenEltern und
Schulmei-
stern/

nichts übersehen/ wo sie den geringsten Schwur von einem hören/ sollen sie es
ernstlich darum straffen/ und ihnen auch selbsten mit einem unärgerlichem Ex-
empel vorgehen. Ein jeder für sich/ bedencke viel und offt/ was dißmal außund jeder-
mann.

GOttes Wort/ von dem Greuel dieses Lasters gemeldet worden/ er hüte sich
vor dem Zorn/ denn deß Menschen Zorn thut nicht was recht ist vor GOTT/
Jac. 1. er fliehe die Trunckenheit und Spielsucht/ darbey gemeiniglich mehr
gefluchet als gebettet wird/ er gehe der verruchten und verfluchten Gesellschafft
müssig/ oder da er je mit solchen Leuten müßte zu schaffen haben/ so mache er
sich mit ihrer Sünde nicht theilhafftig/ er berede sie freundlich und straffe sie/
wie der Schächer zur rechten Hand/ den andern der Christum gelästert/ ge-
strafft und gesagt: Du förchtest dich auch nicht für GOTT/ Luc 23. wil es
nicht verfangen/ soll er solches ein ander mal deß Fluchers seinen Eltern/ oder
Schulmeister/ oder Beicht-Vatter/ oder der Obrigkeit anzeigen/ welches
keine Verrätherey ist/ wie es die Welt außleget/ sondern es ist eine vorsichtige
Abschaffung deß Ubels/ darzu ein jeder Christ Gewissens halben verbunden
ist. Wer einen Fluch höret und nicht ansaget/ der ist einer Missethat schul-
dig/ 3. Mos. 5.

Darum/ und zum Beschluß/ wer bißher in diesem greulichen Laster ge-III.
Beschluß
mit einem
Trost.

stecket/ gefluchet und geschworen/ der gehe diese Stunde in sich selbst/ weil die
Gnaden-Thür noch offen stehet/ er lasse es ihm hertzlich leid seyn/ er thue GOtt
einen demüthigen Fußfall/ bitte um Verzeihung und um seine Göttliche
Gnade/ daß er sich forthin möge bessern/ nicht mehr bey GOttes Namen
fluche und schwöre/ sondern denselben Heiligen Namen GOttes in allen Nö-
then anruffe/ bette/ lobe und dancke: Das wird dem HErrn so wol gefallen/
daß er einen solchen bußfertigen Flucher/ wie Petrum/ einen solchen bußferti-
gen Lästerer/ wie Paulum/ wird zu Gnaden auf- und annehmen/ wird ihm/
und allen denen/ die ihn darum bitten/ seinen H. Geist geben/ daß wir alles
werden allein zu GOttes Ehre richten/ und seinen H. Namen hier und dort
rühmen/ ehren/ loben und preisen. Darzu helffe uns allen GOtt Vatter/
Sohn und H. Geist/ Hochgeloter GOtt in Ewigkeit/ Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEsu!
Die XXIV. Laster-Predigt/d. 17. Ian.
1659.

Jn der I. Abtheilung/ von den Lastern wider
GOtt den HErren/
Das XIX. Laster: Der Meineyd.
Text:
C c 3

Von der Gotteslaͤſterung.
mehr hoͤren wuͤrde. Eltern und Schulmeiſter ſollen den Kindern hierinnenEltern und
Schulmei-
ſtern/

nichts uͤberſehen/ wo ſie den geringſten Schwur von einem hoͤren/ ſollen ſie es
ernſtlich darum ſtraffen/ und ihnen auch ſelbſten mit einem unaͤrgerlichem Ex-
empel vorgehen. Ein jeder fuͤr ſich/ bedencke viel und offt/ was dißmal außund jeder-
mann.

GOttes Wort/ von dem Greuel dieſes Laſters gemeldet worden/ er huͤte ſich
vor dem Zorn/ denn deß Menſchen Zorn thut nicht was recht iſt vor GOTT/
Jac. 1. er fliehe die Trunckenheit und Spielſucht/ darbey gemeiniglich mehr
gefluchet als gebettet wird/ er gehe der verruchten und verfluchten Geſellſchafft
muͤſſig/ oder da er je mit ſolchen Leuten muͤßte zu ſchaffen haben/ ſo mache er
ſich mit ihrer Suͤnde nicht theilhafftig/ er berede ſie freundlich und ſtraffe ſie/
wie der Schaͤcher zur rechten Hand/ den andern der Chriſtum gelaͤſtert/ ge-
ſtrafft und geſagt: Du foͤrchteſt dich auch nicht fuͤr GOTT/ Luc 23. wil es
nicht verfangen/ ſoll er ſolches ein ander mal deß Fluchers ſeinen Eltern/ oder
Schulmeiſter/ oder Beicht-Vatter/ oder der Obrigkeit anzeigen/ welches
keine Verraͤtherey iſt/ wie es die Welt außleget/ ſondern es iſt eine vorſichtige
Abſchaffung deß Ubels/ darzu ein jeder Chriſt Gewiſſens halben verbunden
iſt. Wer einen Fluch hoͤret und nicht anſaget/ deꝛ iſt einer Miſſethat ſchul-
dig/ 3. Moſ. 5.

Darum/ und zum Beſchluß/ wer bißher in dieſem greulichen Laſter ge-III.
Beſchluß
mit einem
Troſt.

ſtecket/ gefluchet und geſchworen/ der gehe dieſe Stunde in ſich ſelbſt/ weil die
Gnaden-Thuͤr noch offen ſtehet/ er laſſe es ihm hertzlich leid ſeyn/ er thue GOtt
einen demuͤthigen Fußfall/ bitte um Verzeihung und um ſeine Goͤttliche
Gnade/ daß er ſich forthin moͤge beſſern/ nicht mehr bey GOttes Namen
fluche und ſchwoͤre/ ſondern denſelben Heiligen Namen GOttes in allen Noͤ-
then anruffe/ bette/ lobe und dancke: Das wird dem HErꝛn ſo wol gefallen/
daß er einen ſolchen bußfertigen Flucher/ wie Petrum/ einen ſolchen bußferti-
gen Laͤſterer/ wie Paulum/ wird zu Gnaden auf- und annehmen/ wird ihm/
und allen denen/ die ihn darum bitten/ ſeinen H. Geiſt geben/ daß wir alles
werden allein zu GOttes Ehre richten/ und ſeinen H. Namen hier und dort
ruͤhmen/ ehren/ loben und preiſen. Darzu helffe uns allen GOtt Vatter/
Sohn und H. Geiſt/ Hochgeloter GOtt in Ewigkeit/ Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEſu!
Die XXIV. Laſter-Predigt/d. 17. Ian.
1659.

Jn der I. Abtheilung/ von den Laſtern wider
GOtt den HErꝛen/
Das XIX. Laſter: Der Meineyd.
Text:
C c 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0275" n="205"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Gottesla&#x0364;&#x017F;terung.</hi></fw><lb/>
mehr ho&#x0364;ren wu&#x0364;rde. Eltern und Schulmei&#x017F;ter &#x017F;ollen den Kindern hierinnen<note place="right">Eltern und<lb/>
Schulmei-<lb/>
&#x017F;tern/</note><lb/>
nichts u&#x0364;ber&#x017F;ehen/ wo &#x017F;ie den gering&#x017F;ten Schwur von einem ho&#x0364;ren/ &#x017F;ollen &#x017F;ie es<lb/>
ern&#x017F;tlich darum &#x017F;traffen/ und ihnen auch &#x017F;elb&#x017F;ten mit einem una&#x0364;rgerlichem Ex-<lb/>
empel vorgehen. Ein jeder fu&#x0364;r &#x017F;ich/ bedencke viel und offt/ was dißmal auß<note place="right">und jeder-<lb/>
mann.</note><lb/>
GOttes Wort/ von dem Greuel die&#x017F;es La&#x017F;ters gemeldet worden/ er hu&#x0364;te &#x017F;ich<lb/>
vor dem Zorn/ denn deß Men&#x017F;chen Zorn thut nicht was recht i&#x017F;t vor GOTT/<lb/>
Jac. 1. er fliehe die Trunckenheit und Spiel&#x017F;ucht/ darbey gemeiniglich mehr<lb/>
gefluchet als gebettet wird/ er gehe der verruchten und verfluchten Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ oder da er je mit &#x017F;olchen Leuten mu&#x0364;ßte zu &#x017F;chaffen haben/ &#x017F;o mache er<lb/>
&#x017F;ich mit ihrer Su&#x0364;nde nicht theilhafftig/ er berede &#x017F;ie freundlich und &#x017F;traffe &#x017F;ie/<lb/>
wie der Scha&#x0364;cher zur rechten Hand/ den andern der Chri&#x017F;tum gela&#x0364;&#x017F;tert/ ge-<lb/>
&#x017F;trafft und ge&#x017F;agt: Du fo&#x0364;rchte&#x017F;t dich auch nicht fu&#x0364;r GOTT/ Luc 23. wil es<lb/>
nicht verfangen/ &#x017F;oll er &#x017F;olches ein ander mal deß Fluchers &#x017F;einen Eltern/ oder<lb/>
Schulmei&#x017F;ter/ oder Beicht-Vatter/ oder der Obrigkeit anzeigen/ welches<lb/>
keine Verra&#x0364;therey i&#x017F;t/ wie es die Welt außleget/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t eine vor&#x017F;ichtige<lb/>
Ab&#x017F;chaffung deß Ubels/ darzu ein jeder Chri&#x017F;t Gewi&#x017F;&#x017F;ens halben verbunden<lb/>
i&#x017F;t. Wer einen Fluch ho&#x0364;ret und nicht an&#x017F;aget/ de&#xA75B; i&#x017F;t einer Mi&#x017F;&#x017F;ethat &#x017F;chul-<lb/>
dig/ 3. Mo&#x017F;. 5.</p><lb/>
          <p>Darum/ und zum Be&#x017F;chluß/ wer bißher in die&#x017F;em greulichen La&#x017F;ter ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Be&#x017F;chluß<lb/>
mit einem<lb/>
Tro&#x017F;t.</note><lb/>
&#x017F;tecket/ gefluchet und ge&#x017F;chworen/ der gehe die&#x017F;e Stunde in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ weil die<lb/>
Gnaden-Thu&#x0364;r noch offen &#x017F;tehet/ er la&#x017F;&#x017F;e es ihm hertzlich leid &#x017F;eyn/ er thue GOtt<lb/>
einen demu&#x0364;thigen Fußfall/ bitte um Verzeihung und um &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche<lb/>
Gnade/ daß er &#x017F;ich forthin mo&#x0364;ge be&#x017F;&#x017F;ern/ nicht mehr bey GOttes Namen<lb/>
fluche und &#x017F;chwo&#x0364;re/ &#x017F;ondern den&#x017F;elben Heiligen Namen GOttes in allen No&#x0364;-<lb/>
then anruffe/ bette/ lobe und dancke: Das wird dem HEr&#xA75B;n &#x017F;o wol gefallen/<lb/>
daß er einen &#x017F;olchen bußfertigen Flucher/ wie Petrum/ einen &#x017F;olchen bußferti-<lb/>
gen La&#x0364;&#x017F;terer/ wie Paulum/ wird zu Gnaden auf- und annehmen/ wird ihm/<lb/>
und allen denen/ die ihn darum bitten/ &#x017F;einen H. Gei&#x017F;t geben/ daß wir alles<lb/>
werden allein zu GOttes Ehre richten/ und &#x017F;einen H. Namen hier und dort<lb/>
ru&#x0364;hmen/ ehren/ loben und prei&#x017F;en. Darzu helffe uns allen GOtt Vatter/<lb/>
Sohn und H. Gei&#x017F;t/ Hochgeloter GOtt in Ewigkeit/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehr.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 17. Ian.</hi><lb/>
1659.</note><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">I.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
GOtt den HEr&#xA75B;en/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XIX.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Der Meineyd.</hi></head><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">C c 3</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Text:</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0275] Von der Gotteslaͤſterung. mehr hoͤren wuͤrde. Eltern und Schulmeiſter ſollen den Kindern hierinnen nichts uͤberſehen/ wo ſie den geringſten Schwur von einem hoͤren/ ſollen ſie es ernſtlich darum ſtraffen/ und ihnen auch ſelbſten mit einem unaͤrgerlichem Ex- empel vorgehen. Ein jeder fuͤr ſich/ bedencke viel und offt/ was dißmal auß GOttes Wort/ von dem Greuel dieſes Laſters gemeldet worden/ er huͤte ſich vor dem Zorn/ denn deß Menſchen Zorn thut nicht was recht iſt vor GOTT/ Jac. 1. er fliehe die Trunckenheit und Spielſucht/ darbey gemeiniglich mehr gefluchet als gebettet wird/ er gehe der verruchten und verfluchten Geſellſchafft muͤſſig/ oder da er je mit ſolchen Leuten muͤßte zu ſchaffen haben/ ſo mache er ſich mit ihrer Suͤnde nicht theilhafftig/ er berede ſie freundlich und ſtraffe ſie/ wie der Schaͤcher zur rechten Hand/ den andern der Chriſtum gelaͤſtert/ ge- ſtrafft und geſagt: Du foͤrchteſt dich auch nicht fuͤr GOTT/ Luc 23. wil es nicht verfangen/ ſoll er ſolches ein ander mal deß Fluchers ſeinen Eltern/ oder Schulmeiſter/ oder Beicht-Vatter/ oder der Obrigkeit anzeigen/ welches keine Verraͤtherey iſt/ wie es die Welt außleget/ ſondern es iſt eine vorſichtige Abſchaffung deß Ubels/ darzu ein jeder Chriſt Gewiſſens halben verbunden iſt. Wer einen Fluch hoͤret und nicht anſaget/ deꝛ iſt einer Miſſethat ſchul- dig/ 3. Moſ. 5. Eltern und Schulmei- ſtern/ und jeder- mann. Darum/ und zum Beſchluß/ wer bißher in dieſem greulichen Laſter ge- ſtecket/ gefluchet und geſchworen/ der gehe dieſe Stunde in ſich ſelbſt/ weil die Gnaden-Thuͤr noch offen ſtehet/ er laſſe es ihm hertzlich leid ſeyn/ er thue GOtt einen demuͤthigen Fußfall/ bitte um Verzeihung und um ſeine Goͤttliche Gnade/ daß er ſich forthin moͤge beſſern/ nicht mehr bey GOttes Namen fluche und ſchwoͤre/ ſondern denſelben Heiligen Namen GOttes in allen Noͤ- then anruffe/ bette/ lobe und dancke: Das wird dem HErꝛn ſo wol gefallen/ daß er einen ſolchen bußfertigen Flucher/ wie Petrum/ einen ſolchen bußferti- gen Laͤſterer/ wie Paulum/ wird zu Gnaden auf- und annehmen/ wird ihm/ und allen denen/ die ihn darum bitten/ ſeinen H. Geiſt geben/ daß wir alles werden allein zu GOttes Ehre richten/ und ſeinen H. Namen hier und dort ruͤhmen/ ehren/ loben und preiſen. Darzu helffe uns allen GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt/ Hochgeloter GOtt in Ewigkeit/ Amen. III. Beſchluß mit einem Troſt. GOtt allein die Ehr. Jm Namen JEſu! Die XXIV. Laſter-Predigt/ Jn der I. Abtheilung/ von den Laſtern wider GOtt den HErꝛen/ Das XIX. Laſter: Der Meineyd. Text: C c 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/275
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/275>, abgerufen am 20.03.2019.