Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Verachtung deß Göttl. Worts.
Text.
Matth. c. 22. v. 5.
Aber sie verachteten das/ und giengen hin/ einer auf sei-
nen Acker/ der andere zu seiner Handthierung.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

DEr König und Prophet David bettet im 119. Psalm v. 38.Davids
Gebett/

unter anderm also: HERR laß deinen Knecht deine Gebott
vestiglich für dein Wort halten. Diß lautet Anfangs vor un-wird erklä-
ret

verstandigen oder unberichteten Ohren/ etwas seltzam und wun-
derlich geredet/ dann David war ein Hoch-erleuchter Prophet
deß HErrn/ durch den der Geist GOttes selber geredet/ und wußte also mehr
als wol/ daß sein und der andern Propheten Lehr/ GOttes Wort war/ wie er
es dann eben in diesem angezogenen Gebett/ deß HErrn Gebott nennet: Aber
wann wir der Sachen fleissiger nachdencken/ finden wir/ daß fast kein noth-
wendiger Gebett sey als eben dieses/ dann die leidige Erfahrung bezeuget es/und appli-
ci
rt.

daß zwar viel Leute seyn/ die da wissen/ daß die Bücher Mosis und der andern
Propheten im Alten/ deßgleichen die Schrifften der H. Evangelisten und
Aposteln im Neuen Testament GOttes Wort seyn/ aber wenig seyn deren/
die sich dargegen halten/ wie man sich gegen GOttes Wort halten soll/ glau-
ben entweder solchem Wort nicht/ oder leben nicht darnach/ wie GOttes
Wort lehret/ sondern verachten beedes GOttes Wort und seine H. Sacra-
menta/ wie uns solches Christus der HErr zu verstehen gibt/ in der bekandten
Parabel von deß Königs Hochzeit/ darzu er durch seine Knechte viel einladen
lassen/ Aber sie verachteten das/ etc. wie diese unsere verlesene Text-
Worte lauten. Weil wir dann noch von denen Lastern zu reden haben/ dieVortrag.
eigentlich wider GOtt den HErrn lauffen und streiten/ so wollen wir nach
Erklärung deß Texts/ in dieser Predigt eben hiervon/ nemlich/
von Verachtung deß Göttlichen Worts und der Hoch-
würdigen Sacramenten/

mit einander reden und handlen. GOtt verleihe hierzu Gnade und Segen/Wunsch.
Amen.

Erklärung deß Texts.

DEr HErr JEsus redete in seinem Predig-Amt durch viel Gleichnüs-Jn der
Gleichnüß

sen zu dem Volck/ und ohne Gleichnüssen redet er nicht zu ihnen/
auf daß erfüllet würde/ das gesagt ist durch den Propheten/ der da

spricht:
G g 3
Von Verachtung deß Goͤttl. Worts.
Text.
Matth. c. 22. v. 5.
Aber ſie verachteten das/ und giengen hin/ einer auf ſei-
nen Acker/ der andere zu ſeiner Handthierung.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

DEr Koͤnig und Prophet David bettet im 119. Pſalm v. 38.Davids
Gebett/

unter anderm alſo: HERR laß deinen Knecht deine Gebott
veſtiglich fuͤr dein Wort halten. Diß lautet Anfangs vor un-wird erklaͤ-
ret

verſtandigen oder unberichteten Ohren/ etwas ſeltzam und wun-
derlich geredet/ dann David war ein Hoch-erleuchter Prophet
deß HErꝛn/ durch den der Geiſt GOttes ſelber geredet/ und wußte alſo mehr
als wol/ daß ſein und der andern Propheten Lehr/ GOttes Wort war/ wie er
es dann eben in dieſem angezogenen Gebett/ deß HErꝛn Gebott nennet: Aber
wann wir der Sachen fleiſſiger nachdencken/ finden wir/ daß faſt kein noth-
wendiger Gebett ſey als eben dieſes/ dann die leidige Erfahrung bezeuget es/und appli-
ci
rt.

daß zwar viel Leute ſeyn/ die da wiſſen/ daß die Buͤcher Moſis und der andern
Propheten im Alten/ deßgleichen die Schrifften der H. Evangeliſten und
Apoſteln im Neuen Teſtament GOttes Wort ſeyn/ aber wenig ſeyn deren/
die ſich dargegen halten/ wie man ſich gegen GOttes Wort halten ſoll/ glau-
ben entweder ſolchem Wort nicht/ oder leben nicht darnach/ wie GOttes
Wort lehret/ ſondern verachten beedes GOttes Wort und ſeine H. Sacra-
menta/ wie uns ſolches Chriſtus der HErꝛ zu verſtehen gibt/ in der bekandten
Parabel von deß Koͤnigs Hochzeit/ darzu er durch ſeine Knechte viel einladen
laſſen/ Aber ſie verachteten das/ ꝛc. wie dieſe unſere verleſene Text-
Worte lauten. Weil wir dann noch von denen Laſtern zu reden haben/ dieVortrag.
eigentlich wider GOtt den HErꝛn lauffen und ſtreiten/ ſo wollen wir nach
Erklaͤrung deß Texts/ in dieſer Predigt eben hiervon/ nemlich/
von Verachtung deß Goͤttlichen Worts und der Hoch-
wuͤrdigen Sacramenten/

mit einander reden und handlen. GOtt verleihe hierzu Gnade und Segen/Wunſch.
Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

DEr HErꝛ JEſus redete in ſeinem Predig-Amt durch viel Gleichnuͤſ-Jn der
Gleichnuͤß

ſen zu dem Volck/ und ohne Gleichnuͤſſen redet er nicht zu ihnen/
auf daß erfuͤllet wuͤrde/ das geſagt iſt durch den Propheten/ der da

ſpricht:
G g 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0307" n="237"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Verachtung deß Go&#x0364;ttl. Worts.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Text.</hi><lb/>
Matth. c. 22. v. 5.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Aber &#x017F;ie verachteten das/ und giengen hin/ einer auf &#x017F;ei-<lb/>
nen Acker/ der andere zu &#x017F;einer Handthierung.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Er Ko&#x0364;nig und Prophet David bettet im 119. P&#x017F;alm v. 38.</hi><note place="right">Davids<lb/>
Gebett/</note><lb/>
unter anderm al&#x017F;o: HERR laß deinen Knecht deine Gebott<lb/>
ve&#x017F;tiglich fu&#x0364;r dein Wort halten. Diß lautet Anfangs vor un-<note place="right">wird erkla&#x0364;-<lb/>
ret</note><lb/>
ver&#x017F;tandigen oder unberichteten Ohren/ etwas &#x017F;eltzam und wun-<lb/>
derlich geredet/ dann David war ein Hoch-erleuchter Prophet<lb/>
deß HEr&#xA75B;n/ durch den der Gei&#x017F;t GOttes &#x017F;elber geredet/ und wußte al&#x017F;o mehr<lb/>
als wol/ daß &#x017F;ein und der andern Propheten Lehr/ GOttes Wort war/ wie er<lb/>
es dann eben in die&#x017F;em angezogenen Gebett/ deß HEr&#xA75B;n Gebott nennet: Aber<lb/>
wann wir der Sachen flei&#x017F;&#x017F;iger nachdencken/ finden wir/ daß fa&#x017F;t kein noth-<lb/>
wendiger Gebett &#x017F;ey als eben die&#x017F;es/ dann die leidige Erfahrung bezeuget es/<note place="right">und <hi rendition="#aq">appli-<lb/>
ci</hi>rt.</note><lb/>
daß zwar viel Leute &#x017F;eyn/ die da wi&#x017F;&#x017F;en/ daß die Bu&#x0364;cher Mo&#x017F;is und der andern<lb/>
Propheten im Alten/ deßgleichen die Schrifften der H. Evangeli&#x017F;ten und<lb/>
Apo&#x017F;teln im Neuen Te&#x017F;tament GOttes Wort &#x017F;eyn/ aber wenig &#x017F;eyn deren/<lb/>
die &#x017F;ich dargegen halten/ wie man &#x017F;ich gegen GOttes Wort halten &#x017F;oll/ glau-<lb/>
ben entweder &#x017F;olchem Wort nicht/ oder leben nicht darnach/ wie GOttes<lb/>
Wort lehret/ &#x017F;ondern verachten beedes GOttes Wort und &#x017F;eine H. Sacra-<lb/>
menta/ wie uns &#x017F;olches Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; zu ver&#x017F;tehen gibt/ in der bekandten<lb/>
Parabel von deß Ko&#x0364;nigs Hochzeit/ darzu er durch &#x017F;eine Knechte viel einladen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">Aber &#x017F;ie verachteten das/ &#xA75B;c.</hi> wie die&#x017F;e un&#x017F;ere verle&#x017F;ene Text-<lb/>
Worte lauten. Weil wir dann noch von denen La&#x017F;tern zu reden haben/ die<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
eigentlich wider GOtt den HEr&#xA75B;n lauffen und &#x017F;treiten/ &#x017F;o wollen wir nach<lb/>
Erkla&#x0364;rung deß Texts/ in die&#x017F;er Predigt eben hiervon/ nemlich/<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von Verachtung deß Go&#x0364;ttlichen Worts und der Hoch-<lb/>
wu&#x0364;rdigen Sacramenten/</hi></hi><lb/>
mit einander reden und handlen. GOtt verleihe hierzu Gnade und Segen/<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er HEr&#xA75B; JE&#x017F;us redete in &#x017F;einem Predig-Amt durch viel Gleichnu&#x0364;&#x017F;-<note place="right">Jn der<lb/>
Gleichnu&#x0364;ß</note><lb/>
&#x017F;en zu dem Volck/ und ohne Gleichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en redet er nicht zu ihnen/<lb/>
auf daß erfu&#x0364;llet wu&#x0364;rde/ das ge&#x017F;agt i&#x017F;t durch den Propheten/ der da<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;pricht:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0307] Von Verachtung deß Goͤttl. Worts. Text. Matth. c. 22. v. 5. Aber ſie verachteten das/ und giengen hin/ einer auf ſei- nen Acker/ der andere zu ſeiner Handthierung. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! DEr Koͤnig und Prophet David bettet im 119. Pſalm v. 38. unter anderm alſo: HERR laß deinen Knecht deine Gebott veſtiglich fuͤr dein Wort halten. Diß lautet Anfangs vor un- verſtandigen oder unberichteten Ohren/ etwas ſeltzam und wun- derlich geredet/ dann David war ein Hoch-erleuchter Prophet deß HErꝛn/ durch den der Geiſt GOttes ſelber geredet/ und wußte alſo mehr als wol/ daß ſein und der andern Propheten Lehr/ GOttes Wort war/ wie er es dann eben in dieſem angezogenen Gebett/ deß HErꝛn Gebott nennet: Aber wann wir der Sachen fleiſſiger nachdencken/ finden wir/ daß faſt kein noth- wendiger Gebett ſey als eben dieſes/ dann die leidige Erfahrung bezeuget es/ daß zwar viel Leute ſeyn/ die da wiſſen/ daß die Buͤcher Moſis und der andern Propheten im Alten/ deßgleichen die Schrifften der H. Evangeliſten und Apoſteln im Neuen Teſtament GOttes Wort ſeyn/ aber wenig ſeyn deren/ die ſich dargegen halten/ wie man ſich gegen GOttes Wort halten ſoll/ glau- ben entweder ſolchem Wort nicht/ oder leben nicht darnach/ wie GOttes Wort lehret/ ſondern verachten beedes GOttes Wort und ſeine H. Sacra- menta/ wie uns ſolches Chriſtus der HErꝛ zu verſtehen gibt/ in der bekandten Parabel von deß Koͤnigs Hochzeit/ darzu er durch ſeine Knechte viel einladen laſſen/ Aber ſie verachteten das/ ꝛc. wie dieſe unſere verleſene Text- Worte lauten. Weil wir dann noch von denen Laſtern zu reden haben/ die eigentlich wider GOtt den HErꝛn lauffen und ſtreiten/ ſo wollen wir nach Erklaͤrung deß Texts/ in dieſer Predigt eben hiervon/ nemlich/ von Verachtung deß Goͤttlichen Worts und der Hoch- wuͤrdigen Sacramenten/ mit einander reden und handlen. GOtt verleihe hierzu Gnade und Segen/ Amen. Davids Gebett/ wird erklaͤ- ret und appli- cirt. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DEr HErꝛ JEſus redete in ſeinem Predig-Amt durch viel Gleichnuͤſ- ſen zu dem Volck/ und ohne Gleichnuͤſſen redet er nicht zu ihnen/ auf daß erfuͤllet wuͤrde/ das geſagt iſt durch den Propheten/ der da ſpricht: Jn der Gleichnuͤß G g 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/307
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/307>, abgerufen am 26.05.2018.