Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXVI. Laster-Predigt/
bleiben/ oder gar zu sterben/ als durch der Zauberer und Segensprecher verbot-
tene Mittel gesund werden/ dann solche beständige Christen seyn/ nach deß H.
Chrysostomi Worten/ für Märterer zu halten. Unter dessen wird GOtt der
HErr/ auf den wir uns im Glauben/ Hoffnung und Gedult allezeit verlassen/
unser nicht vergessen/ sondern in der Noth uns trösten/ stärcken/ und zu rechter
Zeit gewiß und also helffen/ daß wir ihm werden Lob und Danck sagen/ sollen
ihm auch darauf forthin unser Lebenlang dienen in Heiligkeit und Gerechtig-
keit/ die ihm gefällig ist. Luc. 1.

Beschluß

Wolan/ daß sey nun von dem/ sehr gemeinen aber schröcklichen Laster/
gnug gesagt/ wer sich nicht will warnen lassen/ der gehe hin in seinem verstock-
ten Sinn auf seine Gefahr. Jch hab das Meinige gethan/ was mein Amt und
Gewissen erfordert/ hab dadurch meine Seel erleichtert/ und ob GOtt will er-
rettet. Wer sein Seel und Seligkeit nicht auch will in acht nemmen/ will
lieber dem Teufel und seinen Dienern und Dienerin/ Zauberern und Segen-
sprechern als GOTT und seinen Dienern/ getreuen Lehrern und Predigern
glauben und folgen/ der wird gewißlich müssen in seinen Sünden sterben und
verderben zeitlich und ewig.

Wunsch.

Davor GOtt ein jedes Christenhertz vätterlich behüten/ und vielmehr
Gnad verleihen wolle/ daß wir das obgesagte uns lassen zu Hertzen gehen/ mit
aberglaubischen zauberischen Segensprechen unser Gewissen nicht beschwe-
ren/ sondern in allen Nöthen uns Christlich verhalten/ beständig bey unserm
lieben GOtt biß ans Ende verharren/ und durch Christum ewig selig werden;
Dazu helff uns allen GOtt Vatter/ Sohn und H. Geist/ hochgelobter GOtt
in Ewigkeit. Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEsu!
d. 28. Febr.
1659.
Die XXVII. Laster-Predigt/
Jn der I. Abtheilung von den Lastern
wider GOtt den HErren/
Das XXIV. Laster: Verachtung deß Göttlichen
Worts und der H. Sacramenten.
Text:

Die XXVI. Laſter-Predigt/
bleiben/ oder gar zu ſterben/ als durch der Zauberer und Segenſprecher verbot-
tene Mittel geſund werden/ dann ſolche beſtaͤndige Chriſten ſeyn/ nach deß H.
Chryſoſtomi Worten/ fuͤr Maͤrterer zu halten. Unter deſſen wird GOtt der
HErꝛ/ auf den wir uns im Glauben/ Hoffnung und Gedult allezeit verlaſſen/
unſer nicht vergeſſen/ ſondern in der Noth uns troͤſten/ ſtaͤrcken/ und zu rechter
Zeit gewiß und alſo helffen/ daß wir ihm werden Lob und Danck ſagen/ ſollen
ihm auch darauf forthin unſer Lebenlang dienen in Heiligkeit und Gerechtig-
keit/ die ihm gefaͤllig iſt. Luc. 1.

Beſchluß

Wolan/ daß ſey nun von dem/ ſehr gemeinen aber ſchroͤcklichen Laſter/
gnug geſagt/ wer ſich nicht will warnen laſſen/ der gehe hin in ſeinem verſtock-
ten Sinn auf ſeine Gefahr. Jch hab das Meinige gethan/ was mein Amt und
Gewiſſen erfordert/ hab dadurch meine Seel erleichtert/ und ob GOtt will er-
rettet. Wer ſein Seel und Seligkeit nicht auch will in acht nemmen/ will
lieber dem Teufel und ſeinen Dienern und Dienerin/ Zauberern und Segen-
ſprechern als GOTT und ſeinen Dienern/ getreuen Lehrern und Predigern
glauben und folgen/ der wird gewißlich muͤſſen in ſeinen Suͤnden ſterben und
verderben zeitlich und ewig.

Wunſch.

Davor GOtt ein jedes Chriſtenhertz vaͤtterlich behuͤten/ und vielmehr
Gnad verleihen wolle/ daß wir das obgeſagte uns laſſen zu Hertzen gehen/ mit
aberglaubiſchen zauberiſchen Segenſprechen unſer Gewiſſen nicht beſchwe-
ren/ ſondern in allen Noͤthen uns Chriſtlich verhalten/ beſtaͤndig bey unſerm
lieben GOtt biß ans Ende verharꝛen/ und durch Chriſtum ewig ſelig werden;
Dazu helff uns allen GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt/ hochgelobter GOtt
in Ewigkeit. Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEſu!
d. 28. Febr.
1659.
Die XXVII. Laſter-Predigt/
Jn der I. Abtheilung von den Laſtern
wider GOtt den HErren/
Das XXIV. Laſter: Verachtung deß Goͤttlichen
Worts und der H. Sacramenten.
Text:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0306" n="236"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXVI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
bleiben/ oder gar zu &#x017F;terben/ als durch der Zauberer und Segen&#x017F;precher verbot-<lb/>
tene Mittel ge&#x017F;und werden/ dann &#x017F;olche be&#x017F;ta&#x0364;ndige Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn/ nach deß H.<lb/>
Chry&#x017F;o&#x017F;tomi Worten/ fu&#x0364;r Ma&#x0364;rterer zu halten. Unter de&#x017F;&#x017F;en wird GOtt der<lb/>
HEr&#xA75B;/ auf den wir uns im Glauben/ Hoffnung und Gedult allezeit verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
un&#x017F;er nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern in der Noth uns tro&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;ta&#x0364;rcken/ und zu rechter<lb/>
Zeit gewiß und al&#x017F;o helffen/ daß wir ihm werden Lob und Danck &#x017F;agen/ &#x017F;ollen<lb/>
ihm auch darauf forthin un&#x017F;er Lebenlang dienen in Heiligkeit und Gerechtig-<lb/>
keit/ die ihm gefa&#x0364;llig i&#x017F;t. Luc. 1.</p><lb/>
          <note place="left">Be&#x017F;chluß</note>
          <p>Wolan/ daß &#x017F;ey nun von dem/ &#x017F;ehr gemeinen aber &#x017F;chro&#x0364;cklichen La&#x017F;ter/<lb/>
gnug ge&#x017F;agt/ wer &#x017F;ich nicht will warnen la&#x017F;&#x017F;en/ der gehe hin in &#x017F;einem ver&#x017F;tock-<lb/>
ten Sinn auf &#x017F;eine Gefahr. Jch hab das Meinige gethan/ was mein Amt und<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en erfordert/ hab dadurch meine Seel erleichtert/ und ob GOtt will er-<lb/>
rettet. Wer &#x017F;ein Seel und Seligkeit nicht auch will in acht nemmen/ will<lb/>
lieber dem Teufel und &#x017F;einen Dienern und Dienerin/ Zauberern und Segen-<lb/>
&#x017F;prechern als GOTT und &#x017F;einen Dienern/ getreuen Lehrern und Predigern<lb/>
glauben und folgen/ der wird gewißlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;einen Su&#x0364;nden &#x017F;terben und<lb/>
verderben zeitlich und ewig.</p><lb/>
          <note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>
          <p>Davor GOtt ein jedes Chri&#x017F;tenhertz va&#x0364;tterlich behu&#x0364;ten/ und vielmehr<lb/>
Gnad verleihen wolle/ daß wir das obge&#x017F;agte uns la&#x017F;&#x017F;en zu Hertzen gehen/ mit<lb/>
aberglaubi&#x017F;chen zauberi&#x017F;chen Segen&#x017F;prechen un&#x017F;er Gewi&#x017F;&#x017F;en nicht be&#x017F;chwe-<lb/>
ren/ &#x017F;ondern in allen No&#x0364;then uns Chri&#x017F;tlich verhalten/ be&#x017F;ta&#x0364;ndig bey un&#x017F;erm<lb/>
lieben GOtt biß ans Ende verhar&#xA75B;en/ und durch Chri&#x017F;tum ewig &#x017F;elig werden;<lb/>
Dazu helff uns allen GOtt Vatter/ Sohn und H. Gei&#x017F;t/ hochgelobter GOtt<lb/>
in Ewigkeit. Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 28. Febr.</hi><lb/>
1659.</note><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXVII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">I.</hi> Abtheilung von den La&#x017F;tern<lb/>
wider GOtt den HErren/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Verachtung deß Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Worts und der H. Sacramenten.</hi></head><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Text:</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0306] Die XXVI. Laſter-Predigt/ bleiben/ oder gar zu ſterben/ als durch der Zauberer und Segenſprecher verbot- tene Mittel geſund werden/ dann ſolche beſtaͤndige Chriſten ſeyn/ nach deß H. Chryſoſtomi Worten/ fuͤr Maͤrterer zu halten. Unter deſſen wird GOtt der HErꝛ/ auf den wir uns im Glauben/ Hoffnung und Gedult allezeit verlaſſen/ unſer nicht vergeſſen/ ſondern in der Noth uns troͤſten/ ſtaͤrcken/ und zu rechter Zeit gewiß und alſo helffen/ daß wir ihm werden Lob und Danck ſagen/ ſollen ihm auch darauf forthin unſer Lebenlang dienen in Heiligkeit und Gerechtig- keit/ die ihm gefaͤllig iſt. Luc. 1. Wolan/ daß ſey nun von dem/ ſehr gemeinen aber ſchroͤcklichen Laſter/ gnug geſagt/ wer ſich nicht will warnen laſſen/ der gehe hin in ſeinem verſtock- ten Sinn auf ſeine Gefahr. Jch hab das Meinige gethan/ was mein Amt und Gewiſſen erfordert/ hab dadurch meine Seel erleichtert/ und ob GOtt will er- rettet. Wer ſein Seel und Seligkeit nicht auch will in acht nemmen/ will lieber dem Teufel und ſeinen Dienern und Dienerin/ Zauberern und Segen- ſprechern als GOTT und ſeinen Dienern/ getreuen Lehrern und Predigern glauben und folgen/ der wird gewißlich muͤſſen in ſeinen Suͤnden ſterben und verderben zeitlich und ewig. Davor GOtt ein jedes Chriſtenhertz vaͤtterlich behuͤten/ und vielmehr Gnad verleihen wolle/ daß wir das obgeſagte uns laſſen zu Hertzen gehen/ mit aberglaubiſchen zauberiſchen Segenſprechen unſer Gewiſſen nicht beſchwe- ren/ ſondern in allen Noͤthen uns Chriſtlich verhalten/ beſtaͤndig bey unſerm lieben GOtt biß ans Ende verharꝛen/ und durch Chriſtum ewig ſelig werden; Dazu helff uns allen GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt/ hochgelobter GOtt in Ewigkeit. Amen. GOtt allein die Ehre. Jm Namen JEſu! Die XXVII. Laſter-Predigt/ Jn der I. Abtheilung von den Laſtern wider GOtt den HErren/ Das XXIV. Laſter: Verachtung deß Goͤttlichen Worts und der H. Sacramenten. Text:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/306
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/306>, abgerufen am 18.03.2019.