Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXV. Laster-Predigt/
sich Schuß-frey machen/ im Schiessen/ Spielen/ Kauffen oder Verkauffen/
durch deß Teuffels Hülffe/ alles auf ihre Seiten bringen und ziehen. Zau-
berer seyn alle Schwartz-Künstler/ Teufels-Banner und Beschwörer/ die sich
selbsten unsichtbar machen/ andere auf dem Bock hohlen und herbannen/ oder
die Leute blenden/ als ob sie zur Winters-Zeit frische Beere/ Trauben oder
anderer Landes-Art Früchten/ Spe[i]se oder Tranck augenblicklich herschaff-
ten/ andern die Köpffe abhauen und wieder aufsetzen/ Menschen in Wölffe/
Katzen oder andere Thiere verwandlen/ Todten erwecken/ und die vor viel
hundert Jahren gestorben/ in ihrer eigentlichen Gestalt vorstellen/ und was deß
Jst offen-
bar/ daß sie
sey sündlich
und sträf-
lich.
Zauber-Wercks mehr ist. Diß alles/ sagt S. Paulus/ ist offenbar/ offenbar
nicht allein daß es sey/ sondern auch daß es ein Werck deß sündlichen/ verderb-
ten Fleisches und dennoch straffbar sey; Von welchem Laster Paulus zuvor
gesagt/ und sagt es noch zuvor/ er hat es nicht im Schertz geredet/ es ist ihm
nicht ungefähr in das Maul kommen oder in die Feder geflossen/ es hat ihn
nicht gereuet/ sondern er sagt es noch zuvor/ daß die solches thun/ oder die Ge-
fallen daran haben/ oder die sich auf einige Weise dieses Lasters theilhafftig
machen/ und nicht bey Zeiten/ durch wahre Buß davon abstehen und sich be-
kehren/ die werden das Reich GOttes/ und die darinnen bereitete himmlische
ewige Güter nicht ererben/ sondern der himmlische Vatter/ wird sie als unge-
rathene Kinder und Gottlose Höllen-Brände enterben/ und zur ewigen Ver-
dammnüß verstossen.

Lehr.
Lehr.
Zauberey
zu fliehen/
weil sie ist:

ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laster zu reden/ das ei-
gentlich wider GOtt den HErrn laufft/ und heisset die Zauberey/ daß
und warum ein jeder Christ sich vor der Zauberey hüten und derer sich
nimmermehr ergeben solle. E. L. wolle auf nachfolgende zehen Ur-
sachen gute Achtung geben/ deren jede ich nur kürtzlich anzeigen wil. Dem-
nach so soll sich ein jeder Christ vor diesem Laster hüten/ weil

I.
Ungöttlich.

I. Die Zauberey ein ungöttlich Laster ist. Zauberey ist GOtt ein
Greuel/ als dadurch sein Allerheiligster Name auf das greulichste verlästert
wird/ darum verbeut es der HErr gar ernstlich in seinem H. Wort: Du solt
den Namen deß HErrn deines GOttes nicht mißbrauchen/ sagt der HErr im
andern Gebott/ das ist/ sagt unser Catechismus/ wir sollen GOtt förchten und
lieben/ daß wir bey seinem Namen nicht fluchen/ schwören/ nicht zaubern/
liegen oder triegen/ 2. Mos. 20. Es soll kein Zauberer seyn in Jacob/ und
kein Warsager in Jsrael/ 4. Mos. 23. Wann du in das Land kommst/ das
dir der HErr dein GOTT geben wird/ so solt du nicht lernen thun die Greuel
dieser Völcker/ daß nicht unter dir funden werde ein Weissager/ oder Zaube-
rer/ oder Beschwörer/ 5. Mos. 18. Dergleichen in andern Sprüchen auch ver-

botten

Die XXV. Laſter-Predigt/
ſich Schuß-frey machen/ im Schieſſen/ Spielen/ Kauffen oder Verkauffen/
durch deß Teuffels Huͤlffe/ alles auf ihre Seiten bringen und ziehen. Zau-
berer ſeyn alle Schwartz-Kuͤnſtler/ Teufels-Banner und Beſchwoͤrer/ die ſich
ſelbſten unſichtbar machen/ andere auf dem Bock hohlen und herbannen/ oder
die Leute blenden/ als ob ſie zur Winters-Zeit friſche Beere/ Trauben oder
anderer Landes-Art Fruͤchten/ Spe[i]ſe oder Tranck augenblicklich herſchaff-
ten/ andern die Koͤpffe abhauen und wieder aufſetzen/ Menſchen in Woͤlffe/
Katzen oder andere Thiere verwandlen/ Todten erwecken/ und die vor viel
hundert Jahren geſtorben/ in ihrer eigentlichen Geſtalt vorſtellen/ und was deß
Jſt offen-
bar/ daß ſie
ſey ſuͤndlich
und ſtraͤf-
lich.
Zauber-Wercks mehr iſt. Diß alles/ ſagt S. Paulus/ iſt offenbar/ offenbar
nicht allein daß es ſey/ ſondern auch daß es ein Werck deß ſuͤndlichen/ verderb-
ten Fleiſches und dennoch ſtraffbar ſey; Von welchem Laſter Paulus zuvor
geſagt/ und ſagt es noch zuvor/ er hat es nicht im Schertz geredet/ es iſt ihm
nicht ungefaͤhr in das Maul kommen oder in die Feder gefloſſen/ es hat ihn
nicht gereuet/ ſondern er ſagt es noch zuvor/ daß die ſolches thun/ oder die Ge-
fallen daran haben/ oder die ſich auf einige Weiſe dieſes Laſters theilhafftig
machen/ und nicht bey Zeiten/ durch wahre Buß davon abſtehen und ſich be-
kehren/ die werden das Reich GOttes/ und die darinnen bereitete himmliſche
ewige Guͤter nicht ererben/ ſondern der himmliſche Vatter/ wird ſie als unge-
rathene Kinder und Gottloſe Hoͤllen-Braͤnde enterben/ und zur ewigen Ver-
dammnuͤß verſtoſſen.

Lehr.
Lehr.
Zauberey
zu fliehen/
weil ſie iſt:

ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ das ei-
gentlich wider GOtt den HErꝛn laufft/ und heiſſet die Zauberey/ daß
und warum ein jeder Chriſt ſich vor der Zauberey huͤten und derer ſich
nimmermehr ergeben ſolle. E. L. wolle auf nachfolgende zehen Ur-
ſachen gute Achtung geben/ deren jede ich nur kuͤrtzlich anzeigen wil. Dem-
nach ſo ſoll ſich ein jeder Chriſt vor dieſem Laſter huͤten/ weil

I.
Ungoͤttlich.

I. Die Zauberey ein ungoͤttlich Laſter iſt. Zauberey iſt GOtt ein
Greuel/ als dadurch ſein Allerheiligſter Name auf das greulichſte verlaͤſtert
wird/ darum verbeut es der HErꝛ gar ernſtlich in ſeinem H. Wort: Du ſolt
den Namen deß HErꝛn deines GOttes nicht mißbrauchen/ ſagt der HErꝛ im
andern Gebott/ das iſt/ ſagt unſer Catechiſmus/ wir ſollen GOtt foͤrchten und
lieben/ daß wir bey ſeinem Namen nicht fluchen/ ſchwoͤren/ nicht zaubern/
liegen oder triegen/ 2. Moſ. 20. Es ſoll kein Zauberer ſeyn in Jacob/ und
kein Warſager in Jſrael/ 4. Moſ. 23. Wann du in das Land kommſt/ das
dir der HErꝛ dein GOTT geben wird/ ſo ſolt du nicht lernen thun die Greuel
dieſer Voͤlcker/ daß nicht unter dir funden werde ein Weiſſager/ oder Zaube-
rer/ oder Beſchwoͤrer/ 5. Moſ. 18. Dergleichen in andern Spruͤchen auch ver-

botten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0288" n="218"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich Schuß-frey machen/ im Schie&#x017F;&#x017F;en/ Spielen/ Kauffen oder Verkauffen/<lb/>
durch deß Teuffels Hu&#x0364;lffe/ alles auf ihre Seiten bringen und ziehen. Zau-<lb/>
berer &#x017F;eyn alle Schwartz-Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ Teufels-Banner und Be&#x017F;chwo&#x0364;rer/ die &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten un&#x017F;ichtbar machen/ andere auf dem Bock hohlen und herbannen/ oder<lb/>
die Leute blenden/ als ob &#x017F;ie zur Winters-Zeit fri&#x017F;che Beere/ Trauben oder<lb/>
anderer Landes-Art Fru&#x0364;chten/ Spe<supplied>i</supplied>&#x017F;e oder Tranck augenblicklich her&#x017F;chaff-<lb/>
ten/ andern die Ko&#x0364;pffe abhauen und wieder auf&#x017F;etzen/ Men&#x017F;chen in Wo&#x0364;lffe/<lb/>
Katzen oder andere Thiere verwandlen/ Todten erwecken/ und die vor viel<lb/>
hundert Jahren ge&#x017F;torben/ in ihrer eigentlichen Ge&#x017F;talt vor&#x017F;tellen/ und was deß<lb/><note place="left">J&#x017F;t offen-<lb/>
bar/ daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ey &#x017F;u&#x0364;ndlich<lb/>
und &#x017F;tra&#x0364;f-<lb/>
lich.</note>Zauber-Wercks mehr i&#x017F;t. Diß alles/ &#x017F;agt S. Paulus/ i&#x017F;t offenbar/ offenbar<lb/>
nicht allein daß es &#x017F;ey/ &#x017F;ondern auch daß es ein Werck deß &#x017F;u&#x0364;ndlichen/ verderb-<lb/>
ten Flei&#x017F;ches und dennoch &#x017F;traffbar &#x017F;ey; Von welchem La&#x017F;ter Paulus zuvor<lb/>
ge&#x017F;agt/ und &#x017F;agt es noch zuvor/ er hat es nicht im Schertz geredet/ es i&#x017F;t ihm<lb/>
nicht ungefa&#x0364;hr in das Maul kommen oder in die Feder geflo&#x017F;&#x017F;en/ es hat ihn<lb/>
nicht gereuet/ &#x017F;ondern er &#x017F;agt es noch zuvor/ daß die &#x017F;olches thun/ oder die Ge-<lb/>
fallen daran haben/ oder die &#x017F;ich auf einige Wei&#x017F;e die&#x017F;es La&#x017F;ters theilhafftig<lb/>
machen/ und nicht bey Zeiten/ durch wahre Buß davon ab&#x017F;tehen und &#x017F;ich be-<lb/>
kehren/ die werden das Reich GOttes/ und die darinnen bereitete himmli&#x017F;che<lb/>
ewige Gu&#x0364;ter nicht ererben/ &#x017F;ondern der himmli&#x017F;che Vatter/ wird &#x017F;ie als unge-<lb/>
rathene Kinder und Gottlo&#x017F;e Ho&#x0364;llen-Bra&#x0364;nde enterben/ und zur ewigen Ver-<lb/>
dammnu&#x0364;ß ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Zauberey<lb/>
zu fliehen/<lb/>
weil &#x017F;ie i&#x017F;t:</note>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhier haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter zu reden/ das ei-<lb/>
gentlich wider GOtt den HEr&#xA75B;n laufft/ und hei&#x017F;&#x017F;et die Zauberey/ daß<lb/>
und warum ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich vor der Zauberey hu&#x0364;ten und derer &#x017F;ich<lb/>
nimmermehr ergeben &#x017F;olle. E. L. wolle auf nachfolgende zehen Ur-<lb/>
&#x017F;achen gute Achtung geben/ deren jede ich nur ku&#x0364;rtzlich anzeigen wil. Dem-<lb/>
nach &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t vor die&#x017F;em La&#x017F;ter hu&#x0364;ten/ weil</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Ungo&#x0364;ttlich.</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Die Zauberey ein <hi rendition="#fr">ungo&#x0364;ttlich</hi> La&#x017F;ter i&#x017F;t. Zauberey i&#x017F;t GOtt ein<lb/>
Greuel/ als dadurch &#x017F;ein Allerheilig&#x017F;ter Name auf das greulich&#x017F;te verla&#x0364;&#x017F;tert<lb/>
wird/ darum verbeut es der HEr&#xA75B; gar ern&#x017F;tlich in &#x017F;einem H. Wort: Du &#x017F;olt<lb/>
den Namen deß HEr&#xA75B;n deines GOttes nicht mißbrauchen/ &#x017F;agt der HEr&#xA75B; im<lb/>
andern Gebott/ das i&#x017F;t/ &#x017F;agt un&#x017F;er Catechi&#x017F;mus/ wir &#x017F;ollen GOtt fo&#x0364;rchten und<lb/>
lieben/ daß wir bey &#x017F;einem Namen nicht fluchen/ &#x017F;chwo&#x0364;ren/ nicht <hi rendition="#fr">zaubern/</hi><lb/>
liegen oder triegen/ 2. Mo&#x017F;. 20. Es &#x017F;oll kein Zauberer &#x017F;eyn in Jacob/ und<lb/>
kein War&#x017F;ager in J&#x017F;rael/ 4. Mo&#x017F;. 23. Wann du in das Land komm&#x017F;t/ das<lb/>
dir der HEr&#xA75B; dein GOTT geben wird/ &#x017F;o &#x017F;olt du nicht lernen thun die Greuel<lb/>
die&#x017F;er Vo&#x0364;lcker/ daß nicht unter dir funden werde ein Wei&#x017F;&#x017F;ager/ oder Zaube-<lb/>
rer/ oder Be&#x017F;chwo&#x0364;rer/ 5. Mo&#x017F;. 18. Dergleichen in andern Spru&#x0364;chen auch ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">botten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0288] Die XXV. Laſter-Predigt/ ſich Schuß-frey machen/ im Schieſſen/ Spielen/ Kauffen oder Verkauffen/ durch deß Teuffels Huͤlffe/ alles auf ihre Seiten bringen und ziehen. Zau- berer ſeyn alle Schwartz-Kuͤnſtler/ Teufels-Banner und Beſchwoͤrer/ die ſich ſelbſten unſichtbar machen/ andere auf dem Bock hohlen und herbannen/ oder die Leute blenden/ als ob ſie zur Winters-Zeit friſche Beere/ Trauben oder anderer Landes-Art Fruͤchten/ Speiſe oder Tranck augenblicklich herſchaff- ten/ andern die Koͤpffe abhauen und wieder aufſetzen/ Menſchen in Woͤlffe/ Katzen oder andere Thiere verwandlen/ Todten erwecken/ und die vor viel hundert Jahren geſtorben/ in ihrer eigentlichen Geſtalt vorſtellen/ und was deß Zauber-Wercks mehr iſt. Diß alles/ ſagt S. Paulus/ iſt offenbar/ offenbar nicht allein daß es ſey/ ſondern auch daß es ein Werck deß ſuͤndlichen/ verderb- ten Fleiſches und dennoch ſtraffbar ſey; Von welchem Laſter Paulus zuvor geſagt/ und ſagt es noch zuvor/ er hat es nicht im Schertz geredet/ es iſt ihm nicht ungefaͤhr in das Maul kommen oder in die Feder gefloſſen/ es hat ihn nicht gereuet/ ſondern er ſagt es noch zuvor/ daß die ſolches thun/ oder die Ge- fallen daran haben/ oder die ſich auf einige Weiſe dieſes Laſters theilhafftig machen/ und nicht bey Zeiten/ durch wahre Buß davon abſtehen und ſich be- kehren/ die werden das Reich GOttes/ und die darinnen bereitete himmliſche ewige Guͤter nicht ererben/ ſondern der himmliſche Vatter/ wird ſie als unge- rathene Kinder und Gottloſe Hoͤllen-Braͤnde enterben/ und zur ewigen Ver- dammnuͤß verſtoſſen. Jſt offen- bar/ daß ſie ſey ſuͤndlich und ſtraͤf- lich. Lehr. ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ das ei- gentlich wider GOtt den HErꝛn laufft/ und heiſſet die Zauberey/ daß und warum ein jeder Chriſt ſich vor der Zauberey huͤten und derer ſich nimmermehr ergeben ſolle. E. L. wolle auf nachfolgende zehen Ur- ſachen gute Achtung geben/ deren jede ich nur kuͤrtzlich anzeigen wil. Dem- nach ſo ſoll ſich ein jeder Chriſt vor dieſem Laſter huͤten/ weil I. Die Zauberey ein ungoͤttlich Laſter iſt. Zauberey iſt GOtt ein Greuel/ als dadurch ſein Allerheiligſter Name auf das greulichſte verlaͤſtert wird/ darum verbeut es der HErꝛ gar ernſtlich in ſeinem H. Wort: Du ſolt den Namen deß HErꝛn deines GOttes nicht mißbrauchen/ ſagt der HErꝛ im andern Gebott/ das iſt/ ſagt unſer Catechiſmus/ wir ſollen GOtt foͤrchten und lieben/ daß wir bey ſeinem Namen nicht fluchen/ ſchwoͤren/ nicht zaubern/ liegen oder triegen/ 2. Moſ. 20. Es ſoll kein Zauberer ſeyn in Jacob/ und kein Warſager in Jſrael/ 4. Moſ. 23. Wann du in das Land kommſt/ das dir der HErꝛ dein GOTT geben wird/ ſo ſolt du nicht lernen thun die Greuel dieſer Voͤlcker/ daß nicht unter dir funden werde ein Weiſſager/ oder Zaube- rer/ oder Beſchwoͤrer/ 5. Moſ. 18. Dergleichen in andern Spruͤchen auch ver- botten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/288
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/288>, abgerufen am 23.03.2019.