Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Zauberey.
Lastern treulich und ernstlich warnen. Demnach/ so wollen wir auch/ anVortrag.
unserm wenigen Ort/ bey unserer vorhabenden Laster-Predigt/ für dieses mal
auß solchem Text S. Pauli/ ein besonder Laster herauß und vor uns nehmen/
so eigentlich wider GOtt und die Heiligung seines Namens streitet/ nemlich/
wir wollen reden und handlen
von der Zauberey/
davor ein jeder Christ sich fleissig vorsehen und hüten solle. GOtt der HErrWunsch.
verleihe uns hierzu Gnade und Segen/ Amen.

Erklärung deß Texts.

ES finden sich Leute/ die die Zauberey für eine lautere Verblendung/
Träume und Spiegel-fechten halten/ und nicht glauben/ daß war-
hafftig Zauberer seyen/ die würcklich etwas außrichten können: Aber
obwol viel Betrug/ Blend-Werck und Nichtigkeit darbey mit un-
terlauffet/ folget es drum nicht/ daß es gar nichts damit seye/ S. Paulus sagt
allhier/ neben andern Lastern auch von der Zauberey/ sie sey offenbar/Der Zaube-
rey Name/

Offenbar ist es/ daß eine Zauberey sey/ die S. Paulus allhier nennet pharma-
[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]eian, welches ein Nomen meson, so in gutem und bösem Verstand kan genom-
men werden/ hier/ wird es in unserm Text/ als ein sündliches Werck deß Flei-Beschrei-
bung/

sches in bösem Verstand genommen/ und heisset zu Teutsch Zauberey/ welches
ein solches Laster ist/ da ein verwegener Mensch von GOtt abfällt/ und durch
deß Teufels Eingeben/ Trieb und Würckung/ deß Namens und der Creatu-
ren GOttes anders gebraucht/ als sie von GOtt geordnet/ durch besondere
Zeichen/ Worte/ Namen/ Sprüche oder Gebette/ durch angehängte Brieff-
len/ Höltzlen/ Kräuter und Wurtzlen/ durch Segnen/ Hauchen/ Anreden/
Berühren/ Streichen oder Schmieren/ an gewissen Orten/ in gewisser Zahl/
und zu gewissen Zeiten und ungeraden Stunden/ wunderliche Sachen erfäh-
ret oder verrichtet/ Menschen oder Viehe/ entweder zu schaden oder zu helffen.
Solche Zauberer seyn alle Gifft-Köche/ Wettermacher/ Hexen/ Unholden/Unter-
scheid/

Böcke- und Gabel-Reuter und Reuterin/ die mit dem Teufel einen Bund
haben/ außfahren/ ihre Zusammenkunfften halten/ Menschen und Viehe
nachstellen/ verkrümmen/ ihnen Haare/ Glufen/ Nägel/ Messer/ Beiner/
Lumpen in den Leib zaubern/ Milch stehlen/ und andern Schaden zufügen.
Zauberer sind alle Warsager/ die den Teufel im Glaß haben/ durch Chrystall/
Spiegel/ Ringe/ Siebe/ Wasser/ Vogel-Geschrey oder anders verborgene/
künfftige Dinge verkündigen/ verlohrne Sachen anzeigen/ und wieder herbey
bringen. Zauberer sind alle Seegen-Sprecher/ die mit besonderm Seegen
Kranckheiten/ Ungewitter/ Unziefer und anders Ubel vertreiben und büssen/
Feuers-Brunsten löschen/ Liebes-Trüncke zurichten/ Fruchtbarkeit hindern/

sich
E e

Von der Zauberey.
Laſtern treulich und ernſtlich warnen. Demnach/ ſo wollen wir auch/ anVortrag.
unſerm wenigen Ort/ bey unſerer vorhabenden Laſter-Predigt/ fuͤr dieſes mal
auß ſolchem Text S. Pauli/ ein beſonder Laſter herauß und vor uns nehmen/
ſo eigentlich wider GOtt und die Heiligung ſeines Namens ſtreitet/ nemlich/
wir wollen reden und handlen
von der Zauberey/
davor ein jeder Chriſt ſich fleiſſig vorſehen und huͤten ſolle. GOtt der HErꝛWunſch.
verleihe uns hierzu Gnade und Segen/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

ES finden ſich Leute/ die die Zauberey fuͤr eine lautere Verblendung/
Traͤume und Spiegel-fechten halten/ und nicht glauben/ daß war-
hafftig Zauberer ſeyen/ die wuͤrcklich etwas außrichten koͤnnen: Aber
obwol viel Betrug/ Blend-Werck und Nichtigkeit darbey mit un-
terlauffet/ folget es drum nicht/ daß es gar nichts damit ſeye/ S. Paulus ſagt
allhier/ neben andern Laſtern auch von der Zauberey/ ſie ſey offenbar/Der Zaube-
rey Name/

Offenbar iſt es/ daß eine Zauberey ſey/ die S. Paulus allhier nennet φαϱμά-
[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]ειαν, welches ein Nomen μέσον, ſo in gutem und boͤſem Verſtand kan genom-
men werden/ hier/ wird es in unſerm Text/ als ein ſuͤndliches Werck deß Flei-Beſchrei-
bung/

ſches in boͤſem Verſtand genommen/ und heiſſet zu Teutſch Zauberey/ welches
ein ſolches Laſter iſt/ da ein verwegener Menſch von GOtt abfaͤllt/ und durch
deß Teufels Eingeben/ Trieb und Wuͤrckung/ deß Namens und der Creatu-
ren GOttes anders gebraucht/ als ſie von GOtt geordnet/ durch beſondere
Zeichen/ Worte/ Namen/ Spruͤche oder Gebette/ durch angehaͤngte Brieff-
len/ Hoͤltzlen/ Kraͤuter und Wurtzlen/ durch Segnen/ Hauchen/ Anreden/
Beruͤhren/ Streichen oder Schmieren/ an gewiſſen Orten/ in gewiſſer Zahl/
und zu gewiſſen Zeiten und ungeraden Stunden/ wunderliche Sachen erfaͤh-
ret oder verrichtet/ Menſchen oder Viehe/ entweder zu ſchaden oder zu helffen.
Solche Zauberer ſeyn alle Gifft-Koͤche/ Wettermacher/ Hexen/ Unholden/Unter-
ſcheid/

Boͤcke- und Gabel-Reuter und Reuterin/ die mit dem Teufel einen Bund
haben/ außfahren/ ihre Zuſammenkunfften halten/ Menſchen und Viehe
nachſtellen/ verkruͤmmen/ ihnen Haare/ Glufen/ Naͤgel/ Meſſer/ Beiner/
Lumpen in den Leib zaubern/ Milch ſtehlen/ und andern Schaden zufuͤgen.
Zauberer ſind alle Warſager/ die den Teufel im Glaß haben/ durch Chryſtall/
Spiegel/ Ringe/ Siebe/ Waſſer/ Vogel-Geſchrey oder anders verborgene/
kuͤnfftige Dinge verkuͤndigen/ verlohrne Sachen anzeigen/ und wieder herbey
bringen. Zauberer ſind alle Seegen-Sprecher/ die mit beſonderm Seegen
Kranckheiten/ Ungewitter/ Unziefer und anders Ubel vertreiben und buͤſſen/
Feuers-Brunſten loͤſchen/ Liebes-Truͤncke zurichten/ Fruchtbarkeit hindern/

ſich
E e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0287" n="217"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Zauberey.</hi></fw><lb/>
La&#x017F;tern treulich und ern&#x017F;tlich warnen. Demnach/ &#x017F;o wollen wir auch/ an<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
un&#x017F;erm wenigen Ort/ bey un&#x017F;erer vorhabenden La&#x017F;ter-Predigt/ fu&#x0364;r die&#x017F;es mal<lb/>
auß &#x017F;olchem Text S. Pauli/ ein be&#x017F;onder La&#x017F;ter herauß und vor uns nehmen/<lb/>
&#x017F;o eigentlich wider GOtt und die Heiligung &#x017F;eines Namens &#x017F;treitet/ nemlich/<lb/>
wir wollen reden und handlen<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von der Zauberey/</hi></hi><lb/>
davor ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich flei&#x017F;&#x017F;ig vor&#x017F;ehen und hu&#x0364;ten &#x017F;olle. GOtt der HEr&#xA75B;<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
verleihe uns hierzu Gnade und Segen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S finden &#x017F;ich Leute/ die die Zauberey fu&#x0364;r eine lautere Verblendung/<lb/>
Tra&#x0364;ume und Spiegel-fechten halten/ und nicht glauben/ daß war-<lb/>
hafftig Zauberer &#x017F;eyen/ die wu&#x0364;rcklich etwas außrichten ko&#x0364;nnen: Aber<lb/>
obwol viel Betrug/ Blend-Werck und Nichtigkeit darbey mit un-<lb/>
terlauffet/ folget es drum nicht/ daß es gar nichts damit &#x017F;eye/ S. Paulus &#x017F;agt<lb/>
allhier/ neben andern La&#x017F;tern auch von der <hi rendition="#fr">Zauberey/</hi> &#x017F;ie &#x017F;ey <hi rendition="#fr">offenbar/</hi><note place="right">Der Zaube-<lb/>
rey Name/</note><lb/>
Offenbar i&#x017F;t es/ daß eine Zauberey &#x017F;ey/ die S. Paulus allhier nennet &#x03C6;&#x03B1;&#x03F1;&#x03BC;&#x03AC;-<lb/><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1;&#x03BD;, welches ein <hi rendition="#aq">Nomen</hi> &#x03BC;&#x03AD;&#x03C3;&#x03BF;&#x03BD;, &#x017F;o in gutem und bo&#x0364;&#x017F;em Ver&#x017F;tand kan genom-<lb/>
men werden/ hier/ wird es in un&#x017F;erm Text/ als ein &#x017F;u&#x0364;ndliches Werck deß Flei-<note place="right">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung/</note><lb/>
&#x017F;ches in bo&#x0364;&#x017F;em Ver&#x017F;tand genommen/ und hei&#x017F;&#x017F;et zu Teut&#x017F;ch Zauberey/ welches<lb/>
ein &#x017F;olches La&#x017F;ter i&#x017F;t/ da ein verwegener Men&#x017F;ch von GOtt abfa&#x0364;llt/ und durch<lb/>
deß Teufels Eingeben/ Trieb und Wu&#x0364;rckung/ deß Namens und der Creatu-<lb/>
ren GOttes anders gebraucht/ als &#x017F;ie von GOtt geordnet/ durch be&#x017F;ondere<lb/>
Zeichen/ Worte/ Namen/ Spru&#x0364;che oder Gebette/ durch angeha&#x0364;ngte Brieff-<lb/>
len/ Ho&#x0364;ltzlen/ Kra&#x0364;uter und Wurtzlen/ durch Segnen/ Hauchen/ Anreden/<lb/>
Beru&#x0364;hren/ Streichen oder Schmieren/ an gewi&#x017F;&#x017F;en Orten/ in gewi&#x017F;&#x017F;er Zahl/<lb/>
und zu gewi&#x017F;&#x017F;en Zeiten und ungeraden Stunden/ wunderliche Sachen erfa&#x0364;h-<lb/>
ret oder verrichtet/ Men&#x017F;chen oder Viehe/ entweder zu &#x017F;chaden oder zu helffen.<lb/>
Solche Zauberer &#x017F;eyn alle Gifft-Ko&#x0364;che/ Wettermacher/ Hexen/ Unholden/<note place="right">Unter-<lb/>
&#x017F;cheid/</note><lb/>
Bo&#x0364;cke- und Gabel-Reuter und Reuterin/ die mit dem Teufel einen Bund<lb/>
haben/ außfahren/ ihre Zu&#x017F;ammenkunfften halten/ Men&#x017F;chen und Viehe<lb/>
nach&#x017F;tellen/ verkru&#x0364;mmen/ ihnen Haare/ Glufen/ Na&#x0364;gel/ Me&#x017F;&#x017F;er/ Beiner/<lb/>
Lumpen in den Leib zaubern/ Milch &#x017F;tehlen/ und andern Schaden zufu&#x0364;gen.<lb/>
Zauberer &#x017F;ind alle War&#x017F;ager/ die den Teufel im Glaß haben/ durch Chry&#x017F;tall/<lb/>
Spiegel/ Ringe/ Siebe/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ Vogel-Ge&#x017F;chrey oder anders verborgene/<lb/>
ku&#x0364;nfftige Dinge verku&#x0364;ndigen/ verlohrne Sachen anzeigen/ und wieder herbey<lb/>
bringen. Zauberer &#x017F;ind alle Seegen-Sprecher/ die mit be&#x017F;onderm Seegen<lb/>
Kranckheiten/ Ungewitter/ Unziefer und anders Ubel vertreiben und bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Feuers-Brun&#x017F;ten lo&#x0364;&#x017F;chen/ Liebes-Tru&#x0364;ncke zurichten/ Fruchtbarkeit hindern/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0287] Von der Zauberey. Laſtern treulich und ernſtlich warnen. Demnach/ ſo wollen wir auch/ an unſerm wenigen Ort/ bey unſerer vorhabenden Laſter-Predigt/ fuͤr dieſes mal auß ſolchem Text S. Pauli/ ein beſonder Laſter herauß und vor uns nehmen/ ſo eigentlich wider GOtt und die Heiligung ſeines Namens ſtreitet/ nemlich/ wir wollen reden und handlen von der Zauberey/ davor ein jeder Chriſt ſich fleiſſig vorſehen und huͤten ſolle. GOtt der HErꝛ verleihe uns hierzu Gnade und Segen/ Amen. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. ES finden ſich Leute/ die die Zauberey fuͤr eine lautere Verblendung/ Traͤume und Spiegel-fechten halten/ und nicht glauben/ daß war- hafftig Zauberer ſeyen/ die wuͤrcklich etwas außrichten koͤnnen: Aber obwol viel Betrug/ Blend-Werck und Nichtigkeit darbey mit un- terlauffet/ folget es drum nicht/ daß es gar nichts damit ſeye/ S. Paulus ſagt allhier/ neben andern Laſtern auch von der Zauberey/ ſie ſey offenbar/ Offenbar iſt es/ daß eine Zauberey ſey/ die S. Paulus allhier nennet φαϱμά- _ειαν, welches ein Nomen μέσον, ſo in gutem und boͤſem Verſtand kan genom- men werden/ hier/ wird es in unſerm Text/ als ein ſuͤndliches Werck deß Flei- ſches in boͤſem Verſtand genommen/ und heiſſet zu Teutſch Zauberey/ welches ein ſolches Laſter iſt/ da ein verwegener Menſch von GOtt abfaͤllt/ und durch deß Teufels Eingeben/ Trieb und Wuͤrckung/ deß Namens und der Creatu- ren GOttes anders gebraucht/ als ſie von GOtt geordnet/ durch beſondere Zeichen/ Worte/ Namen/ Spruͤche oder Gebette/ durch angehaͤngte Brieff- len/ Hoͤltzlen/ Kraͤuter und Wurtzlen/ durch Segnen/ Hauchen/ Anreden/ Beruͤhren/ Streichen oder Schmieren/ an gewiſſen Orten/ in gewiſſer Zahl/ und zu gewiſſen Zeiten und ungeraden Stunden/ wunderliche Sachen erfaͤh- ret oder verrichtet/ Menſchen oder Viehe/ entweder zu ſchaden oder zu helffen. Solche Zauberer ſeyn alle Gifft-Koͤche/ Wettermacher/ Hexen/ Unholden/ Boͤcke- und Gabel-Reuter und Reuterin/ die mit dem Teufel einen Bund haben/ außfahren/ ihre Zuſammenkunfften halten/ Menſchen und Viehe nachſtellen/ verkruͤmmen/ ihnen Haare/ Glufen/ Naͤgel/ Meſſer/ Beiner/ Lumpen in den Leib zaubern/ Milch ſtehlen/ und andern Schaden zufuͤgen. Zauberer ſind alle Warſager/ die den Teufel im Glaß haben/ durch Chryſtall/ Spiegel/ Ringe/ Siebe/ Waſſer/ Vogel-Geſchrey oder anders verborgene/ kuͤnfftige Dinge verkuͤndigen/ verlohrne Sachen anzeigen/ und wieder herbey bringen. Zauberer ſind alle Seegen-Sprecher/ die mit beſonderm Seegen Kranckheiten/ Ungewitter/ Unziefer und anders Ubel vertreiben und buͤſſen/ Feuers-Brunſten loͤſchen/ Liebes-Truͤncke zurichten/ Fruchtbarkeit hindern/ ſich Der Zaube- rey Name/ Beſchrei- bung/ Unter- ſcheid/ E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/287
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/287>, abgerufen am 25.03.2019.