Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Rath suchen bey den Zauberern.
noch Segen haben/ wie Manasse/ weil er Wahrsager und Zeichendeuter hielt/
darüber vom Königreich verstossen und gefangen gen Babel geführt worden.
2. Chron. 33. Schädlich an Leib und Leben/ wie Ahasia/ da er in seinem Saal
durchs Gitter gefallen und kranck ward/ sandte er hin zum Baal-Sebub oder
Beelzebub, dem Gott oder Teufel zu Ekron/ und ließ ihn fragen/ ob er von die-
ser Kranckheit genesen werde/ aber der Prophet Elias fieng die Botten unter
Wegs auf/ und zeigt ihnen auß deß HErrn Befehl an/ weil Ahasia dieses ge-
than/ und den Gott zu Ekron wollen fragen lassen/ als ob kein GOtt in Jsrael
wäre/ so soll er von dem Bett nicht kommen darauf er sich gelegt/ sondern er soll
deß Todes sterben/ wie auch geschehen. 2. Kön. 1. Dergleichen Exempel man
noch täglich erfährt/ daß viel/ wann sie lang dem Baal Sebub, dem Teufel zu
Ekron/ oder der Hexen zu Endor/ Zauberern und Segensprechern nachgelof-
fen oder nachgeschickt/ was sie gehabt an sie gewendet/ dannoch nicht genesen/
sondern aussochen und dahin deuchen/ daß ihre Seel auß dem Volck GOttes
zeitlich und ewig außgerottet wird/ wie Saul darüber zum Teufel gefahren.
1. Sam. 31. Dann deß Tods würdig seyn nicht allein die/ die die Zauberey
und Segensprechen selbsten begehen/ sondern auch die sie rathfragen/ und Ge-
fallen haben an ihrem Thun/ Rom. 1.

Und das ist nun das 23. Laster/ so eigentlich wider GOtt den HERRNSumma.
laufft und streitet/ nemlich das Nachlauffen zu den Wahrsagern und Segen-
sprechern/ da wir gehört/ daß weil solches ein von GOtt hoch-verbotten/ unrei-
nes/ abgöttisches/ aberglaubisches/ unchristliches/ freventliches/ betrügliches/ ge-
fährliches/ sträffliches und hochschädliches Laster ist/ laut unsers Texts/ etc.

Gebrauch dieser Lehr.

DJß mercket nun wol zur Warnung/ I. Die ihr in vorgehendenI.
Warnung
Vor diesem
Laster sich
zu hüten.

Nothfällen euch kein Gewissen machet/ den Zauberern/ Wahrsagern/
Segensprechern/ den Zügeinern/ verdächtigen/ aberglaubigen Vett-
len/ Henckern und Schindern/ und ihres gleichen nachzulauffen/
und nachzuschicken/ Rath und Hülff bey ihnen zu suchen/ ihre zauberische/ aber-
glaubische Mittel zu begehren und zu gebrauchen. Hier habt ihr gehört/ was
für ein greulich Laster es sey/ und wie schröcklich man sich damit versündige/
ihr solt nicht gedencken/ daß dieses ein schlecht Kinderwerck sey/ viel weniger soltUnterschid-
liche Außre-
den beant-
wortet.
1.

ihr euch einbilden/ das ihrs wol getroffen habt/ da ihr solche zauberische Mittel
für euch oder für die eurige gebraucht hat/ wie man sich dann auf allerley
Weiß will außreden oder weiß brennen: Der 1. sagt: Es ist nicht alles Lu-
gen/ was diese Leut sagen/ es trifft bißweilen wol zu/ was sie einem vorsagen:
Du sagst recht bißweilen/ es findt auch ein Blinder bißweilen ein Huffei-
sen/ wann einer offt würfflet/ wird er ja nicht allezeit fehlen/ er wird drunter

auch
G g

Rath ſuchen bey den Zauberern.
noch Segen haben/ wie Manaſſe/ weil er Wahrſager und Zeichendeuter hielt/
daruͤber vom Koͤnigreich verſtoſſen und gefangen gen Babel gefuͤhrt worden.
2. Chron. 33. Schaͤdlich an Leib und Leben/ wie Ahaſia/ da er in ſeinem Saal
durchs Gitter gefallen und kranck ward/ ſandte er hin zum Baal-Sebub oder
Beelzebub, dem Gott oder Teufel zu Ekron/ und ließ ihn fragen/ ob er von die-
ſer Kranckheit geneſen werde/ aber der Prophet Elias fieng die Botten unter
Wegs auf/ und zeigt ihnen auß deß HErꝛn Befehl an/ weil Ahaſia dieſes ge-
than/ und den Gott zu Ekron wollen fragen laſſen/ als ob kein GOtt in Jſrael
waͤre/ ſo ſoll er von dem Bett nicht kommen darauf er ſich gelegt/ ſondern er ſoll
deß Todes ſterben/ wie auch geſchehen. 2. Koͤn. 1. Dergleichen Exempel man
noch taͤglich erfaͤhrt/ daß viel/ wann ſie lang dem Baal Sebub, dem Teufel zu
Ekron/ oder der Hexen zu Endor/ Zauberern und Segenſprechern nachgelof-
fen oder nachgeſchickt/ was ſie gehabt an ſie gewendet/ dannoch nicht geneſen/
ſondern auſſochen und dahin deuchen/ daß ihre Seel auß dem Volck GOttes
zeitlich und ewig außgerottet wird/ wie Saul daruͤber zum Teufel gefahren.
1. Sam. 31. Dann deß Tods wuͤrdig ſeyn nicht allein die/ die die Zauberey
und Segenſprechen ſelbſten begehen/ ſondern auch die ſie rathfragen/ und Ge-
fallen haben an ihrem Thun/ Rom. 1.

Und das iſt nun das 23. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HERRNSumma.
laufft und ſtreitet/ nemlich das Nachlauffen zu den Wahrſagern und Segen-
ſprechern/ da wir gehoͤrt/ daß weil ſolches ein von GOtt hoch-verbotten/ unrei-
nes/ abgoͤttiſches/ aberglaubiſches/ unchriſtliches/ freventliches/ betruͤgliches/ ge-
faͤhrliches/ ſtraͤffliches und hochſchaͤdliches Laſter iſt/ laut unſers Texts/ ꝛc.

Gebrauch dieſer Lehr.

DJß mercket nun wol zur Warnung/ I. Die ihr in vorgehendenI.
Warnung
Vor dieſem
Laſter ſich
zu huͤten.

Nothfaͤllen euch kein Gewiſſen machet/ den Zauberern/ Wahrſagern/
Segenſprechern/ den Zuͤgeinern/ verdaͤchtigen/ aberglaubigen Vett-
len/ Henckern und Schindern/ und ihres gleichen nachzulauffen/
und nachzuſchicken/ Rath und Huͤlff bey ihnen zu ſuchen/ ihre zauberiſche/ aber-
glaubiſche Mittel zu begehren und zu gebrauchen. Hier habt ihr gehoͤrt/ was
fuͤr ein greulich Laſter es ſey/ und wie ſchroͤcklich man ſich damit verſuͤndige/
ihr ſolt nicht gedencken/ daß dieſes ein ſchlecht Kinderwerck ſey/ viel weniger ſoltUnterſchid-
liche Außre-
den beant-
wortet.
1.

ihr euch einbilden/ das ihrs wol getroffen habt/ da ihr ſolche zauberiſche Mittel
fuͤr euch oder fuͤr die eurige gebraucht hat/ wie man ſich dann auf allerley
Weiß will außreden oder weiß brennen: Der 1. ſagt: Es iſt nicht alles Lu-
gen/ was dieſe Leut ſagen/ es trifft bißweilen wol zu/ was ſie einem vorſagen:
℞ Du ſagſt recht bißweilen/ es findt auch ein Blinder bißweilen ein Huffei-
ſen/ wann einer offt wuͤrfflet/ wird er ja nicht allezeit fehlen/ er wird drunter

auch
G g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0303" n="233"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rath &#x017F;uchen bey den Zauberern.</hi></fw><lb/>
noch Segen haben/ wie Mana&#x017F;&#x017F;e/ weil er Wahr&#x017F;ager und Zeichendeuter hielt/<lb/>
daru&#x0364;ber vom Ko&#x0364;nigreich ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und gefangen gen Babel gefu&#x0364;hrt worden.<lb/>
2. Chron. 33. Scha&#x0364;dlich an Leib und Leben/ wie Aha&#x017F;ia/ da er in &#x017F;einem Saal<lb/>
durchs Gitter gefallen und kranck ward/ &#x017F;andte er hin zum <hi rendition="#aq">Baal-Sebub</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Beelzebub,</hi> dem Gott oder Teufel zu Ekron/ und ließ ihn fragen/ ob er von die-<lb/>
&#x017F;er Kranckheit gene&#x017F;en werde/ aber der Prophet Elias fieng die Botten unter<lb/>
Wegs auf/ und zeigt ihnen auß deß HEr&#xA75B;n Befehl an/ weil Aha&#x017F;ia die&#x017F;es ge-<lb/>
than/ und den Gott zu Ekron wollen fragen la&#x017F;&#x017F;en/ als ob kein GOtt in J&#x017F;rael<lb/>
wa&#x0364;re/ &#x017F;o &#x017F;oll er von dem Bett nicht kommen darauf er &#x017F;ich gelegt/ &#x017F;ondern er &#x017F;oll<lb/>
deß Todes &#x017F;terben/ wie auch ge&#x017F;chehen. 2. Ko&#x0364;n. 1. Dergleichen Exempel man<lb/>
noch ta&#x0364;glich erfa&#x0364;hrt/ daß viel/ wann &#x017F;ie lang dem <hi rendition="#aq">Baal Sebub,</hi> dem Teufel zu<lb/>
Ekron/ oder der Hexen zu Endor/ Zauberern und Segen&#x017F;prechern nachgelof-<lb/>
fen oder nachge&#x017F;chickt/ was &#x017F;ie gehabt an &#x017F;ie gewendet/ dannoch nicht gene&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern au&#x017F;&#x017F;ochen und dahin deuchen/ daß ihre Seel auß dem Volck GOttes<lb/>
zeitlich und ewig außgerottet wird/ wie Saul daru&#x0364;ber zum Teufel gefahren.<lb/>
1. Sam. 31. Dann deß Tods wu&#x0364;rdig &#x017F;eyn nicht allein die/ die die Zauberey<lb/>
und Segen&#x017F;prechen &#x017F;elb&#x017F;ten begehen/ &#x017F;ondern auch die &#x017F;ie rathfragen/ und Ge-<lb/>
fallen haben an ihrem Thun/ Rom. 1.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das 23. La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider GOtt den HERRN<note place="right">Summa.</note><lb/>
laufft und &#x017F;treitet/ nemlich das Nachlauffen zu den Wahr&#x017F;agern und Segen-<lb/>
&#x017F;prechern/ da wir geho&#x0364;rt/ daß weil &#x017F;olches ein von GOtt hoch-verbotten/ unrei-<lb/>
nes/ abgo&#x0364;tti&#x017F;ches/ aberglaubi&#x017F;ches/ unchri&#x017F;tliches/ freventliches/ betru&#x0364;gliches/ ge-<lb/>
fa&#x0364;hrliches/ &#x017F;tra&#x0364;ffliches und hoch&#x017F;cha&#x0364;dliches La&#x017F;ter i&#x017F;t/ laut un&#x017F;ers Texts/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Jß mercket nun wol zur <hi rendition="#fr">Warnung/</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> Die ihr in vorgehenden<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter &#x017F;ich<lb/>
zu hu&#x0364;ten.</note><lb/>
Nothfa&#x0364;llen euch kein Gewi&#x017F;&#x017F;en machet/ den Zauberern/ Wahr&#x017F;agern/<lb/>
Segen&#x017F;prechern/ den Zu&#x0364;geinern/ verda&#x0364;chtigen/ aberglaubigen Vett-<lb/>
len/ Henckern und Schindern/ und ihres gleichen nachzulauffen/<lb/>
und nachzu&#x017F;chicken/ Rath und Hu&#x0364;lff bey ihnen zu &#x017F;uchen/ ihre zauberi&#x017F;che/ aber-<lb/>
glaubi&#x017F;che Mittel zu begehren und zu gebrauchen. Hier habt ihr geho&#x0364;rt/ was<lb/>
fu&#x0364;r ein greulich La&#x017F;ter es &#x017F;ey/ und wie &#x017F;chro&#x0364;cklich man &#x017F;ich damit ver&#x017F;u&#x0364;ndige/<lb/>
ihr &#x017F;olt nicht gedencken/ daß die&#x017F;es ein &#x017F;chlecht Kinderwerck &#x017F;ey/ viel weniger &#x017F;olt<note place="right">Unter&#x017F;chid-<lb/>
liche Außre-<lb/>
den beant-<lb/>
wortet.<lb/>
1.</note><lb/>
ihr euch einbilden/ das ihrs wol getroffen habt/ da ihr &#x017F;olche zauberi&#x017F;che Mittel<lb/>
fu&#x0364;r euch oder fu&#x0364;r die eurige gebraucht hat/ wie man &#x017F;ich dann auf allerley<lb/>
Weiß will außreden oder weiß brennen: Der 1. &#x017F;agt: Es i&#x017F;t nicht alles Lu-<lb/>
gen/ was die&#x017F;e Leut &#x017F;agen/ es trifft bißweilen wol zu/ was &#x017F;ie einem vor&#x017F;agen:<lb/>
&#x211E; Du &#x017F;ag&#x017F;t recht bißweilen/ es findt auch ein Blinder bißweilen ein Huffei-<lb/>
&#x017F;en/ wann einer offt wu&#x0364;rfflet/ wird er ja nicht allezeit fehlen/ er wird drunter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0303] Rath ſuchen bey den Zauberern. noch Segen haben/ wie Manaſſe/ weil er Wahrſager und Zeichendeuter hielt/ daruͤber vom Koͤnigreich verſtoſſen und gefangen gen Babel gefuͤhrt worden. 2. Chron. 33. Schaͤdlich an Leib und Leben/ wie Ahaſia/ da er in ſeinem Saal durchs Gitter gefallen und kranck ward/ ſandte er hin zum Baal-Sebub oder Beelzebub, dem Gott oder Teufel zu Ekron/ und ließ ihn fragen/ ob er von die- ſer Kranckheit geneſen werde/ aber der Prophet Elias fieng die Botten unter Wegs auf/ und zeigt ihnen auß deß HErꝛn Befehl an/ weil Ahaſia dieſes ge- than/ und den Gott zu Ekron wollen fragen laſſen/ als ob kein GOtt in Jſrael waͤre/ ſo ſoll er von dem Bett nicht kommen darauf er ſich gelegt/ ſondern er ſoll deß Todes ſterben/ wie auch geſchehen. 2. Koͤn. 1. Dergleichen Exempel man noch taͤglich erfaͤhrt/ daß viel/ wann ſie lang dem Baal Sebub, dem Teufel zu Ekron/ oder der Hexen zu Endor/ Zauberern und Segenſprechern nachgelof- fen oder nachgeſchickt/ was ſie gehabt an ſie gewendet/ dannoch nicht geneſen/ ſondern auſſochen und dahin deuchen/ daß ihre Seel auß dem Volck GOttes zeitlich und ewig außgerottet wird/ wie Saul daruͤber zum Teufel gefahren. 1. Sam. 31. Dann deß Tods wuͤrdig ſeyn nicht allein die/ die die Zauberey und Segenſprechen ſelbſten begehen/ ſondern auch die ſie rathfragen/ und Ge- fallen haben an ihrem Thun/ Rom. 1. Und das iſt nun das 23. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HERRN laufft und ſtreitet/ nemlich das Nachlauffen zu den Wahrſagern und Segen- ſprechern/ da wir gehoͤrt/ daß weil ſolches ein von GOtt hoch-verbotten/ unrei- nes/ abgoͤttiſches/ aberglaubiſches/ unchriſtliches/ freventliches/ betruͤgliches/ ge- faͤhrliches/ ſtraͤffliches und hochſchaͤdliches Laſter iſt/ laut unſers Texts/ ꝛc. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. DJß mercket nun wol zur Warnung/ I. Die ihr in vorgehenden Nothfaͤllen euch kein Gewiſſen machet/ den Zauberern/ Wahrſagern/ Segenſprechern/ den Zuͤgeinern/ verdaͤchtigen/ aberglaubigen Vett- len/ Henckern und Schindern/ und ihres gleichen nachzulauffen/ und nachzuſchicken/ Rath und Huͤlff bey ihnen zu ſuchen/ ihre zauberiſche/ aber- glaubiſche Mittel zu begehren und zu gebrauchen. Hier habt ihr gehoͤrt/ was fuͤr ein greulich Laſter es ſey/ und wie ſchroͤcklich man ſich damit verſuͤndige/ ihr ſolt nicht gedencken/ daß dieſes ein ſchlecht Kinderwerck ſey/ viel weniger ſolt ihr euch einbilden/ das ihrs wol getroffen habt/ da ihr ſolche zauberiſche Mittel fuͤr euch oder fuͤr die eurige gebraucht hat/ wie man ſich dann auf allerley Weiß will außreden oder weiß brennen: Der 1. ſagt: Es iſt nicht alles Lu- gen/ was dieſe Leut ſagen/ es trifft bißweilen wol zu/ was ſie einem vorſagen: ℞ Du ſagſt recht bißweilen/ es findt auch ein Blinder bißweilen ein Huffei- ſen/ wann einer offt wuͤrfflet/ wird er ja nicht allezeit fehlen/ er wird drunter auch I. Warnung Vor dieſem Laſter ſich zu huͤten. Unterſchid- liche Außre- den beant- wortet. 1. G g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/303
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/303>, abgerufen am 22.05.2018.