Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Verachtung deß Göttl. Worts.
Lehr.

ALlhier kommt uns wieder ein anders Laster für/ so auch eigentlich widerLehr.
Verachtung
deß Göttl.
Worts und
der H. Sa-
cramenten
zu fliehen.
Denn diß
Laster ist
I.
Groß und
schrecklich.
1.
Wider
GOtt.

GOtt den HErrn laufft und streitet/ nemlich/ die Verachtung deß
Göttlichen Worts und der H. Sacramenten/ darbey wollen wir ler-
nen/ daß ein jeder Christ sich vor solchem Laster hüten solle. Und das
um nachfolgender vier Ursachen willen.

Dann die Verachtung deß Göttlichen Worts und der H. Sacramen-
ten ist I. ein groß und schrecklich Laster. Man versündiget sich darmit
schwerlich wider GOtt den HErrn selber/ wider den König/ der seine Knechte
außsendet/ mit gelehrten Worten die Gäste zu seines Sohns Hochzeit einzu-
laden. Dann das Wort das geprediget wird/ ist nicht Menschen/ sondern
GOttes Wort/ ob schon die Prediger/ die das Wort vortragen/ Menschen
seyn/ so ist doch das Wort nicht ihr/ sondern GOttes/ 1. Thess. 2. nicht sie seyn
es/ die da reden/ sondern GOttes Geist ist es/ der durch sie redet/ Matth. 10.
GOtt legt ihnen sein Wort in ihren Mund/ Jer. 1. und sie müssen die Pre-
digt predigen/ die der HErr ihnen saget/ Jon. 1. Also/ die H. Sacramenta
werden zwar durch ordentlich-beruffene Kirchen-Diener verrichtet/ aber sie
leihen zwar GOtt dem HErrn nur den Mund und die Hände her/ das Werck
und die Würckung ist nicht ihr/ sondern GOttes. Darum wer das gepre-
digte Wort oder die H. Sacramenta verachtet/ der verachtet nicht Menschen/
sondern GOtt selbsten/ 1. Thess. 4. als der solches Wort durch seine Diener
redet/ der solche Sacramenta gestifft/ und der solch Wort und Sacramenta
biß daher gegeben und unter uns erhalten hat. Jst das nicht schrecklich. So2.
Wider seinn
Wort/

versündiget man sich auch durch diese Verachtung/ wider GOttes Wort und
wider die H. Sacramenten/ wir haben auf der Welt keine grössere Gnade von
GOtt/ als sein H. Wort/ und die Hochwürdige Sacramenta/ GOttes
Wort ist ein Wort der Gnaden/ ein Wort deß Heils/ ein Wort deß ewigen
Lebens/ Joh. 6. GOttes Wort ist unser klarer Spiegel/ darinnen wir uns
können beschanen/ Jac. 1. ist unsere gerade Richt-Schnur und Regel/ dar-
nach wir unser Lehr und Leben richten können und sollen/ Gal. 6. ist unser
bester Schatz und unsers Hertzens höchste Freude und Trost/ wann wir es krie-
gen/ Jer. 15. es ist eine Krafft GOttes/ selig zu machen alle die/ so daran glau-
ben/ Rom. 1. das beschriebene Wort kan uns unterweisen zur Seligkeit
durch den Glauben in Christo JEsu/ 2. Tim. 3. und auß dem gepredigten
Wort kommt der Glaube/ durch welchen wir gerecht und selig werden/ Rom. 10.
Darum rühmet David das Wort GOttes und sagt/ es sey süsser als Honig
und Honigseim/ es sey höher zu achten als viel Tausend Stück Gold und
Silber/ wann das nicht unser Trost wäre/ so müßten wir vergehen in unserm
Elend/ Ps. 119. Also auch die H. Sacramenta seyn Instrumenta, Mittel undund Sacra-
menten.

Werck-
Von Verachtung deß Goͤttl. Worts.
Lehr.

ALlhier kommt uns wieder ein anders Laſter fuͤr/ ſo auch eigentlich widerLehr.
Verachtung
deß Goͤttl.
Worts und
der H. Sa-
cramenten
zu fliehen.
Denn diß
Laſter iſt
I.
Groß und
ſchrecklich.
1.
Wider
GOtt.

GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich/ die Verachtung deß
Goͤttlichen Worts und der H. Sacramenten/ darbey wollen wir ler-
nen/ daß ein jeder Chriſt ſich vor ſolchem Laſter huͤten ſolle. Und das
um nachfolgender vier Urſachen willen.

Dann die Verachtung deß Goͤttlichen Worts und der H. Sacramen-
ten iſt I. ein groß und ſchrecklich Laſter. Man verſuͤndiget ſich darmit
ſchwerlich wider GOtt den HErꝛn ſelber/ wider den Koͤnig/ der ſeine Knechte
außſendet/ mit gelehrten Worten die Gaͤſte zu ſeines Sohns Hochzeit einzu-
laden. Dann das Wort das geprediget wird/ iſt nicht Menſchen/ ſondern
GOttes Wort/ ob ſchon die Prediger/ die das Wort vortragen/ Menſchen
ſeyn/ ſo iſt doch das Wort nicht ihr/ ſondern GOttes/ 1. Theſſ. 2. nicht ſie ſeyn
es/ die da reden/ ſondern GOttes Geiſt iſt es/ der durch ſie redet/ Matth. 10.
GOtt legt ihnen ſein Wort in ihren Mund/ Jer. 1. und ſie muͤſſen die Pre-
digt predigen/ die der HErꝛ ihnen ſaget/ Jon. 1. Alſo/ die H. Sacramenta
werden zwar durch ordentlich-beruffene Kirchen-Diener verrichtet/ aber ſie
leihen zwar GOtt dem HErꝛn nur den Mund und die Haͤnde her/ das Werck
und die Wuͤrckung iſt nicht ihr/ ſondern GOttes. Darum wer das gepre-
digte Wort oder die H. Sacramenta verachtet/ der verachtet nicht Menſchen/
ſondern GOtt ſelbſten/ 1. Theſſ. 4. als der ſolches Wort durch ſeine Diener
redet/ der ſolche Sacramenta geſtifft/ und der ſolch Wort und Sacramenta
biß daher gegeben und unter uns erhalten hat. Jſt das nicht ſchrecklich. So2.
Wider ſeiñ
Wort/

verſuͤndiget man ſich auch durch dieſe Verachtung/ wider GOttes Wort und
wider die H. Sacramenten/ wir haben auf der Welt keine groͤſſere Gnade von
GOtt/ als ſein H. Wort/ und die Hochwuͤrdige Sacramenta/ GOttes
Wort iſt ein Wort der Gnaden/ ein Wort deß Heils/ ein Wort deß ewigen
Lebens/ Joh. 6. GOttes Wort iſt unſer klarer Spiegel/ darinnen wir uns
koͤnnen beſchanen/ Jac. 1. iſt unſere gerade Richt-Schnur und Regel/ dar-
nach wir unſer Lehr und Leben richten koͤnnen und ſollen/ Gal. 6. iſt unſer
beſter Schatz und unſers Hertzens hoͤchſte Freude und Troſt/ wann wir es krie-
gen/ Jer. 15. es iſt eine Krafft GOttes/ ſelig zu machen alle die/ ſo daran glau-
ben/ Rom. 1. das beſchriebene Wort kan uns unterweiſen zur Seligkeit
durch den Glauben in Chriſto JEſu/ 2. Tim. 3. und auß dem gepredigten
Wort kom̃t der Glaube/ durch welchen wir gerecht und ſelig werden/ Rom. 10.
Darum ruͤhmet David das Wort GOttes und ſagt/ es ſey ſuͤſſer als Honig
und Honigſeim/ es ſey hoͤher zu achten als viel Tauſend Stuͤck Gold und
Silber/ wann das nicht unſer Troſt waͤre/ ſo muͤßten wir vergehen in unſerm
Elend/ Pſ. 119. Alſo auch die H. Sacramenta ſeyn Inſtrumenta, Mittel undund Sacra-
menten.

Werck-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0309" n="239"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Verachtung deß Go&#x0364;ttl. Worts.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhier kommt uns wieder ein anders La&#x017F;ter fu&#x0364;r/ &#x017F;o auch eigentlich wider<note place="right">Lehr.<lb/>
Verachtung<lb/>
deß Go&#x0364;ttl.<lb/>
Worts und<lb/>
der H. Sa-<lb/>
cramenten<lb/>
zu fliehen.<lb/>
Denn diß<lb/>
La&#x017F;ter i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Groß und<lb/>
&#x017F;chrecklich.<lb/>
1.<lb/>
Wider<lb/>
GOtt.</note><lb/>
GOtt den HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ nemlich/ die <hi rendition="#fr">Verachtung</hi> deß<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Worts und der H. Sacramenten/ darbey wollen wir ler-<lb/>
nen/ daß ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich vor &#x017F;olchem La&#x017F;ter hu&#x0364;ten &#x017F;olle. Und das<lb/>
um nachfolgender <hi rendition="#fr">vier</hi> Ur&#x017F;achen willen.</p><lb/>
          <p>Dann die Verachtung deß Go&#x0364;ttlichen Worts und der H. Sacramen-<lb/>
ten i&#x017F;t <hi rendition="#aq">I.</hi> ein <hi rendition="#fr">groß</hi> und <hi rendition="#fr">&#x017F;chrecklich</hi> La&#x017F;ter. Man ver&#x017F;u&#x0364;ndiget &#x017F;ich darmit<lb/>
&#x017F;chwerlich wider GOtt den HEr&#xA75B;n &#x017F;elber/ wider den Ko&#x0364;nig/ der &#x017F;eine Knechte<lb/>
auß&#x017F;endet/ mit gelehrten Worten die Ga&#x0364;&#x017F;te zu &#x017F;eines Sohns Hochzeit einzu-<lb/>
laden. Dann das Wort das geprediget wird/ i&#x017F;t nicht Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern<lb/>
GOttes Wort/ ob &#x017F;chon die Prediger/ die das Wort vortragen/ Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;o i&#x017F;t doch das Wort nicht ihr/ &#x017F;ondern GOttes/ 1. The&#x017F;&#x017F;. 2. nicht &#x017F;ie &#x017F;eyn<lb/>
es/ die da reden/ &#x017F;ondern GOttes Gei&#x017F;t i&#x017F;t es/ der durch &#x017F;ie redet/ Matth. 10.<lb/>
GOtt legt ihnen &#x017F;ein Wort in ihren Mund/ Jer. 1. und &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Pre-<lb/>
digt predigen/ die der HEr&#xA75B; ihnen &#x017F;aget/ Jon. 1. Al&#x017F;o/ die H. Sacramenta<lb/>
werden zwar durch ordentlich-beruffene Kirchen-Diener verrichtet/ aber &#x017F;ie<lb/>
leihen zwar GOtt dem HEr&#xA75B;n nur den Mund und die Ha&#x0364;nde her/ das Werck<lb/>
und die Wu&#x0364;rckung i&#x017F;t nicht ihr/ &#x017F;ondern GOttes. Darum wer das gepre-<lb/>
digte Wort oder die H. Sacramenta verachtet/ der verachtet nicht Men&#x017F;chen/<lb/>
&#x017F;ondern GOtt &#x017F;elb&#x017F;ten/ 1. The&#x017F;&#x017F;. 4. als der &#x017F;olches Wort durch &#x017F;eine Diener<lb/>
redet/ der &#x017F;olche Sacramenta ge&#x017F;tifft/ und der &#x017F;olch Wort und Sacramenta<lb/>
biß daher gegeben und unter uns erhalten hat. J&#x017F;t das nicht &#x017F;chrecklich. So<note place="right">2.<lb/>
Wider &#x017F;ein&#x0303;<lb/>
Wort/</note><lb/>
ver&#x017F;u&#x0364;ndiget man &#x017F;ich auch durch die&#x017F;e Verachtung/ wider GOttes Wort und<lb/>
wider die H. Sacramenten/ wir haben auf der Welt keine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Gnade von<lb/>
GOtt/ als &#x017F;ein H. Wort/ und die Hochwu&#x0364;rdige Sacramenta/ GOttes<lb/>
Wort i&#x017F;t ein Wort der Gnaden/ ein Wort deß Heils/ ein Wort deß ewigen<lb/>
Lebens/ Joh. 6. GOttes Wort i&#x017F;t un&#x017F;er klarer Spiegel/ darinnen wir uns<lb/>
ko&#x0364;nnen be&#x017F;chanen/ Jac. 1. i&#x017F;t un&#x017F;ere gerade Richt-Schnur und Regel/ dar-<lb/>
nach wir un&#x017F;er Lehr und Leben richten ko&#x0364;nnen und &#x017F;ollen/ Gal. 6. i&#x017F;t un&#x017F;er<lb/>
be&#x017F;ter Schatz und un&#x017F;ers Hertzens ho&#x0364;ch&#x017F;te Freude und Tro&#x017F;t/ wann wir es krie-<lb/>
gen/ Jer. 15. es i&#x017F;t eine Krafft GOttes/ &#x017F;elig zu machen alle die/ &#x017F;o daran glau-<lb/>
ben/ Rom. 1. das be&#x017F;chriebene Wort kan uns unterwei&#x017F;en zur Seligkeit<lb/>
durch den Glauben in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u/ 2. Tim. 3. und auß dem gepredigten<lb/>
Wort kom&#x0303;t der Glaube/ durch welchen wir gerecht und &#x017F;elig werden/ Rom. 10.<lb/>
Darum ru&#x0364;hmet David das Wort GOttes und &#x017F;agt/ es &#x017F;ey &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als Honig<lb/>
und Honig&#x017F;eim/ es &#x017F;ey ho&#x0364;her zu achten als viel Tau&#x017F;end Stu&#x0364;ck Gold und<lb/>
Silber/ wann das nicht un&#x017F;er Tro&#x017F;t wa&#x0364;re/ &#x017F;o mu&#x0364;ßten wir vergehen in un&#x017F;erm<lb/>
Elend/ P&#x017F;. 119. Al&#x017F;o auch die H. Sacramenta &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenta,</hi> Mittel und<note place="right">und Sacra-<lb/>
menten.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Werck-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0309] Von Verachtung deß Goͤttl. Worts. Lehr. ALlhier kommt uns wieder ein anders Laſter fuͤr/ ſo auch eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich/ die Verachtung deß Goͤttlichen Worts und der H. Sacramenten/ darbey wollen wir ler- nen/ daß ein jeder Chriſt ſich vor ſolchem Laſter huͤten ſolle. Und das um nachfolgender vier Urſachen willen. Lehr. Verachtung deß Goͤttl. Worts und der H. Sa- cramenten zu fliehen. Denn diß Laſter iſt I. Groß und ſchrecklich. 1. Wider GOtt. Dann die Verachtung deß Goͤttlichen Worts und der H. Sacramen- ten iſt I. ein groß und ſchrecklich Laſter. Man verſuͤndiget ſich darmit ſchwerlich wider GOtt den HErꝛn ſelber/ wider den Koͤnig/ der ſeine Knechte außſendet/ mit gelehrten Worten die Gaͤſte zu ſeines Sohns Hochzeit einzu- laden. Dann das Wort das geprediget wird/ iſt nicht Menſchen/ ſondern GOttes Wort/ ob ſchon die Prediger/ die das Wort vortragen/ Menſchen ſeyn/ ſo iſt doch das Wort nicht ihr/ ſondern GOttes/ 1. Theſſ. 2. nicht ſie ſeyn es/ die da reden/ ſondern GOttes Geiſt iſt es/ der durch ſie redet/ Matth. 10. GOtt legt ihnen ſein Wort in ihren Mund/ Jer. 1. und ſie muͤſſen die Pre- digt predigen/ die der HErꝛ ihnen ſaget/ Jon. 1. Alſo/ die H. Sacramenta werden zwar durch ordentlich-beruffene Kirchen-Diener verrichtet/ aber ſie leihen zwar GOtt dem HErꝛn nur den Mund und die Haͤnde her/ das Werck und die Wuͤrckung iſt nicht ihr/ ſondern GOttes. Darum wer das gepre- digte Wort oder die H. Sacramenta verachtet/ der verachtet nicht Menſchen/ ſondern GOtt ſelbſten/ 1. Theſſ. 4. als der ſolches Wort durch ſeine Diener redet/ der ſolche Sacramenta geſtifft/ und der ſolch Wort und Sacramenta biß daher gegeben und unter uns erhalten hat. Jſt das nicht ſchrecklich. So verſuͤndiget man ſich auch durch dieſe Verachtung/ wider GOttes Wort und wider die H. Sacramenten/ wir haben auf der Welt keine groͤſſere Gnade von GOtt/ als ſein H. Wort/ und die Hochwuͤrdige Sacramenta/ GOttes Wort iſt ein Wort der Gnaden/ ein Wort deß Heils/ ein Wort deß ewigen Lebens/ Joh. 6. GOttes Wort iſt unſer klarer Spiegel/ darinnen wir uns koͤnnen beſchanen/ Jac. 1. iſt unſere gerade Richt-Schnur und Regel/ dar- nach wir unſer Lehr und Leben richten koͤnnen und ſollen/ Gal. 6. iſt unſer beſter Schatz und unſers Hertzens hoͤchſte Freude und Troſt/ wann wir es krie- gen/ Jer. 15. es iſt eine Krafft GOttes/ ſelig zu machen alle die/ ſo daran glau- ben/ Rom. 1. das beſchriebene Wort kan uns unterweiſen zur Seligkeit durch den Glauben in Chriſto JEſu/ 2. Tim. 3. und auß dem gepredigten Wort kom̃t der Glaube/ durch welchen wir gerecht und ſelig werden/ Rom. 10. Darum ruͤhmet David das Wort GOttes und ſagt/ es ſey ſuͤſſer als Honig und Honigſeim/ es ſey hoͤher zu achten als viel Tauſend Stuͤck Gold und Silber/ wann das nicht unſer Troſt waͤre/ ſo muͤßten wir vergehen in unſerm Elend/ Pſ. 119. Alſo auch die H. Sacramenta ſeyn Inſtrumenta, Mittel und Werck- 2. Wider ſeiñ Wort/ und Sacra- menten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/309
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/309>, abgerufen am 23.05.2018.