Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXVII. Laster-Predigt/
gesuchet worden/ darum ward Jerusalem verstört und geschleifft/ daß nicht ein
Stein auf dem andern geblieben/ Luc. 19. Es wil auch der HErr diß Laster
Ewig.straffen ewiglich/ ich sage euch/ daß der Männer keiner/ die geladen (und
nicht erschienen/) seyn/ mein Abendmal mehr schmäcken wird/ sagt der HErr
in der Parabel/ Luc. 14. Wo euch jemand nicht annehmen wird/ noch enere
Rede hören/ so gehet herauß von demselben Hauß oder Stadt/ warlich ich sage
euch/ dem Land der Sodomer und Gomorrer wird es träglicher ergehen am
Jüngsten Gericht denn solcher Stadt/ Matth. 10. Wei der reiche Schlem-
mer Mosen und die andern Propheten nicht lesen und hören wollen/ ist er ewig
verdammt/ und leidet noch jetzt diese Stunde grausame Pein in der Höllischen
Flammen/ Luc. 16. welches seiner fünff Brüder und aller Verächter deß
Göttlichen Worts bestimmter Ort auch ist/ wer nun vor diesem Höllen-Ort
wil sicher seyn/ der hüte sich auch vor dieser Verachtung und Laster Zeit seines
Lebens.

Summa.

Und das ist nun das vier und zwantzigste Laster/ so eigentlich wider GOtt
den HErrn laufft und streitet/ nemlich die Verachtung deß Göttlichen Worts
und der H. Sacramenten/ da wir gehört/ daß weil es ein groß und schrecklich/
ein verdrüßlich und verhaßt/ ein hoch-schädlich und sträflich Laster ist/ sich alle
Christen darfür hüten sollen. Nach Anleitung unsers Texts/ Matth. 22.

Gebrauch dieser Lehr.
I.
Straff/ den
Verächtern
deß Göttl.
Worts.

I. STraff und Warnung/ allen Verächtern deß Göttl. Worts
und der H. Sacramenten/ deren es leide sehr viel gibt aller Orten/
und wie D Luther in c. 3. Zephaniae am Rand glossiret/ wo
GOttes Wort am mersten geprediget wird/ da wirds am meisten
veracht. Es verachten GOttes Wort die Ketzer und falsche Lehrer ins ge-
mein/ die Gottes Wort falsch anziehen/ verstümplen/ verdrähen und verkehren/
wie der Teufel den Psalter angezogen/ Matth. 4. Und neben einführen verderb-
liche Secten. 2. Petr 2. Jnsonderheit verachtens die Enthusiasten/ Schwenck-
felder und ihres Anhangs/ die die Krafft deß Göttlichen Worts verlängnen/
das geschriebene Wort für einen todten Buchstaben/ und das gepredigte Wort
für einen leeren Hall und Schall halten/ deßgleichen unsere Papisten/ die die
heilige Bibel verbieten/ und Gottes Wort mit vielen schändtlichen/ spöttlichen
Nachnamen verlästern/ davon Paulus sagt/ das Wort vom Creutz Christi/ ist
ein Thorheit denen die verlohren werden/ uns aber die wir selig werden ists eine
Gottes Krafft/ 1. Cor. 1. Es verachten Gottes Wort unter uns/ die dasselbe
daheim nicht mögen lesen/ noch andere ihnen fürlesen lassen/ überlauffens auch
nicht viel in der Kirchen/ leicht mag ihnen ein Strohalm im Weg ligen/ so ver-
saumen sie die Predigt/ wann der König lässt zu seines Sohns Hochzeit laden/

das

Die XXVII. Laſter-Predigt/
geſuchet worden/ darum ward Jeruſalem verſtoͤrt und geſchleifft/ daß nicht ein
Stein auf dem andern geblieben/ Luc. 19. Es wil auch der HErꝛ diß Laſter
Ewig.ſtraffen ewiglich/ ich ſage euch/ daß der Maͤnner keiner/ die geladen (und
nicht erſchienen/) ſeyn/ mein Abendmal mehr ſchmaͤcken wird/ ſagt der HErꝛ
in der Parabel/ Luc. 14. Wo euch jemand nicht annehmen wird/ noch enere
Rede hoͤren/ ſo gehet herauß von demſelben Hauß oder Stadt/ warlich ich ſage
euch/ dem Land der Sodomer und Gomorrer wird es traͤglicher ergehen am
Juͤngſten Gericht denn ſolcher Stadt/ Matth. 10. Wei der reiche Schlem-
mer Moſen und die andern Propheten nicht leſen und hoͤren wollen/ iſt er ewig
verdammt/ und leidet noch jetzt dieſe Stunde grauſame Pein in der Hoͤlliſchen
Flammen/ Luc. 16. welches ſeiner fuͤnff Bruͤder und aller Veraͤchter deß
Goͤttlichen Worts beſtimmter Ort auch iſt/ wer nun vor dieſem Hoͤllen-Ort
wil ſicher ſeyn/ der huͤte ſich auch vor dieſer Verachtung und Laſter Zeit ſeines
Lebens.

Summa.

Und das iſt nun das vier und zwantzigſte Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt
den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich die Verachtung deß Goͤttlichen Worts
und der H. Sacramenten/ da wir gehoͤrt/ daß weil es ein groß und ſchrecklich/
ein verdruͤßlich und verhaßt/ ein hoch-ſchaͤdlich und ſtraͤflich Laſter iſt/ ſich alle
Chriſten darfuͤr huͤten ſollen. Nach Anleitung unſers Texts/ Matth. 22.

Gebrauch dieſer Lehr.
I.
Straff/ den
Veraͤchtern
deß Goͤttl.
Worts.

I. STraff und Warnung/ allen Veraͤchtern deß Goͤttl. Worts
und der H. Sacramenten/ deren es leide ſehr viel gibt aller Orten/
und wie D Luther in c. 3. Zephaniæ am Rand gloſſiret/ wo
GOttes Wort am merſten geprediget wird/ da wirds am meiſten
veracht. Es verachten GOttes Wort die Ketzer und falſche Lehrer ins ge-
mein/ die Gottes Wort falſch anziehen/ verſtuͤmplen/ verdraͤhen und verkehren/
wie der Teufel den Pſalter angezogen/ Matth. 4. Und neben einfuͤhren verderb-
liche Secten. 2. Petr 2. Jnſonderheit verachtens die Enthuſiaſten/ Schwenck-
felder und ihres Anhangs/ die die Krafft deß Goͤttlichen Worts verlaͤngnen/
das geſchriebene Wort fuͤr einen todten Buchſtaben/ und das gepredigte Wort
fuͤr einen leeren Hall und Schall halten/ deßgleichen unſere Papiſten/ die die
heilige Bibel verbieten/ und Gottes Wort mit vielen ſchaͤndtlichen/ ſpoͤttlichen
Nachnamen verlaͤſtern/ davon Paulus ſagt/ das Wort vom Creutz Chriſti/ iſt
ein Thorheit denen die verlohren werden/ uns aber die wir ſelig werden iſts eine
Gottes Krafft/ 1. Cor. 1. Es verachten Gottes Wort unter uns/ die daſſelbe
daheim nicht moͤgen leſen/ noch andere ihnen fuͤrleſen laſſen/ uͤberlauffens auch
nicht viel in der Kirchen/ leicht mag ihnen ein Strohalm im Weg ligen/ ſo ver-
ſaumen ſie die Predigt/ wann der Koͤnig laͤſſt zu ſeines Sohns Hochzeit laden/

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0312" n="242"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXVII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;uchet worden/ darum ward Jeru&#x017F;alem ver&#x017F;to&#x0364;rt und ge&#x017F;chleifft/ daß nicht ein<lb/>
Stein auf dem andern geblieben/ Luc. 19. Es wil auch der HEr&#xA75B; diß La&#x017F;ter<lb/><note place="left">Ewig.</note>&#x017F;traffen <hi rendition="#fr">ewiglich/</hi> ich &#x017F;age euch/ daß der Ma&#x0364;nner keiner/ die geladen (und<lb/>
nicht er&#x017F;chienen/) &#x017F;eyn/ mein Abendmal mehr &#x017F;chma&#x0364;cken wird/ &#x017F;agt der HEr&#xA75B;<lb/>
in der Parabel/ Luc. 14. Wo euch jemand nicht annehmen wird/ noch enere<lb/>
Rede ho&#x0364;ren/ &#x017F;o gehet herauß von dem&#x017F;elben Hauß oder Stadt/ warlich ich &#x017F;age<lb/>
euch/ dem Land der Sodomer und Gomorrer wird es tra&#x0364;glicher ergehen am<lb/>
Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gericht denn &#x017F;olcher Stadt/ Matth. 10. Wei der reiche Schlem-<lb/>
mer Mo&#x017F;en und die andern Propheten nicht le&#x017F;en und ho&#x0364;ren wollen/ i&#x017F;t er ewig<lb/>
verdammt/ und leidet noch jetzt die&#x017F;e Stunde grau&#x017F;ame Pein in der Ho&#x0364;lli&#x017F;chen<lb/>
Flammen/ Luc. 16. welches &#x017F;einer fu&#x0364;nff Bru&#x0364;der und aller Vera&#x0364;chter deß<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Worts be&#x017F;timmter Ort auch i&#x017F;t/ wer nun vor die&#x017F;em Ho&#x0364;llen-Ort<lb/>
wil &#x017F;icher &#x017F;eyn/ der hu&#x0364;te &#x017F;ich auch vor die&#x017F;er Verachtung und La&#x017F;ter Zeit &#x017F;eines<lb/>
Lebens.</p><lb/>
          <note place="left">Summa.</note>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das vier und zwantzig&#x017F;te La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider GOtt<lb/>
den HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ nemlich die Verachtung deß Go&#x0364;ttlichen Worts<lb/>
und der H. Sacramenten/ da wir geho&#x0364;rt/ daß weil es ein groß und &#x017F;chrecklich/<lb/>
ein verdru&#x0364;ßlich und verhaßt/ ein hoch-&#x017F;cha&#x0364;dlich und &#x017F;tra&#x0364;flich La&#x017F;ter i&#x017F;t/ &#x017F;ich alle<lb/>
Chri&#x017F;ten darfu&#x0364;r hu&#x0364;ten &#x017F;ollen. Nach Anleitung un&#x017F;ers Texts/ Matth. 22.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Straff/ den<lb/>
Vera&#x0364;chtern<lb/>
deß Go&#x0364;ttl.<lb/>
Worts.</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">Traff und Warnung/</hi> allen Vera&#x0364;chtern deß Go&#x0364;ttl. Worts<lb/>
und der H. Sacramenten/ deren es leide &#x017F;ehr viel gibt aller Orten/<lb/>
und wie <hi rendition="#aq">D Luther in c. 3. Zephaniæ</hi> am Rand <hi rendition="#aq">glo&#x017F;&#x017F;i</hi>ret/ wo<lb/>
GOttes Wort am mer&#x017F;ten geprediget wird/ da wirds am mei&#x017F;ten<lb/>
veracht. Es verachten GOttes Wort die Ketzer und fal&#x017F;che Lehrer ins ge-<lb/>
mein/ die Gottes Wort fal&#x017F;ch anziehen/ ver&#x017F;tu&#x0364;mplen/ verdra&#x0364;hen und verkehren/<lb/>
wie der Teufel den P&#x017F;alter angezogen/ Matth. 4. Und neben einfu&#x0364;hren verderb-<lb/>
liche Secten. 2. Petr 2. Jn&#x017F;onderheit verachtens die Enthu&#x017F;ia&#x017F;ten/ Schwenck-<lb/>
felder und ihres Anhangs/ die die Krafft deß Go&#x0364;ttlichen Worts verla&#x0364;ngnen/<lb/>
das ge&#x017F;chriebene Wort fu&#x0364;r einen todten Buch&#x017F;taben/ und das gepredigte Wort<lb/>
fu&#x0364;r einen leeren Hall und Schall halten/ deßgleichen un&#x017F;ere Papi&#x017F;ten/ die die<lb/>
heilige Bibel verbieten/ und Gottes Wort mit vielen &#x017F;cha&#x0364;ndtlichen/ &#x017F;po&#x0364;ttlichen<lb/>
Nachnamen verla&#x0364;&#x017F;tern/ davon Paulus &#x017F;agt/ das Wort vom Creutz Chri&#x017F;ti/ i&#x017F;t<lb/>
ein Thorheit denen die verlohren werden/ uns aber die wir &#x017F;elig werden i&#x017F;ts eine<lb/>
Gottes Krafft/ 1. Cor. 1. Es verachten Gottes Wort unter uns/ die da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
daheim nicht mo&#x0364;gen le&#x017F;en/ noch andere ihnen fu&#x0364;rle&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ u&#x0364;berlauffens auch<lb/>
nicht viel in der Kirchen/ leicht mag ihnen ein Strohalm im Weg ligen/ &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;aumen &#x017F;ie die Predigt/ wann der Ko&#x0364;nig la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t zu &#x017F;eines Sohns Hochzeit laden/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0312] Die XXVII. Laſter-Predigt/ geſuchet worden/ darum ward Jeruſalem verſtoͤrt und geſchleifft/ daß nicht ein Stein auf dem andern geblieben/ Luc. 19. Es wil auch der HErꝛ diß Laſter ſtraffen ewiglich/ ich ſage euch/ daß der Maͤnner keiner/ die geladen (und nicht erſchienen/) ſeyn/ mein Abendmal mehr ſchmaͤcken wird/ ſagt der HErꝛ in der Parabel/ Luc. 14. Wo euch jemand nicht annehmen wird/ noch enere Rede hoͤren/ ſo gehet herauß von demſelben Hauß oder Stadt/ warlich ich ſage euch/ dem Land der Sodomer und Gomorrer wird es traͤglicher ergehen am Juͤngſten Gericht denn ſolcher Stadt/ Matth. 10. Wei der reiche Schlem- mer Moſen und die andern Propheten nicht leſen und hoͤren wollen/ iſt er ewig verdammt/ und leidet noch jetzt dieſe Stunde grauſame Pein in der Hoͤlliſchen Flammen/ Luc. 16. welches ſeiner fuͤnff Bruͤder und aller Veraͤchter deß Goͤttlichen Worts beſtimmter Ort auch iſt/ wer nun vor dieſem Hoͤllen-Ort wil ſicher ſeyn/ der huͤte ſich auch vor dieſer Verachtung und Laſter Zeit ſeines Lebens. Ewig. Und das iſt nun das vier und zwantzigſte Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich die Verachtung deß Goͤttlichen Worts und der H. Sacramenten/ da wir gehoͤrt/ daß weil es ein groß und ſchrecklich/ ein verdruͤßlich und verhaßt/ ein hoch-ſchaͤdlich und ſtraͤflich Laſter iſt/ ſich alle Chriſten darfuͤr huͤten ſollen. Nach Anleitung unſers Texts/ Matth. 22. Gebrauch dieſer Lehr. I. STraff und Warnung/ allen Veraͤchtern deß Goͤttl. Worts und der H. Sacramenten/ deren es leide ſehr viel gibt aller Orten/ und wie D Luther in c. 3. Zephaniæ am Rand gloſſiret/ wo GOttes Wort am merſten geprediget wird/ da wirds am meiſten veracht. Es verachten GOttes Wort die Ketzer und falſche Lehrer ins ge- mein/ die Gottes Wort falſch anziehen/ verſtuͤmplen/ verdraͤhen und verkehren/ wie der Teufel den Pſalter angezogen/ Matth. 4. Und neben einfuͤhren verderb- liche Secten. 2. Petr 2. Jnſonderheit verachtens die Enthuſiaſten/ Schwenck- felder und ihres Anhangs/ die die Krafft deß Goͤttlichen Worts verlaͤngnen/ das geſchriebene Wort fuͤr einen todten Buchſtaben/ und das gepredigte Wort fuͤr einen leeren Hall und Schall halten/ deßgleichen unſere Papiſten/ die die heilige Bibel verbieten/ und Gottes Wort mit vielen ſchaͤndtlichen/ ſpoͤttlichen Nachnamen verlaͤſtern/ davon Paulus ſagt/ das Wort vom Creutz Chriſti/ iſt ein Thorheit denen die verlohren werden/ uns aber die wir ſelig werden iſts eine Gottes Krafft/ 1. Cor. 1. Es verachten Gottes Wort unter uns/ die daſſelbe daheim nicht moͤgen leſen/ noch andere ihnen fuͤrleſen laſſen/ uͤberlauffens auch nicht viel in der Kirchen/ leicht mag ihnen ein Strohalm im Weg ligen/ ſo ver- ſaumen ſie die Predigt/ wann der Koͤnig laͤſſt zu ſeines Sohns Hochzeit laden/ das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/312
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/312>, S. 242, abgerufen am 24.01.2018.